Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit modernster Hightech-Raum für Operationsplanung in Leipzig

17.02.2010
ICCAS bietet zukunftsweisende Technologie für mehr Patientensicherheit

Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer würdigte anlässlich der feierlichen Präsentation des Hightech-Raums im Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie (ICCAS) an der Universität Leipzig die Leistungen der Wissenschaftler:

"Bei diesem Projekt haben in vorbildlicher Weise Mediziner verschiedener Fachrichtungen, Informatiker und Techniker in internationalen Arbeitsgruppen zusammengearbeitet und einen gemeinsamen Erfolg erzielt. Das ICCAS ist ein hervorragendes Beispiel für die gute Kooperation von Bund und Land im Rahmen des Bundes-Programms ‚Unternehmen Region‘. ICCAS ist eine Spitzeneinrichtung unter den Zentren für Innovationskompetenz und steht für exzellente Arbeit im Bereich der wichtigen medizinisch-biologischen Forschung in Sachsen."

Mediziner und Informatiker von ICCAS entwickelten mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK) und der Firma MedPlan (Schweiz) ein weltweit einmaliges Modell für die chirurgische Planung.

Hier werden zuvor erhobene Patientendaten in einem digitalen Patientenmodell zusammengeführt, das auf Großbildschirmen präsentiert wird. Anhand des digitalen Patientenmodells kann sowohl die beste Operationsmethode für das individuelle Krankheitsbild diskutiert als auch der chirurgische Eingriff virtuell oder am Gipsmodell simuliert werden.
"Das ist ein bedeutender Schritt zu mehr Sicherheit und Erfolg des chirurgischen Eingriffes", sagte Prof. Dr. Jürgen Meixensberger, Sprecher von ICCAS und Direktor der Klinik für Neurochirurgie an der Universität Leipzig.

Rektor Prof. Franz Häuser ergänzte: "Damit hat ICCAS erneut seine Spitzenklasse auf dem Gebiet der computerassistierten Chirurgie bewiesen."

Medizinisch relevante Daten, wie die Ergebnisse moderner Diagnoseverfahren von Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomografie (MRT), Untersuchungen zu Größe und Infiltrationsgrad der Tumore, der Labor- und Funktionsdiagnostik sowie pathohistologische und zunehmend molekularbiologische Feindiagnostik können so zusammengeführt und in einem digitalen Patientenmodell auf einem überdimensionalen Bildschirm präsentiert werden. Dabei kann das individuelle Krankheitsbild eines Patienten mit Computervisualisierung und Animation leicht erfasst und beurteilt werden.

Bisher wurden chirurgische Eingriffe, insbesondere zur Entfernung von bösartigen Tumoren, im Vorfeld von einem Expertengremium in einer Konferenz, dem sogenannten Tumorboard, diskutiert und geplant. Dem Patienten soll so eine individuelle und damit optimale Behandlung nach dem aktuellen Stand der Forschung ermöglicht werden. Der Therapieentscheidung des Expertengremiums liegen vielfältige Einzeldaten von Diagnoseergebnissen zugrunde.

"Diese Daten müssen vom Experten quasi im Kopf zu einer Gesamtaussage zusammen geführt werden", erklärt Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde der Universität Leipzig. "Jetzt können wir Chirurgen uns auf die Präsentation auf einem Bildschirm konzentrieren, in der z.B. der Tumor mehrdimensional in seiner Gesamtausdehnung mit allen zuvor diagnostisch erhobenen Daten erfasst ist. Das ist nicht nur eine Erleichterung für uns Operateure, sondern eine weitaus bessere Grundlage für zielsicheres und erfolgreiches Operieren. Im OP-Saal selbst erleichtert die Datenzusammenführung im Patientenmodell dem Chirurgen die Arbeit auch beträchtlich; muss er doch nicht mehr alle Einzeldaten vor Ort persönlich intellektuell zusammenführen, um erfolgreich operieren zu können. Er kann sich jetzt voll auf das Operationsgeschehen konzentrieren."

Der Schritt in die Zukunft

Genau das war das Ziel von PD Dr. Gero Strauß und Stefan Bohn, die mit ihrem Team die neue chirurgische Planungseinheit erarbeitet haben. Dr. Strauß übernahm als Hals-, Nasen-, Ohrenchirurg den medizinischen Part des Projektes, Stefan Bohn als Medizintechnik-Ingenieur den mathematisch-technologischen Teil. Die beiden jungen Wissenschaftler haben für das Demoboard selbst den atmosphärischen Teil nicht vergessen: Das wechselnde Farbspiel bunter Neonleuchten soll zur Entspannung beitragen.

Aber damit nicht genug: Im Zusammenhang mit dem Demoboard kommt auch ein schon vor einiger Zeit von ICCAS entwickeltes Projekt zum Tragen: Das Simulieren verschiedener Varianten des chirurgischen Eingriffs virtuell oder am Modell. Damit können auch versierte Chirurgen komplizierte und neuartige Eingriffe üben bzw. den besten Zugangsweg zur Geschwulst herausfinden. "Für den betreffenden Patienten bringt jeder Schritt ein bedeutendes Plus an Sicherheit und die Gewissheit, dass er auf dem neuesten Stand der Medizin behandelt wird", freut sich Dr.

Strauß.

Im vergangenen Jahr wurde die Arbeit des ICCAS durch eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragte Jury erneut begutachtet und erhielt eine weitere Förderung in Höhe von acht Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. Der Freistaat Sachsen hat das Demoboard mit 0,7 Millionen Euro gefördert und wird ICCAS in den folgenden Jahren zusätzlich mit 1,5 Millionen Euro unterstützen.

Weitere Informationen:
PD Dr. Gero Strauß
Telefon: +49 341 97-21720 oder +49 172 - 95 85 755
E-Mail: gero.strauss@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~hno
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie