Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InnoTrans 2002 öffnet virtuellen Marktplatz im Internet

06.08.2002


Der virtuelle Marktplatz der InnoTrans 2002 ist eröffnet. Damit stehen Internetnutzern in der ganzen Welt relevante Informationen zu Ausstellern der Internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik (24. bis 27. September 2002) online und an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung. Mit den Daten von mehr als einem Drittel der InnoTrans-Aussteller wurde der Virtual Market Place gestartet, täglich kommen weitere Aussteller hinzu. Von Anfang an dabei sind große Systemanbieter wie Alstom Transport, Bombardier Transportation und Siemens Transportation Systems und bedeutende Verkehrsunternehmen wie die Deutsche Bahn AG.

Künftig können sich neben Ausstellern auch weitere Unternehmen der Branche im virtuellen Marktplatz der Leitmesse darstellen. Die Messe Berlin hat es sich zum Ziel gesetzt, mit dem Virtual Market Place die Informations- und Kommunikationsplattform der Schienenverkehrstechnik zu schaffen, die ihren Besuchern eine Fülle an interessanten Services bietet.

Vielzahl realer Vorteile für Aussteller und Besucher

Für Aussteller und Besucher ist dieses neue Angebot der Messe Berlin mit einer Vielzahl von Vorteilen verbunden. Der Virtual Market Place der InnoTrans bietet Ausstellern eine permanente Unternehmens- und Produktpräsentation. Er ermöglicht ständige Werbepräsenz und weltweite Erreichbarkeit im Internet sowie die Erschließung neuer, bisher unerkannter Märkte insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen. Zu den Vorteilen gehören Marktüberblick und Konkurrenzbeobachtung ebenso wie direkte Kontaktaufnahme und damit effektives Networking und Dialog. Der Firmenauftritt im Virtual Market Place kann ohne Zusatzkosten und sooft wie gewünscht aktualisiert werden.

Fachbesuchern und Interessierten bietet der Virtual Market Place der InnoTrans eine Branchenplattform, die ganzjährig einen schnellen Überblick über wichtige Unternehmen der Schienenverkehrstechnik weltweit.

Er ist zugleich ein Informationsmedium, das detaillierte Angaben zu den Unternehmen und ihren Angeboten zur Verfügung stellt. Darüber hinaus lässt sich auf diesem Marktplatz unkompliziert mit den Ausstellern Kontakt aufnehmen.

Eine optimale Vor- und Nachbereitung des Messebesuchs wird durch einen Terminplaner, umfangreiche Suchfunktionen, Angebotsvergleiche und Ausstellerinformationen unterstützt. Der aktive Terminplaner ermöglicht eine direkte Terminabsprache mit den Ausstellern.

Besucher können umfassende Unternehmens- und Produktbeschreibungen abrufen. Durch eine gezielte Suche lassen sich alle gewünschten Aussteller und Produkte schnell ermitteln. Zusätzliches Informationsmaterial wird mit nur einem Klick beim Aussteller angefordert. Interessante Produkte können jederzeit direkt an Kollegen und Freunde weiterempfohlen werden. Bestellanfragen richtet man per e-Mail direkt an den Aussteller. Eine animierte Guided Tour erklärt jeden Bereich detailliert. Für Fachbesucher und Interessenten ist der Zugriff auf den Virtual Market Place kostenfrei.

Weiterführende Informationen zum Virtual Market Place der InnoTrans Berlin gibt es bei Fanette Behrens, Tel.: 3038 2169; Fax: 3038 2172; E-Mail: behrens@messe-berlin.de

Wolfgang Wagner | ots
Weitere Informationen:
http://www.messe-berlin.de.
http://www.innotrans.de

Weitere Berichte zu: InnoTrans

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE