Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die virtuelle Bohrmaschine

10.03.2003


Bohren - ohne Wasserschaden und ohne blutige Finger. Am Fraunhofer-Stand auf der CeBIT können Besucher in virtuelle Wände bohren. Die Bohrmaschine ahmt Geräusche, Vibrationen und Widerstand nach wie beim richtigen Bohren.



Am besten lernt und trainiert man in der Praxis. Oft ist es aber zu gefährlich, Anfänger unvorbereitet zum Beispiel an Fahrzeuge oder Maschinen zu lassen. Deshalb werden theoretische Lerneinheiten und Trockenübungen vorgeschaltet. Doch seit alters wissen die Menschen, welch überragende Bedeutung das »Erleben« und »Begreifen« hat, um etwas zu lernen und zu verstehen. Dem chinesischen Weisen Laotse, der vor zweieinhalbtausend Jahren gelebt haben soll, wird folgender Spruch zugeschrieben: »Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich und ich werde es verstehen«.

... mehr zu:
»Bohrmaschine »CeBIT »Stromleitung


Viel wirklichkeitsnäher als Vorträge und Handbücher sind computergestützte Multimedia-Lernumgebungen: »Learning By Doing« - am virtuellen Objekt - rückt in greifbare Nähe. Die Verknüpfung von Computer- und Medientechnologie erweitert die Möglichkeiten künstliche Welten zu erzeugen entscheidend. Damit wird auch das direkte Erleben und die Interaktion mit virtuellen Objekten möglich. Um ein realistisches Gefühl des »Erlebens« erzeugen zu können, müssen alle Sinne des Menschen angesprochen werden. Neben dem räumlichen Sehen und Hören spielt beim »Begreifen« der Tastsinn eine elementare Rolle.

Ansprechpartner
Ivo Haulsen
Telefon: 0 30 / 63 92-17 77
Fax: 0 30 / 63 92-18 05


Frauhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST
Kekuléstraße 7
12489 Berlin





Das Gefühl für Widerstand ist für Chirurgen, die einen komplizierten Eingriff üben, ebenso wichtig wie für Servicetechniker, die ein Bauteil montieren, oder Handwerker, die ein Loch in die Wand bohren. Als Prototyp für ein innovatives Trainingsgerät zeigt das Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST auf der CeBIT die »virtuelle Bohrmaschine«. Der Besucher benutzt eine echte Bohrmaschine, die auf einen Joystick mit Kraftrückkopplung montiert ist. Sie ist gleichzeitig in einer virtuellen Umgebung 1:1 nachgebildet, die der Besucher vor sich sieht. Aufgabe ist, Einrichtungsgegenstände an die Wände einer virtuellen Wohnung zu montieren. Bohrt er nun in eine Wand, fühlt er - je nach Material - ähnliche Kräfte und Vibrationen, wie bei einer realen Wand. Und er hört ähnliche Geräusche. Der Prototyp gibt durch akustische, optische und haptische Rückmeldungen sinnvolle Hilfestellungen für das richtige Vorgehen. Wasser- und Stromleitungen erschweren die Arbeit. Wenn der Bohrer auf eine Stromleitung trifft, gibt es einen Knall, das Licht geht aus: Kurzschluss.


»Die virtuelle Bohrmaschine ist eine Vorstufe auf dem Weg zu intelligenten Werkzeugen, die dem Benutzer während der Arbeit genaue Anweisungen geben,« erklärt FIRST-Experte Ivo Haulsen die Perspektive. In Verbindung mit Virtual Reality können die Geräte zum Training in der Ausbildung für Facharbeiter oder Mechaniker dienen, aber auch in Montage, Support, Service und Wartung Unterstützung leisten. Die virtuelle Bohrmaschine ist Teil des Projekts »MediaTrain«. Dort wurden neue Formen des e-Learning entwickelt. Ziel war dabei, Multimedia in die Lernumgebungen zu integrieren.

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de/
http://www.first.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Bohrmaschine CeBIT Stromleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics