Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens präsentiert umfassendes Bildgebungsportfolio für die Strahlentherapie

19.04.2013
- Computertomograph Somatom Definition AS Open in neuer RT Pro Edition
- Hohe Bildqualität selbst bei Metallimplantaten und Tumorbewegungen
- Neue Schnittstellen verbinden Siemens-Linacs mit Varian-Software ARIA

Auf dem Zweiten Forum der Europäischen Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie (ESTRO) in Genf zeigt Siemens Healthcare erstmals die neue RT Pro Edition des Computertomographen Somatom Definition AS Open 20/64. Die RT Pro Edition wurde speziell für den Einsatz in der Strahlentherapie entwickelt.


Die neue RT Pro Edition des Computertomographen Somatom Definition AS Open 20/64 wurde speziell für den Einsatz in der Strahlentherapie entwickelt. Sie unterstützt eine präzisere Therapieplanung und Krebsbehandlung, gerade bei schwierigen Bedingungen. Das gilt bei adipösen Patienten ebenso wie im Fall von Artefakten durch Metallimplantate oder Tumorbewegungen. Darüber hinaus macht die RT Pro Edition erstmals die Vorteile der Dual-Energy-Computertomographie für die Strahlentherapie nutzbar.

Sie unterstützt eine präzisere Therapieplanung und Krebsbehandlung, gerade bei schwierigen Bedingungen. Das gilt bei adipösen Patienten ebenso wie im Fall von Artefakten durch Metallimplantate oder Tumorbewegungen. Darüber hinaus macht die RT Pro Edition erstmals die Vorteile der Dual-Energy-Computertomographie für die Strahlentherapie nutzbar.

Mit der RT Pro Edition – und weiteren Bildgebungslösungen für die Strahlentherapie, die in Genf ebenfalls zu sehen sein werden – stellt Siemens Healthcare im Rahmen seiner Sektor-Initiative "Agenda 2013" erneut seine Rolle als starker Partner für bildgebende Systeme in der Radioonkologie unter Beweis. Zudem präsentieren Siemens und Varian Medical Systems neue Softwareschnittstellen, die die Konnektivität der Siemens-Linearbeschleuniger Primus und Oncor mit Varians Onkologie-Informations-System ARIA herstellen. Dies ist ein erstes Ergebnis gemeinsamer Entwicklungsarbeit im Rahmen der strategischen Partnerschaft beider Unternehmen.

Eine hohe diagnostische Bildqualität ist in der Strahlentherapie die Voraussetzung für eine exakte Therapieplanung und damit für eine erfolgreiche Krebsbehandlung. Dabei kommt es nicht nur darauf an, den Tumor präzise zu lokalisieren. Um die Dosis der Bestrahlung genau berechnen zu können, ist es in der Strahlentherapie unerlässlich, die Außenkonturen des Patienten zu sehen. Und zwar auch dann, falls diese außerhalb des normalen Bildgebungsbereichs (Scan Field-of-View, FoV) liegen – etwa bei adipösen Patienten. Die Funktionalität HD FoV Pro des Somatom Definition AS Open – RT Pro Edition bedient sich fortschrittlicher Algorithmen zur intelligenten Abschätzung der Körperkonturen und der Gewebeabschwächung außerhalb des normalen Scanbereichs. Ergebnis sind die verbesserte, geometrisch korrekte Darstellung der Körperumrisse und ein konsistentes Bild der Gewebedichte innerhalb und außerhalb des FoV. Strahlenmediziner erhalten damit selbst bei stark adipösen Patienten aussagekräftige Bilder zur Therapieplanung.

Bei vielen Patienten führen Metallimplantate – künstliche Hüftgelenke, Zahnfüllungen oder Herzschrittmacher – zu Artefakten in den klinischen Bildern. Dies beeinträchtigt die Darstellung des Tumors und der umgebenden Organe. Mit der Funktionalität Maris (Metal Artifact Reduction in Image Space) werden diese Aufhärtungsartefakte reduziert. So können die Verortung und Konturierung der Gewebestrukturen verbessert und damit die Therapieplanung vereinfacht werden.

Häufig verändern Atembewegungen die Position der zu behandelnden Gewebe-strukturen. Das erschwert es, das zu bestrahlende Tumorvolumen zu definieren und das umgebende gesunde Gewebe zu schonen. Mit dem Modul Motion Management Pro des Somatom Definition AS Open – RT Pro Edition bietet Siemens eine umfassende Lösung zur Analyse der Tumorbewegungen im Verlauf des Atemzyklus an. Das trägt etwa im Fall der Therapieplanung bei Lungenkrebs dazu bei, dass der Tumor im richtigen Umfang, zum richtigen Zeitpunkt innerhalb des Atemzyklus und mit der richtigen Dosis bestrahlt werden kann.

Mit der RT Pro Edition bietet Siemens zudem die Möglichkeit, nun auch bei einem Computertomographen mit der besonders großen Scanneröffnung von 80 Zentimetern die Vorteile der Zwei-Spektren-CT-Bildgebung (Dual Energy) zu nutzen. Hierbei werden zwei aufeinanderfolgende Spiralscans mit unterschiedlichem Energieniveau durchgeführt und in der Nachverarbeitung wieder zu einem Datensatz zusammengeführt. Die Dual-Energy-Aufnahmen können zur Reduzierung von Metallartefakten oder einer exakten Abschätzung der Gewebedichte genutzt werden – und damit zur Optimierung der Dosiskalkulation. Dies macht Somatom Definition AS Open – RT Pro Edition zum umfassenden und zukunftssicheren CT-System für die Strahlentherapie. Siemens plant, Neugeräte Ende April in der RT Pro Edition auszuliefern und für die installierte Basis ab Mitte Mai ein Upgrade anzubieten.

Konnektivität mit Varians Onkologie-Informations-System ARIA

Im Rahmen ihrer weltweiten Partnerschaft in Strahlentherapie und Radiochirurgie haben Varian Medical Systems und Siemens Healthcare gemeinsam Softwareschnittstellen entwickelt, die für die Konnektivität der Siemens-Linearbeschleuniger (Linac) mit Varians Onkologie-Informations-System ARIA sorgen. Damit haben Nutzer der Siemens-Linacs Primus und Oncor die Möglichkeit, diese Systeme an ARIA anzuschließen.

"Agenda 2013" ist die im November 2011 eingeführte weltweite Initiative des Siemens-Sektors Healthcare zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die bis Ende 2013 umgesetzt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2012 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Reference Number: HIM201304017d

Ansprechpartner
Herr Ulrich Künzel
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-3473
Ulrich.Kuenzel@siemens.com

Ulrich Künzel | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Smartphones im Kampf gegen die Blindheit
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mehr Patientensicherheit: Neue Testmethoden für die Eignung von Implantaten für MRT-Untersuchungen
11.10.2017 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik