Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallvergasung: Modethema oder einsatzfähige Technik?

09.02.2011
Auf der "waste to energy+recycling" kommen neue Verfahren auf den Prüfstand

Die Vergasung von Abfällen steht in Großbritannien hoch im Kurs. Dort wird "Waste Gasification" mit Höchstsätzen gefördert.

In Deutschland blieb die Technik bislang den Beweis der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit schuldig. Nun geben einige Anbieter durch verbesserte Verfahren Anlaß zu neuer Hoffnung.

Auf der "waste to energy+recycling" in Bremen werden diese Verfahren vorgestellt. Die internationale Fachmesse und Konferenz findet vom 17. bis 19. Mai 2011 zum sechsten Mal auf dem Bremer Messegelände statt.

Vergasungstechnik im Industriemaßstab

Auf der "waste to energy+recycling" stellt sich unter anderem die deutsche Ecoloop, Tochter der Fels-Werke GmbH, dem interessierten Fachpublikum. Im Herbst 2011 nimmt die Ecoloop Pilotanlage im Harz ihren Betrieb auf. Schon bei der Dimensionierung dieser 32-Megawatt-Anlage gingen die Konstrukteure andere Wege. "Die Funktionstüchtigkeit des Systems läßt sich nur schwerlich von einer kleinen Versuchseinheit auf den großtechnischen Einsatz übertragen", so Roland Möller, Geschäftsführer der Ecoloop. "Daher haben wir uns entschieden, das Verfahren gleich im einsatzfähigen Industriemaßstab zu betreiben."

Weltneuheit auf der Messe

Kernstück dieser Weltneuheit ist ein im Kreislauf geführtes Schüttgut bestehend aus Kalk, welches als Reaktionswanderbett und gleichzeitig als Schadstoffbinder genutzt wird. So lassen sich Energieträger in Form von Biomasse, Kunststoffabfällen oder auch anderen kohlenstoffreichen Materialien besonders umweltgerecht vergasen. Im Prozeß entsteht ein sehr reines Synthesegas, das die Fels-Werke für den Eigenbetrieb ihrer Kalkproduktion mit hohem Wirkungsgrad nutzen und somit den Einsatz fossiler Brennstoffe senken. Schadstoffe aus der Synthesegas-Produktion werden am Kalk gebunden, herausgefiltert, und anschließend fachgerecht entsorgt. Die Konzeption der Anlage wurde bereits im frühen Entwicklungsstadium auf die wirtschaftliche Multiplikation der Ecoloop-Technologie für unterschiedlichste Branchen und Anwendungen ausgerichtet.

Während Projekte für Ersatzbrennstoff-(EBS-)Kraftwerke im In- und Ausland zuletzt wegen der erforderlichen Investitionen in Frage gestellt wurden, bietet der Ansatz von Ecoloop einen weiteren Vorteil. "Der Kapitalbedarf für unsere Anlagen liegt deutlich unterhalb der von EBS-Kraftwerken und das bei einer wesentlich höheren Flexibilität hinsichtlich der Eingangsqualität des Input-Materials." erklärt Möller.

"Die 'waste to energy+recycling' bietet technischen Trends und kontroversen Meinungen gleichermaßen ein Forum", kommentiert Ernst Rieso, Projektleiter beim Veranstalter Messe Bremen. "Das macht die Veranstaltung so interessant für Besucher aus dem In- und Ausland." Das Konferenzprogramm widmet sich in einem eigenen Vortragsblock am 19. Mai dem Thema Vergasung im Vergleich zu anderen thermischen Abfallbehandlungsverfahren.

Über die Messe:
Die "waste to energy+recycling", internationale Fachmesse und Konferenz für Energie und Rohstoffe aus Abfall und Biomasse, findet vom 17. bis 19. Mai 2011 zum sechsten Mal auf dem Bremer Messegelände statt. Veranstalter ist die Messe Bremen in Kooperation mit der Freesen & Partner GmbH. Themenschwerpunkte sind die thermische Verwertung, Biogasproduktion und Sekundärrohstoffrückgewinnung. Die Messe bietet Platz für 200 Aussteller, die ihre Technik auch live vorführen können. In 14 Vortragsblöcken informieren mehr als 50 Experten über Technik im Einsatz, rechtliche Rahmenbedingungen und neue Märkte. Die "waste to energy+recycling" steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, sowie des polnischen Umweltministeriums. Polen ist 2011 Partnerland der Messe.
Wichtige Termine:
17.5.2011 – Exkursionen, Auftaktempfang mit Partnerland Polen
18.5.2011 – Eröffnungsfeier, Fachmesse und Konferenz, Abendempfang mit VIP-Gästen

19.5.2011 – Fachmesse und Konferenz

Mehr Informationen, vorläufiges Programm und Anmeldung: http://www.wte-expo.de

Pressekontakt:
Dr. Ines Freesen, Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a, 46519 Alpen
Tel.: +49-2802-948484-0, Fax: +49-2802-948484-3
info@wte-expo.de

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de

Weitere Berichte zu: Abfallvergasung Biomasse Ecoloop Fels-Werke Kalk Modethema waste to energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten