Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie senkt Feinstaub

18.09.2008
bioltec präsentiert weltweit erstes System für Ethanol in Serien-Dieselmotoren auf der IAA

Mit einer neuen Technologie gelingt es der Firma bioltec die Partikelemissionen bei schweren Nutzfahrzeugen drastisch zu senken. Dies bestätigen Messungen der MAN Motorenentwicklung in Nürnberg. Schlüssel hierzu ist die gezielte Versorgung des Motors mit variablen Diesel-Ethanol-Gemischen durch das bioltec-System. bioltec macht so weltweit erstmalig Ethanol in Serien-Dieselmotoren als Treibstoff verfügbar.

bioltec präsentiert die neue Technologie auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vom 25. September bis 2. Oktober in Halle 25, Stand D54.

bioltec macht Ethanol im Serien-Dieselmotor verfügbar

Mit der Verwendung des regenerativen Treibstoffes Ethanol beschreitet bioltec einen neuen Weg zur Senkung der Emissionen von Nutzfahrzeugen. Bisher waren die positiven Umwelt- und Emissionseffekte von Ethanol rein auf Flexifuel-PKWs mit Otto-Motoren beschränkt. Der Betrieb von Dieselmotoren mit Ethanol gelang hingegen nur mit starken Modifikationen am Motor. Es waren teure Spezialtreibstoffe notwendig, ohne weiter reichende Versorgungsstruktur und Zulassung.

Die neu entwickelte bioltec-Technologie macht weltweit erstmalig Ethanol als Treibstoff für Serien-Dieselmotoren und damit für eine Vielzahl schwerer Nutzfahrzeuge wie LKW und Busse verfügbar.

Schlüssel ist variables Kraftstoffmanagement, nicht Spezialmotoren und -treibstoffe.

Die bioltec-Technologie setzt hier auf variables Kraftstoffmanagement mit 2-Tank-System: Je nach Betriebszustand des Motors wird das optimale Kraftstoffgemisch Diesel-Ethanol direkt im Betrieb erzeugt. Additive, wie z.B. Zündverbesserer werden nicht eingesetzt. So ist maximale Emissionssenkung und bestmöglicher effizienter Einsatz der Treibstoffe gewährleistet. Der Motor bleibt hierbei im serienmäßigen Zustand und muss nicht modifiziert werden.

Die bioltec-Technik ermöglicht damit maximale Betriebssicherheit und universelle Anwendbarkeit.

Tests bei MAN bestätigen drastische Emissionssenkung

Prüfstandsmessungen im Rahmen einer Machbarkeitsuntersuchung bei der MAN-Motorenentwicklung in Nürnberg zeigen drastische Emissionssenkungen beim Einsatz der bioltec-Ethanol-Technologie. So konnten im standardisierten ESC-13-Stufen Test die wichtigen Partikelemissionen (Schwärzungszahl) bei einem EURO4-Motor bis auf das für 2012 vorgesehene EURO6-Niveau abgesenkt werden. Besonders positive Effekte wurden in Verbindung mit so genannten Common-Rail-Motoren erzielt.

bioltec bietet bereits ein stimmiges Gesamtkonzept zum Praxis-Betrieb

Die bioltec-Technologie ermöglicht die Nutzung von Ethanol, Butanol, Methanol oder E85. Eigene Tests von bioltec zeigen sogar die Einsetzbarkeit von Biodiesel mit Bioethanol. Damit kann eine möglichst lokale Produktion und Treibstoffversorgung mit höchstmöglicher CO2-Neutralität im jeweiligen Markt sichergestellt werden. Weiter werden die Möglichkeiten zur Emissionssenkung optimal ausgeschöpft - bis hin zu 100%iger CO2-Neutralität beim Einsatz von Biodiesel / Ethanol.

Das bioltec-Konzept ist nicht auf teure Spezialtreibstoffe angewiesen und baut in Europa auf der bereits bestehenden Versorgungsinfrastruktur für E85 auf. E85-Treibstoff (85% Ethanol, 15% Benzin) ist in Europa flächendeckend verfügbar und ist aufgrund der positiven Umwelteffekte bis 2015 steuerbefreit.

bioltec-Technologie verbindet Kostensenkung und Ökologie

Neben den Emissionssenkungen ermöglicht die bioltec-Ethanol-Technologie die Nutzung günstigerer Treibstoffalternativen zum mineralischen Diesel. So ergeben sich je nach Markt neben ökologischen Effekten auch nachhaltige Kostenvorteile.

Besonders interessant ist die Technologie für umweltsensible Anwendungssegmente wie zum Beispiel ÖPNV, Entsorgungsunternehmen,

Land- und Forstwirtschaftliche Maschinen, Flughäfen oder Baumaschinen im Untertagebau, aber auch für Speditionen mit hohen Nachhaltigkeitsanforderungen.

Ethanol-Feldtest startet - namhafte Partner nehmen teil

Testfahrzeuge namhafter Nutzfahrzeug-Marken sind bereits mit dem bioltec-System ausgestattet und werden im Praxiseinsatz betrieben. In Deutschland starten die Dauererprobung und ein Feldtest zum Praxiseinsatz in unterschiedlichen Anwendungssegmenten. Namhafte Partner aus den Bereichen Flughafen, Verkehr, Bergbau, Transport und ÖPNV haben bereits zugesagt, erste Fahrzeuge sind in Betrieb. Auch im Ausland startet die Anwendung, u.a. in Blockheizkraftwerken. Mit der Ethanol-Technologie öffnet bioltec den Diesel-Sektor für den wichtigsten regenerativen Treibstoff weltweit und trägt damit zu wirtschaftlicher und ökologischer Nachhaltigkeit bei.

bioltec Kurzprofil

Die bioltec evolv-ram GmbH ist internationaler Technologieführer bei Kraftstoffmanagement-Systemen für den Betrieb von Nutzfahrzeugen mit alternativen Treibstoffen.

bioltec ist seit 2004 aktiv am Markt tätig und erhielt im Jahr
2006 den Innovationspreis durch eine Jury von sechs unabhängigen Logistik-Fachzeitschriften für seine Technologie des Kraftstoffmanagements. Seit Vermarktungsbeginn wurden alleine in Deutschland mehr als 3000 Fahrzeuge mit bioltec-Technologie ausgestattet. Als einziger Anbieter am Markt weist bioltec die Einhaltung der EURO5-Abgasnorm, volle Kompatibilität mit NOx-Abgassensoren und die einzige neutrale Studie zur Senkung der Mutagenität der Abgase nach.

Zu den Kunden zählen u.a. Betreiber großer Nutzfahrzeugflotten, z.B. Deutsche Post, Flughafen München oder große Speditionen, sowie Baumaschinenbetreiber und Agrarwirtschaft. bioltec arbeitet mit namhaften LKW- und Motorenherstellern in unterschiedlichen Entwicklungsprojekten und als Werksausrüster zusammen.

bioltec ist international tätig, so in Österreich, Schweiz, Irland, UK, Niederlanden, Skandinavien, Spanien und Tschechien sowie Brasilien.

Pro Jahr verbrauchen die bioltec-Kunden ca. 150 Millionen Liter regenerative Treibstoffe (darunter: Altfette, Tierfette, pflanzenbasierte Kraftstoffe) und entlasten damit die Atmosphäre um ca. 400 Millionen kg CO2-Emissionen pro Jahr.

Dr. Ulrich Weilnhammer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bioltec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie