Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie senkt Feinstaub

18.09.2008
bioltec präsentiert weltweit erstes System für Ethanol in Serien-Dieselmotoren auf der IAA

Mit einer neuen Technologie gelingt es der Firma bioltec die Partikelemissionen bei schweren Nutzfahrzeugen drastisch zu senken. Dies bestätigen Messungen der MAN Motorenentwicklung in Nürnberg. Schlüssel hierzu ist die gezielte Versorgung des Motors mit variablen Diesel-Ethanol-Gemischen durch das bioltec-System. bioltec macht so weltweit erstmalig Ethanol in Serien-Dieselmotoren als Treibstoff verfügbar.

bioltec präsentiert die neue Technologie auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 25. September bis 2. Oktober in Halle 25, Stand D54.

bioltec macht Ethanol im Serien-Dieselmotor verfügbar

Mit der Verwendung des regenerativen Treibstoffes Ethanol beschreitet bioltec einen neuen Weg zur Senkung der Emissionen von Nutzfahrzeugen. Bisher waren die positiven Umwelt- und Emissionseffekte von Ethanol rein auf Flexifuel-PKWs mit Otto-Motoren beschränkt. Der Betrieb von Dieselmotoren mit Ethanol gelang hingegen nur mit starken Modifikationen am Motor. Es waren teure Spezialtreibstoffe notwendig, ohne weiter reichende Versorgungsstruktur und Zulassung.

Die neu entwickelte bioltec-Technologie macht weltweit erstmalig Ethanol als Treibstoff für Serien-Dieselmotoren und damit für eine Vielzahl schwerer Nutzfahrzeuge wie LKW und Busse verfügbar.

Schlüssel ist variables Kraftstoffmanagement, nicht Spezialmotoren und -treibstoffe.

Die bioltec-Technologie setzt hier auf variables Kraftstoffmanagement mit 2-Tank-System: Je nach Betriebszustand des Motors wird das optimale Kraftstoffgemisch Diesel-Ethanol direkt im Betrieb erzeugt. Additive, wie z.B. Zündverbesserer werden nicht eingesetzt. So ist maximale Emissionssenkung und bestmöglicher effizienter Einsatz der Treibstoffe gewährleistet. Der Motor bleibt hierbei im serienmäßigen Zustand und muss nicht modifiziert werden.

Die bioltec-Technik ermöglicht damit maximale Betriebssicherheit und universelle Anwendbarkeit.

Tests bei MAN bestätigen drastische Emissionssenkung

Prüfstandsmessungen im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung bei der MAN-Motorenentwicklung in Nürnberg zeigen drastische Emissionssenkungen beim Einsatz der bioltec-Ethanol-Technologie. So konnten im standardisierten ESC-13-Stufen Test die wichtigen Partikelemissionen (Schwärzungszahl) bei einem EURO4-Motor bis auf das für 2012 vorgesehene EURO6-Niveau abgesenkt werden. Besonders positive Effekte wurden in Verbindung mit so genannten Common-Rail-Motoren erzielt.

bioltec bietet bereits ein stimmiges Gesamtkonzept zum Praxis-Betrieb

Die bioltec-Technologie ermöglicht die Nutzung von Ethanol, Butanol, Methanol oder E85. Eigene Tests von bioltec zeigen sogar die Einsetzbarkeit von Biodiesel mit Bioethanol. Damit kann eine möglichst lokale Produktion und Treibstoffversorgung mit höchstmöglicher CO2-Neutralität im jeweiligen Markt sichergestellt werden. Weiter werden die Möglichkeiten zur Emissionssenkung optimal ausgeschöpft - bis hin zu 100%iger CO2-Neutralität beim Einsatz von Biodiesel / Ethanol.

Das bioltec-Konzept ist nicht auf teure Spezialtreibstoffe angewiesen und baut in Europa auf der bereits bestehenden Versorgungsinfrastruktur für E85 auf. E85-Treibstoff (85% Ethanol, 15% Benzin) ist in Europa flächendeckend verfügbar und ist aufgrund der positiven Umwelteffekte bis 2015 steuerbefreit.

bioltec-Technologie verbindet Kostensenkung und Ökologie

Neben den Emissionssenkungen ermöglicht die bioltec-Ethanol-Technologie die Nutzung günstigerer Treibstoffalternativen zum mineralischen Diesel. So ergeben sich je nach Markt neben ökologischen Effekten auch nachhaltige Kostenvorteile.

Besonders interessant ist die Technologie für umweltsensible Anwendungssegmente wie zum Beispiel ÖPNV, Entsorgungsunternehmen,

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen, Flughäfen oder Baumaschinen im Untertagebau, aber auch für Speditionen mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

Ethanol-Feldtest startet - namhafte Partner nehmen teil

Testfahrzeuge namhafter Nutzfahrzeug-Marken sind bereits mit dem bioltec-System ausgestattet und werden im Praxiseinsatz betrieben. In Deutschland starten die Dauererprobung und ein Feldtest zum Praxiseinsatz in unterschiedlichen Anwendungssegmenten. Namhafte Partner aus den Bereichen Flughafen, Verkehr, Bergbau, Transport und ÖPNV haben bereits zugesagt, erste Fahrzeuge sind in Betrieb. Auch im Ausland startet die Anwendung, u.a. in Blockheizkraftwerken. Mit der Ethanol-Technologie öffnet bioltec den Diesel-Sektor für den wichtigsten regenerativen Treibstoff weltweit und trägt damit zu wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit bei.

bioltec Kurzprofil

Die bioltec evolv-ram GmbH ist internationaler Technologieführer bei Kraftstoffmanagement-Systemen für den Betrieb von Nutzfahrzeugen mit alternativen Treibstoffen.

bioltec ist seit 2004 aktiv am Markt tätig und erhielt im Jahr
2006 den Innovationspreis durch eine Jury von sechs unabhängigen Logistik-Fachzeitschriften für seine Technologie des Kraftstoffmanagements. Seit Vermarktungsbeginn wurden alleine in Deutschland mehr als 3000 Fahrzeuge mit bioltec-Technologie ausgestattet. Als einziger Anbieter am Markt weist bioltec die Einhaltung der EURO5-Abgasnorm, volle Kompatibilität mit NOx-Abgassensoren und die einzige neutrale Studie zur Senkung der Mutagenität der Abgase nach.

Zu den Kunden zählen u.a. Betreiber großer Nutzfahrzeugflotten, z.B. Deutsche Post, Flughafen München oder große Speditionen, sowie Baumaschinenbetreiber und Agrarwirtschaft. bioltec arbeitet mit namhaften LKW- und Motorenherstellern in unterschiedlichen Entwicklungsprojekten und als Werksausrüster zusammen.

bioltec ist international tätig, so in Österreich, Schweiz, Irland, UK, Niederlanden, Skandinavien, Spanien und Tschechien sowie Brasilien.

Pro Jahr verbrauchen die bioltec-Kunden ca. 150 Millionen Liter regenerative Treibstoffe (darunter: Altfette, Tierfette, pflanzenbasierte Kraftstoffe) und entlasten damit die Atmosphäre um ca. 400 Millionen kg CO2-Emissionen pro Jahr.

Dr. Ulrich Weilnhammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioltec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie