Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einmaliges und minimal-invasiv implantierbares Herzunterstützungssystem

18.11.2014

Bundesforschungsministerium unterstützt interdisziplinären Forschungsverbund aus Industriepartnern und dem Universitätsklinikum Halle

Ein Konsortium zweier Unternehmen will in den kommenden Jahren ein neuartiges Herzunterstützungssystem unter wissenschaftlicher und anwendungsbezogener Begleitung durch Kardiologen des Universitätsklinikums Halle (UKH) entwickeln.


Dr. Sebastian Nuding

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert allein die Forschungsarbeiten am UKH mit mehr als 500.000 Euro, wie Dr. Sebastian Nuding, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin (Kardiologie) am UKH berichten kann.

Dr. Nuding ist wissenschaftlicher Projektleiter bei TEMPHUS. Unter diesem Namen läuft die Entwicklung des Temporären Herzunterstützungssystems. Es handelt sich dabei um ein weltweit einmaliges Vorhaben mit einem neuen Ansatz zur Unterstützung und Übernahme der Herzfunktion.

Das Projekt umfasst die anwendungsorientierte Grundlagenforschung minimal invasiv implantierbares Herzunterstützungssystems ohne direkten Blutkontakt. „Im Rahmen des Verbundprojektes sollen die Forschungsarbeiten zum Nachweis der Wirksamkeit in umfangreichen Labortests, in Tiermodellen und einer ersten klinischen Prüfung in den kommenden 3 Jahren erfolgen“, erklärt Dr. Nuding.

Bis zur Marktreife und damit einem regelhaften Einsatz in der klinischen Therapie werden laut seiner Aussage noch etwa fünf bis sechs Jahre vergehen. In drei Jahren soll das lebensrettende System erstmals bei Patienten eingesetzt werden. Bis dahin müssen noch sehr zahlreiche Tests, etwa über die Verträglichkeit der dann eingesetzten Materialien, durchgeführt werden.

Für Dr. Nuding ist der translationale Aspekt des Vorhabens von immenser Bedeutung: „Von der Idee, über das Experiment bis zur klinischen Anwendung am Menschen zeigt das Projekt eine gelungene und politisch immer wieder eingeforderte Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft.“

Die Partner aus der Wirtschaft sind als Konsortialführer die Christoph Miethke GmbH & Co. KG (Potsdam) und die smartpolymer GmbH (Rudolstadt). Für die halleschen Kardiologen als wissenschaftliche Betreuer von THEMPHUS sprach die jahrelange Expertise auf dem Gebiet des Herzfunktionsversagens, nicht nur in Folge eines Herzinfarkts, sondern ebenso bei Blutvergiftungen (Sepsis): „Auch Sepsis-Patienten benötigen in bestimmten Situationen Herzunterstützungssysteme.“

TEMPHUS soll die mechanische Pumpfunktion eines erkrankten Herzens unterstützen oder sogar zeitweise ersetzen. „Ziel ist es, die Sterblichkeitsraten in Folge eines akuten Funktionsverlustes des Herzens beziehungsweise die enormen Begleit- und Folgeschäden bei Überleben erheblich zu senken“, beschreibt der Kardiologe vom UKH das Projekt.

Das System soll eine direkte Herzdruckmassage auf der Herzoberfläche ausführen, ohne jedoch chirurgisch eingesetzt worden zu sein oder die Blutgefäße zu beeinträchtigen. Ein zusammenfaltbares Kunststoffimplantat soll minimal invasiv in den Brustkorb eingeführt und um das Herz platziert werden. Über eine Schlauchleitung werden die Pumpkammern des Implantats zyklisch von der externen Steuereinheit mit Luft befüllt und vollziehen eine direkte Herzdruckmassage.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen, welche in die großen Blutgefäße eingebracht werden und die für einen kontinuierlichen Blutfluss sorgen, könne mit dem künftigen TEMPHUS die Physiologie der Herzaktivität besser nachgeahmt werden.

Dr. Nuding: „Wir wollen der Natur so nah wie möglich kommen.“ Da TEMPHUS zudem keinen direkten Blutkontakt hat, werden beispielsweise Blutungen und Blutgerinnsel vermieden. Das Herzunterstützungssystem solle unter anderem in der kritischen Phase einer Erkrankung bis zur Erholung der Pumpfunktion des Herzens oder bis zur endgültigen Entscheidung über alternative Therapiemöglichkeiten eingesetzt werden.

Jens Müller
Stabsstelle Presse- und Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

www.medizin.uni-halle.de 

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saale)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fit im Alter durch Hirnstimulation und Training
19.04.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht CTCelect – die Projekt(erfolgs)geschichte wird fortgeschrieben
06.04.2017 | Fraunhofer ICT-IMM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten