Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Complete Mobility – Balance zwischen Umwelt und Wirtschaftlichkeit

25.06.2008
Siemens Mobility auf der InnoTrans 2008

„Urbanisierung“ und „demographischer Wandel“ sind die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Im Jahr 2030 werden nach Prognosen der UN zwei Drittel der Gesamtbevölkerung in Städten leben.

Klimawandel, gesundheitliche Probleme und Kapazitätsengpässe beim Personen- wie beim Gütertransport sind die Gefahren eines fortschreitenden rasanten Wachstums von Städten und Regionen. Die Siemens-Division Mobility hat eine Antwort auf diese Herausforderungen: Sie bietet ein breites Spektrum an effizienten, zuverlässigen und sicheren Infrastrukturlösungen für den Personen- und Güterverkehr sowie für die Logistik.

Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt Siemens das Ziel, verschiedene Verkehrssysteme – ob bereits vorhanden oder neu – sinnvoll miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizienter zu transportieren. Dieses Angebot wird auch Schwerpunkt des Messeauftritts von Siemens auf der Internationale Fachmesse für Verkehrstechnik InnoTrans, in Berlin vom 23. - 26. September 2008, sein.

... mehr zu:
»Verkehrssystem

Der Bedarf an Mobilitätslösungen steigt weltweit. Bereits heute verliert allein die EU geschätzte 100 Milliarden Euro durch Verkehrsstaus. Das zu verhindern verlangt nach intelligenten Lösungen. Die Stadt London hat mit Hilfe von Siemens gezeigt, wie so etwas aussehen kann: Dort wurde erst das Angebot an modernen Pendlerzügen deutlich erhöht, der Regionalverkehr optimal an den Nahverkehr angebunden und erst in einem weiteren Schritt ein City-Maut-System eingeführt. Mit solchen intelligenten Verknüpfungen können sich schnell wachsende Metropolen mit einer hohen Verkehrsbelastung für die Zukunft wappnen. Ein Trend, der Dr. Hans-Jörg Grundmann, CEO der Siemens-Division Mobility, optimistisch stimmt: „Die hohe Dynamik ist eine große Chance für uns. Der Markt wächst, und wir werden alles daransetzen, von dieser Entwicklung zu profitieren.“

Der Weg zu höherer Dynamik führt für Siemens über intelligente Produkte und Dienstleistungen für städtische und überregionale Verkehrsnetze, den Frachtverkehr sowie die Bereiche Logistik und Automatisierung. Siemens ist das einzige Unternehmen, das einen solchen ganzheitlichen Ansatz verfolgt und auch die Produkte und Kompetenzen hat, diese Strategie umzusetzen: von Betriebsführungssystemen für die Bahn- und Straßenverkehrstechnik über Bahnstromversorgung und Schienenfahrzeuge für den Nah-, Regional- und Fernverkehr bis zur Flughafenlogistik und Postautomatisierung. Damit besitzt die Division ein schlagkräftiges Alleinstellungsmerkmal: Kein anderer Wettbewerber weltweit verfügt über ein derart umfangreiches branchenübergreifendes Portfolio!

Nahverkehr: Pulsader der Stadt

Nicht nur das Transportvolumen steigt in den Städten, auch die Anforderungen an innerstädtische Transportmittel ändern sich mit der demographischen Entwicklung. So verlangen hohe Transportkapazitäten im Stadtverkehr schnelle Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten. Mit fahrerlosen U-Bahn-Systemen kann man die Kapazitäten an den wechselnden Bedarf anpassen. Zu den neuesten Projekten in der Mobility-Division zählt die Metrolinie 10 in Peking, welche die Austragungsstätten der Olympischen Sommerspiele 2008 miteinander verbindet, oder die Metro São Paulo, die erste fahrerlose Metro des amerikanischen Kontinents. Erst kürzlich nahm außerdem die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands, der RUBIN in Nürnberg, den Betrieb auf. Es ist die erste Metro weltweit, die auf einer Teilstrecke gemeinsam mit konventionellen Zügen verkehrt. Sie dient weltweit als Vorbild für die sukzessive Umstellung und Modernisierung von Metrosystemen auf den automatischen Betrieb. Siemens ist der einzigen Anbieter, der ein solches Projekt bisher realisiert hat.

Bahn überholt Flugzeug

Flächendeckende Schienennetze und Flugverbindungen verbinden Städte und Metropolen miteinander und sorgen so für schnelle und zuverlässige Verkehrsanbindungen. Innovationen im Hochgeschwindigkeitsverkehr verringern die Reisezeiten zwischen den Ballungsräumen. Ein Paradebeispiel ist der Velaro: Mit einer Betriebsgeschwindigkeit von momentan 300 Kilometern pro Stunde verbindet er seit Januar die Städte Madrid und Barcelona je 20 mal täglich in jede Richtung in 2 Stunden und 38 Minuten – zu 99,2 Prozent pünktlich. Jeder Zug ist zu 70,1 Prozent belegt. Bald sollen erste Tests für die Zulassung zur Betriebsgeschwindigkeit mit 350 km/h stattfinden. Damit würde in Spanien der schnellste Zug der Welt fahren.

Flächendeckende Schienennetze alleine reichen jedoch nicht. In Deutschland ist der Zug das meistgenutzte öffentliche Verkehrsmittel, aber nur jede zehnte Reise führte bislang ins Ausland. Vor allem das Reisen über Landesgrenzen hinaus ist noch immer eine technologische Herausforderung: Unterschiedliche Zugsicherungssysteme, Stromnetze und Spurweiten sowie landesspezifische Anforderungen erfordern zukunftsfähige, interoperable Lösungen. Auch dafür hat Siemens die richtigen Antworten: So war es eine Siemens-Lokomotive, die Ende 2007 als erste elektrische Variante auf der prestigeträchtigen Betuwe-Linie zugelassen wurde und seitdem regelmäßig Fracht von Rotterdam nach Duisburg fährt – grenzenlos. Die Idee, die hinter dem Eurosprinter und der dieselelektrischen Lokomotive Eurorunner steht, ist ein innovatives Plattformkonzept. Auf der InnoTrans wird Siemens die Lokomotive für Belgien vorstellen. Sie steht stellvertretend für die neueste Generation von Siemens-Lokomotiven.

Effizienter Gütertransport

Grenzüberschreitender Verkehr ohne Zeitverluste wie auf der Betuwe-Linie, wirtschaftlich und umweltfreundlich, wird in Zukunft das Rückgrat der Güterversorgung sein. Doch dies alleine reicht nicht. Wirklich effizient wird ein Transportsystem erst, wenn alle Verkehrsträger sinnvoll integriert sind. Mit der Neustrukturierung von Siemens Mobility, insbesondere durch die neu hinzugekommenen Business Units Infrastructure Logistics (IL) und Traffic Solutions (TS), bildet Siemens genau dieses Ziel ab: Innovative Schienentransportmittel und -netze werden auch in Zukunft Hand in Hand gehen mit neuen Logistik-, Dispositions- und Managementsystemen. Ein ganzheitlicher Lösungsansatz, wie ihn Complete Mobility bietet, ist notwendig, um die verschiedenen Verkehrssysteme intelligent miteinander zu vernetzen.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Mobility (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. Complete Mobility vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Anja Suessner | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry

Weitere Berichte zu: Verkehrssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise