Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teleskop-Implantat gegen Sehbehinderung

20.07.2009
Technik soll bei Makuladegeneration eingesetzt werden

Eine neue spektakuläre Operationsmethode soll Menschen die unter Makuladegeneration leiden den Alltag erleichtern. Dabei wird ein winziges Teleskop, nicht größer als eine Erbse, in ein Auge des Patienten eingesetzt.

Danach sollen die Patienten wieder Gesichter erkennen und sogar lesen können, berichtet die New York Times. Das Symptom der Makuladegeneration, ein blinder Fleck im Zentrum des Blickfelds, wird durch das "Implantable Miniature Telescope" (IMT) abgeschwächt.

Das Bild wird im Auge vergrößert auf die Netzhaut geworfen, der blinde Fleck wird dadurch kleiner. Konnte jemand davor das Gesicht seines Gegenübers nicht mehr erkennen, soll nach der Operation beispielsweise nur noch die Nase im blinden Fleck verschwinden.

Als Brille wird die Teleskop-Technik bereits angewandt, die Vorrichtung als Implantat ist allerdings neu. Bei der Operation wird das Mini-Teleskop in ein Auge des Patienten eingesetzt, die Sicht des anderen Auges bleibt normal, so Allen W. Hill vom Hersteller VisionCare Ophthalmic Technologies in Kalifornien. Das operierte Auge soll danach genutzt werden, um zu lesen, Gesichter zu erkennen oder fernzusehen. Das andere Auge bietet weiterhin Orientierung bei der Fortbewegung. Für die Umstellung seien umfassende Therapiemaßnahmen notwendig. Nach ersten Bericht von Patienten sei es jedoch möglich, sich schnell an die neue Sicht anzupassen.

Bei der amerikanischen Food and Drug Administration läge bereits die Empfehlung vor, das Verfahren schnell zuzulassen. Visioncare erwartet die Genehmigung noch in diesem Jahr. In Europa könne die Operation bereits angewendet werden. Die neue Technik soll den üblicherweise älteren Menschen, die an Makuladegeneration leiden, Hoffnung geben, sich in ihrem Alltag wieder besser zurechtzufinden. Es sei jedoch bei weitem nicht jeder Patient für den Eingriff geeignet. Lediglich 20 von 100 könnten die Operation durchführen lassen, die Übrigen fallen zum Beispiel wegen der Form des Auges oder wegen Gleichgewichtsproblemen aus.

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.visioncareinc.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen
24.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics