Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acqua alta 2011

12.05.2011
Kongressprogramm richtet Fokus auf Anpassungsstrategien und Hochwasserschutz - rund 70 Referenten aus 10 Nationen

Internationale Fachmesse mit Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH - Congress Center Hamburg

Der globale Klimawandel und die Folgen für den Hochwasserschutz an Küsten und im Binnenland ist das zentrale Thema der Fachmesse- und Kongressveranstaltung acqua alta vom 11. bis 13. Oktober 2011 in Hamburg. Im Fokus des umfassenden Kongressprogramms im CCH - Congress Center Hamburg stehen die verschiedenen Anpassungsstrategien in Deutschland und anderen Ländern, neue Handlungsansätze und konkrete Maßnahmen. Mit rund 70 Referenten aus 10 Nationen bietet die acqua alta ein internationales Forum für intensiven Austausch zwischen Wissenschaftlern, Wirtschaftsexperten, Politikern sowie Vertreter von Kommunen. Die Hafenmetropole Hamburg bietet in diesem Jahr als Umwelt-Hauptstadt Europas einen ganz besonderen Rahmen für die Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau.

Anpassungsstrategien auf internationaler Ebene
Extreme Wetterereignisse sind Konsequenzen des Klimawandels. Die Anpassungsversuche daran und der Umgang mit Hochwasser, Starkregen oder auch Wassermangel über fachliche und regionale Grenzen hinweg wird während des dreitägigen Kongresses in Hamburg von Experten ausführlich dargestellt. Verschiedene Beiträge zeigen auf, welche Konzepte Metropolen wie Kopenhagen oder Rotterdam prüfen, um die Konsequenzen von Überflutungen für Stadt und Hafen abmildern zu können. Im Binnenland sind die Folgen des Klimawandels als Starkregen spürbar, daneben kann es auch in Nordeuropa Perioden der Trockenheit und Wasserknappheit geben. Konzepte für bessere Entwässerung sind daher künftig ebenso gefragt wie Ressourcenmanagement – nicht zuletzt auch für den industriellen Bedarf.

Einen Einblick in den Umgang mit den Klimafolgen in anderen Regionen der Erde erhalten die Konferenzteilnehmer bei Vorträgen von Referenten aus Australien, Vietnam oder Bangladesch. In Australien müssen vor allem die Farmer mit starken Überschwemmungen wie extremen Dürreperioden zurechtkommen. Hier sind duale Konzepte für den Schutz vor Flut auf der einen Seite und der Bevorratung von Wasser auf der anderen existenziell. Auch Probleme der Deichsicherheit in Vietnam werden beleuchtet.

Ansätze und Projekte in Deutschland
Die Anpassungsstrategie für Deutschland und die Unterstützung des Bundes für entsprechende Maßnahmen in Regionen und Kommunen stehen ebenfalls auf dem Programm. Eines der geförderten Projekte ist beispielsweise Klimzug-Nord, das konkrete Ansätze für die Metropolregion Hamburg, in der rund 4,2 Millionen Einwohner leben, entwickeln soll. Schwerpunkte des Projekts liegen auf der künftigen Stadt- und Raumentwicklung, auch im Hinblick auf einen höheren Bedarf an Entwässerung und Regenwassermanagement. Bei diesem wie bei zahlreichen weiteren bei der acqua alta vorgestellten Projekten wird deutlich, wie wichtig eine umfassende interdisziplinäre Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Maßnahmen ist: Der positive Effekt ist eine entsprechend große Akzeptanz. Mit der Notwendigkeit der Bürgerbeteiligung am Hochwasserschutz befasst sich ebenfalls ein Themenforum des acqua alta-Kongresses.

Vorhersagen und Frühwarnung
Voraussetzung für die Planung von Schutz- und Anpassungsmaßnahmen sind realistische Prognosen über regionale Auswirkungen des Klimawandels. Welche Schwierigkeiten Fachleute bei solchen Aussagen sehen, wird im Kongress ebenso dargestellt wie die Möglichkeit, sich durch den Vergleich von diversen vorliegenden Einzelergebnissen inzwischen ein besseres Bild machen zu können. Auch Wasserstandvorhersagen bei Sturmfluten wie bei extrem niedrigen Abflussmengen sind sehr wichtig. Für die Schifffahrt sind sie geradezu ein wirtschaftlicher Faktor. Experten zeigen die Chancen und die Problematik verlässlicher Prognosen auf. Dasselbe gilt für die Schwierigkeit bei der korrekten Einschätzung von Hochwasserscheiteln, was für die Ermittlung der Einwirkung auf Bauwerke und Ufer von großer Bedeutung ist. Besondere Bedeutung kommt der Vorhersage und dem gemeinschaftlichen Hochwassermanagement vor allem bei grenzüberschreitenden Flüssen zu, wofür ebenfalls Beispiele und Modelle vorgestellt werden.

Bauliche Schutzmaßnahmen
Wesentliche Mittel zum Schutz vor Überflutung sind nach wie vor bauliche Maßnahmen. Ein Beispiel dafür sind die Konsequenzen, die Sachsen aus dem verheerenden Hochwasser von 2002 gezogen hat. Dazu gehört außer dem Neubau und Ausbau von Deichen in urbanen Gebieten auch der Bau von fünf großen Hochwasserrückhaltebecken im Erzgebirge. Ein Vortrag fasst die wesentlichen Erkenntnisse aus dem Prozess der zeitgleichen Planung, Genehmigung und Realisierung dieses Großprojektes zusammen. In weiteren Fachbeiträgen kommen innovative Verfahren zur Deichsanierung und Stabilisierung an Küsten und Flüssen zur Sprache, ebenso die Hochwasserschutz-Planung beim Bau des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Port bei Wilhelmshafen. Speziell um mobile Hochwasserschutzsysteme geht es bei einem Seminar, das der BWK - Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau auf der acqua alta veranstaltet.

Bauen am Wasser
Die architektonischen Gestaltungsstrategien in Uferbereichen sind ebenfalls ein Thema des Kongresses, außerdem geht es um den städteplanerischen Umgang mit Deichen und Überflutungsflächen in Siedlungen. Hier soll das Zusammenspiel von baulichen Schutzmaßnahmen, die der Sicherheit dienen, und der Gestaltung eines attraktiven Lebensraums für die Bewohner aufgezeigt werden. Wie man mit schwimmenden Bauten das Wohnen in Überflutungsgebieten attraktiv macht, zeigen Beispiele aus Hamburg und den Niederlanden.

Weitere Informationen zu der Kongress-Struktur und zu den Schwerpunkten gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen.

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

nachricht Innovative Infrarot-Strahler optimieren die Herstellung von Fahrzeug-Innenausstattung beim Vakuumkaschieren
01.08.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie