Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie senkt Feinstaub

18.09.2008
bioltec präsentiert weltweit erstes System für Ethanol in Serien-Dieselmotoren auf der IAA

Mit einer neuen Technologie gelingt es der Firma bioltec die Partikelemissionen bei schweren Nutzfahrzeugen drastisch zu senken. Dies bestätigen Messungen der MAN Motorenentwicklung in Nürnberg. Schlüssel hierzu ist die gezielte Versorgung des Motors mit variablen Diesel-Ethanol-Gemischen durch das bioltec-System. bioltec macht so weltweit erstmalig Ethanol in Serien-Dieselmotoren als Treibstoff verfügbar.

bioltec präsentiert die neue Technologie auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 25. September bis 2. Oktober in Halle 25, Stand D54.

bioltec macht Ethanol im Serien-Dieselmotor verfügbar

Mit der Verwendung des regenerativen Treibstoffes Ethanol beschreitet bioltec einen neuen Weg zur Senkung der Emissionen von Nutzfahrzeugen. Bisher waren die positiven Umwelt- und Emissionseffekte von Ethanol rein auf Flexifuel-PKWs mit Otto-Motoren beschränkt. Der Betrieb von Dieselmotoren mit Ethanol gelang hingegen nur mit starken Modifikationen am Motor. Es waren teure Spezialtreibstoffe notwendig, ohne weiter reichende Versorgungsstruktur und Zulassung.

Die neu entwickelte bioltec-Technologie macht weltweit erstmalig Ethanol als Treibstoff für Serien-Dieselmotoren und damit für eine Vielzahl schwerer Nutzfahrzeuge wie LKW und Busse verfügbar.

Schlüssel ist variables Kraftstoffmanagement, nicht Spezialmotoren und -treibstoffe.

Die bioltec-Technologie setzt hier auf variables Kraftstoffmanagement mit 2-Tank-System: Je nach Betriebszustand des Motors wird das optimale Kraftstoffgemisch Diesel-Ethanol direkt im Betrieb erzeugt. Additive, wie z.B. Zündverbesserer werden nicht eingesetzt. So ist maximale Emissionssenkung und bestmöglicher effizienter Einsatz der Treibstoffe gewährleistet. Der Motor bleibt hierbei im serienmäßigen Zustand und muss nicht modifiziert werden.

Die bioltec-Technik ermöglicht damit maximale Betriebssicherheit und universelle Anwendbarkeit.

Tests bei MAN bestätigen drastische Emissionssenkung

Prüfstandsmessungen im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung bei der MAN-Motorenentwicklung in Nürnberg zeigen drastische Emissionssenkungen beim Einsatz der bioltec-Ethanol-Technologie. So konnten im standardisierten ESC-13-Stufen Test die wichtigen Partikelemissionen (Schwärzungszahl) bei einem EURO4-Motor bis auf das für 2012 vorgesehene EURO6-Niveau abgesenkt werden. Besonders positive Effekte wurden in Verbindung mit so genannten Common-Rail-Motoren erzielt.

bioltec bietet bereits ein stimmiges Gesamtkonzept zum Praxis-Betrieb

Die bioltec-Technologie ermöglicht die Nutzung von Ethanol, Butanol, Methanol oder E85. Eigene Tests von bioltec zeigen sogar die Einsetzbarkeit von Biodiesel mit Bioethanol. Damit kann eine möglichst lokale Produktion und Treibstoffversorgung mit höchstmöglicher CO2-Neutralität im jeweiligen Markt sichergestellt werden. Weiter werden die Möglichkeiten zur Emissionssenkung optimal ausgeschöpft - bis hin zu 100%iger CO2-Neutralität beim Einsatz von Biodiesel / Ethanol.

Das bioltec-Konzept ist nicht auf teure Spezialtreibstoffe angewiesen und baut in Europa auf der bereits bestehenden Versorgungsinfrastruktur für E85 auf. E85-Treibstoff (85% Ethanol, 15% Benzin) ist in Europa flächendeckend verfügbar und ist aufgrund der positiven Umwelteffekte bis 2015 steuerbefreit.

bioltec-Technologie verbindet Kostensenkung und Ökologie

Neben den Emissionssenkungen ermöglicht die bioltec-Ethanol-Technologie die Nutzung günstigerer Treibstoffalternativen zum mineralischen Diesel. So ergeben sich je nach Markt neben ökologischen Effekten auch nachhaltige Kostenvorteile.

Besonders interessant ist die Technologie für umweltsensible Anwendungssegmente wie zum Beispiel ÖPNV, Entsorgungsunternehmen,

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen, Flughäfen oder Baumaschinen im Untertagebau, aber auch für Speditionen mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

Ethanol-Feldtest startet - namhafte Partner nehmen teil

Testfahrzeuge namhafter Nutzfahrzeug-Marken sind bereits mit dem bioltec-System ausgestattet und werden im Praxiseinsatz betrieben. In Deutschland starten die Dauererprobung und ein Feldtest zum Praxiseinsatz in unterschiedlichen Anwendungssegmenten. Namhafte Partner aus den Bereichen Flughafen, Verkehr, Bergbau, Transport und ÖPNV haben bereits zugesagt, erste Fahrzeuge sind in Betrieb. Auch im Ausland startet die Anwendung, u.a. in Blockheizkraftwerken. Mit der Ethanol-Technologie öffnet bioltec den Diesel-Sektor für den wichtigsten regenerativen Treibstoff weltweit und trägt damit zu wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit bei.

bioltec Kurzprofil

Die bioltec evolv-ram GmbH ist internationaler Technologieführer bei Kraftstoffmanagement-Systemen für den Betrieb von Nutzfahrzeugen mit alternativen Treibstoffen.

bioltec ist seit 2004 aktiv am Markt tätig und erhielt im Jahr
2006 den Innovationspreis durch eine Jury von sechs unabhängigen Logistik-Fachzeitschriften für seine Technologie des Kraftstoffmanagements. Seit Vermarktungsbeginn wurden alleine in Deutschland mehr als 3000 Fahrzeuge mit bioltec-Technologie ausgestattet. Als einziger Anbieter am Markt weist bioltec die Einhaltung der EURO5-Abgasnorm, volle Kompatibilität mit NOx-Abgassensoren und die einzige neutrale Studie zur Senkung der Mutagenität der Abgase nach.

Zu den Kunden zählen u.a. Betreiber großer Nutzfahrzeugflotten, z.B. Deutsche Post, Flughafen München oder große Speditionen, sowie Baumaschinenbetreiber und Agrarwirtschaft. bioltec arbeitet mit namhaften LKW- und Motorenherstellern in unterschiedlichen Entwicklungsprojekten und als Werksausrüster zusammen.

bioltec ist international tätig, so in Österreich, Schweiz, Irland, UK, Niederlanden, Skandinavien, Spanien und Tschechien sowie Brasilien.

Pro Jahr verbrauchen die bioltec-Kunden ca. 150 Millionen Liter regenerative Treibstoffe (darunter: Altfette, Tierfette, pflanzenbasierte Kraftstoffe) und entlasten damit die Atmosphäre um ca. 400 Millionen kg CO2-Emissionen pro Jahr.

Dr. Ulrich Weilnhammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioltec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise