Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisch signieren mit dem PDA

11.02.2003


© Fraunhofer/Vierthaler & Braun - Die mobile Signierstation kommuniziert drahtlos mit dem PC


Der E-Commerce in Deutschland kommt nicht so richtig in Schwung. Angst vor Sicherheitsrisiken und Missbrauch verunsichern Verbraucher, Händler und Kreditkartenunternehmen. Die Lösung: die elektronische Signatur. Auf der CeBIT stellen Fraunhofer-Wissenschaftler eine mobile und vertrauenswürdige Signatur-Plattform vor: den Trusted Pocket Signer.

... mehr zu:
»Kreditkartenunternehmen »TPS

Am 16. April 2002 sorgte ein "Skandalurteil" des Bundesgerichtshofs für Unruhe bei deutschen Kreditkartenunternehmen und Internethändlern. Wenn Kunden bei Internetkäufen bestreiten, Waren bestellt zu haben, müssen künftig nicht mehr die Händler das Ausfallrisiko tragen, sondern die Kreditkartenunternehmen. Dabei geht es um eine Summe von rund 10 Millionen Euro. Und der Missbrauch bei Kaufgeschäften per Telefon oder Internet nimmt zu. Allein im vergangenen Jahr um 13 Prozent. Müssten alle Kunden eine elektronische Signatur benutzen, statt die Kreditkartennummer einzugeben, wäre das Problem gelöst. Bisher weisen die meisten Produkte, die elektronische Signaturen ermöglichen, noch Schwachstellen auf. Aus dem Internet drohen Angriffe auf Daten. Trojanische Pferde oder Viren könnten die Software auf dem PC verändern. Außerdem ist das Handling bisher noch nicht optimal. Mit dem Förderprogramm "VERNET - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWA das Vertrauen in die neuen Medien stärken. Eines der sieben Projekte ist der Trusted Pocket Signer.

"PCs sind mit zu vielen Sicherheitsrisiken behaftet, wenn es um das Signieren von Dokumenten geht. Die Software für die elektronische Signatur könnte leicht manipuliert werden", erläutert Projektleiter Bruno Struif vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekommunikation SIT in Darmstadt. Zusammen mit Kollegen des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT und den IT-Sicherheitsfirmen Kobil Systems GmbH und SRC Security Research & Consulting GmbH entwickeln die SIT-Experten deshalb eine mobile Signierstation. Damit lässt sich die elektronische Signatur schnell und missbrauchssicher unter Dokumente setzen.


Der TPS besteht aus einem Taschencomputer und einer Signaturkarte, die in das flache Pocket-Gerät eingesteckt wird. Er basiert komplett auf offenen Standards: Linux, Java und XML. Wegen der verwendeten Java-Engine lassen sich zusätzliche Anwendungen wie Terminplaner auf den TPS laden. Die biometrische Handschrifterkennung bietet Sicherheit und optimalen Benutzerkomfort. Der TPS kommuniziert drahtlos mit PCs, die über eine entsprechende Schnittstelle verfügen.

Für erste Tests haben die Experten Arztpraxen ins Auge gefasst. Mit dem neuen System muss der Arzt vor Beginn der Sprechstunde seine Signaturkarte in den TPS einstecken und einmalig seine PIN eingeben. Will er ein Rezept unterschreiben, klickt er kurz "Signieren" auf dem PC an. Das Dokument wird an den TPS übermittelt und auf dem Display des TPS angezeigt. Anschließend löst der Arzt am TPS einfach durch Eingabe von Unterschrift oder Paraphe die elektronische Signaturerzeugung aus. Das unterschriebene elektronische Rezept wird entweder auf die Patientenkarte geschrieben oder zu einem Server übertragen. Von dort kann es in der Apotheke abgerufen werden. Der Patient erhält einen Beleg. "Die Ärzte profitieren von dieser Lösung gleich mehrfach: Sie werden bei der Behandlung nicht gestört, weil sie Rezepte, Krankschreibungen oder Atteste gegenzeichnen müssen. Sie sehen die Dokumente auf dem PC und signieren auf dem TPS. Wechseln sie das Zimmer, nehmen sie das Gerät mit. Das lästige Karten-Ein- und Ausstecken entfällt. Die Karte wird nur einmal eingesteckt und die PIN nur einmal eingegeben und bleibt den ganzen Tag gültig", fasst Struif die Vorteile zusammen. Ein Missbrauch ist wegen der biometrischen Verriegelung nahezu ausgeschlossen. "Wir gehen davon aus, dass die datentechnische Sicherheit in nicht vernetzten medizinischen Einrichtungen hoch ist. Sonst dürften de jure personenbezogene Daten dort nicht verarbeitet und gespeichert werden", sagt Bertram Bresser von IBMT.

Die mobile Signierstation eignet sich außerdem für Anwaltskanzleien, Notare und Behörden. Struif glaubt, dass der TPS zudem ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum sicheren elektronischen Scheck ist. Jeder, der im Internet etwas bestellt oder ersteigert hat, könnte sofort online ein Scheckformular signieren und diesen mit Einlösegarantie seiner Bank an den Anbieter mailen. Für derartige Zahlungsvorgänge sind sichere Signatur-Plattformen unverzichtbar. Zusammen mit der Firma SRC Security Research & Consulting, die als Sicherheitsberater und Gutachter für die deutsche Kreditwirtschaft tätig ist, erarbeiten die Wissenschaftler derzeit auf Basis des Trusted Pocket Signers auch dafür eine sichere Lösung.

Ansprechpartner:
Bruno Struif
Telefon 06151 - 869-206
Fax 06151 - 869-224
E-Mail: bruno.struif@sit.fraunhofer.de

Levona Eckstein
Telefon 06151 - 869-205
Fax 06151 - 869-224
E-Mail: Levona.Eckstein@sit.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Kreditkartenunternehmen TPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics