Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens setzt den nächsten Standard für integrierte diagnostische Bildgebung

13.10.2008
Siemens Healthcare bringt einen Scanner auf den Markt, der einen neuen Standard in der integrierten diagnostischen Bildgebung setzen wird.

Der neue Biograph Molecular CT (mCT) verbindet erstmalig die Fähigkeiten eines leistungsstarken Computertomographen (CT) mit einem hochauflösenden PET-System (Positronen-Emissions-Tomographie).

Bei herkömmlichen PET-CT-Geräten lässt sich die CT-Komponente nur bedingt für CTUntersuchungen einsetzen. Mit dem Biograph mCT führt Siemens die „molekulare Computertomographie“ein. Dabei handelt es sich um einen CT zur molekularen Bildgebung und gleichzeitig um ein PET-System mit den umfassenden Möglichkeiten der Computertomographie. In Zeiten sinkender Budgets im Gesundheitswesen ist das neue System bestens geeignet, sowohl hochwertige CT- als auch PET-CT-Untersuchungen wirtschaftlich zu leisten. Zudem fördert es die enge Kooperation zwischen den diagnostischen Disziplinen Radiologie und Nuklearmedizin.

" Siemens war das erste Unternehmen, das die PET-CT-Technologie angeboten hat. Wir wollen die Entwicklung dieser Hybrid-Bildgebung weiter vorantreiben und Innovationen dort verfügbar machen, wo sie den meisten Nutzen bringen", sagt Dr. Bernd Montag, Chief Executive Officer Imaging & IT Division, Siemens Healthcare Sector. "Der Biograph mCT verbindet das Beste, das Siemens im Bereich der CT bietet, mit unserer innovativen PET-Technologie. Das neuartige hochintegrierte System macht molekulare Bildgebung jedem zugänglich." Mit dem Biograph mCT kann ein Untersuchungsraum für zwei Modalitäten genutzt werden.

Dadurch lassen sich dort sowohl CT (Computertomographie)- als auch PET (Positronen- Emissions-Tomographie)-Scans vom selben Personal, mit nur einem Terminplan und, wenn nötig, in einem Schritt durchführen. Der Biograph mCT liefert funktionale, anatomische und molekulare Informationen aus nicht-invasiven Untersuchungen und hat gleichzeitig das Potenzial für eine hohe Wirtschaftlichkeit. Das neue System sorgt für schnellere Scans sowie mehr Schärfe und Klarheit der Aufnahmen. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen ist der Biograph mCT derzeit das einzige System, das routinemäßige PET-CT-Aufnahmen in nur fünf Minuten durchführen kann und eine homogene Zwei-Millimeter-Auflösung im gesamten Aufnahmebereich bietet. Dadurch weisen die klinischen Bilder gemessen an Standard-PET-Aufnahmen eine höhere diagnostische Qualität auf.

"Der Biograph mCT definiert Effizienz in der integrierten Bildgebung neu: ein Team, ein Raum, ein Gerät und ein zufriedener Patient", sagt Dr. Bernd Montag. "Das System hat das Potenzial, Krankheiten früher zu diagnostizieren und effektiver zu behandeln, und das bei niedrigeren Kosten als bisher. Unter dem Strich benötigt eine Klinik dank Biograph mCT statt zwei Geräten nur eines, was in Zeiten knapper Budgets im Gesundheitsbereich beträchtliche Einsparungsmöglichkeiten mit sich bringt“.

Das Siemens-Gerät setzt auch hinsichtlich Patientenfreundlichkeit neue Maßstäbe: Mit seiner kompakten Bauart, dem weiten und kurzen Tunnel und einer extra-breiten und bequemen Patientenliege mit einer Kapazität von 227 Kilo eignet es sich für die Behandlung aller Patientenkategorien, darunter auch pädiatrische, übergewichtige, klaustrophobische und geriatrische Personen. "Es ist für einen Dienstleister im Gesundheitswesen äußerst wichtig, dass sich die Patienten während der Untersuchung wohl fühlen”, sagte Dr. Montag. "Die Investition in Bildgebungssysteme wie den Biograph mCT bietet Ärzten nun gleichzeitig beste Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten."

Mehr Details zum Biograph mCT

Der Biograph mCT ist mit einem Computertomographen der Premiumklasse ausgestattet, der sich allen Patienten und medizinischen Anforderungen anpasst: Das System ist für die Routinediagnostik ebenso geeignet wie für komplexe Untersuchungen, zum Beispiel in der Neurologie oder Kardiologie. Es vereint als erster CT-Scanner dynamische Komponenten wie beispielweise ein beweglicher adaptiver Dosisschild, einen Scanbereich von bis zu zwei Metern und eine 78-cm-Tunnelöffnung. Seine, für ein CT-System mit einer Röntgenröhre unübertroffen hohe zeitliche Auflösung von bis zu 150 Millisekunden –kombiniert mit bis zu 128 aufgenommenen Schichten pro Rotation –ermöglicht eine gestochen scharfe Darstellung selbst feinster anatomischer Details bei verminderten Bewegungsartefakten. Mit seinem adaptiven Dosisschild vermeidet der CT bei allen Untersuchungen unnötige Röntgenstrahlung. Bisher hatte die Zunahme der Detektorgröße zu einer steigenden Strahlendosis geführt –sowohl vor als auch hinter dem klinisch relevanten Scanbereich. Der adaptive Dosisschild von Siemens blockiert dagegen unnötige Strahlung. Dadurch wird sichergestellt, dass der Patient nur der klinisch erforderlichen Dosis ausgesetzt wird.

Außerdem besitzt der Biograph mCT eine industrieweit bisher einzigartige hochauflösende PETTechnik, die durchgehend für mehr Schärfe und Klarheit der Aufnahmen im gesamten Sichtfeld sorgt: die von Siemens entwickelte High-Definition-PET (HD•PET). HD•PET bedeutet mehr Spezifität und Genauigkeit. Der Arzt kann damit kleine Läsionen sicherer abgrenzen –und zwar auch innerhalb der Lymphknoten, im Bauch, in der Kopf- und Halsregion und im Gehirn. Das ermöglicht dem Mediziner eine frühere Behandlung einzuleiten.

Was sind PET-CT-Aufnahmen?

Alle Erkrankungen, auch Krebs, beginnen stets auf molekularer Ebene –also da, wo wir noch nichts spüren und noch nichts sehen. Mit PET-CT-Untersuchngen haben Ärzte ein Werkzeug an der Hand, um „Entgleisungen“im Stoffwechsel bereits frühzeitig zu erkennen. PET bedeutet „Positronen-Emissions-Tomographie”: Hierbei werden durch Einsatz schwach radioaktiver Verbindungen Bilder biochemischer Funktionen des menschlichen Körpers gewonnen. Bei PETCT wird die PET mit der Computertomographie in einem Gerät kombiniert. Man erhält so gleichzeitig Informationen zu Stoffwechselfunktionen und zur Anatomie. Die PET-CT hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten, diagnostischen bildgebenden Verfahren entwickelt. Außer in der Tumordiagnostik wird sie auch in der Diagnostik neurologischer und kardiologischer Erkrankungen eingesetzt.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach –von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2007 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 9,85 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 10,27 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,32 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz