Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere für das Ultraschall-Spitzensystem von Siemens

14.09.2009
Acuson S2000 – Women’s Imaging setzt neue Standards in der Frauenheilkunde

Auf dem 19. Weltkongress für Ultraschall in der Geburtshilfe und Gynäkologie (ISUOG) stellt Siemens dem Fachpublikum mit „Acuson S2000 – Women’s Imaging“ erstmalig sein neues Topmodell für die Ultraschallbildgebung in der Frauenheilkunde vor.


Das leistungsstarke System verfügt über eine innovative 3D/4D-Bildgebung und eine Reihe von Applikationen, die den klinischen Workflow und die Untersuchungsqualität in der Gynäkologie/Geburtshilfe und der Brustbildgebung entscheidend verbessern. Das High-end-System ist vor allem für Kliniken geeignet, die ein umfangreiches Untersuchungsspektrum abdecken.

Eine Reihe neuer Software-Entwicklungen in der akustischen Signalverarbeitung machen das Acuson S2000 – Women’s Imaging zu einem besonders leistungsstarken System. Dank exzellenter Bildqualität im B-Bild, Farb-Doppler-Aufnahmetechnik sowie einer ausgezeichneten 3D/4D-Bildgebung erfüllt es hohe Ansprüche vor allem in der Diagnostik von Risikoschwanger-schaften und in der Brustbildgebung. Weitere Applikationen optimieren die Bilder darüber hinaus: So stellt beispielsweise die Software 3D Dynamic Tissue Contrast Enhancement (TCE) feinste Gewebeübergänge besser als bisher dar und reduziert im gesamten Volumen die Rauschverzerrungen. Auch die Applikation Advanced SieClear Spatial Compounding und die elektronische Schallkeulensteuerung, die aus unterschiedlichen Winkeln Bilder aufnimmt und berechnet, verbessern die Bildqualität zusätzlich.
Biometrische Messungen von Föten mit dem Acuson S2000
Speziell für die neuen Ultraschallsysteme Acuson X300 Premium Edition und das Topmodell Acuson S2000 hat Siemens eine bisher einzigartige Softwarelösung entwickelt: Syngo Auto OB zur automatisierten biometrischen Messung von Föten. Diese neue Software misst automatisch die Körperteile des Ungeborenen. So kann der Arzt den Fötus deutlich schneller untersuchen als mit den bisherigen manuellen Verfahren. Die automatisierte biometrische Routinemessung des Fötus mittels Syngo AutoOB erhöht gleichzeitig den Patientendurchsatz und verringert für den Arzt das Risiko des so genannten ‚Mausarm-Syndroms’ (Repetitive Stress Injury, RSI).
Fötale Echokardiographie
Das neue Acuson S2000 unterstützt außerdem fortschrittliche Applikationen für die fötale Echokardiographie. Mithilfe der Software Syngo Vector Velocity Imaging (VVI) kann der Arzt punktgenau die Funktion und Bewegungsmechanik des fötalen Myocards beurteilen. Dabei stellt die Applikation klinisch relevante visuelle und quantitative Informationen wie etwa Geschwindigkeit, Strain, Strain Rate sowie Auswurffraktion (EF) und Volumen zur Verfügung. Das System umfasst auch Spatio-Temporal Image Correlation (STIC), eine Anwendung, die Daten mehrerer Herzzyklen erfasst und daraus ein dreidimensionales Bild des fötalen Herzens erzeugt. Damit kann der Arzt das Herz des Fötus auf mehreren Ebenen betrachten und so Funktionsstörungen und Missbildungen Herzens auch in Routineuntersuchungen feststellen.
Fortschrittliche Volumenbildgebung
Als einziges Gerät in dieser Leistungsklasse bietet das Acuson S2000 – Women’s Imaging System auch das „Amnioscopic Rendering“, eine fortschrittliche Methode zur 3D-Oberflächenbild-berechnung, mit der eine photorealistische Darstellung der Föten möglich ist. Daneben gibt es umfangreiche Möglichkeiten zur Datenakquisition, zum Rendering und zur Nachverarbeitung (MultiSlice, Thick Slice Bildgebung sowie Inversionsmodus), um speziell für die 3D/4D-Bildgebung die Diagnosesicherheit zu erhöhen. Die Software 3-Scape Realtime generiert Bilder in 3D/4D und ermöglicht damit eine multi-planare Darstellung. Die Echtzeitaufnahme und -darstellung von Graubild und Power-Doppler-Volumina mithilfe von hochauflösenden 2D- und FourSight-4D-Schallkopftechnologien erweitern das Anwendungsspektrum zusätzlich.
Komplette Lösung für die Mammadiagnostik
Das Ultraschallsystem Acuson S2000 kann auch für die automatisierte Volumenbildgebung (Automated Breast Volume Scanning) ausgerüstet werden. In dieser Konfiguration wird die innovative Technologie des Systems mit einem speziell für die automatische Brustbildgebung entwickelten Scanarm versehen. Dieser erzeugt automatisch Volumendarstellungen der weiblichen Brust. Das System eignet sich auch für die Früherkennung von Brustkrebs mittels Ultraschall – vor allem bei Frauen mit dichtem Brustgewebe.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden als einziges Unternehmen Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 11,2 Milliarden Euro und ein Ergebnis von 1,2 Milliarden Euro.

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/AcusonS2000Women

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

nachricht Radioembolisation: Beim Leberkrebs mehr als nur eine Alternative!
22.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie