Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit modernster Hightech-Raum für Operationsplanung in Leipzig

17.02.2010
ICCAS bietet zukunftsweisende Technologie für mehr Patientensicherheit

Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer würdigte anlässlich der feierlichen Präsentation des Hightech-Raums im Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie (ICCAS) an der Universität Leipzig die Leistungen der Wissenschaftler:

"Bei diesem Projekt haben in vorbildlicher Weise Mediziner verschiedener Fachrichtungen, Informatiker und Techniker in internationalen Arbeitsgruppen zusammengearbeitet und einen gemeinsamen Erfolg erzielt. Das ICCAS ist ein hervorragendes Beispiel für die gute Kooperation von Bund und Land im Rahmen des Bundes-Programms ‚Unternehmen Region‘. ICCAS ist eine Spitzeneinrichtung unter den Zentren für Innovationskompetenz und steht für exzellente Arbeit im Bereich der wichtigen medizinisch-biologischen Forschung in Sachsen."

Mediziner und Informatiker von ICCAS entwickelten mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und der Firma MedPlan (Schweiz) ein weltweit einmaliges Modell für die chirurgische Planung.

Hier werden zuvor erhobene Patientendaten in einem digitalen Patientenmodell zusammengeführt, das auf Großbildschirmen präsentiert wird. Anhand des digitalen Patientenmodells kann sowohl die beste Operationsmethode für das individuelle Krankheitsbild diskutiert als auch der chirurgische Eingriff virtuell oder am Gipsmodell simuliert werden.
"Das ist ein bedeutender Schritt zu mehr Sicherheit und Erfolg des chirurgischen Eingriffes", sagte Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Sprecher von ICCAS und Direktor der Klinik für Neurochirurgie an der Universität Leipzig.

Rektor Prof. Franz Häuser ergänzte: "Damit hat ICCAS erneut seine Spitzenklasse auf dem Gebiet der computerassistierten Chirurgie bewiesen."

Medizinisch relevante Daten, wie die Ergebnisse moderner Diagnoseverfahren von Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT), Untersuchungen zu Größe und Infiltrationsgrad der Tumore, der Labor- und Funktionsdiagnostik sowie pathohistologische und zunehmend molekularbiologische Feindiagnostik können so zusammengeführt und in einem digitalen Patientenmodell auf einem überdimensionalen Bildschirm präsentiert werden. Dabei kann das individuelle Krankheitsbild eines Patienten mit Computervisualisierung und Animation leicht erfasst und beurteilt werden.

Bisher wurden chirurgische Eingriffe, insbesondere zur Entfernung von bösartigen Tumoren, im Vorfeld von einem Expertengremium in einer Konferenz, dem sogenannten Tumorboard, diskutiert und geplant. Dem Patienten soll so eine individuelle und damit optimale Behandlung nach dem aktuellen Stand der Forschung ermöglicht werden. Der Therapieentscheidung des Expertengremiums liegen vielfältige Einzeldaten von Diagnoseergebnissen zugrunde.

"Diese Daten müssen vom Experten quasi im Kopf zu einer Gesamtaussage zusammen geführt werden", erklärt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Universität Leipzig. "Jetzt können wir Chirurgen uns auf die Präsentation auf einem Bildschirm konzentrieren, in der z.B. der Tumor mehrdimensional in seiner Gesamtausdehnung mit allen zuvor diagnostisch erhobenen Daten erfasst ist. Das ist nicht nur eine Erleichterung für uns Operateure, sondern eine weitaus bessere Grundlage für zielsicheres und erfolgreiches Operieren. Im OP-Saal selbst erleichtert die Datenzusammenführung im Patientenmodell dem Chirurgen die Arbeit auch beträchtlich; muss er doch nicht mehr alle Einzeldaten vor Ort persönlich intellektuell zusammenführen, um erfolgreich operieren zu können. Er kann sich jetzt voll auf das Operationsgeschehen konzentrieren."

Der Schritt in die Zukunft

Genau das war das Ziel von PD Dr. Gero Strauß und Stefan Bohn, die mit ihrem Team die neue chirurgische Planungseinheit erarbeitet haben. Dr. Strauß übernahm als Hals-, Nasen-, Ohrenchirurg den medizinischen Part des Projektes, Stefan Bohn als Medizintechnik-Ingenieur den mathematisch-technologischen Teil. Die beiden jungen Wissenschaftler haben für das Demoboard selbst den atmosphärischen Teil nicht vergessen: Das wechselnde Farbspiel bunter Neonleuchten soll zur Entspannung beitragen.

Aber damit nicht genug: Im Zusammenhang mit dem Demoboard kommt auch ein schon vor einiger Zeit von ICCAS entwickeltes Projekt zum Tragen: Das Simulieren verschiedener Varianten des chirurgischen Eingriffs virtuell oder am Modell. Damit können auch versierte Chirurgen komplizierte und neuartige Eingriffe üben bzw. den besten Zugangsweg zur Geschwulst herausfinden. "Für den betreffenden Patienten bringt jeder Schritt ein bedeutendes Plus an Sicherheit und die Gewissheit, dass er auf dem neuesten Stand der Medizin behandelt wird", freut sich Dr.

Strauß.

Im vergangenen Jahr wurde die Arbeit des ICCAS durch eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragte Jury erneut begutachtet und erhielt eine weitere Förderung in Höhe von acht Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Der Freistaat Sachsen hat das Demoboard mit 0,7 Millionen Euro gefördert und wird ICCAS in den folgenden Jahren zusätzlich mit 1,5 Millionen Euro unterstützen.

Weitere Informationen:
PD Dr. Gero Strauß
Telefon: +49 341 97-21720 oder +49 172 - 95 85 755
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie