Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ausstellungsbereich „Schatzkammer“ im Deutschen Pavillon: Ressourcenreichtum auf dem Meeresgrund

08.05.2012
Expo 2012 Yeosu Korea – 12. Mai bis 12. August
Thema der Weltausstellung: Der lebende Ozean und die Küste

Mit dem Leitmotiv „Der lebende Ozean und die Küste“ richtet die Expo 2012 Yeosu Korea vom 12. Mai bis 12. August den Fokus auf die Weltmeere. Der Deutsche Pavillon zeigt in den drei Ausstellungsbereichen „Küsten“, „Lebensraum“ und „Schatzkammer“ technische Innovationen und wegweisende Exponate rund um das Expo-Thema. Der Ausstellungsbereich „Schatzkammer“ widmet sich den Ressourcen und Rohstoffen auf dem Meeresgrund und wirft einen Blick voraus auf zukünftige schonende Abbaumethoden dieser maritimen Bodenschätze. Die Wände des Raumes bestehen aus goldenen Kristall-Strukturen und die Exponate sind in Holzkisten integriert, die an Schatzkisten erinnern.

Methanhydrat
Im Meeresboden schlummern in Form von Methanhydraten gigantische Erdgasmengen, die Schätzungen zufolge bis zu 30 Mal größer sind als die fossilen Rohstoffe in den konventionellen Lagerstätten. Das Exponat widmet sich den Möglichkeiten des schonenden Abbaus von Methanhydrat in der Tiefsee. Ein weiteres Thema, das vorgestellt wird, ist das internationale Sugar-Projekt. Es untersucht, ob das klimaschädliche Treibhausgas CO2 das gewonnene Methan im Meeresboden ersetzen kann.
Gefahr aus der Tiefe?
Aufsteigende Methangas-Blasen können eine Bedrohung für die Schifffahrt darstellen. Das Exponat verdeutlicht die Theorie dieser so genannten Blow Outs. An einem Aquarium mit Schiffsmodell können die Besucher per Knopfdruck Luftblasen aufsteigen lassen und so einen plötzlichen Methanausbruch simulieren. Durch die Blasen wird die Dichte des Gas-Wasser-Gemischs geringer als die des Wassers und ein Schiff, das direkt oder teilweise über einem solchen Gas-Wasser-Gemisch fährt, sackt in Sekunden ab und geht unter.
Manganknollen
Von der Westküste Mexikos bis nach Hawaii und dem Inselstaat Kiribati zieht sich ein Manganknollengürtel auf dem Grund des Pazifiks. Die Knollen stellen ein großes Rohstoffreservoir dar. Deswegen haben sich mehrere Industrienationen dort bereits Erkundungslizenzen gesichert, dazu zählen auch Deutschland und Korea. Neben Mangan enthalten die Knollen Nickel, Kupfer, Kobalt und Seltene Erden. Das Exponat legt dar, wie die begehrten Knollen entstehen, zeigt Abbauareale und gibt einen Ausblick auf zukünftige Verfahren zur schonenden Gewinnung der Rohstoffe. In einer medial bespielten Vitrine können die Besucher eine originale Manganknolle aus der Nähe betrachten. Diese hat ein geschätztes Alter von fünf Millionen Jahren und wird von dem Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Universität Mainz zur Verfügung gestellt.
Black Smoker
Black Smoker oder Hydrothermalquellen stoßen auf dem Meeresgrund Wasser mit einer Temperatur von bis zu 400 Grad Celsius aus und sind Lebensraum für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Ihr „schwarzer Rauch“ – mineralreiches Waser – enthält wertvolle Metalle wie Kupfer, Zink, Silber und Gold. Das Exponat erläutert unter anderem die Entstehung und Vorkommen der rauchenden Kamine und zeigt, wie die Rohstoffe in Zukunft schonend gefördert werden könnten. Ein kleines Stück eines Schwarzen Rauchers wird in einer medial bespielten Vitrine ausgestellt.
Unterseeische Ölförderung
Rund ein Viertel der weltweiten Ölreserven wird unter dem Meeresboden vermutet. Entsprechend steigt die Zahl der Offshore Ölfelder an. Das Exponat zeigt, wie das Öl heute mit schwimmenden Plattformen auch aus Tiefen von mehr als 2.000 Metern gefördert wird, und blickt in die Zukunft, die Produktionsstationen am Meeresboden gehört. So hat das deutsche ISUP-Projekt eine Lösung für solche Förderstationen in mehr als 2.000 Metern Tiefe und über 100 Kilometern Entfernung vom Festland konzipiert.

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in der koreanischen Stadt Yeosu wird von der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung stammt von der Arbeitsgemeinschaft facts and fiction GmbH und GTP Architekten.

Kontakt:
Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon,
Tel.: +49 40 85399891, +49 160 3850343,
E-Mail: press@expo2012-germany.com

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit