Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie senkt Feinstaub

18.09.2008
bioltec präsentiert weltweit erstes System für Ethanol in Serien-Dieselmotoren auf der IAA

Mit einer neuen Technologie gelingt es der Firma bioltec die Partikelemissionen bei schweren Nutzfahrzeugen drastisch zu senken. Dies bestätigen Messungen der MAN Motorenentwicklung in Nürnberg. Schlüssel hierzu ist die gezielte Versorgung des Motors mit variablen Diesel-Ethanol-Gemischen durch das bioltec-System. bioltec macht so weltweit erstmalig Ethanol in Serien-Dieselmotoren als Treibstoff verfügbar.

bioltec präsentiert die neue Technologie auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 25. September bis 2. Oktober in Halle 25, Stand D54.

bioltec macht Ethanol im Serien-Dieselmotor verfügbar

Mit der Verwendung des regenerativen Treibstoffes Ethanol beschreitet bioltec einen neuen Weg zur Senkung der Emissionen von Nutzfahrzeugen. Bisher waren die positiven Umwelt- und Emissionseffekte von Ethanol rein auf Flexifuel-PKWs mit Otto-Motoren beschränkt. Der Betrieb von Dieselmotoren mit Ethanol gelang hingegen nur mit starken Modifikationen am Motor. Es waren teure Spezialtreibstoffe notwendig, ohne weiter reichende Versorgungsstruktur und Zulassung.

Die neu entwickelte bioltec-Technologie macht weltweit erstmalig Ethanol als Treibstoff für Serien-Dieselmotoren und damit für eine Vielzahl schwerer Nutzfahrzeuge wie LKW und Busse verfügbar.

Schlüssel ist variables Kraftstoffmanagement, nicht Spezialmotoren und -treibstoffe.

Die bioltec-Technologie setzt hier auf variables Kraftstoffmanagement mit 2-Tank-System: Je nach Betriebszustand des Motors wird das optimale Kraftstoffgemisch Diesel-Ethanol direkt im Betrieb erzeugt. Additive, wie z.B. Zündverbesserer werden nicht eingesetzt. So ist maximale Emissionssenkung und bestmöglicher effizienter Einsatz der Treibstoffe gewährleistet. Der Motor bleibt hierbei im serienmäßigen Zustand und muss nicht modifiziert werden.

Die bioltec-Technik ermöglicht damit maximale Betriebssicherheit und universelle Anwendbarkeit.

Tests bei MAN bestätigen drastische Emissionssenkung

Prüfstandsmessungen im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung bei der MAN-Motorenentwicklung in Nürnberg zeigen drastische Emissionssenkungen beim Einsatz der bioltec-Ethanol-Technologie. So konnten im standardisierten ESC-13-Stufen Test die wichtigen Partikelemissionen (Schwärzungszahl) bei einem EURO4-Motor bis auf das für 2012 vorgesehene EURO6-Niveau abgesenkt werden. Besonders positive Effekte wurden in Verbindung mit so genannten Common-Rail-Motoren erzielt.

bioltec bietet bereits ein stimmiges Gesamtkonzept zum Praxis-Betrieb

Die bioltec-Technologie ermöglicht die Nutzung von Ethanol, Butanol, Methanol oder E85. Eigene Tests von bioltec zeigen sogar die Einsetzbarkeit von Biodiesel mit Bioethanol. Damit kann eine möglichst lokale Produktion und Treibstoffversorgung mit höchstmöglicher CO2-Neutralität im jeweiligen Markt sichergestellt werden. Weiter werden die Möglichkeiten zur Emissionssenkung optimal ausgeschöpft - bis hin zu 100%iger CO2-Neutralität beim Einsatz von Biodiesel / Ethanol.

Das bioltec-Konzept ist nicht auf teure Spezialtreibstoffe angewiesen und baut in Europa auf der bereits bestehenden Versorgungsinfrastruktur für E85 auf. E85-Treibstoff (85% Ethanol, 15% Benzin) ist in Europa flächendeckend verfügbar und ist aufgrund der positiven Umwelteffekte bis 2015 steuerbefreit.

bioltec-Technologie verbindet Kostensenkung und Ökologie

Neben den Emissionssenkungen ermöglicht die bioltec-Ethanol-Technologie die Nutzung günstigerer Treibstoffalternativen zum mineralischen Diesel. So ergeben sich je nach Markt neben ökologischen Effekten auch nachhaltige Kostenvorteile.

Besonders interessant ist die Technologie für umweltsensible Anwendungssegmente wie zum Beispiel ÖPNV, Entsorgungsunternehmen,

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen, Flughäfen oder Baumaschinen im Untertagebau, aber auch für Speditionen mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

Ethanol-Feldtest startet - namhafte Partner nehmen teil

Testfahrzeuge namhafter Nutzfahrzeug-Marken sind bereits mit dem bioltec-System ausgestattet und werden im Praxiseinsatz betrieben. In Deutschland starten die Dauererprobung und ein Feldtest zum Praxiseinsatz in unterschiedlichen Anwendungssegmenten. Namhafte Partner aus den Bereichen Flughafen, Verkehr, Bergbau, Transport und ÖPNV haben bereits zugesagt, erste Fahrzeuge sind in Betrieb. Auch im Ausland startet die Anwendung, u.a. in Blockheizkraftwerken. Mit der Ethanol-Technologie öffnet bioltec den Diesel-Sektor für den wichtigsten regenerativen Treibstoff weltweit und trägt damit zu wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit bei.

bioltec Kurzprofil

Die bioltec evolv-ram GmbH ist internationaler Technologieführer bei Kraftstoffmanagement-Systemen für den Betrieb von Nutzfahrzeugen mit alternativen Treibstoffen.

bioltec ist seit 2004 aktiv am Markt tätig und erhielt im Jahr
2006 den Innovationspreis durch eine Jury von sechs unabhängigen Logistik-Fachzeitschriften für seine Technologie des Kraftstoffmanagements. Seit Vermarktungsbeginn wurden alleine in Deutschland mehr als 3000 Fahrzeuge mit bioltec-Technologie ausgestattet. Als einziger Anbieter am Markt weist bioltec die Einhaltung der EURO5-Abgasnorm, volle Kompatibilität mit NOx-Abgassensoren und die einzige neutrale Studie zur Senkung der Mutagenität der Abgase nach.

Zu den Kunden zählen u.a. Betreiber großer Nutzfahrzeugflotten, z.B. Deutsche Post, Flughafen München oder große Speditionen, sowie Baumaschinenbetreiber und Agrarwirtschaft. bioltec arbeitet mit namhaften LKW- und Motorenherstellern in unterschiedlichen Entwicklungsprojekten und als Werksausrüster zusammen.

bioltec ist international tätig, so in Österreich, Schweiz, Irland, UK, Niederlanden, Skandinavien, Spanien und Tschechien sowie Brasilien.

Pro Jahr verbrauchen die bioltec-Kunden ca. 150 Millionen Liter regenerative Treibstoffe (darunter: Altfette, Tierfette, pflanzenbasierte Kraftstoffe) und entlasten damit die Atmosphäre um ca. 400 Millionen kg CO2-Emissionen pro Jahr.

Dr. Ulrich Weilnhammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioltec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie