Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowellen-Reaktoren und Ökobilanzen

18.05.2000


... mehr zu:
»Energiequelle
Universität Jena beteiligt sich an der "Achema 2000"

Jena (18.05.00) Mikrowellen können mehr als Speisen erwärmen. Sie eignen sich auch als Energiequelle für chemische Reaktionen und Prozesse. Dies führen Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 22.-27. Mai auf der "Achema 2000" in Frankfurt/Main vor. Auf der "Ausstellungstagung" für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie präsentiert die Jenaer Universität außerdem plasmachemisch erzeugte Metalloxid-Oberflächen sowie Ökobilanzen. Die Exponate sind auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Thüringen", den die Jenaer Universität im Auftrag des Thüringer Wissenschaftsministeriums koordiniert, in Halle 1.2 (Stand A30-B30) zu finden. Dort sind auch die TU Ilmenau, das Institut für Physikalische Hochtechnologie e. V. Jena sowie das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e. V. Heiligenstadt vertreten.

Mikrowellen sind als Energiequelle sehr gut geeignet, haben die Technischen Chemiker der Jenaer Universität ermittelt. Gemeinsam mit der Industrie wurde ein Baukastensystem entwickelt, durch das Mikrowellensysteme vom Labormaßstab über Pilotanlagen bis zu kleintechnischen Produktionseinheiten zusammengestellt werden können. Auf Grund dieser Flexibilität und der Einsatzmöglichkeiten in einem breiten Parameterraum kann das Verfahren der Hochfrequenzanregung bei zahlreichen chemischen Reaktionen und Prozessen angewendet werden. Es ist nicht auf die Synthesechemie beschränkt, sondern kann auch auf dem Gebiet der Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen, der Extraktion von Naturstoffen sowie der Umweltschutztechnologie erfolgversprechend eingesetzt werden.

Mit Hilfe einer speziellen Oxidationsmethode gelingt es den Jenaer Chemikern variable Oxidkeramikschichten auf Leichtmetalloberflächen aufzutragen. Die direkte Schichtbildung auf dem Konstruktionswerkstoff und die Beschichtung von komplizierten Bauteilen eröffnet ein weites Anwendungsspektrum, sind die Forscher überzeugt - es reicht von der Weltraumtechnologie über den optischen Apparatebau bis hin zur Mikroreaktortechnik und Katalyse.

Ein Schwerpunkt des Instituts für Technische Chemie und Umweltchemie der Uni Jena liegt bei Ökobilanzen. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Umweltauswirkungen eines Produkts über seinen gesamten Lebensweg ermitteln. Mit solchen Daten können unter anderem ökonomische und ökologische Schwachstellen in Herstellungsprozessen aufgedeckt oder Bewertungen von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen ermöglicht werden. Auf der Frankfurter Messe präsentiert die Projektgruppe "Ökobilanzen" unter anderem die ökologische Bewertung eines neuen Verfahrens zur Verformung von Cellulose, das in der Textilfaserherstellung eingesetzt wird, und einen Vergleich der ökologischen Bilanzen von ausgewählten Lackstoffen.

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Axel Burchardt M. A.
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931041
Fax: 03641/931042
E-Mail: hab@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Axel Burchardt |

Weitere Berichte zu: Energiequelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften