Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acqua alta 2011

12.05.2011
Kongressprogramm richtet Fokus auf Anpassungsstrategien und Hochwasserschutz - rund 70 Referenten aus 10 Nationen

Internationale Fachmesse mit Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH - Congress Center Hamburg

Der globale Klimawandel und die Folgen für den Hochwasserschutz an Küsten und im Binnenland ist das zentrale Thema der Fachmesse- und Kongressveranstaltung acqua alta vom 11. bis 13. Oktober 2011 in Hamburg. Im Fokus des umfassenden Kongressprogramms im CCH - Congress Center Hamburg stehen die verschiedenen Anpassungsstrategien in Deutschland und anderen Ländern, neue Handlungsansätze und konkrete Maßnahmen. Mit rund 70 Referenten aus 10 Nationen bietet die acqua alta ein internationales Forum für intensiven Austausch zwischen Wissenschaftlern, Wirtschaftsexperten, Politikern sowie Vertreter von Kommunen. Die Hafenmetropole Hamburg bietet in diesem Jahr als Umwelt-Hauptstadt Europas einen ganz besonderen Rahmen für die Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau.

Anpassungsstrategien auf internationaler Ebene
Extreme Wetterereignisse sind Konsequenzen des Klimawandels. Die Anpassungsversuche daran und der Umgang mit Hochwasser, Starkregen oder auch Wassermangel über fachliche und regionale Grenzen hinweg wird während des dreitägigen Kongresses in Hamburg von Experten ausführlich dargestellt. Verschiedene Beiträge zeigen auf, welche Konzepte Metropolen wie Kopenhagen oder Rotterdam prüfen, um die Konsequenzen von Überflutungen für Stadt und Hafen abmildern zu können. Im Binnenland sind die Folgen des Klimawandels als Starkregen spürbar, daneben kann es auch in Nordeuropa Perioden der Trockenheit und Wasserknappheit geben. Konzepte für bessere Entwässerung sind daher künftig ebenso gefragt wie Ressourcenmanagement – nicht zuletzt auch für den industriellen Bedarf.

Einen Einblick in den Umgang mit den Klimafolgen in anderen Regionen der Erde erhalten die Konferenzteilnehmer bei Vorträgen von Referenten aus Australien, Vietnam oder Bangladesch. In Australien müssen vor allem die Farmer mit starken Überschwemmungen wie extremen Dürreperioden zurechtkommen. Hier sind duale Konzepte für den Schutz vor Flut auf der einen Seite und der Bevorratung von Wasser auf der anderen existenziell. Auch Probleme der Deichsicherheit in Vietnam werden beleuchtet.

Ansätze und Projekte in Deutschland
Die Anpassungsstrategie für Deutschland und die Unterstützung des Bundes für entsprechende Maßnahmen in Regionen und Kommunen stehen ebenfalls auf dem Programm. Eines der geförderten Projekte ist beispielsweise Klimzug-Nord, das konkrete Ansätze für die Metropolregion Hamburg, in der rund 4,2 Millionen Einwohner leben, entwickeln soll. Schwerpunkte des Projekts liegen auf der künftigen Stadt- und Raumentwicklung, auch im Hinblick auf einen höheren Bedarf an Entwässerung und Regenwassermanagement. Bei diesem wie bei zahlreichen weiteren bei der acqua alta vorgestellten Projekten wird deutlich, wie wichtig eine umfassende interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Maßnahmen ist: Der positive Effekt ist eine entsprechend große Akzeptanz. Mit der Notwendigkeit der Bürgerbeteiligung am Hochwasserschutz befasst sich ebenfalls ein Themenforum des acqua alta-Kongresses.

Vorhersagen und Frühwarnung
Voraussetzung für die Planung von Schutz- und Anpassungsmaßnahmen sind realistische Prognosen über regionale Auswirkungen des Klimawandels. Welche Schwierigkeiten Fachleute bei solchen Aussagen sehen, wird im Kongress ebenso dargestellt wie die Möglichkeit, sich durch den Vergleich von diversen vorliegenden Einzelergebnissen inzwischen ein besseres Bild machen zu können. Auch Wasserstandvorhersagen bei Sturmfluten wie bei extrem niedrigen Abflussmengen sind sehr wichtig. Für die Schifffahrt sind sie geradezu ein wirtschaftlicher Faktor. Experten zeigen die Chancen und die Problematik verlässlicher Prognosen auf. Dasselbe gilt für die Schwierigkeit bei der korrekten Einschätzung von Hochwasserscheiteln, was für die Ermittlung der Einwirkung auf Bauwerke und Ufer von großer Bedeutung ist. Besondere Bedeutung kommt der Vorhersage und dem gemeinschaftlichen Hochwassermanagement vor allem bei grenzüberschreitenden Flüssen zu, wofür ebenfalls Beispiele und Modelle vorgestellt werden.

Bauliche Schutzmaßnahmen
Wesentliche Mittel zum Schutz vor Überflutung sind nach wie vor bauliche Maßnahmen. Ein Beispiel dafür sind die Konsequenzen, die Sachsen aus dem verheerenden Hochwasser von 2002 gezogen hat. Dazu gehört außer dem Neubau und Ausbau von Deichen in urbanen Gebieten auch der Bau von fünf großen Hochwasserrückhaltebecken im Erzgebirge. Ein Vortrag fasst die wesentlichen Erkenntnisse aus dem Prozess der zeitgleichen Planung, Genehmigung und Realisierung dieses Großprojektes zusammen. In weiteren Fachbeiträgen kommen innovative Verfahren zur Deichsanierung und Stabilisierung an Küsten und Flüssen zur Sprache, ebenso die Hochwasserschutz-Planung beim Bau des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Port bei Wilhelmshafen. Speziell um mobile Hochwasserschutzsysteme geht es bei einem Seminar, das der BWK - Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau auf der acqua alta veranstaltet.

Bauen am Wasser
Die architektonischen Gestaltungsstrategien in Uferbereichen sind ebenfalls ein Thema des Kongresses, außerdem geht es um den städteplanerischen Umgang mit Deichen und Überflutungsflächen in Siedlungen. Hier soll das Zusammenspiel von baulichen Schutzmaßnahmen, die der Sicherheit dienen, und der Gestaltung eines attraktiven Lebensraums für die Bewohner aufgezeigt werden. Wie man mit schwimmenden Bauten das Wohnen in Überflutungsgebieten attraktiv macht, zeigen Beispiele aus Hamburg und den Niederlanden.

Weitere Informationen zu der Kongress-Struktur und zu den Schwerpunkten gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie