Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauen der Zukunft

18.01.2011
Im Rahmen der Weltleitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, der BAU 2011, präsentiert das Fraunhofer IAO von 17. bis 22. Januar in Leipzig das Zukunftsszenario »Parametric Age 2020«.

Der innerhalb des Innovationsnetzwerks »FUCON® – Future Construction« entwickelte Demonstrator ermöglicht es, Räume und Gebäude in einer virtuellen Umgebung spielerisch zu simulieren und zu erleben.

Wohin entwickelt sich die Bauwirtschaft? Welche Technologien und Prozesse werden wir einsetzen und welche Konsequenzen ziehen die globalen Megatrends bezüglich Bauerstellung und Immobilie nach sich? Mit den Leitthemen »Nachhaltig bauen«, »Generationengerecht bauen«, »Forschung & Innovation« sowie »Aus- und Weiterbildung« zeigt die weltgrößte Fachmesse für Architekten und Ingenieure von 17. bis 22. Januar 2011 in Leipzig Zukunftstrends und Lösungsansätze für das Bauen der Zukunft.

Im Themenblock »Intelligent planen – nachhaltig vorausdenken« zeigt das Fraunhofer IAO auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Allianz Bau seine Planungsvision für das Bauen der Zukunft, die im Rahmen des Innovationsnetzwerks »FUCON® – Future Construction« entstanden ist. Diese Vision sieht eine vollständig digitalisierte und konsistente Prozesskette vor, in der alle planungsrelevanten Informationen – von zur Fertigung von Bauteilen im Werk bis zur Montage auf der Baustelle – bereits erfasst und in der Planungssoftware in Form von Parameterkatalogen integriert sind. Am FUCON®-Demonstrator ist dies auf der BAU 2011 in Form eines innovativen Showcase in einer Virtual Reality™-Umgebung live erlebbar.

Die parametrische Planung nach dem Verständnis des Fraunhofer IAO erfasst Gebäude als Systeme aus vielen vernetzten Kriterien. Alle Informationsebenen von Materialeigenschaften über Fertigungsvorgaben bis zum urbanen Kontext sind dabei miteinander verbunden, so dass die Änderung eines Parameters sich entsprechend auf alle anderen abhängigen Bereiche auswirkt. Die frühzeitige Integration von Fertigungs-, Ausführungs- und Nutzungsparametern bietet die Möglichkeit, unterschiedliche Entwurfsvarianten zu erzeugen, visuell zu prüfen und auf ein Optimum hin zu modellieren. Das Gebäudemodell kann in seinen Eigenschaften verändert werden, ohne dass unvorhersehbare Kostensteigerungen auftreten oder vordefinierte Planungsziele verfehlt werden.

Der Parametric Demonstrator ist ein Forschungsschwerpunkt des Innovationsnetzwerks FUCON. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern aus der Baubranche erforscht das Fraunhofer IAO im Verbundforschungsprojekt FUCON® bereits seit 2007 Methoden und Strategien für eine effizientere und zukunftsorientierte Wertschöpfungskette Bau. Durch die Kooperation und den interdisziplinären Austausch innerhalb des Verbunds werden richtungsweisende Strategien und Konzepte für das Bauen der Zukunft entwickelt und umgesetzt. Als Basis dienen im Projekt durchgeführte wissenschaftliche Studien, Trendanalysen, Best-Practice Untersuchungen und die Entwicklung von Zukunftsszenarien.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Daniel Krause, Steffen Braun
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5455, Fax +49 711 970-2022
daniel.krause@iao.fraunhofer.de, steffen.braun@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.bau-muenchen.com
http://www.fucon.eu
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops