Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bayerische Forschungsallianz auf der Intersolar Europe 2013

16.05.2013
19. bis 21. Juni 2013, Messe München, Messegelände, 81823 München, Halle B2, Stand B2.130

Innovative EU-Forschungsprojekte im Bereich organische Photovoltaik präsentieren sich am Stand der Bayerischen Forschungsallianz.

Auf der Intersolar Europe 2013 in München gibt die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) Einblick in bayerische Spitzenforschung auf dem Gebiet der organischen Photovoltaik (OPV). Außerdem informiert sie, wie Wissenschaftler und Unternehmer europäische Fördermittel für Forschung und Entwicklung (F&E) einwerben können.

Wegweisend sind die EU-Forschungsprojekte LARGECELLS und POCAONTAS, welche die BayFOR auf der weltweit größten Fachmesse der Solarwirtschaft, der Intersolar Europe, am Gemeinschaftsstand der Bayern Innovativ GmbH (Halle B2, Stand B2.130) präsentiert. Beide Projekte beschäftigen sich mit der organischen Photovoltaik, die gegenüber der herkömmlichen, auf Silizium basierenden Technik große Vorteile bietet: Die Module sind von der Produktion über die Installation bis hin zum Recycling besonders ressourcenschonend, darüber hinaus sind sie leicht und flexibel, daher also vielfältig einsetzbar. Sie können auf unebenen Flächen wie Textilien zum Einsatz kommen oder in Anwendungen wie Aufladestationen für Handys integriert werden.

Die Energieeffizienz von OPV verbessern

Ziel des EU-Projektes LARGECELLS (www.largecells.eu) ist es, den Wirkungsgrad von OPV gegenüber dem Status quo aus dem Jahr 2010 zu verdoppeln. Denn um mit anorganischen Photovoltaikzellen Schritt halten zu können, müssen organische Zellen leistungsfähiger werden.

Die neu synthetisierten Polymere, die entscheidend sind für die Effizienz der Zellen, werden dabei als dünner Film auf das Trägermaterial aufgetragen. Das garantiert die Flexibilität der OPV.

Die Wissenschaftler konnten bereits ein Polymer mit einem Wirkungsgrad von ca. sechs Prozent herstellen. Die EU fördert LARGECELLS über vier Jahre mit 1,64 Mio. Euro. Eine weitere Förderung erhält LARGECELLS aus Indien. Die Partner des europäischen Konsortiums stammen aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und Israel. Koordinator ist Prof. Dr. Mukundan Thelakkat, Professor für Angewandte Funktionspolymere an der Universität Bayreuth. Die BayFOR wirkte intensiv in der Antragstellung bei der EU mit und übernimmt nun das Projektmanagement und die Öffentlichkeitsarbeit.

Mit Kohlenstoffnanoröhrchen die Leistung von OPV erhöhen

Eine alternative Herangehensweise, um die Effizienz von OPV zu verbessern, verfolgt das EU-Projekt POCAONTAS. Die Wissenschaftler möchten durch eine Verbindung von Polymeren mit filigranen Hohlzylindern aus Kohlenstoff-Atomen, sogenannten Kohlenstoffnanoröhrchen (CNT), die Energieausbeute der OPV-Zellen steigern. CNT absorbieren Licht über einen breiten Spektralbereich, zudem besitzen ihre Elektronen eine außergewöhnlich hohe Mobilität.

Das soll zu einer effizienteren Umwandlung der Solarenergie beitragen. Zudem hoffen die Wissenschaftler, durch die Verwendung von CNT die Lebensdauer von OPV zu erhöhen, was sich langfristig positiv auf die Kosten auswirkt. Auch mit dieser Herangehensweise bleiben die Vorteile von OPV - ressourcenschonend in der Herstellung, recyclingfähig, leicht und flexibel - erhalten.

Die neuen Materialien möchten die Wissenschaftler mithilfe modernster spektroskopischer Methoden optimieren. Die Europäische Kommission fördert POCAONTAS mit 3,45 Mio. Euro über vier Jahre. Auch hier unterstützte die BayFOR bei der Antragstellung und gehört nun dem Projekt als assoziierter Partner an. Die Koordination liegt bei Dr. Larry Luer vom Institute IMDEA in Spanien.

Weitere Projektpartner stammen aus Deutschland, Spanien, Italien, Litauen, Polen und Großbritannien. Auch sechs bayerische Forschungseinrichtungen und Unternehmen beteiligen sich als Partner bzw. als assoziierte Partner an POCAONTAS.

EU-Fördermittel für die Solarbranche

Mit dem 7. Forschungsrahmenprogramm (FP7) stellt die Europäische Kommission in den Jahren 2007 bis 2013 rund 53 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung bereit. Die Teilgebiete "Umwelt" und "Energie" des FP7 fördert die EU mit 4,25 Mrd. Euro. Des Weiteren umfassen auch die Bereiche "Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffe und neue Produktionstechnologien" (NMP) mit einer Förderung von insgesamt 3,5 Mrd. Euro sowie "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) mit einem Budget von 9,1 Mrd. Euro Themen, die für die Solarbranche relevant sind. Und auch im folgenden Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2014-2020), Horizon 2020, sind attraktive Förderungen vorgesehen. Wie bayerische Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU), sich erfolgreich in europäischen Programmen bewerben können, erläutern die Fachreferenten der BayFOR auf der Intersolar.

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)

Die Bayerische Forschungsallianz GmbH berät und unterstützt bayerische Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft umfassend beim Einwerben von europäischen Forschungsgeldern mit dem Ziel, den Wissenschafts- und Innovationsstandort Bayern im Forschungsraum Europa fortzuentwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und dem künftigen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, "Horizon 2020".

Als Partner im Enterprise Europe Network (EEN) bietet die BayFOR zudem gezielte Beratung und Unterstützung für bayerische Unternehmen - insbesondere KMU - an, die sich für eine Teilnahme an EU-Forschungsprojekten interessieren. Des Weiteren koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene.

Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (www.hausderforschung.bayern.de). Weitere Informationen finden Sie unter www.bayfor.org.

Pressekontakt:
Christine Huber
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der BayFOR
Tel: +49 (0)89-9901-888 - 113
E-Mail: huber@bayfor.org

Christine Huber | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org
http://www.bayfor.org/pi-intersolar-2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften