Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barriere-Kunststoffe für die Verpackungsindustrie

27.10.2002


Um eine katalytische Zersetzung zu vermeiden, ist absolute Voraussetzung, daß alle mit der Schmelze in Kontakt kommenden Teile (Schnecke, Zylinder, Werkzeuge) aus korrosionsbeständigen, nichtkatalytischen Metallen bestehen. Geeignet sind insbesondere Nickellegierungen.



PVDC wird sowohl zu Monofolien als auch zu mehrschichtigen nicht schrumpfenden, überwiegend aber zu schrumpfenden (double bubble process) Folienstrukturen verarbeitet. Der Schmelzeschlauch gelangt unmittelbar hinter dem Blaskopf in ein Kühlbad (2 bis 10 oC). Das abgekühlte Material bleibt auf diese Weise zunächst im amorphen Zustand. Der Schlauch wird anschließend wieder erwärmt, zwischen Quetschwalzen aufgeblasen und dadurch gereckt (orientiert). Bei diesem Reckvorgang erfolgt eine schnelle Kristallisation.

... mehr zu:
»LCP »PVDC


Bei der Coextrusion ist zu beachten, daß PVDC ohne Haftvermittler nur auf wenigen anderen Polymeren, wie Ethylen-Vinylacetat-Copolymeren (EVA), Acrylharzen, Hart-PVC, Polyurethanen etc. haftet. Überwiegend wird PVDC mit EVA coextrudiert, einerseits zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften aber wohl auch mit dem Ziel der Kostenreduzierung. Die Möglichkeiten der Coextrusion sind aber auch durch das enge und relativ niedrige Temperaturfenster für die Verarbeitung des temperaturempfindlichen PVDC stark eingeschränkt (siehe Diagramm). Aus diesem Grund ist im übrigen die Mehrkanaldüse dem feed block-Verfahren vorzuziehen, da die thermische Extrembelastung dort am kürzesten ist.

Die Eigenschaften eines Coextrudats hängen im wesentlichen ab von
Verbundaufbau (Verbundpartner u. Schichtdickenverteilung)
Art und Zusammensetzung des PVDC-Copolymers (Emulsion- oder Suspensions-Polymer, Comonomere)
Verarbeitungsrezeptur
Verarbeitungsbedingungen

MARKT

PVDC war das erste und ist das älteste Barriere-Polymer auf dem Markt. Es ist daher verständlich, daß heute nicht mehr mit spektakulären Steigerungsraten aufzuwarten ist. Die Märkte sind abgesteckt. New comer treten - zumindest in Westeuropa - nicht mehr in den Markt ein . Anders verhält es sich in Nah- und Fernost und in überseeischen Ländern. Besonders China ist ein außergewöhnlich expansiver Markt, was wohl auch auf die Bevölkerungszahl und den vorhandenen Nachholbedarf zurückzuführen ist.

Ein Grund für die Stagnation in Westeuropa ist sicherlich in der Umweltdiskussion zu sehen: Ähnlich dem PVC wurde auch PVDC als Teil der Chlorchemie in einigen europäischen Ländern hart attackiert. Neuinvestitionen sind daher selten geworden.

Die größten Regionalmärkte sind zweifellos Nordamerika und Japan. Europa nimmt einen bescheidenen 3. Platz ein. Das stärkste Wachstum ist derzeit auf dem chinesischen Markt zu beobachten.

Typische Anwendungen

So vielseitig die Verarbeitungsverfahren sind, so vielseitig sind die Einsatzgebiete für PVDC. An dieser Stelle sollen nur einige wenige interessante und typische Anwendungen erwähnt werden:

Kolostomiebeutel für Stoma-Patienten
Stoma-Patienten sind Menschen mit künstlichem Darmausgang. Die Anforderungen an das Material sind sehr hoch. Neben der gebotenen Undurchlässigkeit für Gerüche und auch für Ammoniak müssen die Beutel hautverträglich, anschmiegsam, mechanisch belastbar und geräuscharm sein. PVDC erfüllt diese Forderungen - sowohl als Monofolie als auch als EVA/PVDC/EVA-Coextrudat.

Schrumpfbeutel für Käse und (Frisch-)Fleischverpackungen.
Die relative Luftfeuchtigkeit in diesen Verpackungen kann leicht 100 % erreichen. PVDC als schrumpffähiges, feuchtigkeitsunabhängiges Barriere-Polymer hat sich in diesem Anwendungsfeld seit Jahrzehnten bewährt.

Wursthüllen
Für Wursthüllen gibt es inzwischen eine Palette von Materialien, die zum Einsatz kommen. Jedes hat - je nach gewünschtem Anforderungsprofil seinen Markt gefunden. Etwa 10 % (weltweit) der PVDC-Produktion wird heute in diesem Markt eingesetzt. PVDC (extrudierte Monostrukturen, Lackierungen und Beschichtungen) bietet gleichzeitigen Schutz gegen Wasserdampfpermeation nach außen (= Gewichtsverlust) und Sauerstoffpermeation nach innen (zwischen O2-Aufnahme und Verfärbungen beispielsweise von Leberwurst besteht ein direkter Zusammenhang). Die in diesem Bereich eingesetzten angepaßten PVDC-Typen sind außerdem clipsfähig, kochfest und knickbeständig.

Durchdrückverpackungen (Tabletten)
Der Markt für pharmazeutische Blisterverpackungen für sehr feuchtigkeitsempfindliche Medikamente ist für PVDC ein nach wie vor stark wachsender Markt, begünstigt auch durch Tendenzen in den USA, Großgebinde mehr und mehr durch vorportionierte Einheiten zu ersetzen.

Nahrungs- und Genußmittelverpackungen
PVDC (dispersionsbeschichtet, in organischer Lösung lackiert oder extrudiert) wird wie andere Barrierematerialien für die Verpackung von empfindlichen Lebens- und Genußmitteln aller Art empfohlen und eingesetzt. Dazu zählen Fischereierzeugnisse, Backwaren, Kekse, Chips, Erdnüsse, Kochwürste, Getreideprodukte, getrocknete Lebensmittel, Tee, Kaffee, Kräuter, Süßigkeiten usw.


Weitere Informationen im Internet:
www.dow.com
www.ixan-diofan.com
www.kureha.com
www.scottbader.com


Liquid Cristal Polymers (LCP)

Allgemein
LCPs verbinden in sich die Vorteile polymerer Werkstoffe mit dem Verhalten von Flüssigkristallen. Daraus resultiert das wachsende technische und wirtschaftliche Interesse an dieser Polymergruppe. LCPs haben einen sehr komplexen Aufbau. Sie können cyclische Bausteine, Zwischengruppen und Flankengruppen enthalten. Typisch für ihre Molekularstruktur sind stäbchenförmig (Kalamiten), scheibchenförmig (Diskoten) oder amphiphile sogenannte mesogene Gruppen in der Hauptkette oder den Seitenketten. Dementsprechende wird zwischen flüssigkristallinen Hauptketten- und Seitenketten-Polymeren unterschieden. Darunter sind die Hauptketten-LCPs mit stäbchenförmigen Segmenten die interessantere Variante.

Da aber die Schmelzpunkte dieser Polymere höher sind als die Zersetzungstemperaturen, ist eine thermoplastische Verarbeitung nicht möglich. Die Verarbeitung geschieht daher in Lösung. Ein bekanntes Beispiel für diese lyotropen LCPs sind Aramidfasern von DuPont (KEVLAR), die für technische Anwendungsbereiche eine überragende Bedeutung erlangt haben.
Neben den zu den aromatischen Polyamiden zählenden lyotropen LCPs gibt es die thermotropen – also thermoplastisch verarbeitbaren - LCPs, die in die Gruppe der linearen (halb)aromatischen Polyester gehören. Sie bestehen aus steifen aromatischen und flexiblen aliphatischen Segmenten. Durch den gezielten Einbau dieser flexiblen Störstellen zwischen die steifen stabförmigen Segmente der an sich unschmelzbaren Hauptketten wird der Schmelzbereich gesenkt und das thermoplastische Verhalten bewirkt.

Die schon in der Schmelze extrem geordneten starren, stabförmigen Makromolekülstrukturen führen zu einem extrem hohen Ordnungsgrad und Parallelität der mesogenen Gruppen im Polymeren und prägen sein Eigenschaftsbild. Flüssigkristalline Polymere sind sog. selbstverstärkende Kunststoffe. In der Auswahl und Kombination der aromatischen und aliphatischen Monomersegmente liegt das Know-how der jeweiligen Hersteller.

Eigenschaften
Thermotrope LCPs zeichnen sich durch eine Reihe von Eigenschaften aus, die diese Kunststoffe von anderen deutlich abheben:
Außergewöhnliche, unter allen bekannten Polymeren die beste Barrierewirkung sowohl unter trockenen, als auch unter feuchten Bedingungen gegen Flüssigkeiten, Gase und Wasserdampf.
Geringe bis keine Wasseraufnahme (auch nicht während des Sterilisierens), Strahlenbeständigkeit (25 bis 50 kGy), chemische Widerstandsfähigkeit gegen eine Vielzahl chemischer Substanzen und eine geringe Oberflächendurchlässigkeit für diese. Daraus folgen eine ausgezeichnete Sterilisier- und Pasteurisierfähigkeit mittels Heißdampf (bis 143 oC), Ethylenoxid oder durch Bestrahlung. Auch Mikrowellentauglichkeit ist gegeben.
Sehr gute Verträglichkeit mit anderen Kunststoffen, wodurch sich das Blenden mit preiswerteren Polymeren geradezu anbietet.
Geringes Schrumpfverhalten und Formstabilität bei Folien und Platten.
Hohe mechanische und thermische Beanspruchbarkeit
Als nachteilig könnte angeführt werden:
Die Dichte der LCPs ist mit ca.1,6 g/cm3 im Vgl. zu EVOH und Polyamiden relativ hoch aber etwa vergleichbar mit PVDC und PCTFE.
Der Preis ist relativ hoch. Ein Grund dafür ist, daß eine Sythese mit hoher Ausbeute nur schwer zu erzielen ist.
LCP-Schichten sind wegen ihrer besonderen kristallinen Struktur grundsätzlich opak. Mit den neuentwickelten Typen von TICONA (VECTRAN - siehe weiter unten) sollen inzwischen glasklar Filme hergestellt werden können.
Die Verarbeitung von ungefüllten LCPs gilt noch als besonders schwierig. Die Schmelze ist sehr dünnflüssig. Durch Blenden mit anderen Kunststoffen läßt sich das Verarbeitungsverhalten vermutlich den Erfordernissen anpassen. Das führt i.d.R. aber zu einer Beeinträchtigung der Barriereeigenschaften. Es stellt sich darüber hinaus die Frage, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis dann für den preissensiblen Verpackungsmarkt noch interessant bleibt.

Verarbeitung
Grundsätzlich sind die in der Kunststoffverarbeitung üblichen Verfahren (Spritzgießen, Extrudieren, Coextrudieren, Blasformen usw.) anwendbar, wobei Anpassungsmaßnahmen (Rotations-Werkzeug, Plastifiziereinheit,...) an das spezifische Verarbeitungsverhalten dieser Polymergattung erforderlich sein werden. Mit solchen Anlagen lassen sich auch dünne Folien und mehrlagige Strukturen herstellen .
Wichtig für das Verarbeitungsverhalten ist, daß flüssigkristalline Polymere wie auch die teilkristallinen Kunststoffe Polyamide, PVDF usw. innerhalb eines sehr engen Temperaturbereichs (niedrige Enthalpie) schmelzen, also einen exakt definierten Schmelzpunkt haben, während amorphe Polymere, wie PVC, Polystyrol, Polycarbonat usw. in einem teils breiten Schmelzbereich plastifizieren. Der relativ hohe Schmelzpunkt und die niedrige Schmelzviskosität der flüssigkristallinen Polymere sind die gängigen Argumente dafür, warum ihre Verarbeitung noch als schwierig angesehen wird.

|

Weitere Berichte zu: LCP PVDC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie