Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche und exakte Analyse von (Bio-)Treibstoffen

01.03.2010
Das von GRABNER INSTRUMENTS entwickelte tragbare IROX-Kraftstoffanalysegerät wird weltweit in Raffinerien und von Aufsichtsbehörden für vollautomatische, schnelle und genaue Treibstoffmessungen eingesetzt.

Mit dem extrem kompakten FTIR-Spektrometer wird das gesamte mid-IR-Spektrum gemessen. Durch die Analyse von mehr als 30 verschiedenen Komponenten werden vollständige Informationen über die Zusammensetzung von Kraftstoffen ermittelt. IROX bestimmt weiters eine Reihe von Parametern, die für die Treibstoffqualität ausschlaggebend sind, wie Oktanzahl, Cetanzahl, Dampfdruck oder Destillationseigenschaften.

Effizient, tragbar und präzise:

Tests unabhängiger Laboratorien bescheinigen dem IROX eine hohe Genauigkeit und Reproduzierbarkeit der Messergebnisse, die mit den Resultaten wesentlich kostspieliger Methoden - wie Gaschromatographen, NMR oder Klopfmaschinen - vergleichbar sind. Durch die einfache Handhabung des Gerätes wird der Bedienungs- und Trainingsaufwand erheblich reduziert. Anwender benötigen kein petrochemisches Expertenwissen: Das Messgerät ist perfekt für die Kraftstoffanalyse vorkonfiguriert, der tragbare Analysator erlaubt Messungen direkt "von der Straße" weg. Ein integrierter elektronischer Dichtemesser und eine ausgeklügelte Mathematik, die für die Analyse des Spektrums verwendet wird, machen den IROX zum herausragenden Messinstrument. Um eine saubere, verschleppungsfreie Analyse unterschiedlicher Kraftstoffe zu gewährleisten, bietet Grabner Instruments Modelle für die Benzin- und für die Dieselmessung an.

Analyse von Biokraftstoffgemischen:

Auf der Suche nach alternativen Rohstoffen und der bestmöglichen Nutzung vorhandener Rohstoffe kommen vermehrt Biotreibstoffe auf den Markt. Daneben werden Kraftstoffe entwickelt, die im Crackverfahren hergestellt werden können. Mit dem IROX kann sowohl der Anteil von Biotreibstoffen in Treibstoffgemischen nach internationalen Normen (z.B. Biodiesel nach der Norm EN 14078) bestimmt werden als auch die Klopfeigenschaften von Treibstoffen, die im Crackverfahren (durch das Auftrennen langer Kohlenwasserstoff-Ketten) hergestellt und im Anschluss mit Biokraftstoffen gemischt wurden. Das Gerät eignet sich somit hervorragend für eine Vielzahl von Anwendungen, vom schnellen Qualitätscheck bis hin zur Forschungsanwendung. Studien des Institutes für Chemie der Technischen Universität Wien bestätigen, dass die vom IROX gemessenen Oktanwerte von Crackbenzinen mit den Referenzwerten einer Klopfmaschine vergleichbar sind. Selbst nach Beimengung von Biokraftstoffen zu Crackbenzinen liegen die vom IROX gemessenen Oktanwerte im Referenzbereich.

Robust, kompakt, bewährte Technologie:

Effizienz und ein robustes Design sowie eine durchschnittliche Lebensdauer von mehr als 15 Jahren haben das IROX-Spektrometer zum bevorzugten Kraftstoffmessgerät für Raffinerien, Pipelines, Laboratorien, Automobilhersteller und Aufsichtsbehörden gemacht. Raffinerielaboratorien schätzen seine Messgenauigkeit. Das kompakte, tragbare Design macht das Gerät zum perfekten Messgerät für die mobile Anwendung.

Weitere Informationen zum IROX Kraftstoffanalysator finden Sie unter www.grabner-instruments.com oder info.grabner-instruments@ametek.at.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/Instrumentelle-Analytik/Kraftstoffanalysegeraet-IROX_id_3350__dId_487270__app_510-31774_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Mikroskopie der Zukunft
22.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs
22.05.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics