Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

App ermittelt IKT-Trends, Start-Up macht aus Internet-Inhalten individuelle Reports

20.12.2013
Mit seinem Start-Up datalyxt und einer App zur Bestimmung von Trends in der IKT-Szene präsentiert sich das FZI Forschungszentrum Informatik auf der Fachmesse für Cloud Computing CLOUDZONE 2014 und dem Trendkongress net economy (Messe Karlsruhe, 4., 5. und 6. Februar 2014).

Welche Trends sich 2014 in der IKT-Branche abzeichnen, ermitteln Wissenschaftler des FZI Forschungszentrum Informatik mit der Trend-App auf der Fachmesse für Cloudcomputing CLOUDZONE 2014 vom 4. bis 6. Februar in der Messe Karlsruhe.


Mit der Trend-App des FZI wird auf der CLOUDZONE per Smartphone oder Tablet über die Trends der IKT-Branche abgestimmt. FZI

Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, ihre Meinung und ihr Fachwissen aktiv einzubringen und die Trenddiskussion mitzugestalten, indem sie aus 16 von IT-Experten vorausgewählten IKT-Trends ihre Favoriten bestimmen und in einer Rangliste ordnen. Die Trend-App für Android und iOS kann kostenlos unter http://trend.fzi.de heruntergeladen oder am Messestand des FZI durch Scannen eines QR-Code aufgerufen werden.

Wer kein internetfähiges Mobiltelefon zur Verfügung hat, kann am FZI-Stand direkt an der Trend-Abstimmung teilnehmen und den aktuellen Zwischenstand mit Wissenschaftlern des FZI diskutieren.

Zeitgleich zur CLOUDZONE finden auf dem Messegelände am 5. Februar der Trendkongress net economy und ebenfalls vom 4. bis 6. 2. die Fachmesse LEARNTEC statt. Die Ergebnisse der Trend-Umfrage werden auf dem Trendkongress präsentiert. Unter dem Motto „Wissen sicher nutzen“ halten dort Expertinnen und Experten aus verschiedenen Disziplinen Vorträge über aktuelle Herausforderungen und Trends für den sicheren Einsatz von IT. Angesprochen sind insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, die praxisgerechte Ansätze für eine Balance zwischen Sicherheit, Wirtschaftlichkeit und Privatsphäre suchen.

Auf dem FZI-Messestand auf der CLOUDZONE wird sich auch das FZI-Start-Up datalyxt vorstellen: Die jungen Gründer wollen mit ihrer Anwendung knit Journalisten, Produktmanagern, Presse- und Marketingabteilungen ermöglichen, Internet-Inhalte nach individuellen Kriterien inhaltlich auszuwerten und die Suchergebnisse in Reports aufbereitet zum Beispiel mit Kollegen oder Geschäftspartnern zu teilen.

„Bisherige Produkte konzentrieren sich ausschließlich auf die quantitative Auswertung von Informationen. Wir möchten mit unserer Lösung neue Maßstäbe setzen, indem wir intelligente inhaltliche Analysen in den Vordergrund stellen und sie um eine quantitative Auswertung ergänzen“, so Dr. Sinan Sen, der sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter am FZI auf Echtzeitdatenverarbeitung spezialisierte und nun mit zwei Kollegen datalyxt gegründet hat. Messebesucher können sich auf der CLOUDZONE von der Leistungsfähigkeit der Anwendung selbst überzeugen und ihren eigenen, personalisierten Report zu den Trendthemen mit nach Hause nehmen.

Das FZI als Wissens- und Transfereinrichtung fördert Spin-Offs wie datalyxt durch ein anwendungsnahes, gründerfreundliches Arbeitsumfeld, aber auch durch Unterstützung in den Bereichen Infrastruktur, Coaching, Marketing, Finanzierung und durch die Übertragung von Rechten an Forschungsergebnissen. Auf diesem Wege hat das FZI die Gründung von mehr als 30 Unternehmen begleitet, im letzten Jahr zum Beispiel audriga, nubedian und Honestly.

Weitere Informationen
FZI Forschungszentrum Informatik
Haid-und-Neu-Str. 10-14, 76131 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Johanna Häs, FZI Corporate Communications and Media
Telefon: +49 721 9654-904
E-Mail: haes@fzi.de
Internet: http://www.fzi.de
Über das FZI Forschungszentrum Informatik
Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Informatik-Anwendungsforschung und Technologietransfer. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Geführt von Professoren verschiedener Fakultäten entwickeln die Forschungsgruppen am FZI interdisziplinär für ihre Auftraggeber Konzepte, Software-, Hardware- und Systemlösungen und setzen die gefundenen Lösungen prototypisch um. Mit dem FZI House of Living Labs steht eine einzigartige Forschungsumgebung für die Anwendungsforschung bereit. Alle Bereiche des FZI sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert; Bereiche mit Anwendungsforschung für Medizinprodukte auch nach DIN EN ISO 13485:2010. Hauptsitz ist Karlsruhe. Das FZI ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.
Über die CLOUDZONE
Die CLOUDZONE, die von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH gemeinsam mit dem EuroCloud Deutschland_eco, dem Verband der deutschen Cloud-Computing-Wirtschaft sowie dem CyberForum und dem FZI Forschungszentrum Informatik veranstaltet wird, versteht sich als Leitveranstaltung für Cloud Computing, denn als erste und einzige Veranstaltung im deutschsprachigen Raum beschäftigt sie sich ausschließlich mit Produkten und Dienstleistungen rund um dieses Thema.

Parallel zur Messe finden zwei Kongresse mit den Schwerpunkten Anbieter von Clouddiensten, Best Practices für Anwender und die Zukunft des Cloud Computings statt. Cloud Computing ist in der deut-schen Wirtschaft, insbesondere auch bei mittelständischen Unternehmen, weiterhin auf dem Vormarsch.

Weitere Informationen:

http://www.cloudzone-karlsruhe.de Homepage der Messe CLOUDZONE
http://url.fzi.de/tk2014 Informationen zum 6. Trendkongress net economy
http://trend.fzi.de Trend-App des FZI zum Download
http://www.datalyxt.de Homepage von datalyxt

Johanna Häs | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics