Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ausstellungsbereich „Schatzkammer“ im Deutschen Pavillon: Ressourcenreichtum auf dem Meeresgrund

08.05.2012
Expo 2012 Yeosu Korea – 12. Mai bis 12. August
Thema der Weltausstellung: Der lebende Ozean und die Küste

Mit dem Leitmotiv „Der lebende Ozean und die Küste“ richtet die Expo 2012 Yeosu Korea vom 12. Mai bis 12. August den Fokus auf die Weltmeere. Der Deutsche Pavillon zeigt in den drei Ausstellungsbereichen „Küsten“, „Lebensraum“ und „Schatzkammer“ technische Innovationen und wegweisende Exponate rund um das Expo-Thema. Der Ausstellungsbereich „Schatzkammer“ widmet sich den Ressourcen und Rohstoffen auf dem Meeresgrund und wirft einen Blick voraus auf zukünftige schonende Abbaumethoden dieser maritimen Bodenschätze. Die Wände des Raumes bestehen aus goldenen Kristall-Strukturen und die Exponate sind in Holzkisten integriert, die an Schatzkisten erinnern.

Methanhydrat
Im Meeresboden schlummern in Form von Methanhydraten gigantische Erdgasmengen, die Schätzungen zufolge bis zu 30 Mal größer sind als die fossilen Rohstoffe in den konventionellen Lagerstätten. Das Exponat widmet sich den Möglichkeiten des schonenden Abbaus von Methanhydrat in der Tiefsee. Ein weiteres Thema, das vorgestellt wird, ist das internationale Sugar-Projekt. Es untersucht, ob das klimaschädliche Treibhausgas CO2 das gewonnene Methan im Meeresboden ersetzen kann.
Gefahr aus der Tiefe?
Aufsteigende Methangas-Blasen können eine Bedrohung für die Schifffahrt darstellen. Das Exponat verdeutlicht die Theorie dieser so genannten Blow Outs. An einem Aquarium mit Schiffsmodell können die Besucher per Knopfdruck Luftblasen aufsteigen lassen und so einen plötzlichen Methanausbruch simulieren. Durch die Blasen wird die Dichte des Gas-Wasser-Gemischs geringer als die des Wassers und ein Schiff, das direkt oder teilweise über einem solchen Gas-Wasser-Gemisch fährt, sackt in Sekunden ab und geht unter.
Manganknollen
Von der Westküste Mexikos bis nach Hawaii und dem Inselstaat Kiribati zieht sich ein Manganknollengürtel auf dem Grund des Pazifiks. Die Knollen stellen ein großes Rohstoffreservoir dar. Deswegen haben sich mehrere Industrienationen dort bereits Erkundungslizenzen gesichert, dazu zählen auch Deutschland und Korea. Neben Mangan enthalten die Knollen Nickel, Kupfer, Kobalt und Seltene Erden. Das Exponat legt dar, wie die begehrten Knollen entstehen, zeigt Abbauareale und gibt einen Ausblick auf zukünftige Verfahren zur schonenden Gewinnung der Rohstoffe. In einer medial bespielten Vitrine können die Besucher eine originale Manganknolle aus der Nähe betrachten. Diese hat ein geschätztes Alter von fünf Millionen Jahren und wird von dem Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz zur Verfügung gestellt.
Black Smoker
Black Smoker oder Hydrothermalquellen stoßen auf dem Meeresgrund Wasser mit einer Temperatur von bis zu 400 Grad Celsius aus und sind Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Ihr „schwarzer Rauch“ – mineralreiches Waser – enthält wertvolle Metalle wie Kupfer, Zink, Silber und Gold. Das Exponat erläutert unter anderem die Entstehung und Vorkommen der rauchenden Kamine und zeigt, wie die Rohstoffe in Zukunft schonend gefördert werden könnten. Ein kleines Stück eines Schwarzen Rauchers wird in einer medial bespielten Vitrine ausgestellt.
Unterseeische Ölförderung
Rund ein Viertel der weltweiten Ölreserven wird unter dem Meeresboden vermutet. Entsprechend steigt die Zahl der Offshore Ölfelder an. Das Exponat zeigt, wie das Öl heute mit schwimmenden Plattformen auch aus Tiefen von mehr als 2.000 Metern gefördert wird, und blickt in die Zukunft, die Produktionsstationen am Meeresboden gehört. So hat das deutsche ISUP-Projekt eine Lösung für solche Förderstationen in mehr als 2.000 Metern Tiefe und über 100 Kilometern Entfernung vom Festland konzipiert.

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in der koreanischen Stadt Yeosu wird von der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung stammt von der Arbeitsgemeinschaft facts and fiction GmbH und GTP Architekten.

Kontakt:
Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon,
Tel.: +49 40 85399891, +49 160 3850343,
E-Mail: press@expo2012-germany.com

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie