Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kooperationsbörse "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" auf der Messe Stuttgart

12.03.2008
Steinbeis-Europa-Zentrum bringt mit der europäischen Kooperationsbörse "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" internationale Beteiligung in die neue Landesmesse CLEAN ENERGY POWER® 2008 ein
Kooperationsplattform für Vertreter aus Industrie und Forschung aus 10 Ländern
Steinbeis-Europa-Zentrum bringt mit der europäischen Kooperationsbörse "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" internationale Beteiligung in die neue Landesmesse CLEAN ENERGY POWER® 2008 ein

Kooperationsplattform für Vertreter aus Industrie und Forschung aus 10 Ländern

Das Steinbeis-Europa-Zentrum, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich, führte am 08. März 2008 eine internationale Kooperationsbörse auf der Fachmesse CLEAN ENERGY POWER® auf der neuen Messe in Stuttgart durch.

Rund um die Bereiche "Energieeffizientes Bauen und Sanieren" konnten Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Stand von IBEF (International Business Exchange Forum) in Halle 8 der neuen Messe europäische Kontakte mit potenziellen Kooperationspartnern knüpfen um ihre innovativen Technologien international zu vermarkten. Bereits im Vorfeld wurden 30 Profile von 26 Organisationen erstellt. Am 8. März waren dann 44 Teilnehmer aus 10 Ländern, sowohl aus Ost- als auch Westeuropa, an insgesamt über 100 transnationalen Gesprächen beteiligt.

Fokus der europäischen Kooperationsbörse lag auf den Schwerpunkten Passiv Haus, Heiz- und Kühltechnologien, neue Materialien, neue Technologien im Bereich Gebäudesanierung sowie unterstützende Informations- und Kommunikationstechnologien im Bereich Bauen und Sanieren. Die Technologiebörse wurde zusammen mit dem europäischen Netzwerk der Innovation Relay Centres, mit Handwerk International und der REECO GmbH organisiert.

Steinbeis-Europa-Zentrum

Das Steinbeis-Europa-Zentrum (SEZ) bildet für die Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen in Baden-Württemberg die Brücke nach Europa. Es agiert als operative Einheit des Europabeauftragten des Wirtschaftsministers Baden-Württemberg, als EU-Beratungsstelle für die Hochschulen im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst und als Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen. 30 Mitarbeiter in Stuttgart und Karlsruhe unterstützen die Kunden bei der Durchführung internationaler Technologiekooperationen und bei der Teilnahme an europäischen Forschungsprojekten. Sie informieren und beraten zu den EU-Forschungsprogrammen, unterstützen bei der Antragstellung, bei der Suche nach Kooperationspartnern, beim Projektmanagement und bei der Vermarktung der Forschungsergebnisse.

Internationalisierung mit Hilfe vom Enterprise Europe Network und den Innovation Relay Centres

Seit 1995 agieren die Regionalbüros des Innovation Relay Centre Netzwerkes im Auftrag der Europäischen Kommission um Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Anbahnung grenzüberschreitender technologischer Kooperationen und Innovationen zu begleiten. Das Netzwerk besteht aus 250 Partnern in 33 europäischen und außereuropäischen Ländern und ist weltweit in dieser Form einzigartig.

Ab Frühjahr 2008 werden diese Tätigkeiten im neuen Enterprise Europe Network fortgesetzt. Das Beratungsnetzwerk bietet praktische Unterstützung, wenn ein Unternehmen einen Geschäftspartner in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union sucht, wenn es darum geht, eine innovative Idee umzusetzen und wenn Fördermittel der EU beantragt werden sollen. Es wird seinen Schwerpunkt auf die Stärkung der Internationalisierung und der Innovationsfähigkeit von Unternehmen legen. Die Europäische Kommission fördert das Beratungsnetzwerk in den kommenden drei Jahren mit etwa 3,8 Millionen Euro. Dies entspricht rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Etwa 2,6 Millionen Euro bringen die Partner selbst auf. Dem "Enterprise Europe Network" gehören mehr als 500 europäische Organisationen an. Dem regionalen Konsortium in Baden-Württemberg gehören insgesamt 10 Partner an: neben dem Steinbeis-Europa-Zentrum auch Handwerk International, das Wirtschaftsministerium sowie sieben Industrie- und Handelskammern.

Weitere Informationen:

Technologieprofilen der Kooperationsbörse:
http://www.innovationrelay.net/bemt/catalog.cfm?eventid=1700&whattodisp=allprofiles&CFID=2420435&CFTOKEN=40163844
Enterprise Europe Netzwerk in Baden-Württemberg
http://www.enterprise-europe-bw.de

Anette Mack | Steinbeis-Europa-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Kooperationsbörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie