Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2003: Multimedia-Entertainment der nächsten Generation

26.02.2003


Ein in der Arbeitsgruppe von Prof. Slusallek neu entwickeltes Multimedia-System vereint die Funktionalität herkömmlicher Home-Entertainment-Geräte wie Fernseher, Videorekorder, DVD-, CD-, und MP3-Player in einem einzigen PC. Eine ebenfalls neu entwickelte Software-Architektur sorgt darüber hinaus dafür, dass jedes System auf beliebige im Netz verteilte Multimedia-Geräte zugreifen kann. Somit können sich zum Beispiel mehrere PCs einen einzigen Satellitenanschluss teilen oder mobile Kleinstrechner (PDAs) auf die gespeicherten Mediendaten zugreifen und deren Wiedergabe steuern.

... mehr zu:
»CeBIT »Festplatte

Vorgestellt wird das System vom 12. bis 19. März auf der CeBIT 2003 am saarländischen Forschungsstand, Halle 11, Stand A25.

Das "Multimedia-Box" genannte System basiert auf einem Standard-PC in einem wohnzimmertauglichen Gehäuse, das an einen Fernseher angeschlossen ist und sich komplett mit einer Fernbedienung steuern lässt. Die leicht Erweiterbarkeit der Software ermöglicht schon jetzt weitreichende Funktionalität: Im TV-Bereich bietet sie analogen und digitalen TV-Empfang, einen programmierbaren Videorekorders und eine flexible Time-Shifting-Option, das heißt eine Live-Wiedergabe lässt sich beliebig pausieren und später an gleicher Stelle fortsetzen. Auch DVDs können direkt abgespielt oder auf Festplatte für eine spätere Wiedergabe aufgezeichnet werden. Neben der Video-Funktionalität können auch Audio-Daten in verschiedensten Formaten auf der Festplatte aufgezeichnet und später über flexible Playlisten wiedergegeben werden. Die am Fernsehgerät angezeigte graphische Benutzeroberfläche sowie die einzelnen Funktionen lassen sich hierbei beliebig konfigurieren und erweitern.


Die Multimedia-Box ist das praktische Ergebnis aktueller Forschungsarbeiten der Saarbrücker Informatiker um Prof. Dr. Philipp Slusallek. Die am Lehrstuhl für Computergraphik entstandene Software erhält einen Großteil ihrer Funktionalität von der ebenfalls dort entwickelten "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)". Diese ermöglicht die einfache und komfortable Programmierung verteilter Multimedia-Anwendungen auf Basis einer komponenten-basierten Architektur. Die NMM-Architektur sorgt auch für die nahtlose Integration mobiler Anwender. So kann beispielsweise eine Audio-Datei auch direkt auf einem mobilen System wiedergegeben werden. Befindet sich der Benutzer allerdings in der Nähe einer stationären Einheit mit besserer Audio-Qualität, so kann die Ausgabe auf diese umgeschaltet werden. Der Anwender wird hierbei nur eine minimale Verzögerung wahrnehmen. Das NMM-Projekt wird von Motorola und aus Mitteln der Landesforschungsförderung des Saarlandes finanziell unterstützt. Die Software läuft unter dem freien Betriebsystem Linux und ist als OpenSource auch selbst frei verfügbar.

Terminabsprachen während der CeBIT: Tel.: (0511) 89-54353

Kontakt:
Prof. Dr. Philipp Slusallek
(Lehrstuhl für Computergraphik
Telefon: 0681/302-3831
E-Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
oder
Marco Lohse
Telefon: 0681/302-3869
E-Mail: mlohse@cs.uni-sb.de


Prof. Slusallek | idw
Weitere Informationen:
http://graphics.cs.uni-sb.de/NMM
http://www.networkmultimedia.org/

Weitere Berichte zu: CeBIT Festplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics