Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemberaubende Bremsmanöver und moderne Klimaschutztechnik auf der IAA

27.09.2010
Sicherheit und Umwelt im Fokus der Innovationsbühne

Lautlos dreht der Transporter vor der vollbesetzten Tribüne auf dem Freigelände der Hannover Messe seine Runden. 50 km/h hat er in etwa erreicht, dennoch ist höchstens in engen Kurven das Abrollgeräusch der Reifen zu hören.

Es ist der Mercedes-Benz Vito E-Cell, das vollelektrisch angetriebene leichte Nutzfahrzeug aus dem Hause Daimler. Die Höchstgeschwindigkeit des 36 kW (49 PS) starken Motors ist auf 80 km/h begrenzt, die maximale Reichweite beträgt 130 Kilometer, über Nacht ist der für den Stadtkurierverkehr konzipierte E-Cell wieder voll aufgeladen. Die Zuladung von 900 kg bedeutet keine Einschränkung gegenüber Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor: Die emissionsfreie Zukunft des Nutzfahrzeugs hat auf der 63. IAA in Hannover schon begonnen.

Der Vito E-Cell ist eine von 17 Vorführungen im Bereich Klimaschutz und Sicherheit auf der Innovationsbühne der IAA, die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wird. Mit zahlreichen Neuheiten und Ideen, die den Straßengüterverkehr noch sicherer und umweltfreundlicher machen, sind neben Daimler auch die Firmen Emitec, Faun Group, Haller Umweltsysteme, Krone, MAN, Meiller, Meyer & Meyer, Peugeot, SVG und Wabco auf der Innovationsbühne vertreten. So beweist der Zulieferer Emitec mit einem Abgas-Nachbehandlungssystem, welche Fortschritte beim Dieselmotor noch möglich sind: Es führt zu rund 80 Prozent geringeren Stickoxid-Emissionen als herkömmliche Systeme.

Bei den Sicherheitsvorführungen geht es nicht ganz so entspannt zu wie bei der Präsentation der neuesten Umwelttechnologien. Das ist auch beabsichtigt: Aufmerksam und mit gezückten Kameras beobachten die Besucher unter dem Tribünendach die Vollbremsung eines Kleintransporters mit ungesicherter Ladung. Dank geöffneter Seitenschiebetür ist zu erkennen, wie die blauen Fässer mit voller Wucht gegen die Rückwand der Fahrerkabine schlagen. "Früher gab es eine Anzeige, wenn etwas passierte", erläutert Detlev Krill, der wie sein Moderatoren-Kollege Falko Peters Berufskraftfahrer-Trainer ist.

"Heute gibt es sofort drei Anzeigen: für den Fahrer, den Verlader und den Versender. Das ist auch richtig so, denn Sicherheit hat absoluten Vorrang."

An einem 40-Tonner mit offenem Anhänger wird anschließend demonstriert, dass eine 500 kg schwere Ladung, wenn sie lose ist, auf der Ladefläche genau so schnell nach vorne fliegen kann wie leichtere Güter. Krill: "Gut ausgebildete Fahrer wissen: Was schwer ist, ist deshalb nicht rutschfest." Die Innovationsbühne auf der IAA (Eingang Nord, gegenüber von Halle 26) mit überdachter Tribüne läuft täglich bis einschließlich 30. September von 9:30 bis 18:00 Uhr.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie