Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmaliges und minimal-invasiv implantierbares Herzunterstützungssystem

18.11.2014

Bundesforschungsministerium unterstützt interdisziplinären Forschungsverbund aus Industriepartnern und dem Universitätsklinikum Halle

Ein Konsortium zweier Unternehmen will in den kommenden Jahren ein neuartiges Herzunterstützungssystem unter wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Begleitung durch Kardiologen des Universitätsklinikums Halle (UKH) entwickeln.


Dr. Sebastian Nuding

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert allein die Forschungsarbeiten am UKH mit mehr als 500.000 Euro, wie Dr. Sebastian Nuding, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Kardiologie) am UKH berichten kann.

Dr. Nuding ist wissenschaftlicher Projektleiter bei TEMPHUS. Unter diesem Namen läuft die Entwicklung des Temporären Herzunterstützungssystems. Es handelt sich dabei um ein weltweit einmaliges Vorhaben mit einem neuen Ansatz zur Unterstützung und Übernahme der Herzfunktion.

Das Projekt umfasst die anwendungsorientierte Grundlagenforschung minimal invasiv implantierbares Herzunterstützungssystems ohne direkten Blutkontakt. „Im Rahmen des Verbundprojektes sollen die Forschungsarbeiten zum Nachweis der Wirksamkeit in umfangreichen Labortests, in Tiermodellen und einer ersten klinischen Prüfung in den kommenden 3 Jahren erfolgen“, erklärt Dr. Nuding.

Bis zur Marktreife und damit einem regelhaften Einsatz in der klinischen Therapie werden laut seiner Aussage noch etwa fünf bis sechs Jahre vergehen. In drei Jahren soll das lebensrettende System erstmals bei Patienten eingesetzt werden. Bis dahin müssen noch sehr zahlreiche Tests, etwa über die Verträglichkeit der dann eingesetzten Materialien, durchgeführt werden.

Für Dr. Nuding ist der translationale Aspekt des Vorhabens von immenser Bedeutung: „Von der Idee, über das Experiment bis zur klinischen Anwendung am Menschen zeigt das Projekt eine gelungene und politisch immer wieder eingeforderte Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft.“

Die Partner aus der Wirtschaft sind als Konsortialführer die Christoph Miethke GmbH & Co. KG (Potsdam) und die smartpolymer GmbH (Rudolstadt). Für die halleschen Kardiologen als wissenschaftliche Betreuer von THEMPHUS sprach die jahrelange Expertise auf dem Gebiet des Herzfunktionsversagens, nicht nur in Folge eines Herzinfarkts, sondern ebenso bei Blutvergiftungen (Sepsis): „Auch Sepsis-Patienten benötigen in bestimmten Situationen Herzunterstützungssysteme.“

TEMPHUS soll die mechanische Pumpfunktion eines erkrankten Herzens unterstützen oder sogar zeitweise ersetzen. „Ziel ist es, die Sterblichkeitsraten in Folge eines akuten Funktionsverlustes des Herzens beziehungsweise die enormen Begleit- und Folgeschäden bei Überleben erheblich zu senken“, beschreibt der Kardiologe vom UKH das Projekt.

Das System soll eine direkte Herzdruckmassage auf der Herzoberfläche ausführen, ohne jedoch chirurgisch eingesetzt worden zu sein oder die Blutgefäße zu beeinträchtigen. Ein zusammenfaltbares Kunststoffimplantat soll minimal invasiv in den Brustkorb eingeführt und um das Herz platziert werden. Über eine Schlauchleitung werden die Pumpkammern des Implantats zyklisch von der externen Steuereinheit mit Luft befüllt und vollziehen eine direkte Herzdruckmassage.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen, welche in die großen Blutgefäße eingebracht werden und die für einen kontinuierlichen Blutfluss sorgen, könne mit dem künftigen TEMPHUS die Physiologie der Herzaktivität besser nachgeahmt werden.

Dr. Nuding: „Wir wollen der Natur so nah wie möglich kommen.“ Da TEMPHUS zudem keinen direkten Blutkontakt hat, werden beispielsweise Blutungen und Blutgerinnsel vermieden. Das Herzunterstützungssystem solle unter anderem in der kritischen Phase einer Erkrankung bis zur Erholung der Pumpfunktion des Herzens oder bis zur endgültigen Entscheidung über alternative Therapiemöglichkeiten eingesetzt werden.

Jens Müller
Stabsstelle Presse- und Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

www.medizin.uni-halle.de 

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saale)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise