Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Anbau bringt schmackhaften Fisch

08.02.2008
Auf der Fachmesse Fish International (10. - 12. Februar) in Bremen werden Ergebnisse aus dem EU-Projekt SustainAqua präsentiert, die auf einen Zusammenhang zwischen Anbauverfahren und Fütterung und den späteren Fischgeschmack hinweisen.

Neben dem Fachvortrag eines Projektpartners bieten Forscher des ttz Bremerhaven Besuchern im Rahmen einer Verkostung die Möglichkeit, sich ein eigenes Geschmacksurteil zu bilden.

Für die Zukunft der Fischindustrie spielt die Aquakultur eine zunehmend wichtige Rolle. In Zeiten von überfischten Meeren ist der steigende Bedarf nicht mehr allein durch Hochseefang zu decken. Aquakulturen stellen eine Alternative zum Fischfang im Meer dar, müssen sich beim Verbraucher in punkto Qualität und Gesundheit aber noch stärker durchsetzen. Dass sich mit innovativen Verfahren in dieser Anbauform schmackhafter Fisch nachhaltig herstellen lässt, belegen die aktuellen Zwischenergebnisse des EU-Forschungsprojekt SustainAqua .

"Das Projekt soll zeigen, wie die Fischfarmer in Europa wirtschaftlicher produzieren und gleichzeitig durch umweltfreundliche Produktion ihr Image verbessern können", so Alexandra Oberdieck, Projektleiterin am Umweltinstitut des ttz Bremerhaven und Koordinatorin des Forschungsvorhabens. Im Fokus steht die Qualität des Produktes Fisch, das mit den vielen Wettbewerbern, besonders aus Asien und Südamerika, auf dem europäischen Markt konkurrieren muss. Für Supermarktketten und Einzelhandel ist hohe Qualität unverzichtbar. Die Gründe sind vielfältig: Zum einen ist die Aufmerksamkeit des Verbrauchers für die Herkunft und die Produktionsbedingungen seiner Lebensmittel infolge von Lebensmittelskandalen gestiegen. Außerdem wächst die Gruppe der gesundheitsbewussten Käufer, denen Geschmack und Qualität wichtiger sind als Schnäppchenpreise. Genau darin liegt die Chance der Aquakulturfarmer: dank ihrer nachhaltigen Produktionsmethoden erfüllen sie höhere Anforderungen an die Produktqualität und können sich somit von Konkurrenten abheben.

Die Partner von SustainAqua wollen ihre Projektziele durch die Untersuchung von fünf Beispielstudien in Polen, Ungarn, Dänemark, den Niederlanden und der Schweiz erreichen. Projektpartner Dr. Johannes Heeb vom Tropenhaus Ruswil wird die schweizerische Fallstudie im Rahmen des Forums Aquakultur auf der fish international vorstellen. Zwischen 14 und 17 Uhr referieren bei dieser Veranstaltung sieben Experten zu verschiedenen Aspekten der Aquakultur.

Anschließend lädt Imke Matullat, Projektleiterin im Sensoriklabor des ttz Bremerhaven, zur Verkostung mit europäischem Wels ein. Die Eindrücke der Tester zu Geruch, Geschmack, Mundgefühl und Nachgeschmack werden auf Fragebogen vermerkt. "Auf dieselbe Weise wurden auch im Projekt SustainAqua im Rahmen der Fallstudien in Dänemark und Polen Geschmacksunterschiede bei Regenbogenforelle und Karpfen aus unterschiedlichen Aquakultur-Typen ermittelt," erläutert die Oecotrophologin. Auch in der Nährwertanalyse überzeugt Fisch aus nachhaltigem Anbau mit besseren Werten bei Fettgehalt, Fettsäuren und Proteinen.

Am Stand des ttz Bremerhaven in Halle 4, Stand B34 erwartet den Besucher neben Informationen zum Projekt auch das Modell einer Kreislaufanlage, das die Vorzüge innovativer Anbauverfahren deutlich macht

Die Öffnungszeiten der 11. fish international: Sonntag, 10.2. bis Dienstag, 12.2. von 10 bis 18 Uhr, Messe Bremen.

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.sustainaqua.org
http://www.fishinternational.com

Weitere Berichte zu: Anbauverfahren Aquakultur Fallstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics