Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung leicht gemacht mit Planungssoftware »Pl@net plus«

31.03.2003


Wer heute auf dem Markt mithalten will, muss schnell auf Kundenwünsche reagieren. In der Regel genügt es, die Produktionsabläufe neu zu strukturieren. Doch das gelingt nicht immer reibungslos. Die neue Planungssoftware »Pl@net plus« hilft dabei, die Produktion schnell und kostengünstig zu optimieren - oder gleich eine neue Fabrik zu planen. Auf der Hannover-Messe (7. bis 12. April) stellen Experten vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die neue Software vor.


Kamerahersteller Müller hat ein Problem. Seit Monaten geht die Nachfrage bei der Serienfertigung großer Gehäuse zurück. Dafür sind nun kleinere Gehäuse gefragt. Produzent Müller will so schnell wie möglich auf die neuen Wünsche seiner Kunden eingehen und muss dazu seine Produktion umplanen. Doch wie soll er dabei vorgehen? »Mit der Planungssoftware `Pl@net plus´ ließen sich Herrn Müllers Probleme schnell in den Griff bekommen«, sagt Timm Kuhlmann vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Die Datenbank liefert per Knopfdruck die richtigen Antworten auf wichtige Fragen. So erfährt Herr Müller in wenigen Minuten, welche Aufgaben er angehen muss, welche Informationen er dafür benötigt und welche Methoden und Werkzeuge sich zum Lösen der Aufgabe am besten eignen.

Hinter »Pl@net plus« verbirgt sich eine umfangreiche Datenbank, die jederzeit erweitert werden kann. Sie enthält Daten zu den verschiedensten Planungsaufgaben sowie deren logische Verknüpfungen. Unterstützende Methoden und Werkzeuge helfen dabei, die richtige Wahl für die Bewältigung der Aufgaben zu treffen.


Die neue Software der IPA-Experten ist universell einsetzbar. Großunternehmen - etwa aus der Automobilbranche –, die auf der grünen Wiese eine neue Fabrik planen, profitieren ebenso davon wie kleine und mittlere Betriebe, die ihre Produktionsabläufe optimieren wollen oder auf eine veränderte Nachfrage reagieren müssen. »Mit `Pl@net plus´ können wir Neuplanungen ganz speziell den Bedürfnissen der Kunden anpassen«, erklärt Kuhlmann. Die Unternehmen vermeiden Fehlinvestitionen und sparen Zeit. Anfragen großer Firmen beweisen, dass das Programm in eine Marktlücke stößt. »Wir setzen die Software beispielsweise ein, um eine Firma bei der Umstellung ihrer Produktion zu beraten«, sagt der IPA-Experte. »Wir können die Datenbank aber auch bei den Unternehmen selbst installieren und sie dort an die jeweiligen Aufgaben und Problemfelder anpassen.«

»Pl@net plus« bietet Unternehmern neben der Neu- oder Umplanung von A bis Z weitere Vorteile. So lassen sich bereits bewährte Projektabläufe als Templates abspeichern und auf Knopfdruck wieder hervorholen. Zum Beispiel, wenn ein neuer Kunde beliefert werden soll oder sich die Menge eines Produkts ändert. »Die Templates erleichtern es dem Unternehmer, wenn er später eine ähnliche Fragestellung hat, richtig zu reagieren«, sagt Kuhlmann. Bereits erworbenes Wissen geht nicht mehr verloren, sondern kann immer wieder schnell eingesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Datenbank exakt auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden zugeschnitten werden kann. Zusätzlich hat der Unternehmer durch die Angabe des Bearbeitungsstatus einzelner Aufgaben jederzeit die Kontrolle über den Verlauf eines Projekts. Er sieht, welche Aufgaben bereits erledigt wurden und was noch getan werden muss. Den einzelnen Arbeitsschritten lassen sich während der Planung zudem Personen und Arbeitszeiten zuordnen. Schließlich können projektbezogene Daten jederzeit innerhalb der Planungsumgebung verwaltet werden. Dabei lassen sich auch bereits auf dem Markt befindliche Projektmanagement- oder -modellierungssysteme integrieren.

Auf der Hannover-Messe finden Sie »Pl@net plus« sowie eine Vielzahl weiterer Softwarelösungen zur Produktionsplanung und -gestaltung in Halle 6 am Stand G24.

Timm Kuhlmann | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Fabrikplanung Planungssoftware Produktionsabläufe Templates

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie