Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2003: Multimedia-Entertainment der nächsten Generation

26.02.2003


Ein in der Arbeitsgruppe von Prof. Slusallek neu entwickeltes Multimedia-System vereint die Funktionalität herkömmlicher Home-Entertainment-Geräte wie Fernseher, Videorekorder, DVD-, CD-, und MP3-Player in einem einzigen PC. Eine ebenfalls neu entwickelte Software-Architektur sorgt darüber hinaus dafür, dass jedes System auf beliebige im Netz verteilte Multimedia-Geräte zugreifen kann. Somit können sich zum Beispiel mehrere PCs einen einzigen Satellitenanschluss teilen oder mobile Kleinstrechner (PDAs) auf die gespeicherten Mediendaten zugreifen und deren Wiedergabe steuern.

... mehr zu:
»CeBIT »Festplatte

Vorgestellt wird das System vom 12. bis 19. März auf der CeBIT 2003 am saarländischen Forschungsstand, Halle 11, Stand A25.

Das "Multimedia-Box" genannte System basiert auf einem Standard-PC in einem wohnzimmertauglichen Gehäuse, das an einen Fernseher angeschlossen ist und sich komplett mit einer Fernbedienung steuern lässt. Die leicht Erweiterbarkeit der Software ermöglicht schon jetzt weitreichende Funktionalität: Im TV-Bereich bietet sie analogen und digitalen TV-Empfang, einen programmierbaren Videorekorders und eine flexible Time-Shifting-Option, das heißt eine Live-Wiedergabe lässt sich beliebig pausieren und später an gleicher Stelle fortsetzen. Auch DVDs können direkt abgespielt oder auf Festplatte für eine spätere Wiedergabe aufgezeichnet werden. Neben der Video-Funktionalität können auch Audio-Daten in verschiedensten Formaten auf der Festplatte aufgezeichnet und später über flexible Playlisten wiedergegeben werden. Die am Fernsehgerät angezeigte graphische Benutzeroberfläche sowie die einzelnen Funktionen lassen sich hierbei beliebig konfigurieren und erweitern.


Die Multimedia-Box ist das praktische Ergebnis aktueller Forschungsarbeiten der Saarbrücker Informatiker um Prof. Dr. Philipp Slusallek. Die am Lehrstuhl für Computergraphik entstandene Software erhält einen Großteil ihrer Funktionalität von der ebenfalls dort entwickelten "Netzwerk-Integrierte Multimedia Middleware (NMM)". Diese ermöglicht die einfache und komfortable Programmierung verteilter Multimedia-Anwendungen auf Basis einer komponenten-basierten Architektur. Die NMM-Architektur sorgt auch für die nahtlose Integration mobiler Anwender. So kann beispielsweise eine Audio-Datei auch direkt auf einem mobilen System wiedergegeben werden. Befindet sich der Benutzer allerdings in der Nähe einer stationären Einheit mit besserer Audio-Qualität, so kann die Ausgabe auf diese umgeschaltet werden. Der Anwender wird hierbei nur eine minimale Verzögerung wahrnehmen. Das NMM-Projekt wird von Motorola und aus Mitteln der Landesforschungsförderung des Saarlandes finanziell unterstützt. Die Software läuft unter dem freien Betriebsystem Linux und ist als OpenSource auch selbst frei verfügbar.

Terminabsprachen während der CeBIT: Tel.: (0511) 89-54353

Kontakt:
Prof. Dr. Philipp Slusallek
(Lehrstuhl für Computergraphik
Telefon: 0681/302-3831
E-Mail: slusallek@cs.uni-sb.de
oder
Marco Lohse
Telefon: 0681/302-3869
E-Mail: mlohse@cs.uni-sb.de


Prof. Slusallek | idw
Weitere Informationen:
http://graphics.cs.uni-sb.de/NMM
http://www.networkmultimedia.org/

Weitere Berichte zu: CeBIT Festplatte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie