Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbe auf Kunststoff trocknet schneller mit Infrarot-Strahlern

11.01.2008
Moderne Autos, Computer und elektronische Geräte enthalten viele Komponenten aus Kunststoff, die bedruckt, mit einen Schutzlack oder einem Lack in Metalloptik versehen werden.

Diese Lacke und Farben werden konventionell mit Heißluft getrocknet oder gehärtet. Zunehmend fordert der Markt eine Steigerung der Produktionsgeschwindigkeit, die in vielen Fällen durch den Einsatz einer Infrarot-Trocknung erreicht werden kann.


Mittelwellige Infrarot-Strahler von Heraeus Noblelight trocknen Keypads viel schneller als ein Heißluftofen. Das steigert die Qualität und spart Energie. Copyright Heraeus Noblelight 2007

Ein britischer Produzent von Keyboards und Tastenfeldern trocknet seinen Schutzlack jetzt mit Infrarot-Wärme in weniger als vier Minuten, während ein Heißluftofen vorher 20 Minuten benötigte.

Heraeus Noblelight zeigt auf der PaintExpo in Karlsruhe, Halle 3, Stand 3541, Strahler für die Lacktrocknung.

... mehr zu:
»Edelmetall

Kestral Injection Moulders in Großbritannien produziert Keyboards oder Tastenfelder, sogenannte Key Pads, für Autos, oder zur Bedienung von elektronischen Geräten, Computern und weißer Ware. Diese Pads werden durch Spritzguss aus Kunststoff hergestellt, bedruckt und abschließend mit einem schützenden Klarlack versehen. Dazu mussten die Teile früher etwa 20 Minuten lang in einem Heißluftofen trocknen. Während dieses langen Zeitraums lagerte sich Staub ab und dadurch litt die Qualität.

Ein Infrarot-Ofen von Heraeus Noblelight trocknet und härtet Farbe auf den Tastenfeldern in weniger als 20 % der Zeit, die ein Heißluftofen dafür brauchen würde.

Der Ofen passt mit nur 1,5 m Länge und 1 m Höhe genau in den vorhandenen Raum. Er besteht aus zwei Modulen von je 3 kW Leistung und ist ausgestattet mit mittelwelligen Infrarot-Strahlern, die sich in Tests als erfolgreiche und schnelle Alternative zur Heißluft erwiesen hatten.

Heute werden mit dem neuen Ofen zwei verschiedene Typen von Tastenfeldern gefertigt. Ein Typ wird nach der Produktion mit einem Wasser basierenden Lack versehen, vorgetrocknet, bedruckt und danach mit einem klaren Schutzlack veredelt. Andere Tastenfelder benötigen keine Farblackierung, sie können sofort bedruckt und schutzlackiert werden.

Seit der Infrarot-Ofen installiert wurde, hat sich die Ausschussrate signifikant reduziert. Die wesentlich kürzere Trocknung reduziert natürlich auch die Zeit enorm, in der Staub auf die Oberflächen fallen könnte.

Zusätzlich hat sich das Infrarot-System als sehr energiesparend erwiesen, denn es muss, anders als der Heißluftofen, nur dann angeschaltet werden, wenn gerade Wärme benötigt wird.

Heraeus Noblelight bietet eine ganze Reihe von Infrarot-Strahlern an, die Kunststoffe, Lacke oder Farben rasch und effizient erwärmen. Infrarot-Öfen sind so kompakt gebaut, dass sie leicht in bestehende Anlagen nachgerüstet werden können. Das spart Platz, Zeit und Kosten.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Bereiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Reinhard-Heraeus-Ring 7
D-63801 Kleinostheim
Tel +49 6181/35-8545, Fax +49 6181/35-16 8545
E-Mail hng-infrared@heraeus.com
Redaktion:
Dr. Marie-Luise Bopp
Heraeus Noblelight GmbH,
Abteilung Marketing/Werbung
Tel +49 6181/35-8547, Fax +49 6181/35-16 8547
E-Mail marie-luise.bopp@heraeus.com

Dr. Marie-Luise Bopp | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Berichte zu: Edelmetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften