Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemberaubende Bremsmanöver und moderne Klimaschutztechnik auf der IAA

27.09.2010
Sicherheit und Umwelt im Fokus der Innovationsbühne

Lautlos dreht der Transporter vor der vollbesetzten Tribüne auf dem Freigelände der Hannover Messe seine Runden. 50 km/h hat er in etwa erreicht, dennoch ist höchstens in engen Kurven das Abrollgeräusch der Reifen zu hören.

Es ist der Mercedes-Benz Vito E-Cell, das vollelektrisch angetriebene leichte Nutzfahrzeug aus dem Hause Daimler. Die Höchstgeschwindigkeit des 36 kW (49 PS) starken Motors ist auf 80 km/h begrenzt, die maximale Reichweite beträgt 130 Kilometer, über Nacht ist der für den Stadtkurierverkehr konzipierte E-Cell wieder voll aufgeladen. Die Zuladung von 900 kg bedeutet keine Einschränkung gegenüber Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor: Die emissionsfreie Zukunft des Nutzfahrzeugs hat auf der 63. IAA in Hannover schon begonnen.

Der Vito E-Cell ist eine von 17 Vorführungen im Bereich Klimaschutz und Sicherheit auf der Innovationsbühne der IAA, die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wird. Mit zahlreichen Neuheiten und Ideen, die den Straßengüterverkehr noch sicherer und umweltfreundlicher machen, sind neben Daimler auch die Firmen Emitec, Faun Group, Haller Umweltsysteme, Krone, MAN, Meiller, Meyer & Meyer, Peugeot, SVG und Wabco auf der Innovationsbühne vertreten. So beweist der Zulieferer Emitec mit einem Abgas-Nachbehandlungssystem, welche Fortschritte beim Dieselmotor noch möglich sind: Es führt zu rund 80 Prozent geringeren Stickoxid-Emissionen als herkömmliche Systeme.

Bei den Sicherheitsvorführungen geht es nicht ganz so entspannt zu wie bei der Präsentation der neuesten Umwelttechnologien. Das ist auch beabsichtigt: Aufmerksam und mit gezückten Kameras beobachten die Besucher unter dem Tribünendach die Vollbremsung eines Kleintransporters mit ungesicherter Ladung. Dank geöffneter Seitenschiebetür ist zu erkennen, wie die blauen Fässer mit voller Wucht gegen die Rückwand der Fahrerkabine schlagen. "Früher gab es eine Anzeige, wenn etwas passierte", erläutert Detlev Krill, der wie sein Moderatoren-Kollege Falko Peters Berufskraftfahrer-Trainer ist.

"Heute gibt es sofort drei Anzeigen: für den Fahrer, den Verlader und den Versender. Das ist auch richtig so, denn Sicherheit hat absoluten Vorrang."

An einem 40-Tonner mit offenem Anhänger wird anschließend demonstriert, dass eine 500 kg schwere Ladung, wenn sie lose ist, auf der Ladefläche genau so schnell nach vorne fliegen kann wie leichtere Güter. Krill: "Gut ausgebildete Fahrer wissen: Was schwer ist, ist deshalb nicht rutschfest." Die Innovationsbühne auf der IAA (Eingang Nord, gegenüber von Halle 26) mit überdachter Tribüne läuft täglich bis einschließlich 30. September von 9:30 bis 18:00 Uhr.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics