Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmaliges und minimal-invasiv implantierbares Herzunterstützungssystem

18.11.2014

Bundesforschungsministerium unterstützt interdisziplinären Forschungsverbund aus Industriepartnern und dem Universitätsklinikum Halle

Ein Konsortium zweier Unternehmen will in den kommenden Jahren ein neuartiges Herzunterstützungssystem unter wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Begleitung durch Kardiologen des Universitätsklinikums Halle (UKH) entwickeln.


Dr. Sebastian Nuding

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert allein die Forschungsarbeiten am UKH mit mehr als 500.000 Euro, wie Dr. Sebastian Nuding, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Kardiologie) am UKH berichten kann.

Dr. Nuding ist wissenschaftlicher Projektleiter bei TEMPHUS. Unter diesem Namen läuft die Entwicklung des Temporären Herzunterstützungssystems. Es handelt sich dabei um ein weltweit einmaliges Vorhaben mit einem neuen Ansatz zur Unterstützung und Übernahme der Herzfunktion.

Das Projekt umfasst die anwendungsorientierte Grundlagenforschung minimal invasiv implantierbares Herzunterstützungssystems ohne direkten Blutkontakt. „Im Rahmen des Verbundprojektes sollen die Forschungsarbeiten zum Nachweis der Wirksamkeit in umfangreichen Labortests, in Tiermodellen und einer ersten klinischen Prüfung in den kommenden 3 Jahren erfolgen“, erklärt Dr. Nuding.

Bis zur Marktreife und damit einem regelhaften Einsatz in der klinischen Therapie werden laut seiner Aussage noch etwa fünf bis sechs Jahre vergehen. In drei Jahren soll das lebensrettende System erstmals bei Patienten eingesetzt werden. Bis dahin müssen noch sehr zahlreiche Tests, etwa über die Verträglichkeit der dann eingesetzten Materialien, durchgeführt werden.

Für Dr. Nuding ist der translationale Aspekt des Vorhabens von immenser Bedeutung: „Von der Idee, über das Experiment bis zur klinischen Anwendung am Menschen zeigt das Projekt eine gelungene und politisch immer wieder eingeforderte Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft.“

Die Partner aus der Wirtschaft sind als Konsortialführer die Christoph Miethke GmbH & Co. KG (Potsdam) und die smartpolymer GmbH (Rudolstadt). Für die halleschen Kardiologen als wissenschaftliche Betreuer von THEMPHUS sprach die jahrelange Expertise auf dem Gebiet des Herzfunktionsversagens, nicht nur in Folge eines Herzinfarkts, sondern ebenso bei Blutvergiftungen (Sepsis): „Auch Sepsis-Patienten benötigen in bestimmten Situationen Herzunterstützungssysteme.“

TEMPHUS soll die mechanische Pumpfunktion eines erkrankten Herzens unterstützen oder sogar zeitweise ersetzen. „Ziel ist es, die Sterblichkeitsraten in Folge eines akuten Funktionsverlustes des Herzens beziehungsweise die enormen Begleit- und Folgeschäden bei Überleben erheblich zu senken“, beschreibt der Kardiologe vom UKH das Projekt.

Das System soll eine direkte Herzdruckmassage auf der Herzoberfläche ausführen, ohne jedoch chirurgisch eingesetzt worden zu sein oder die Blutgefäße zu beeinträchtigen. Ein zusammenfaltbares Kunststoffimplantat soll minimal invasiv in den Brustkorb eingeführt und um das Herz platziert werden. Über eine Schlauchleitung werden die Pumpkammern des Implantats zyklisch von der externen Steuereinheit mit Luft befüllt und vollziehen eine direkte Herzdruckmassage.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen, welche in die großen Blutgefäße eingebracht werden und die für einen kontinuierlichen Blutfluss sorgen, könne mit dem künftigen TEMPHUS die Physiologie der Herzaktivität besser nachgeahmt werden.

Dr. Nuding: „Wir wollen der Natur so nah wie möglich kommen.“ Da TEMPHUS zudem keinen direkten Blutkontakt hat, werden beispielsweise Blutungen und Blutgerinnsel vermieden. Das Herzunterstützungssystem solle unter anderem in der kritischen Phase einer Erkrankung bis zur Erholung der Pumpfunktion des Herzens oder bis zur endgültigen Entscheidung über alternative Therapiemöglichkeiten eingesetzt werden.

Jens Müller
Stabsstelle Presse- und Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

www.medizin.uni-halle.de 

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saale)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften