Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abfallvergasung: Modethema oder einsatzfähige Technik?

09.02.2011
Auf der "waste to energy+recycling" kommen neue Verfahren auf den Prüfstand

Die Vergasung von Abfällen steht in Großbritannien hoch im Kurs. Dort wird "Waste Gasification" mit Höchstsätzen gefördert.

In Deutschland blieb die Technik bislang den Beweis der technischen und wirtschaftlichen Machbarkeit schuldig. Nun geben einige Anbieter durch verbesserte Verfahren Anlaß zu neuer Hoffnung.

Auf der "waste to energy+recycling" in Bremen werden diese Verfahren vorgestellt. Die internationale Fachmesse und Konferenz findet vom 17. bis 19. Mai 2011 zum sechsten Mal auf dem Bremer Messegelände statt.

Vergasungstechnik im Industriemaßstab

Auf der "waste to energy+recycling" stellt sich unter anderem die deutsche Ecoloop, Tochter der Fels-Werke GmbH, dem interessierten Fachpublikum. Im Herbst 2011 nimmt die Ecoloop Pilotanlage im Harz ihren Betrieb auf. Schon bei der Dimensionierung dieser 32-Megawatt-Anlage gingen die Konstrukteure andere Wege. "Die Funktionstüchtigkeit des Systems läßt sich nur schwerlich von einer kleinen Versuchseinheit auf den großtechnischen Einsatz übertragen", so Roland Möller, Geschäftsführer der Ecoloop. "Daher haben wir uns entschieden, das Verfahren gleich im einsatzfähigen Industriemaßstab zu betreiben."

Weltneuheit auf der Messe

Kernstück dieser Weltneuheit ist ein im Kreislauf geführtes Schüttgut bestehend aus Kalk, welches als Reaktionswanderbett und gleichzeitig als Schadstoffbinder genutzt wird. So lassen sich Energieträger in Form von Biomasse, Kunststoffabfällen oder auch anderen kohlenstoffreichen Materialien besonders umweltgerecht vergasen. Im Prozeß entsteht ein sehr reines Synthesegas, das die Fels-Werke für den Eigenbetrieb ihrer Kalkproduktion mit hohem Wirkungsgrad nutzen und somit den Einsatz fossiler Brennstoffe senken. Schadstoffe aus der Synthesegas-Produktion werden am Kalk gebunden, herausgefiltert, und anschließend fachgerecht entsorgt. Die Konzeption der Anlage wurde bereits im frühen Entwicklungsstadium auf die wirtschaftliche Multiplikation der Ecoloop-Technologie für unterschiedlichste Branchen und Anwendungen ausgerichtet.

Während Projekte für Ersatzbrennstoff-(EBS-)Kraftwerke im In- und Ausland zuletzt wegen der erforderlichen Investitionen in Frage gestellt wurden, bietet der Ansatz von Ecoloop einen weiteren Vorteil. "Der Kapitalbedarf für unsere Anlagen liegt deutlich unterhalb der von EBS-Kraftwerken und das bei einer wesentlich höheren Flexibilität hinsichtlich der Eingangsqualität des Input-Materials." erklärt Möller.

"Die 'waste to energy+recycling' bietet technischen Trends und kontroversen Meinungen gleichermaßen ein Forum", kommentiert Ernst Rieso, Projektleiter beim Veranstalter Messe Bremen. "Das macht die Veranstaltung so interessant für Besucher aus dem In- und Ausland." Das Konferenzprogramm widmet sich in einem eigenen Vortragsblock am 19. Mai dem Thema Vergasung im Vergleich zu anderen thermischen Abfallbehandlungsverfahren.

Über die Messe:
Die "waste to energy+recycling", internationale Fachmesse und Konferenz für Energie und Rohstoffe aus Abfall und Biomasse, findet vom 17. bis 19. Mai 2011 zum sechsten Mal auf dem Bremer Messegelände statt. Veranstalter ist die Messe Bremen in Kooperation mit der Freesen & Partner GmbH. Themenschwerpunkte sind die thermische Verwertung, Biogasproduktion und Sekundärrohstoffrückgewinnung. Die Messe bietet Platz für 200 Aussteller, die ihre Technik auch live vorführen können. In 14 Vortragsblöcken informieren mehr als 50 Experten über Technik im Einsatz, rechtliche Rahmenbedingungen und neue Märkte. Die "waste to energy+recycling" steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, sowie des polnischen Umweltministeriums. Polen ist 2011 Partnerland der Messe.
Wichtige Termine:
17.5.2011 – Exkursionen, Auftaktempfang mit Partnerland Polen
18.5.2011 – Eröffnungsfeier, Fachmesse und Konferenz, Abendempfang mit VIP-Gästen

19.5.2011 – Fachmesse und Konferenz

Mehr Informationen, vorläufiges Programm und Anmeldung: http://www.wte-expo.de

Pressekontakt:
Dr. Ines Freesen, Freesen & Partner GmbH
Schwalbennest 7a, 46519 Alpen
Tel.: +49-2802-948484-0, Fax: +49-2802-948484-3
info@wte-expo.de

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.wte-expo.de

Weitere Berichte zu: Abfallvergasung Biomasse Ecoloop Fels-Werke Kalk Modethema waste to energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie