Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung leicht gemacht mit Planungssoftware »Pl@net plus«

31.03.2003


Wer heute auf dem Markt mithalten will, muss schnell auf Kundenwünsche reagieren. In der Regel genügt es, die Produktionsabläufe neu zu strukturieren. Doch das gelingt nicht immer reibungslos. Die neue Planungssoftware »Pl@net plus« hilft dabei, die Produktion schnell und kostengünstig zu optimieren - oder gleich eine neue Fabrik zu planen. Auf der Hannover-Messe (7. bis 12. April) stellen Experten vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die neue Software vor.


Kamerahersteller Müller hat ein Problem. Seit Monaten geht die Nachfrage bei der Serienfertigung großer Gehäuse zurück. Dafür sind nun kleinere Gehäuse gefragt. Produzent Müller will so schnell wie möglich auf die neuen Wünsche seiner Kunden eingehen und muss dazu seine Produktion umplanen. Doch wie soll er dabei vorgehen? »Mit der Planungssoftware `Pl@net plus´ ließen sich Herrn Müllers Probleme schnell in den Griff bekommen«, sagt Timm Kuhlmann vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Die Datenbank liefert per Knopfdruck die richtigen Antworten auf wichtige Fragen. So erfährt Herr Müller in wenigen Minuten, welche Aufgaben er angehen muss, welche Informationen er dafür benötigt und welche Methoden und Werkzeuge sich zum Lösen der Aufgabe am besten eignen.

Hinter »Pl@net plus« verbirgt sich eine umfangreiche Datenbank, die jederzeit erweitert werden kann. Sie enthält Daten zu den verschiedensten Planungsaufgaben sowie deren logische Verknüpfungen. Unterstützende Methoden und Werkzeuge helfen dabei, die richtige Wahl für die Bewältigung der Aufgaben zu treffen.


Die neue Software der IPA-Experten ist universell einsetzbar. Großunternehmen - etwa aus der Automobilbranche –, die auf der grünen Wiese eine neue Fabrik planen, profitieren ebenso davon wie kleine und mittlere Betriebe, die ihre Produktionsabläufe optimieren wollen oder auf eine veränderte Nachfrage reagieren müssen. »Mit `Pl@net plus´ können wir Neuplanungen ganz speziell den Bedürfnissen der Kunden anpassen«, erklärt Kuhlmann. Die Unternehmen vermeiden Fehlinvestitionen und sparen Zeit. Anfragen großer Firmen beweisen, dass das Programm in eine Marktlücke stößt. »Wir setzen die Software beispielsweise ein, um eine Firma bei der Umstellung ihrer Produktion zu beraten«, sagt der IPA-Experte. »Wir können die Datenbank aber auch bei den Unternehmen selbst installieren und sie dort an die jeweiligen Aufgaben und Problemfelder anpassen.«

»Pl@net plus« bietet Unternehmern neben der Neu- oder Umplanung von A bis Z weitere Vorteile. So lassen sich bereits bewährte Projektabläufe als Templates abspeichern und auf Knopfdruck wieder hervorholen. Zum Beispiel, wenn ein neuer Kunde beliefert werden soll oder sich die Menge eines Produkts ändert. »Die Templates erleichtern es dem Unternehmer, wenn er später eine ähnliche Fragestellung hat, richtig zu reagieren«, sagt Kuhlmann. Bereits erworbenes Wissen geht nicht mehr verloren, sondern kann immer wieder schnell eingesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Datenbank exakt auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden zugeschnitten werden kann. Zusätzlich hat der Unternehmer durch die Angabe des Bearbeitungsstatus einzelner Aufgaben jederzeit die Kontrolle über den Verlauf eines Projekts. Er sieht, welche Aufgaben bereits erledigt wurden und was noch getan werden muss. Den einzelnen Arbeitsschritten lassen sich während der Planung zudem Personen und Arbeitszeiten zuordnen. Schließlich können projektbezogene Daten jederzeit innerhalb der Planungsumgebung verwaltet werden. Dabei lassen sich auch bereits auf dem Markt befindliche Projektmanagement- oder -modellierungssysteme integrieren.

Auf der Hannover-Messe finden Sie »Pl@net plus« sowie eine Vielzahl weiterer Softwarelösungen zur Produktionsplanung und -gestaltung in Halle 6 am Stand G24.

Timm Kuhlmann | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Fabrikplanung Planungssoftware Produktionsabläufe Templates

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics