Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Wire 2016 zeigt The Chemours Company ihr umfangreiches Angebot an Teflon™ Fluorkunststoffen für die Draht- und Kabelindustrie

22.01.2016

Auf der Wire 2016 präsentiert The Chemours Company („Chemours“) (NYSE: CC), ein weltweit tätiges Chemieunternehmen und einer der Weltmarktführer bei Titandioxid-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen, in Halle 17, Stand D66 ihr breites Portfolio an Fluorkunststoffen für die Draht- und Kabelindustrie. Dazu gehören neue Typen aus der ECCtreme™ ECA Familie, eine Klasse thermoplastisch verarbeitbarer Perfluorkunststoffe.

Diese vereinen die vorteilhaften mechanischen, elektrischen und chemischen Eigenschaften von PTFE mit hoher Temperaturbeständigkeit. So besitzt der Werkstoff nach UL 746B die RTI-Einstufung (RTI = Relativer Temperaturindex) bei 300 °C bei einer Dicke von 0,75 mm.


Bild: Chemours

Auf der Wire 2016 präsentiert Chemours sein umfangreiches Angebot für die Draht- und Kabelindustrie. Im Fokus stehen dabei sehr hohe Einsatztemperaturen bis 300 °C, Miniaturisierung, höchste Datenübertragungsleistungen, Gewichtsreduktion sowie die patentierte PTFE Channel Extrusion Technologie, die weiter verbesserte elektrische Eigenschafen ermöglicht.


Grafik: Chemours

Vergleich der für die Draht- und Kabelindustrie relevanten Eigenschaften verschiedener Fluorkunststofftechnologien.

Mit seiner Dauergebrauchstemperatur von 300 °C übertrifft ECCtreme™ ECA damit die bisherige Obergrenze von 260 °C für herkömmliche Perfluorkunststoff-Isoliermaterialien.

ECCtreme™ ECA Typen können auf herkömmlichen Extrusionsanlagen für Hochtemperatur-Fluorkunststoffe mit Standardparametern verarbeitet werden. Nachgeschaltete Wärmebehandlung (epitaxiale Ko-Kristallisation, ECC) verbessert die thermische Beständigkeit des Werkstoffs und ermöglicht vorteilhafte mechanische Eigenschaften wie Langzeit-Zugmodul und hohe Spannungsrissbeständigkeit.

Das Material eignet sich zur Ummantelung von Kabeln und Leitungen, die unter extremen Bedingungen wie sehr hohen Temperaturen, hohen Drücken und korrosiven Umgebungen zum Einsatz kommen. Typische Anwendungsbereiche sind die Öl- und Gasindustrie, Luft- und Raumfahrt, Energieerzeugung, Halbleiterfertigung sowie die Automobilindustrie.

„Mit dieser Entwicklung haben wir auf die Forderung der Industrie nach einem hochtemperaturbeständigen, thermoplastisch verarbeitbaren Perfluorkunststoff reagiert“, so Frenk Hulsebosch, Global Product Manager Melts Fluoroplastics bei Chemours Fluoropolymer Solutions.

Zu den weiteren am Stand präsentierten Produkten gehören die auf der patentierten Airquick-Technologie basierenden Teflon™ Fluorkunststoff-Schaumtypen (FFR). Datenkabel mit geschäumten Fluorkunststoff-Ummantelungen besitzen eine geringere Signal-Fehlerdämpfung als herkömmliche Varianten.

Dies ermöglicht Miniaturisierung sowie Gewichtseinsparung auf Grund der geringeren Dichte und verringerten Isolationsstärken. Ein aktuelles Beispiel ist das mit einem DuPont Plunkett Award 2013 ausgezeichnete neue Star-Quad-Datenkabel KL24, das Draka Fileca, Sainte-Geneviève/Frankreich, für die Luftfahrtindustrie entwickelt hat. Es ist – bei gleichem Durchmesser – bis zu 25 % leichter als bisher eingesetzte Quadkabel und ermöglicht die Reduktion des Treibstoffverbrauchs von Flugzeugen und damit der Umweltbelastung.

Über The Chemours Company
The Chemours Company trägt mit den Möglichkeiten der Chemie zu einer bunteren, leistungsfähigeren und saubereren Welt bei. Das Unternehmen ist ein Weltmarktführer bei Titandioxid-Technologien, Fluorprodukten und anderen chemiebasierenden Lösungen. Es bietet seinen Kunden aus einem breiten Branchenspektrum bahnbrechende Produkte, breite Anwendungserfahrung und andere, auf Chemie basierende Innovationen an. Produkte von Chemours findet man in Kunststoffen und Beschichtungen, in der Kälte- und Klimatechnik, im Bergbau und in der Ölraffination sowie in der allgemeinen industriellen Fertigung. Zu den bekanntesten Marken von Chemours zählen Teflon™, Ti-Pure™, Krytox™ Viton™, Opteon™ und Nafion™. Chemours beschäftigt ca. 8.000 Mitarbeiter, hat 30 Produktionsstandorte und betreut weltweit über 5.000 Kunden in den Regionen Amerika, EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) und Asien/Pazifik. Der Firmensitz von Chemours befindet sich in Wilmington, Del. Das Unternehmen ist an der NYSE unter dem Symbol CC gelistet.Weitere Informationen sind verfügbar unter chemours.com oder auf Twitter unter @chemours.

Chemours™ und das Chemours Logo sind markenrechtlich oder urheberrechtlich geschützt für The Chemours Company.

Kontakt:
Chemours Deutschland GmbH
Horst Ulrich Reimer
Frankfurter Str. 229
D-63236 Neu-Isenburg
Tel.: +49 (0)6102 / 82233-1297
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@chemours.com

www.chemours.com

Horst Ulrich Reimer | Chemours Deutschland GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie