Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuerungskonzepte und Informationssysteme für die Produktion von morgen

24.10.2000


... zeigt das Fraunhofer IPA auf der SPS/IPC/DRIVES von 28. - 30.11.2000 in Nürnberg, Halle 2, Stand 400.

Agentensteuerungen in der Produktion - eine Gemeinschaftsentwicklung von Schneider Electric und Fraunhofer IPA

Alle gängigen wissenschaftlichen Ansätze zur Innovation von Fabrikorganisation und Produktionssteuerung basieren auf verteilten, autonomen oder kooperativen Systemkonzepten. Diese Grundeigenschaften lassen sich optimal mit Hilfe von Multi-Agenten-Systemen (MAS) in der Produktion realisieren. Agentensysteme sind in der Lage, dezentral Entscheidungen zu treffen, mit ihrer Umgebung zu kooperieren und bieten genau die Flexibilität, die von Produktionssystemen des 21. Jahrhunderts gefordert wird. Neben dezentraler Intelligenz, erhöhter Systemrobustheit und Fehlertoleranz führt vor allem die größere Anlagenflexibilität zur gewünschten Steigerung von Durchsatz und Produktivität. Essenziell für die erfolgreiche Kooperation von Agentensystemen ist die reibungslose Abwicklung des Nachrichtenaustauschs über die drei Ebenen: Transportprotokoll (z. B. CORBA oder DCOM, Kommunikationssprache (z. B. KQML oder FIPA-ACL) und Interaktionsprotokoll (z. B. Contract Net Protocol).

In einem Demonstrationsaufbau auf der SPS/IPC/DRIVES (Nürnberg, 28. - 30.11.2000), bestehend aus zwei mobilen Transportrobotern und drei Übergabestationen, zeigen das Fraunhofer IPA und Schneider Electric, Seligenstadt, die Vorteile einer agentenbasierten Steuerung am Beispiel des flexiblen Materialflusses. Die Offenheit dieses Systems wird durch die Kooperation zweier verschiedener MAS nachgewiesen. Das Fraunhofer IPA hat in diesem Projekt die Ergebnisse aus der mobilen Robotertechnik in Richtung agentenbasierter Steuerungen weiterentwickelt. Hierzu gehört die konsistente Integration von Technologien wie z. B. XML, CORBA und FIPA-ACL in die Steuerungsebene und die Entwicklung der entsprechenden Software-Entwurfsmethodik ODEMA (Object oriented methode for developing Multi-Agent-Systems).


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Martin Hägele, Telefon: 0711 / 970-1203, Telefax: 0711 / 970-1008, E-Mail: mmh@ipa.fhg.de

Multimediales Maschineninformationssystem »mumasy«

Multimediale Technologien steigern die Attraktivität der Produkte und Dienstleistungen des Maschinen- und Anlagenbaus und helfen, die technologische und kundenorientierte Kompetenz auszubauen. Multimediale Dokumentationssysteme werden zunehmend die heutigen textuellen und zeichnungsorientierten Informationssysteme ersetzen.

Das Maschineninformationssystem »mumasy« bereitet technische Dokumentationen multimedial auf und verbessert die Informationszugänglichkeit für Maschinenbetreiber, Instandhaltungs- und Servicepersonal. Alle relevanten Informationen stehen direkt an der Maschine zur Verfügung. In der jeweiligen DTD (Document Type Definition) werden mit Hilfe von XML oder SGML Maschinendaten strukturiert erfasst, dokumentiert und mit entsprechenden Software-Werkzeugen zugriffsgerecht und übersichtlich bereitgestellt. Die solchermaßen standardisierte multimediale Dokumentation gewährleistet den durchgängigen Informationsaustausch zwischen Herstellern, Zulieferern und Kunden durch alle Phasen des Produkt-Lebenszyklus. Die Entwicklung des multimedialen Maschineninformationssystem »mumasy« wird im Rahmen eines BMWi-Verbundprojekts gefördert und von der VDMA-VFI mbH koordiniert.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Frank Goeltl, Telefon: 0711 / 970-1388, Telefax: 0711 / 970-1002, E-Mail: frg@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Informationssystem Maschineninformationssystem XML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics