Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche und exakte Analyse von (Bio-)Treibstoffen

01.03.2010
Das von GRABNER INSTRUMENTS entwickelte tragbare IROX-Kraftstoffanalysegerät wird weltweit in Raffinerien und von Aufsichtsbehörden für vollautomatische, schnelle und genaue Treibstoffmessungen eingesetzt.

Mit dem extrem kompakten FTIR-Spektrometer wird das gesamte mid-IR-Spektrum gemessen. Durch die Analyse von mehr als 30 verschiedenen Komponenten werden vollständige Informationen über die Zusammensetzung von Kraftstoffen ermittelt. IROX bestimmt weiters eine Reihe von Parametern, die für die Treibstoffqualität ausschlaggebend sind, wie Oktanzahl, Cetanzahl, Dampfdruck oder Destillationseigenschaften.

Effizient, tragbar und präzise:

Tests unabhängiger Laboratorien bescheinigen dem IROX eine hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse, die mit den Resultaten wesentlich kostspieliger Methoden - wie Gaschromatographen, NMR oder Klopfmaschinen - vergleichbar sind. Durch die einfache Handhabung des Gerätes wird der Bedienungs- und Trainingsaufwand erheblich reduziert. Anwender benötigen kein petrochemisches Expertenwissen: Das Messgerät ist perfekt für die Kraftstoffanalyse vorkonfiguriert, der tragbare Analysator erlaubt Messungen direkt "von der Straße" weg. Ein integrierter elektronischer Dichtemesser und eine ausgeklügelte Mathematik, die für die Analyse des Spektrums verwendet wird, machen den IROX zum herausragenden Messinstrument. Um eine saubere, verschleppungsfreie Analyse unterschiedlicher Kraftstoffe zu gewährleisten, bietet Grabner Instruments Modelle für die Benzin- und für die Dieselmessung an.

Analyse von Biokraftstoffgemischen:

Auf der Suche nach alternativen Rohstoffen und der bestmöglichen Nutzung vorhandener Rohstoffe kommen vermehrt Biotreibstoffe auf den Markt. Daneben werden Kraftstoffe entwickelt, die im Crackverfahren hergestellt werden können. Mit dem IROX kann sowohl der Anteil von Biotreibstoffen in Treibstoffgemischen nach internationalen Normen (z.B. Biodiesel nach der Norm EN 14078) bestimmt werden als auch die Klopfeigenschaften von Treibstoffen, die im Crackverfahren (durch das Auftrennen langer Kohlenwasserstoff-Ketten) hergestellt und im Anschluss mit Biokraftstoffen gemischt wurden. Das Gerät eignet sich somit hervorragend für eine Vielzahl von Anwendungen, vom schnellen Qualitätscheck bis hin zur Forschungsanwendung. Studien des Institutes für Chemie der Technischen Universität Wien bestätigen, dass die vom IROX gemessenen Oktanwerte von Crackbenzinen mit den Referenzwerten einer Klopfmaschine vergleichbar sind. Selbst nach Beimengung von Biokraftstoffen zu Crackbenzinen liegen die vom IROX gemessenen Oktanwerte im Referenzbereich.

Robust, kompakt, bewährte Technologie:

Effizienz und ein robustes Design sowie eine durchschnittliche Lebensdauer von mehr als 15 Jahren haben das IROX-Spektrometer zum bevorzugten Kraftstoffmessgerät für Raffinerien, Pipelines, Laboratorien, Automobilhersteller und Aufsichtsbehörden gemacht. Raffinerielaboratorien schätzen seine Messgenauigkeit. Das kompakte, tragbare Design macht das Gerät zum perfekten Messgerät für die mobile Anwendung.

Weitere Informationen zum IROX Kraftstoffanalysator finden Sie unter www.grabner-instruments.com oder info.grabner-instruments@ametek.at.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/Kraftstoffanalysegeraet-IROX_id_3350__dId_487270__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose
28.04.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie