Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung leicht gemacht mit Planungssoftware »Pl@net plus«

31.03.2003


Wer heute auf dem Markt mithalten will, muss schnell auf Kundenwünsche reagieren. In der Regel genügt es, die Produktionsabläufe neu zu strukturieren. Doch das gelingt nicht immer reibungslos. Die neue Planungssoftware »Pl@net plus« hilft dabei, die Produktion schnell und kostengünstig zu optimieren - oder gleich eine neue Fabrik zu planen. Auf der Hannover-Messe (7. bis 12. April) stellen Experten vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die neue Software vor.


Kamerahersteller Müller hat ein Problem. Seit Monaten geht die Nachfrage bei der Serienfertigung großer Gehäuse zurück. Dafür sind nun kleinere Gehäuse gefragt. Produzent Müller will so schnell wie möglich auf die neuen Wünsche seiner Kunden eingehen und muss dazu seine Produktion umplanen. Doch wie soll er dabei vorgehen? »Mit der Planungssoftware `Pl@net plus´ ließen sich Herrn Müllers Probleme schnell in den Griff bekommen«, sagt Timm Kuhlmann vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart. Die Datenbank liefert per Knopfdruck die richtigen Antworten auf wichtige Fragen. So erfährt Herr Müller in wenigen Minuten, welche Aufgaben er angehen muss, welche Informationen er dafür benötigt und welche Methoden und Werkzeuge sich zum Lösen der Aufgabe am besten eignen.

Hinter »Pl@net plus« verbirgt sich eine umfangreiche Datenbank, die jederzeit erweitert werden kann. Sie enthält Daten zu den verschiedensten Planungsaufgaben sowie deren logische Verknüpfungen. Unterstützende Methoden und Werkzeuge helfen dabei, die richtige Wahl für die Bewältigung der Aufgaben zu treffen.


Die neue Software der IPA-Experten ist universell einsetzbar. Großunternehmen - etwa aus der Automobilbranche –, die auf der grünen Wiese eine neue Fabrik planen, profitieren ebenso davon wie kleine und mittlere Betriebe, die ihre Produktionsabläufe optimieren wollen oder auf eine veränderte Nachfrage reagieren müssen. »Mit `Pl@net plus´ können wir Neuplanungen ganz speziell den Bedürfnissen der Kunden anpassen«, erklärt Kuhlmann. Die Unternehmen vermeiden Fehlinvestitionen und sparen Zeit. Anfragen großer Firmen beweisen, dass das Programm in eine Marktlücke stößt. »Wir setzen die Software beispielsweise ein, um eine Firma bei der Umstellung ihrer Produktion zu beraten«, sagt der IPA-Experte. »Wir können die Datenbank aber auch bei den Unternehmen selbst installieren und sie dort an die jeweiligen Aufgaben und Problemfelder anpassen.«

»Pl@net plus« bietet Unternehmern neben der Neu- oder Umplanung von A bis Z weitere Vorteile. So lassen sich bereits bewährte Projektabläufe als Templates abspeichern und auf Knopfdruck wieder hervorholen. Zum Beispiel, wenn ein neuer Kunde beliefert werden soll oder sich die Menge eines Produkts ändert. »Die Templates erleichtern es dem Unternehmer, wenn er später eine ähnliche Fragestellung hat, richtig zu reagieren«, sagt Kuhlmann. Bereits erworbenes Wissen geht nicht mehr verloren, sondern kann immer wieder schnell eingesetzt werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Datenbank exakt auf die Bedürfnisse des jeweiligen Kunden zugeschnitten werden kann. Zusätzlich hat der Unternehmer durch die Angabe des Bearbeitungsstatus einzelner Aufgaben jederzeit die Kontrolle über den Verlauf eines Projekts. Er sieht, welche Aufgaben bereits erledigt wurden und was noch getan werden muss. Den einzelnen Arbeitsschritten lassen sich während der Planung zudem Personen und Arbeitszeiten zuordnen. Schließlich können projektbezogene Daten jederzeit innerhalb der Planungsumgebung verwaltet werden. Dabei lassen sich auch bereits auf dem Markt befindliche Projektmanagement- oder -modellierungssysteme integrieren.

Auf der Hannover-Messe finden Sie »Pl@net plus« sowie eine Vielzahl weiterer Softwarelösungen zur Produktionsplanung und -gestaltung in Halle 6 am Stand G24.

Timm Kuhlmann | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Fabrikplanung Planungssoftware Produktionsabläufe Templates

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie