Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioaktiver Tracer erkennt Herzinfarktrisiko

11.11.2013
Britische Forscher machen Gefahrenzonen in Arterien sichtbar

Ein neues Verfahren zum Scannen des Herzens kann jene Menschen identifizieren, die einem Herzinfarktrisiko ausgesetzt sein könnten. Identifiziert werden laut Wissenschaftlern der University of Edinburgh gefährliche Plaquen in den zum Herzen führenden Arterien.

Platzt eine dieser Plaquen, kann es zu einem Gerinnsel kommen, das den Blutfluss blockiert. Die Forscher schreiben in The Lancet, dass eine effektive Vorhersagemöglichkeit für die Patienten einen entscheidenden Unterschied machen könnte.

Gefährliche Plaquen aufspüren

Allein in Großbtritannien erleiden über 100.000 Menschen jährlich einen Herzanfall. Erkrankungen der Arterien um das Herz sind weltweit die führende Todesursache. Das Team um Marc Dweck nutzte einen radioaktiven Tracer, der aktive und gefährliche Plaquen aufspürt. Kombiniert wurde dieser Tracer mit hochauflösenden Bildern des Herzens und der Blutgefäße. Das Ergebnis ist ein detailiertes Bild des Herzens, in dem die Gefahrenzonen deutlich erkennbar sind. Dieses Verfahren wird bereits eingesetzt, um Tumore bei Krebspatienten zu finden.

Die ersten Tests wurden an 40 Patienten durchgeführt, die vor kurzem einen Herzanfall erlitten hatten. Der Scan zeigte die Plaquen, die bei 37 der Patienten zum Herzinfarkt geführt hatten. Damit ist es erstmals gelungen, die Gefahrenzonen am Herzen zu identifizieren. Weitere Tests sind jedoch erforderlich, um herauszufinden, ob die gefährlichen Plaquen auch vor einem Herzanfall entdeckt werden können.

Weitere Checks dürften nötig sein, denn Dweck geht nicht davon aus, dass alle gefundenen Plaquen einen Herzanfall verursachen. Das Verfahren könnte aber für Patienten mit einem hohen Risiko nützlich sein, die sehr gezielt behandelt werden müssen. Dazu könnte die Gabe von Medikamenten wie Statinen oder Aspirin, entscheidende Veränderungen des Lebensstils oder sogar das Einsetzen eines Stent gehören.

Schnelle Diagnose rettet Leben

Die Wissenschaftler planen jetzt Untersuchungen bei Patienten mit einem hohen Risiko. Mit dabei werden auch Patienten sein, denen ein chirurgischer Eingriff bevorsteht. Festgestellt werden soll, ob mit dem neuen Verfahren Leben gerettet werden können. Wenn sich dieser Scan oder ähnliche als nützlich erweisen sollten, dann könnte das wirklich einen großen Unterschied machen, so Dweck.

"Herzanfälle sind die häufigste Todesursache in der westlichen Welt. Es gibt vorher keine Warnung. Die Menschen wissen erst dann von ihrer Herzerkrankung, wenn sie einen Herzanfall haben. Wenn wir diese Plaquen behandeln und stabilisieren können, dann könnten wir Herzanfälle und damit auch den Tod dieser Menschen verhindern", unterstreicht Dweck abschließend.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik