Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung: Optische Methoden im Aufwind

17.04.2008
Biophotonik gehörte zu den Trendthemen der "Photonics Europe 2008"

Viel Beachtung fand das aufstrebende Fachgebiet der Biophotonik auf der diesjährigen "Photonics Europe", einem der wichtigsten Treffen der internationalen Photonik-Fachwelt.

Die Fachdisziplin, die sich mit der Entwicklung optischer Systeme und Lösungen für Medizin und Lebenswissenschaften beschäftigt, erlebt derzeit ein rasches Wachstum - sowohl wissenschaftlich als auch wirtschaftlich. So sagen Marktstudien der Branche für die kommenden Jahre ein weltweites Wachstum zwischen 10 und 30% voraus.

Das Messe- und Kongressprogramm der Photonics Europe, die vom 7. bis 11. April in Straßburg stattfand, zog nach Angaben des Veranstalters SPIE Europe rund 2300 Fachbesucher an. Dabei konnte sich die Tagung "Biophotonics - Photonic Solutions for Better Health Care" als zweitgrößte der insgesamt 18 Fachkonferenzen etablieren. In rund 100 wissenschaftlichen Beiträgen stellten Forscher modernste optische Verfahren vor, mit denen Krankheiten künftig früher erkannt, in ihren Ursachen verstanden und gezielt behandelt werden könnten.

... mehr zu:
»Photonic

"Die Spannweite unserer Fachthemen reicht von der Technologieentwicklung bis in die klinische Praxis. Ein wichtiges Anliegen der Konferenz war es, dem gerecht zu werden und Mediziner mit Naturwissenschaftlern ins Gespräch zu bringen", erläutert der Jenaer Universitätsprofessor Jürgen Popp, der die "Biophotonics" als einer von vier Konferenzvorsitzenden maßgeblich gestaltet hatte.

Schon in den Plenarvorträgen wurde das breite Themenspektrum deutlich: Professor Stephen Boppart, forschender Mediziner und Gründungsvorstand des US-amerikanischen Mills Breast Cancer Institute, lieferte einen Überblick über innovative optische Methoden zur schonenden Früherkennung von Brustkrebs, die zum Teil bereits in Kliniken getestet werden. Im zweiten Plenarvortrag stellte Professor Kishan Dholakia von der schottischen Universität St. Andrews neueste Möglichkeiten vor, die die sogenannte Optische Pinzette Anwendern in der Zellbiologie bietet.

Die große Themenvielfalt und das schnelle Wachstum der Biophotonik stellt die wissenschaftliche Gemeinschaft inzwischen vor die Aufgabe, ihr Fachgebiet verstärkt zu strukturieren. Gemeinsam mit führenden europäischen Wissenschaftlern hat Jürgen Popp deshalb die Initiative "photonics4life" ins Leben gerufen. Mit ihrem Konzept zur Vernetzung der europäischen Forschungslandschaft haben die Forscher beste Aussichten auf Förderung als so genanntes Network of Excellence (NoE) innerhalb des 7. Rahmenprogrammes der EU.

Popp soll als Wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien den Zusammenschluss von 13 hochrangigen Forschungseinrichtungen aus neun EU-Staaten und Russland koordinieren. Auch die Industrie wollen die Forscher gezielt in ihre Aktivitäten einbinden, erläuterte Popp in Straßburg im Rahmen der Vortragsreihe "Industry Perspectives". Doch die größte Herausforderung liege darin, "die starke Technologieorientierung zu überwinden und neue Denkweisen zu etablieren, die Lösungen konsequent aus den Bedürfnissen der Anwender heraus entwickelt."

Die Kommunikation zwischen Entwicklern und Anwendern verbessern soll auch das neue "Journal of Biophotonics". Popp hat es zusammen mit dem Münsteraner Professor Gert von Bally, der auch als stellvertretender Koordinator von photonics4life vorgesehen ist, und dem international renommierten Fachverlag Wiley-VCH gegründet. In Straßburg wurde das Erscheinen der ersten Ausgabe mit einem Abendempfang gefeiert. "Bereits dieses erste Heft stößt auf große Resonanz", betonte Dr. Andreas Thoss, der das Journal als Managing Editor betreut.

So war der Heftbeitrag des Wiener Professors Hans-Ulrich Dodt über die ultrascharfe Mikroskopie biologischer Objekte am vergangenen Mittwoch Titelthema der FAZ-Wissenschaftsseite. Zum Start der Zeitschrift hatte Wiley auch einen Posterpreis gestiftet. Aus den 48 wissenschaftlichen Posterbeiträgen der "Biophotonics"-Konferenz wählte die hochrangig besetzte wissenschaftliche Jury zwei Arbeiten aus, die mit je einem Büchergutschein im Wert von 250 Euro prämiert wurden. Die Beiträge beschäftigen sich mit der operationsbegleitenden Diagnostik von Hirntumoren bzw. mit dem hochempfindlichen Auslesen von fluoreszierenden Biochips.

Ihre Ansprechpartner:

Nadine Ritter
photonics4life - Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Photonische Technologien e.V.
Albert-Einstein-Str. 9, D-07745 Jena
E-Mail nadine.ritter@ipht-jena.de
Tel. +49 3641 206-035
Fax +49 3641 206-044
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Photonische Technologien e.V.
Wissenschaftlicher Direktor
Albert-Einstein-Str. 9, D-07745 Jena
E-Mail juergen.popp@ipht-jena.de
Tel. +49 3641 206-300
Fax +49 3641 206-399

Susanne Liedtke | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonics4life.eu

Weitere Berichte zu: Photonic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen