Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie senkt Feinstaub

18.09.2008
bioltec präsentiert weltweit erstes System für Ethanol in Serien-Dieselmotoren auf der IAA

Mit einer neuen Technologie gelingt es der Firma bioltec die Partikelemissionen bei schweren Nutzfahrzeugen drastisch zu senken. Dies bestätigen Messungen der MAN Motorenentwicklung in Nürnberg. Schlüssel hierzu ist die gezielte Versorgung des Motors mit variablen Diesel-Ethanol-Gemischen durch das bioltec-System. bioltec macht so weltweit erstmalig Ethanol in Serien-Dieselmotoren als Treibstoff verfügbar.

bioltec präsentiert die neue Technologie auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 25. September bis 2. Oktober in Halle 25, Stand D54.

bioltec macht Ethanol im Serien-Dieselmotor verfügbar

Mit der Verwendung des regenerativen Treibstoffes Ethanol beschreitet bioltec einen neuen Weg zur Senkung der Emissionen von Nutzfahrzeugen. Bisher waren die positiven Umwelt- und Emissionseffekte von Ethanol rein auf Flexifuel-PKWs mit Otto-Motoren beschränkt. Der Betrieb von Dieselmotoren mit Ethanol gelang hingegen nur mit starken Modifikationen am Motor. Es waren teure Spezialtreibstoffe notwendig, ohne weiter reichende Versorgungsstruktur und Zulassung.

Die neu entwickelte bioltec-Technologie macht weltweit erstmalig Ethanol als Treibstoff für Serien-Dieselmotoren und damit für eine Vielzahl schwerer Nutzfahrzeuge wie LKW und Busse verfügbar.

Schlüssel ist variables Kraftstoffmanagement, nicht Spezialmotoren und -treibstoffe.

Die bioltec-Technologie setzt hier auf variables Kraftstoffmanagement mit 2-Tank-System: Je nach Betriebszustand des Motors wird das optimale Kraftstoffgemisch Diesel-Ethanol direkt im Betrieb erzeugt. Additive, wie z.B. Zündverbesserer werden nicht eingesetzt. So ist maximale Emissionssenkung und bestmöglicher effizienter Einsatz der Treibstoffe gewährleistet. Der Motor bleibt hierbei im serienmäßigen Zustand und muss nicht modifiziert werden.

Die bioltec-Technik ermöglicht damit maximale Betriebssicherheit und universelle Anwendbarkeit.

Tests bei MAN bestätigen drastische Emissionssenkung

Prüfstandsmessungen im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung bei der MAN-Motorenentwicklung in Nürnberg zeigen drastische Emissionssenkungen beim Einsatz der bioltec-Ethanol-Technologie. So konnten im standardisierten ESC-13-Stufen Test die wichtigen Partikelemissionen (Schwärzungszahl) bei einem EURO4-Motor bis auf das für 2012 vorgesehene EURO6-Niveau abgesenkt werden. Besonders positive Effekte wurden in Verbindung mit so genannten Common-Rail-Motoren erzielt.

bioltec bietet bereits ein stimmiges Gesamtkonzept zum Praxis-Betrieb

Die bioltec-Technologie ermöglicht die Nutzung von Ethanol, Butanol, Methanol oder E85. Eigene Tests von bioltec zeigen sogar die Einsetzbarkeit von Biodiesel mit Bioethanol. Damit kann eine möglichst lokale Produktion und Treibstoffversorgung mit höchstmöglicher CO2-Neutralität im jeweiligen Markt sichergestellt werden. Weiter werden die Möglichkeiten zur Emissionssenkung optimal ausgeschöpft - bis hin zu 100%iger CO2-Neutralität beim Einsatz von Biodiesel / Ethanol.

Das bioltec-Konzept ist nicht auf teure Spezialtreibstoffe angewiesen und baut in Europa auf der bereits bestehenden Versorgungsinfrastruktur für E85 auf. E85-Treibstoff (85% Ethanol, 15% Benzin) ist in Europa flächendeckend verfügbar und ist aufgrund der positiven Umwelteffekte bis 2015 steuerbefreit.

bioltec-Technologie verbindet Kostensenkung und Ökologie

Neben den Emissionssenkungen ermöglicht die bioltec-Ethanol-Technologie die Nutzung günstigerer Treibstoffalternativen zum mineralischen Diesel. So ergeben sich je nach Markt neben ökologischen Effekten auch nachhaltige Kostenvorteile.

Besonders interessant ist die Technologie für umweltsensible Anwendungssegmente wie zum Beispiel ÖPNV, Entsorgungsunternehmen,

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen, Flughäfen oder Baumaschinen im Untertagebau, aber auch für Speditionen mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

Ethanol-Feldtest startet - namhafte Partner nehmen teil

Testfahrzeuge namhafter Nutzfahrzeug-Marken sind bereits mit dem bioltec-System ausgestattet und werden im Praxiseinsatz betrieben. In Deutschland starten die Dauererprobung und ein Feldtest zum Praxiseinsatz in unterschiedlichen Anwendungssegmenten. Namhafte Partner aus den Bereichen Flughafen, Verkehr, Bergbau, Transport und ÖPNV haben bereits zugesagt, erste Fahrzeuge sind in Betrieb. Auch im Ausland startet die Anwendung, u.a. in Blockheizkraftwerken. Mit der Ethanol-Technologie öffnet bioltec den Diesel-Sektor für den wichtigsten regenerativen Treibstoff weltweit und trägt damit zu wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit bei.

bioltec Kurzprofil

Die bioltec evolv-ram GmbH ist internationaler Technologieführer bei Kraftstoffmanagement-Systemen für den Betrieb von Nutzfahrzeugen mit alternativen Treibstoffen.

bioltec ist seit 2004 aktiv am Markt tätig und erhielt im Jahr
2006 den Innovationspreis durch eine Jury von sechs unabhängigen Logistik-Fachzeitschriften für seine Technologie des Kraftstoffmanagements. Seit Vermarktungsbeginn wurden alleine in Deutschland mehr als 3000 Fahrzeuge mit bioltec-Technologie ausgestattet. Als einziger Anbieter am Markt weist bioltec die Einhaltung der EURO5-Abgasnorm, volle Kompatibilität mit NOx-Abgassensoren und die einzige neutrale Studie zur Senkung der Mutagenität der Abgase nach.

Zu den Kunden zählen u.a. Betreiber großer Nutzfahrzeugflotten, z.B. Deutsche Post, Flughafen München oder große Speditionen, sowie Baumaschinenbetreiber und Agrarwirtschaft. bioltec arbeitet mit namhaften LKW- und Motorenherstellern in unterschiedlichen Entwicklungsprojekten und als Werksausrüster zusammen.

bioltec ist international tätig, so in Österreich, Schweiz, Irland, UK, Niederlanden, Skandinavien, Spanien und Tschechien sowie Brasilien.

Pro Jahr verbrauchen die bioltec-Kunden ca. 150 Millionen Liter regenerative Treibstoffe (darunter: Altfette, Tierfette, pflanzenbasierte Kraftstoffe) und entlasten damit die Atmosphäre um ca. 400 Millionen kg CO2-Emissionen pro Jahr.

Dr. Ulrich Weilnhammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioltec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive