Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowellen-Reaktoren und Ökobilanzen

18.05.2000


... mehr zu:
»Energiequelle
Universität Jena beteiligt sich an der "Achema 2000"

Jena (18.05.00) Mikrowellen können mehr als Speisen erwärmen. Sie eignen sich auch als Energiequelle für chemische Reaktionen und Prozesse. Dies führen Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 22.-27. Mai auf der "Achema 2000" in Frankfurt/Main vor. Auf der "Ausstellungstagung" für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie präsentiert die Jenaer Universität außerdem plasmachemisch erzeugte Metalloxid-Oberflächen sowie Ökobilanzen. Die Exponate sind auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland Thüringen", den die Jenaer Universität im Auftrag des Thüringer Wissenschaftsministeriums koordiniert, in Halle 1.2 (Stand A30-B30) zu finden. Dort sind auch die TU Ilmenau, das Institut für Physikalische Hochtechnologie e. V. Jena sowie das Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e. V. Heiligenstadt vertreten.

Mikrowellen sind als Energiequelle sehr gut geeignet, haben die Technischen Chemiker der Jenaer Universität ermittelt. Gemeinsam mit der Industrie wurde ein Baukastensystem entwickelt, durch das Mikrowellensysteme vom Labormaßstab über Pilotanlagen bis zu kleintechnischen Produktionseinheiten zusammengestellt werden können. Auf Grund dieser Flexibilität und der Einsatzmöglichkeiten in einem breiten Parameterraum kann das Verfahren der Hochfrequenzanregung bei zahlreichen chemischen Reaktionen und Prozessen angewendet werden. Es ist nicht auf die Synthesechemie beschränkt, sondern kann auch auf dem Gebiet der Verwertung von nachwachsenden Rohstoffen, der Extraktion von Naturstoffen sowie der Umweltschutztechnologie erfolgversprechend eingesetzt werden.

Mit Hilfe einer speziellen Oxidationsmethode gelingt es den Jenaer Chemikern variable Oxidkeramikschichten auf Leichtmetalloberflächen aufzutragen. Die direkte Schichtbildung auf dem Konstruktionswerkstoff und die Beschichtung von komplizierten Bauteilen eröffnet ein weites Anwendungsspektrum, sind die Forscher überzeugt - es reicht von der Weltraumtechnologie über den optischen Apparatebau bis hin zur Mikroreaktortechnik und Katalyse.

Ein Schwerpunkt des Instituts für Technische Chemie und Umweltchemie der Uni Jena liegt bei Ökobilanzen. Mit ihrer Hilfe lassen sich die Umweltauswirkungen eines Produkts über seinen gesamten Lebensweg ermitteln. Mit solchen Daten können unter anderem ökonomische und ökologische Schwachstellen in Herstellungsprozessen aufgedeckt oder Bewertungen von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen ermöglicht werden. Auf der Frankfurter Messe präsentiert die Projektgruppe "Ökobilanzen" unter anderem die ökologische Bewertung eines neuen Verfahrens zur Verformung von Cellulose, das in der Textilfaserherstellung eingesetzt wird, und einen Vergleich der ökologischen Bilanzen von ausgewählten Lackstoffen.

Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Axel Burchardt M. A.
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931041
Fax: 03641/931042
E-Mail: hab@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Axel Burchardt |

Weitere Berichte zu: Energiequelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Komplexe Hartmetallwerkzeuge aus dem 3D-Drucker
21.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht IAA Nutzfahrzeuge 2016: Fahrerassistenzsystem der TU Kaiserslautern hilft beim Spritsparen
20.09.2016 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Silizium auf Partnersuche: Neue Konzepte für Tandemsolarzellen am ISFH

26.09.2016 | Energie und Elektrotechnik

Klimawandel: Bei Wetterextremen profitiert einheimisches Grünland weniger von steigendem CO2

26.09.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Herzteam des UniversitätsSpitals Zürich führt erstmals neuen Eingriff an einer Herzklappe durch

26.09.2016 | Medizintechnik