Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2012 zeigt Lösungen für die Automobilindustrie

12.03.2012
Kleine Serien und Automatisierung unter einem Hut

Automobilhersteller und -zulieferer sind mit einem Anteil von über 50 Prozent die größten Kunden und Treiber für Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie industrielle Bildverarbeitung. Umgekehrt ist Automatisierung die Basis ihres Erfolgs. Wichtige Automotive-Trends, zu denen die AUTOMATICA 2012 vom 22. bis 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München Lösungen präsentiert, sind der Leichtbau mit neuen Automatisierungslösungen, die Elektromobilität und die extrem flexible Fertigung.

Ein Blick auf die Straßen oder in die Showrooms der Autohändler zeigt es: Die Automobilhersteller bieten immer mehr Varianten der gleichen Basismodelle an. Dadurch werden die Stückzahlen jedes einzelnen Modells geringer. Das erfordert immer flexiblere Automatisierungslösungen – ein zentrales Thema für die Robotik-Hersteller auf der AUTOMATICA. Ein Schlüssel liegt in der Software: Die Programmierung der Roboter und Roboterlinien wird erheblich vereinfacht und intuitiver gestaltet, so dass Umstellungen einfacher und schneller vorgenommen werden können.

Zu Vereinfachung und Flexibilität sollen auch die Vereinheitlichung und Integration von Funktionen beitragen. Wo bislang – beispielsweise beim Kleben – Klebepistole, Roboter und Fördertechniken mit eigenen, separaten Steuerungen daherkamen, werden zunehmend alle drei unter dem Dach einer einzigen Steuerung vereint. Schnittstellen und Komplexität fallen somit weg.

Automatisiertes Kleben ermöglicht ausgefeilten Leichtbau
Das automatisierte Kleben im Automobilbau wird für die Automatisierer immer wichtiger. Diese Fügetechnik erfährt einen weiteren Schub durch die Forderungen nach Kraftstoffeinsparungen und Elektrofahrzeugen. Für beides ist ein ausgefeilter Leichtbau erforderlich. Dort kommen Materialien zum Einsatz, die sich gar nicht schweißen lassen, wie etwa Kunststoffe und Verbundwerkstoffe. Interessant wird es auch für Materialkombinationen, die sich zumindest nicht mit „klassischen“ Schweißverfahren verbinden lassen, wie zum Beispiel Stahl und Aluminium.
Ein völlig neues Feld, auf dem sich Robotikanbieter ebenso wie Unternehmen der Montage- und Handhabungstechnik erst einarbeiten müssen, ist die Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge. Denn zu so großen Einheiten wie für den Elektroantrieb wurden Lithium-Ionen-Zellen zuvor nicht kombiniert. So kommen Gleichspannungen zwischen 200 und 400 Volt zustande, die neue Sicherheitsmechanismen auch in der Produktion erfordern.

Die Batteriefertigung, die Elektromobilität allgemein sowie verschiedene Leichtbauthemen der Automobilindustrie werden auch von den Referenten des AUTOMATICA Forums beleuchtet, das täglich in Halle B1 stattfindet. Am 23. Mai ist Automotive-Tag, dann widmet sich das Forum den ganzen Tag den Herausforderungen für die Automotive-Industrie als eine der traditionellen Kernbranche für Robotik und Automation.

Sprecher sind z.B. Arne Lakeit, Leiter Produktions-/Werkplanung Audi AG zum Thema "Vorsprung durch Technik – in Produkt und Prozess", Daniel Schäfer, Leiter Produktionskonzept project i, BMW Group über “BMW Megacity Vehicle – Start in ein neues automobiles Zeitalter mit Carbon-Verbundstoffen“ oder Dipl.-Ing. Benjamin Bickel, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bayerischen Technologiezentrums für elektrische Antriebstechnik (E|Drive-Center) am Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik über „E-Mobility-Montage am Standort Deutschland: Herausforderungen mit modernen Robotik-Konzepten lösen“.

Einen Spezialaspekt des Leichtbaus, nämlich die Fertigung von Kohlefaserverbundwerkstoffen, hat die AUTOMATICA 2012 zu einem ihrer Top-Themen erklärt. Unter dem Titel „Automatisierte Composite Production (ACP)“ findet eine neue Sonderschau sowie die Innovation Area mit Expertenaustausch statt. Zu den Angeboten der Messe zu diesem Feld zählt die „Automated Composite Production Innovation Area“, wo in Kooperation mit Forschungsinstituten automatisierte Faserverbund-Fertigungslösungen im Live-Betrieb gezeigt werden.
Komplettlösung für optimale Integration des Schweißprozesses
Auch im Leichtbau sind die „heißen“ Fügetechniken wie das Schweißen weiterhin zentrale Herausforderungen für die Montage- und Handhabungstechnik. Speziell in der Fertigung von Achsträgern, Karosserien inklusive Türen und Hauben, Stoßfängern sowie Abgassystemen dominieren unterschiedliche Widerstandspunkt-, Lichtbogen-Schweiß- und Löttechnologien. Neben Forderungen nach immer höherer Wirtschaftlichkeit und Qualität spielen die Prozesssicherheit der automatisierten Systeme und die automatische Dokumentation der Ergebnisse hier eine immer wichtigere Rolle.

Industrie-IT-Systeme bieten dafür ganzheitliche Lösungen: von der rationellen EDV-gestützten Arbeitsvorbereitung über automatisierte Arbeitsabläufe, das Vernetzen der Einzelsysteme zu überschaubaren Fertigungseinheiten bis zur automatisierten Dokumentation hinsichtlich der Arbeitsabläufe und des einzelnen geschweißten Produktes. Dabei ist das Abstimmen und Vernetzen mit beteiligten Hard- und Software-Komponenten wie Robotern, Handlingeinrichtungen oder IT-Systemen anspruchsvoll. Deshalb entwickeln und optimieren die Schweißsystemhersteller kontinuierlich entsprechende Schnittstellen.

Mit In-Line-Inspektion die Qualität in „real time“ optimieren
Für die immer weiter steigenden Qualitätsansprüche der Automobilindustrie liefert die Industrielle Bildverarbeitung zentrale Technologien. Moderne, hochgenaue 3D-In-Line-Messtechnik erlaubt heute beispielsweise die schnelle, prozessoptimale Durchführung unterschiedlichster Messaufgaben an der Rohkarosse direkt im Prozess. So können die gewonnenen Messdaten direkt für die Qualitätsoptimierung in der Produktion genutzt werden.

Bei den Automobilherstellern soll die Schweißnahtinspektion immer häufiger auch die Daten für eine vollständig automatisierte Nacharbeit liefern und damit die Effizienz noch einmal deutlich steigern. Statt nur zu entscheiden, ob in Ordnung oder nicht („IO“ oder „NIO“), muss das Nahtinspektionssystem Fehler eindeutig unterscheiden oder die Fehlerposition weitergeben. Unter funktionalen Gesichtspunkten wird dabei die Oberflächeninspektion immer wichtiger.

Beispielsweise auf Zylinderkopfdichtungen können Oberflächenfehler später zu Ausfällen führen. Hier bietet die Bildverarbeitung komplexe Inspektionssysteme mit spezieller Prüfsoftware, maßgeschneiderten Beleuchtungen und hochauflösenden Zeilenkameras.

Die breite Palette der automobilrelevanten Technologien auf der AUTOMATICA macht die Messe zu einem Anziehungspunkt für die Branche. So betont Dr.-Ing. Michael Zürn, Senior Manager Process Engineering, Daimler AG: „Die AUTOMATICA hat bei uns einen hohen Stellenwert. Sie zeigt alle Automatisierungstechnologen und den Stand der Entwicklungen. Die AUTOMATICA ist für mich ‚die‘ Messe. Inhaltlich wird hier ein enorm breites Spektrum dargestellt, zusätzlich stechen einzelne Spitzen mit wirklich innovativer Montagetechnologie hervor.“

Über die AUTOMATICA
Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden.
Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber - Pressereferentin
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org

Claudia Huber | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org/r+a
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics