Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2014 zeigt Professionelle Servicerobotik

23.01.2014
Tuchfühlung mit Menschen: Serviceroboter in Medizin und Pflege

Die Servicerobotik in der Medizin und Pflege ist von zukunftsweisender Bedeutung. Ob in der Chirurgie, in der Pflege und Rehabilitation oder in der Logistik und Organisation von Krankenhäusern – Serviceroboter werden in immer mehr Bereichen erfolgreich eingesetzt.

Mit einem Umsatz von USD 1,5 Milliarden in 2012 haben Medizinroboter einen Anteil von 44 Prozent des Gesamtvolumens in der Professionellen Servicerobotik. Die AUTOMATICA, vom 3. bis 6. Juni 2014, gibt der Professionellen Servicerobotik eine eigene Plattform und zeigt die neuesten Entwicklungen und konkreten Anwendungen.

Dank Bewegungserfassung, Navigation, Lernfähigkeit und künstlicher Intelligenz bilden Mensch und Maschine immer öfter ein perfektes Team. Ein Paradebeispiel dafür ist der Chirurgieroboter „da Vinci“ mit seinem Siegeszug rund um den Globus. Im Gegensatz zur herkömmlichen minimal-invasiven Chirurgie, die schon lange bei Gallenblasen- und Blinddarm-Operationen angewandt wird, können mit dem da Vinci Roboter viel komplexere Eingriffe sicher durchgeführt werden. „In der Urologie können wir komplexe Nierentumore organerhaltend nun mit weniger Schmerzen entfernen und die Patienten früher entlassen“, so Dr. Ahmed Magheli, leitender Oberarzt Urologie der Charité Berlin. „Dies trifft vor allem auch für die radikale Prostata-Operation zu, die eine besonders feine Technik erfordert, da Kontinenz und Potenz in Gefahr sind.“ Mussten früher Chirurgen bis zu 200 laparoskopische Eingriffe absolvieren, um konstant gute Resultate zu erzielen, können sie heute dank da Vinci die Operation sehr viel rascher mit exzellenten Ergebnissen beherrschen. „Da Vinci revolutionierte die minimal-invasiven Prostata-Eingriffe und machte sie einem breiten Publikum zugänglich.“

In der Chirurgie bleibt der Roboter stets unter Kontrolle des Arztes, bestätigt Prof. Gerd Hirzinger, ehemaliger Leiter des Instituts für Robotik und Mechatronik der DLR in Oberpfaffenhofen. „Aber eine Biopsie-Nadel zielsicher in einen bloß wenige Millimeter großen Gehirntumor zu stechen, erledigt ein kleiner Roboterarm zitterfrei und gegebenenfalls präziser als die Chirurgenhand.“

Ganz nah am Menschen sind KUKA-Roboter aktiv: sie helfen, Diagnosen zu stellen, planen und führen Behandlungen durch. Roboter positionieren Patienten, realisieren Konzeptstudien zur Knochenchirurgie und tragen mit robotergestützter Rehabilitation nach Schlaganfall dazu bei, Autonomie und Lebensqualität von hilfsbedürftigen Menschen zu verbessern. „Mit Schlüsseltechnologien im Bereich Sicherheit, einfachen Bedienkonzepten und autonomer Navigation mausern sich Roboter zum cleveren Assistenten des Menschen“, bringt es Michael Otto, Leiter Medizinrobotik bei KUKA Laboratories GmbH auf den Punkt.

Servicerobotik in der Logistik moderner Krankenhäuser
Wertvolle Dienste leistet Servicerobotik in der Logistik moderner Krankenhäuser wie das Niguarda Ca‘ Granda Hospital in Mailand. Auf rund 340.000 Quadratmetern zirkulieren 32 fahrerlose Transportfahrzeuge, bringen – völlig autonom - Essen zu den Stationen, entsorgen Wäsche und Abfall, holen Medikamente aus der Pharma-Lagerverwaltung, besorgen medizinischen Zubehör und nehmen Sterilisierungen vor. Die über 4.100 Fachleute können ihre Zeit damit für Aktivitäten höherer Wertschöpfung nutzen und sich besser um die Patienten kümmern.
„Wesentlich für diesen hohen Automatisierungsgrad ist flexible, konfigurierbare und autonome Servicerobotik“, erklärt Nicola Tomatis, CEO der BlueBotics SA und Erfinder der ANT (Autonomous Navigation Technology). „Das selbständige Funktionieren in einem menschlichen Umfeld fordert intelligentes Navigieren, das ohne zusätzliche Infrastruktur auskommt und damit auf breiter Ebene wirtschaftlich einsetzbar ist.“

Große Fortschritte in der Rehabilitation
Wirtschaftlichen Erfolg verbuchen Serviceroboter in der Rehabilitation. „Erkenntnisse über die Neuroplastizität des zentralen Nervensystems und des funktionsorientierten Lernens zeigen, dass Patienten mit neurologischen Bewegungsstörungen ihre Gehfähigkeit durch intensives Training wiedererlernen können“, kommentiert Dr. Gery Colombo, Mitgründer und CEO der Hocoma, weltweit führend in automatisierten Therapiegeräten. Die Nase vorn hat er mit dem neuen Modul FreeD. Es ergänzt den Lokomaten durch weitere Freiheitsgrade und trainiert zusätzliche motorische Aspekte für die spätere Reha-Phase. „Der neue Cochrane Review, eine evidenzbasierte Metaanalyse, weist nach, dass Schlaganfallpatienten, die robotergestütztes Gangtraining kombiniert mit Physiotherapie erhalten, viel eher wieder selbstständig gehen lernen als solche, die konventionell trainieren.“

Die Mensch-Roboter-Interaktion ist entscheidend
„Die zukünftige Herausforderung für Serviceroboter sind ihre Kommunikationsfähigkeit und ihre enge Interaktion mit dem Menschen“, stellt Dr. Roko Tschakarow fest, Geschäftsbereichsleitung Mobile Greifsysteme bei SCHUNK. Besonders interessant sind Serviceroboter dort, wo sie präziser als der Mensch arbeiten. So realisierte SCHUNK mit der italienischen Technologiebrutstätte Loccioni in einer Krankenhaus-Apotheke einen Roboter, dessen Greifer toxische Substanzen für die Tumortherapie mischen und dank dieser Automatisierung die Qualität nachweislich verbesserten.

Servicerobotik als Highlight auf der AUTOMATICA 2014
Die AUTOMATICA 2014 zeigt konkrete Anwendungen in der Servicerobotik in einem eigenständigen Ausstellungsbereich in der Halle A4. Das Produktangebot wird durch wissenschaftliche Vorträge und Podiumsdiskussionen auf dem AUTOMATICA Forum in der Halle B5 ergänzt.


Mehr Informationen zum Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik:
www.automatica-servicerobotics.com

Sehen Sie hier den AUTOMATICA Servicerobotik-Film:
http://www.youtube.com/watch?v=4JOcxwTf5Fs

Mehr Informationen zu dem AUTOMATICA-Forum und den Servicerobotik-Vorträgen: http://www.automaticaforum.de/servicerobotik

Diese und weitere Presseinformationen zur AUTOMATICA 2014: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/presseinfo

Weitere Informationen zur AUTOMATICA: http://automatica-munich.com/de/



AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint: sie ist der zentrale Treffpunkt für Hersteller und Anwender von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie Industrieller Bildverarbeitung. Die AUTOMATICA findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
www.automatica-muenchen.de
Neuer Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik
Die AUTOMATICA 2014 wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren. Somit positioniert sich AUTOMATICA als eine Business-to-Business Plattform für professionelle Servicerobotik und als führende Fachmesse für Industrierobotik und professionelle Servicerobotik unter einem Dach. Der Schwerpunkt liegt auf verkaufbaren Endprodukten und Komponenten, die als Investitionsgüter unmittelbar zum Einsatz kommen. Details und Neuigkeiten sind abrufbar unter: http://www.automatica-servicerobotics.com

Parallelveranstaltung
In 2014 finden die Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN sowie die Gastveranstaltung Intersolar Europe erstmals räumlich und mit zeitlicher Überschneidung auf dem Gelände der Messe München statt. Besucher haben die Möglichkeit, alle drei Fachmessen mit Ihrer jeweiligen Eintrittskarte zu besuchen.
Unter dem Motto „One Stop – Three Shows“ präsentieren Aussteller Neuheiten und Trends der Automation und Mechatronik, der industriellen Instandhaltung sowie der Solarindustrie. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.automatica-munich.com/link/de/27148328

Messe München International
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südafrika. Mit neun Beteiligungsgesellschaften in Europa und Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.
www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Ivanka Stefanova-Achter – Pressekontakt, Messe München International
Tel. (+49 89) 949 - 21488
Email: ivanka.stefanova-achter@messe-muenchen.de

VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org

Ivanka Stefanova-Achter | Messe München International
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org/r+a
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise