Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronisch signieren mit dem PDA

11.02.2003


© Fraunhofer/Vierthaler & Braun - Die mobile Signierstation kommuniziert drahtlos mit dem PC


Der E-Commerce in Deutschland kommt nicht so richtig in Schwung. Angst vor Sicherheitsrisiken und Missbrauch verunsichern Verbraucher, Händler und Kreditkartenunternehmen. Die Lösung: die elektronische Signatur. Auf der CeBIT stellen Fraunhofer-Wissenschaftler eine mobile und vertrauenswürdige Signatur-Plattform vor: den Trusted Pocket Signer.

... mehr zu:
»Kreditkartenunternehmen »TPS

Am 16. April 2002 sorgte ein "Skandalurteil" des Bundesgerichtshofs für Unruhe bei deutschen Kreditkartenunternehmen und Internethändlern. Wenn Kunden bei Internetkäufen bestreiten, Waren bestellt zu haben, müssen künftig nicht mehr die Händler das Ausfallrisiko tragen, sondern die Kreditkartenunternehmen. Dabei geht es um eine Summe von rund 10 Millionen Euro. Und der Missbrauch bei Kaufgeschäften per Telefon oder Internet nimmt zu. Allein im vergangenen Jahr um 13 Prozent. Müssten alle Kunden eine elektronische Signatur benutzen, statt die Kreditkartennummer einzugeben, wäre das Problem gelöst. Bisher weisen die meisten Produkte, die elektronische Signaturen ermöglichen, noch Schwachstellen auf. Aus dem Internet drohen Angriffe auf Daten. Trojanische Pferde oder Viren könnten die Software auf dem PC verändern. Außerdem ist das Handling bisher noch nicht optimal. Mit dem Förderprogramm "VERNET - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWA das Vertrauen in die neuen Medien stärken. Eines der sieben Projekte ist der Trusted Pocket Signer.

"PCs sind mit zu vielen Sicherheitsrisiken behaftet, wenn es um das Signieren von Dokumenten geht. Die Software für die elektronische Signatur könnte leicht manipuliert werden", erläutert Projektleiter Bruno Struif vom Fraunhofer-Institut für Sichere Telekommunikation SIT in Darmstadt. Zusammen mit Kollegen des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT und den IT-Sicherheitsfirmen Kobil Systems GmbH und SRC Security Research & Consulting GmbH entwickeln die SIT-Experten deshalb eine mobile Signierstation. Damit lässt sich die elektronische Signatur schnell und missbrauchssicher unter Dokumente setzen.


Der TPS besteht aus einem Taschencomputer und einer Signaturkarte, die in das flache Pocket-Gerät eingesteckt wird. Er basiert komplett auf offenen Standards: Linux, Java und XML. Wegen der verwendeten Java-Engine lassen sich zusätzliche Anwendungen wie Terminplaner auf den TPS laden. Die biometrische Handschrifterkennung bietet Sicherheit und optimalen Benutzerkomfort. Der TPS kommuniziert drahtlos mit PCs, die über eine entsprechende Schnittstelle verfügen.

Für erste Tests haben die Experten Arztpraxen ins Auge gefasst. Mit dem neuen System muss der Arzt vor Beginn der Sprechstunde seine Signaturkarte in den TPS einstecken und einmalig seine PIN eingeben. Will er ein Rezept unterschreiben, klickt er kurz "Signieren" auf dem PC an. Das Dokument wird an den TPS übermittelt und auf dem Display des TPS angezeigt. Anschließend löst der Arzt am TPS einfach durch Eingabe von Unterschrift oder Paraphe die elektronische Signaturerzeugung aus. Das unterschriebene elektronische Rezept wird entweder auf die Patientenkarte geschrieben oder zu einem Server übertragen. Von dort kann es in der Apotheke abgerufen werden. Der Patient erhält einen Beleg. "Die Ärzte profitieren von dieser Lösung gleich mehrfach: Sie werden bei der Behandlung nicht gestört, weil sie Rezepte, Krankschreibungen oder Atteste gegenzeichnen müssen. Sie sehen die Dokumente auf dem PC und signieren auf dem TPS. Wechseln sie das Zimmer, nehmen sie das Gerät mit. Das lästige Karten-Ein- und Ausstecken entfällt. Die Karte wird nur einmal eingesteckt und die PIN nur einmal eingegeben und bleibt den ganzen Tag gültig", fasst Struif die Vorteile zusammen. Ein Missbrauch ist wegen der biometrischen Verriegelung nahezu ausgeschlossen. "Wir gehen davon aus, dass die datentechnische Sicherheit in nicht vernetzten medizinischen Einrichtungen hoch ist. Sonst dürften de jure personenbezogene Daten dort nicht verarbeitet und gespeichert werden", sagt Bertram Bresser von IBMT.

Die mobile Signierstation eignet sich außerdem für Anwaltskanzleien, Notare und Behörden. Struif glaubt, dass der TPS zudem ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum sicheren elektronischen Scheck ist. Jeder, der im Internet etwas bestellt oder ersteigert hat, könnte sofort online ein Scheckformular signieren und diesen mit Einlösegarantie seiner Bank an den Anbieter mailen. Für derartige Zahlungsvorgänge sind sichere Signatur-Plattformen unverzichtbar. Zusammen mit der Firma SRC Security Research & Consulting, die als Sicherheitsberater und Gutachter für die deutsche Kreditwirtschaft tätig ist, erarbeiten die Wissenschaftler derzeit auf Basis des Trusted Pocket Signers auch dafür eine sichere Lösung.

Ansprechpartner:
Bruno Struif
Telefon 06151 - 869-206
Fax 06151 - 869-224
E-Mail: bruno.struif@sit.fraunhofer.de

Levona Eckstein
Telefon 06151 - 869-205
Fax 06151 - 869-224
E-Mail: Levona.Eckstein@sit.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Kreditkartenunternehmen TPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie