Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemberaubende Bremsmanöver und moderne Klimaschutztechnik auf der IAA

27.09.2010
Sicherheit und Umwelt im Fokus der Innovationsbühne

Lautlos dreht der Transporter vor der vollbesetzten Tribüne auf dem Freigelände der Hannover Messe seine Runden. 50 km/h hat er in etwa erreicht, dennoch ist höchstens in engen Kurven das Abrollgeräusch der Reifen zu hören.

Es ist der Mercedes-Benz Vito E-Cell, das vollelektrisch angetriebene leichte Nutzfahrzeug aus dem Hause Daimler. Die Höchstgeschwindigkeit des 36 kW (49 PS) starken Motors ist auf 80 km/h begrenzt, die maximale Reichweite beträgt 130 Kilometer, über Nacht ist der für den Stadtkurierverkehr konzipierte E-Cell wieder voll aufgeladen. Die Zuladung von 900 kg bedeutet keine Einschränkung gegenüber Fahrzeugen mit klassischem Verbrennungsmotor: Die emissionsfreie Zukunft des Nutzfahrzeugs hat auf der 63. IAA in Hannover schon begonnen.

Der Vito E-Cell ist eine von 17 Vorführungen im Bereich Klimaschutz und Sicherheit auf der Innovationsbühne der IAA, die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) veranstaltet wird. Mit zahlreichen Neuheiten und Ideen, die den Straßengüterverkehr noch sicherer und umweltfreundlicher machen, sind neben Daimler auch die Firmen Emitec, Faun Group, Haller Umweltsysteme, Krone, MAN, Meiller, Meyer & Meyer, Peugeot, SVG und Wabco auf der Innovationsbühne vertreten. So beweist der Zulieferer Emitec mit einem Abgas-Nachbehandlungssystem, welche Fortschritte beim Dieselmotor noch möglich sind: Es führt zu rund 80 Prozent geringeren Stickoxid-Emissionen als herkömmliche Systeme.

Bei den Sicherheitsvorführungen geht es nicht ganz so entspannt zu wie bei der Präsentation der neuesten Umwelttechnologien. Das ist auch beabsichtigt: Aufmerksam und mit gezückten Kameras beobachten die Besucher unter dem Tribünendach die Vollbremsung eines Kleintransporters mit ungesicherter Ladung. Dank geöffneter Seitenschiebetür ist zu erkennen, wie die blauen Fässer mit voller Wucht gegen die Rückwand der Fahrerkabine schlagen. "Früher gab es eine Anzeige, wenn etwas passierte", erläutert Detlev Krill, der wie sein Moderatoren-Kollege Falko Peters Berufskraftfahrer-Trainer ist.

"Heute gibt es sofort drei Anzeigen: für den Fahrer, den Verlader und den Versender. Das ist auch richtig so, denn Sicherheit hat absoluten Vorrang."

An einem 40-Tonner mit offenem Anhänger wird anschließend demonstriert, dass eine 500 kg schwere Ladung, wenn sie lose ist, auf der Ladefläche genau so schnell nach vorne fliegen kann wie leichtere Güter. Krill: "Gut ausgebildete Fahrer wissen: Was schwer ist, ist deshalb nicht rutschfest." Die Innovationsbühne auf der IAA (Eingang Nord, gegenüber von Halle 26) mit überdachter Tribüne läuft täglich bis einschließlich 30. September von 9:30 bis 18:00 Uhr.

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten