Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für das Ultraschall-Spitzensystem von Siemens

14.09.2009
Acuson S2000 – Women’s Imaging setzt neue Standards in der Frauenheilkunde

Auf dem 19. Weltkongress für Ultraschall in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ISUOG) stellt Siemens dem Fachpublikum mit „Acuson S2000 – Women’s Imaging“ erstmalig sein neues Topmodell für die Ultraschallbildgebung in der Frauenheilkunde vor.


Das leistungsstarke System verfügt über eine innovative 3D/4D-Bildgebung und eine Reihe von Applikationen, die den klinischen Workflow und die Untersuchungsqualität in der Gynäkologie/Geburtshilfe und der Brustbildgebung entscheidend verbessern. Das High-end-System ist vor allem für Kliniken geeignet, die ein umfangreiches Untersuchungsspektrum abdecken.

Eine Reihe neuer Software-Entwicklungen in der akustischen Signalverarbeitung machen das Acuson S2000 – Women’s Imaging zu einem besonders leistungsstarken System. Dank exzellenter Bildqualität im B-Bild, Farb-Doppler-Aufnahmetechnik sowie einer ausgezeichneten 3D/4D-Bildgebung erfüllt es hohe Ansprüche vor allem in der Diagnostik von Risikoschwanger-schaften und in der Brustbildgebung. Weitere Applikationen optimieren die Bilder darüber hinaus: So stellt beispielsweise die Software 3D Dynamic Tissue Contrast Enhancement (TCE) feinste Gewebeübergänge besser als bisher dar und reduziert im gesamten Volumen die Rauschverzerrungen. Auch die Applikation Advanced SieClear Spatial Compounding und die elektronische Schallkeulensteuerung, die aus unterschiedlichen Winkeln Bilder aufnimmt und berechnet, verbessern die Bildqualität zusätzlich.
Biometrische Messungen von Föten mit dem Acuson S2000
Speziell für die neuen Ultraschallsysteme Acuson X300 Premium Edition und das Topmodell Acuson S2000 hat Siemens eine bisher einzigartige Softwarelösung entwickelt: Syngo Auto OB zur automatisierten biometrischen Messung von Föten. Diese neue Software misst automatisch die Körperteile des Ungeborenen. So kann der Arzt den Fötus deutlich schneller untersuchen als mit den bisherigen manuellen Verfahren. Die automatisierte biometrische Routinemessung des Fötus mittels Syngo AutoOB erhöht gleichzeitig den Patientendurchsatz und verringert für den Arzt das Risiko des so genannten ‚Mausarm-Syndroms’ (Repetitive Stress Injury, RSI).
Fötale Echokardiographie
Das neue Acuson S2000 unterstützt außerdem fortschrittliche Applikationen für die fötale Echokardiographie. Mithilfe der Software Syngo Vector Velocity Imaging (VVI) kann der Arzt punktgenau die Funktion und Bewegungsmechanik des fötalen Myocards beurteilen. Dabei stellt die Applikation klinisch relevante visuelle und quantitative Informationen wie etwa Geschwindigkeit, Strain, Strain Rate sowie Auswurffraktion (EF) und Volumen zur Verfügung. Das System umfasst auch Spatio-Temporal Image Correlation (STIC), eine Anwendung, die Daten mehrerer Herzzyklen erfasst und daraus ein dreidimensionales Bild des fötalen Herzens erzeugt. Damit kann der Arzt das Herz des Fötus auf mehreren Ebenen betrachten und so Funktionsstörungen und Missbildungen Herzens auch in Routineuntersuchungen feststellen.
Fortschrittliche Volumenbildgebung
Als einziges Gerät in dieser Leistungsklasse bietet das Acuson S2000 – Women’s Imaging System auch das „Amnioscopic Rendering“, eine fortschrittliche Methode zur 3D-Oberflächenbild-berechnung, mit der eine photorealistische Darstellung der Föten möglich ist. Daneben gibt es umfangreiche Möglichkeiten zur Datenakquisition, zum Rendering und zur Nachverarbeitung (MultiSlice, Thick Slice Bildgebung sowie Inversionsmodus), um speziell für die 3D/4D-Bildgebung die Diagnosesicherheit zu erhöhen. Die Software 3-Scape Realtime generiert Bilder in 3D/4D und ermöglicht damit eine multi-planare Darstellung. Die Echtzeitaufnahme und -darstellung von Graubild und Power-Doppler-Volumina mithilfe von hochauflösenden 2D- und FourSight-4D-Schallkopftechnologien erweitern das Anwendungsspektrum zusätzlich.
Komplette Lösung für die Mammadiagnostik
Das Ultraschallsystem Acuson S2000 kann auch für die automatisierte Volumenbildgebung (Automated Breast Volume Scanning) ausgerüstet werden. In dieser Konfiguration wird die innovative Technologie des Systems mit einem speziell für die automatische Brustbildgebung entwickelten Scanarm versehen. Dieser erzeugt automatisch Volumendarstellungen der weiblichen Brust. Das System eignet sich auch für die Früherkennung von Brustkrebs mittels Ultraschall – vor allem bei Frauen mit dichtem Brustgewebe.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/AcusonS2000Women

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neues DaVinci-OP-System: Universitätsmedizin Mainz erweitert Spektrum an robotergestützten OP´s
03.02.2017 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Deutschlandweit erste Installation: Kompakter Roboter assistiert bei MRT-geführter Prostatabiopsie
02.02.2017 | Universitätsklinikum Leipzig AöR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie