Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acqua alta 2011

12.05.2011
Kongressprogramm richtet Fokus auf Anpassungsstrategien und Hochwasserschutz - rund 70 Referenten aus 10 Nationen

Internationale Fachmesse mit Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH - Congress Center Hamburg

Der globale Klimawandel und die Folgen für den Hochwasserschutz an Küsten und im Binnenland ist das zentrale Thema der Fachmesse- und Kongressveranstaltung acqua alta vom 11. bis 13. Oktober 2011 in Hamburg. Im Fokus des umfassenden Kongressprogramms im CCH - Congress Center Hamburg stehen die verschiedenen Anpassungsstrategien in Deutschland und anderen Ländern, neue Handlungsansätze und konkrete Maßnahmen. Mit rund 70 Referenten aus 10 Nationen bietet die acqua alta ein internationales Forum für intensiven Austausch zwischen Wissenschaftlern, Wirtschaftsexperten, Politikern sowie Vertreter von Kommunen. Die Hafenmetropole Hamburg bietet in diesem Jahr als Umwelt-Hauptstadt Europas einen ganz besonderen Rahmen für die Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau.

Anpassungsstrategien auf internationaler Ebene
Extreme Wetterereignisse sind Konsequenzen des Klimawandels. Die Anpassungsversuche daran und der Umgang mit Hochwasser, Starkregen oder auch Wassermangel über fachliche und regionale Grenzen hinweg wird während des dreitägigen Kongresses in Hamburg von Experten ausführlich dargestellt. Verschiedene Beiträge zeigen auf, welche Konzepte Metropolen wie Kopenhagen oder Rotterdam prüfen, um die Konsequenzen von Überflutungen für Stadt und Hafen abmildern zu können. Im Binnenland sind die Folgen des Klimawandels als Starkregen spürbar, daneben kann es auch in Nordeuropa Perioden der Trockenheit und Wasserknappheit geben. Konzepte für bessere Entwässerung sind daher künftig ebenso gefragt wie Ressourcenmanagement – nicht zuletzt auch für den industriellen Bedarf.

Einen Einblick in den Umgang mit den Klimafolgen in anderen Regionen der Erde erhalten die Konferenzteilnehmer bei Vorträgen von Referenten aus Australien, Vietnam oder Bangladesch. In Australien müssen vor allem die Farmer mit starken Überschwemmungen wie extremen Dürreperioden zurechtkommen. Hier sind duale Konzepte für den Schutz vor Flut auf der einen Seite und der Bevorratung von Wasser auf der anderen existenziell. Auch Probleme der Deichsicherheit in Vietnam werden beleuchtet.

Ansätze und Projekte in Deutschland
Die Anpassungsstrategie für Deutschland und die Unterstützung des Bundes für entsprechende Maßnahmen in Regionen und Kommunen stehen ebenfalls auf dem Programm. Eines der geförderten Projekte ist beispielsweise Klimzug-Nord, das konkrete Ansätze für die Metropolregion Hamburg, in der rund 4,2 Millionen Einwohner leben, entwickeln soll. Schwerpunkte des Projekts liegen auf der künftigen Stadt- und Raumentwicklung, auch im Hinblick auf einen höheren Bedarf an Entwässerung und Regenwassermanagement. Bei diesem wie bei zahlreichen weiteren bei der acqua alta vorgestellten Projekten wird deutlich, wie wichtig eine umfassende interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Maßnahmen ist: Der positive Effekt ist eine entsprechend große Akzeptanz. Mit der Notwendigkeit der Bürgerbeteiligung am Hochwasserschutz befasst sich ebenfalls ein Themenforum des acqua alta-Kongresses.

Vorhersagen und Frühwarnung
Voraussetzung für die Planung von Schutz- und Anpassungsmaßnahmen sind realistische Prognosen über regionale Auswirkungen des Klimawandels. Welche Schwierigkeiten Fachleute bei solchen Aussagen sehen, wird im Kongress ebenso dargestellt wie die Möglichkeit, sich durch den Vergleich von diversen vorliegenden Einzelergebnissen inzwischen ein besseres Bild machen zu können. Auch Wasserstandvorhersagen bei Sturmfluten wie bei extrem niedrigen Abflussmengen sind sehr wichtig. Für die Schifffahrt sind sie geradezu ein wirtschaftlicher Faktor. Experten zeigen die Chancen und die Problematik verlässlicher Prognosen auf. Dasselbe gilt für die Schwierigkeit bei der korrekten Einschätzung von Hochwasserscheiteln, was für die Ermittlung der Einwirkung auf Bauwerke und Ufer von großer Bedeutung ist. Besondere Bedeutung kommt der Vorhersage und dem gemeinschaftlichen Hochwassermanagement vor allem bei grenzüberschreitenden Flüssen zu, wofür ebenfalls Beispiele und Modelle vorgestellt werden.

Bauliche Schutzmaßnahmen
Wesentliche Mittel zum Schutz vor Überflutung sind nach wie vor bauliche Maßnahmen. Ein Beispiel dafür sind die Konsequenzen, die Sachsen aus dem verheerenden Hochwasser von 2002 gezogen hat. Dazu gehört außer dem Neubau und Ausbau von Deichen in urbanen Gebieten auch der Bau von fünf großen Hochwasserrückhaltebecken im Erzgebirge. Ein Vortrag fasst die wesentlichen Erkenntnisse aus dem Prozess der zeitgleichen Planung, Genehmigung und Realisierung dieses Großprojektes zusammen. In weiteren Fachbeiträgen kommen innovative Verfahren zur Deichsanierung und Stabilisierung an Küsten und Flüssen zur Sprache, ebenso die Hochwasserschutz-Planung beim Bau des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Port bei Wilhelmshafen. Speziell um mobile Hochwasserschutzsysteme geht es bei einem Seminar, das der BWK - Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau auf der acqua alta veranstaltet.

Bauen am Wasser
Die architektonischen Gestaltungsstrategien in Uferbereichen sind ebenfalls ein Thema des Kongresses, außerdem geht es um den städteplanerischen Umgang mit Deichen und Überflutungsflächen in Siedlungen. Hier soll das Zusammenspiel von baulichen Schutzmaßnahmen, die der Sicherheit dienen, und der Gestaltung eines attraktiven Lebensraums für die Bewohner aufgezeigt werden. Wie man mit schwimmenden Bauten das Wohnen in Überflutungsgebieten attraktiv macht, zeigen Beispiele aus Hamburg und den Niederlanden.

Weitere Informationen zu der Kongress-Struktur und zu den Schwerpunkten gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik