Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Don't bogart your pen, my friend..."

01.06.2009
Verbraucherschutz mit Röntgenfluoreszenz-Spektrometrie

Shimadzu Europa GmbH, Albert-Hahn-Straße 6-10, 47269 Duisburg, Tel. 0203/7687-500, Fax 0203/766625, mo@shimadzu.de.

Wie er Zigaretten im Mundwinkel hielt, machte Humphrey Bogart zur Legende. Der Song "don't bogart your joint, my friend" beschreibt diese enge Beziehung. Jedermann weiß, dass Rauchen die Gesundheit gefährdet. Aber wer weiß, dass das Kauen auf einem Stift ebenfalls gefährliche Substanzen in gesundheitsschädlichen Mengen freisetzen kann?

Zwar war das Thema Schwermetalle in Spielzeug in den letzten Monaten mehrmals in den Schlagzeilen, aber auch alltägliche Gegenstände wie Stifte enthalten gefährliche Stoffe.

Angeregt durch die häufigen Rückrufaktionen bei Spielwaren, analysierte Shimadzu Alltagsgegenstände (Stifte, Spielzeuge) mit einem EDX-720 Röntgenfluoreszenz-Spektrometer (Bild 1). Es galt herauszufinden, ob diese Rückrufe Ausnahmefälle oder Anzeichen eines allgemeinen Problems sind.

Der Stichprobenumfang reichte von Filzstiften für Kinder bis zu Büromarkern. Dabei zeigte sich, dass sogar Billigstifte (20 Stück für 1 Euro) frei von Schwermetallen sein können. Andererseits würde der von einem namhaften Hersteller stammende Marker mit einer erhöhten Cadmiumkonzentration verboten, ordnete man diesen Stift als Elektronikware ein. Da aber Stifte und Elektronikprodukte zu verschiedenen Produktgruppen gehören, unterliegen sie unterschiedlichen Gesetzesverordnungen. Im Allgemeinen, und damit als Faustregel für den Verbraucher, lässt sich sagen, dass übel riechende Stifte erhöhte Konzentrationen von gefährlichen Substanzen enthielten.

Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Schwermetalle
Betrachtet man als Beispiel eine Bleiexposition, so erzeugt diese eine Vielzahl gesundheitlicher Beeinträchtigungen und betrifft insbesondere Kinder. Blei erweist sich für Föten, Kleinkindern und schwangere Frauen als besonders gesundheitsschädlich. Hohe Bleikonzentrationen im Blut können irreversible Schäden nach sich ziehen wie Lernstörungen, Verhaltensprobleme und Entwicklungsverzögerung. In sehr hohen Dosen kann Blei Krampfanfälle, Koma und Tod verursachen.

Man sollte also annehmen, dass Schwermetalle in Spielzeugen streng verboten sind. Warum werden sie aber dennoch nachgewiesen? Die EU-Sicherheitsverordnung für Spielzeug 88/378/EEC aus dem Jahr 1988 regelt die Maximalwerte für Stoffe wie Blei, Cadmium, Arsen, Quecksilber, Barium, Antimon, Selen und Chrom. Diese Schwermetalle sind de facto aber in Spielzeugen erlaubt, solange sie im Material selbst gebunden bleiben. Dennoch bevorzugen Kunden ganz generell Spielzeuge ohne jegliche gefährlichen Substanzen. Diese gebundenen Schwermetalle sind für Kinder nicht akut schädlich, aber es wird empfohlen, diese Gefahrstoffe komplett auszuschließen - wie es bereits für Elektronikprodukte der Fall ist.

Für die Elektronikindustrie regelt die RoHS/WEEE-Verordnung 2002/95/EEC den Einsatz von Blei, Cadmium, Quecksilber, sechswertigem Chrom, PBB und PBDE in homogenem Material. Die unterschiedlichen Verordnungen führen zu einer absurden Situation: Elektronikprodukte, die gefährliche Stoffe enthalten und heutzutage verboten sind, könnten als Spielzeuge gekauft werden.

CE ist nicht unbedingt CE
Preis und Markenfabrikat sind kein Garant für die Abwesenheit von Gefahrstoffen. Gleiches gilt für die wohlbekannte CE-Kennzeichnung (Bild 2). Das CE-Zeichen bietet nur eine scheinbare Sicherheit für den Kunden. Durch die Produktkennzeichnung bestätigt der Hersteller, dass dieses Produkt die europäischen Verordnungen erfüllt und dass es auf den europäischen Markt gebracht werden darf. Aber dies bedeutet nicht, dass ein Produkt regelmäßig durch ein unabhängiges Labor getestet wird.

Ein anderer Grund, warum eine CE-Kennzeichnung kein Freibrief für die Sicherheit der Kunden ist, besteht in der möglichen Verwechslung mit einem anderen CE-Symbol, nämlich "China Export" statt "Conformité Européenne". Der Abstand zwischen den beiden Buchstaben C und E ist leicht vermindert verglichen mit der originalen CE-Kennzeichnung. Der Unterschied zwischen diesen beiden Symbolen ist aber kaum wahrnehmbar.

Lösen rigide Kontrollen das Problem?
Zunächst einmal erhöhen strengere Kontrollen die Verbrauchersicherheit. Aber Regulierungen müssen effizient und ökonomisch sein, ansonsten wird ihnen nicht ausreichend gefolgt, und der Kundenschutz fehlt nach wie vor. Die gegenwärtige Gesetzesregelung ist gut gemeint, aber zu kompliziert, zudem lästig und teuer.

Angesichts eines Welthandels, der unüberschaubare Versorgungsketten und eine Vielzahl von Vertriebs- und Subunternehmen vernetzt, ist die derzeitige Regulierung nicht der geeignete Weg, die Sicherheit des Kunden zu gewährleisten. Mit einfachen Worten: Ein komplizierterer Nachweis verringert den Verbraucherschutz. Der beste Schutz wird daher durch eine leicht anzuwendende und ökonomische Analysetechnik gewährleistet, etwa mit einem Röntgenfluoreszenz-Spektrometer wie dem EDX-720.

Welche Elemente lassen sich mit dem EDX-720 nachweisen?
Alle Elemente der EU-Bestimmung 88/378/EEC lassen sich in nahezu allen Trägermaterialien nachweisen: Metall, Kunststoff, Textilien, Farben, Papier, Plüsch oder Beschichtungen - kein Problem. Dieses energiedispersive Röntgenfluoreszenz-Spektrometer lässt gleichzeitige Parallelmessungen aller Schwermetallatome zu. Ergebnisse liegen innerhalb von Minuten vor (Beispiel in Bild 3). Diese zerstörungsfreie schnelle Screening-Methode erfordert keine zeitaufwändigen Probenvorbereitungen und das Objekt bleibt im Test unversehrt.

Diese Vorteile ermöglichen es, im Lauf eines Tages mehrere Dutzend Messungen durchzuführen. Dies entspricht den Erfordernissen eines wirksamen Screenings. Nur auffällige Proben werden mit einer teuren nass-chemischen Aufschlussmethode getestet. Dieser zweite Schritt verifiziert die Analyseergebnisse und bestimmt den löslichen Anteil gefährlicher Substanzen. Eine Laboranalyse ist notwendig, aber die Screening-Methode als Vorauswahl sollte die Anzahl der zu testenden Proben vermindern. Dieser zweistufige Ansatz ist günstiger und gibt zugleich Industrie und Verbrauchern Sicherheit. Der Einsatz von Standards, und damit die Möglichkeit eigene Kalibrationskurven zu erstellen, öffnen das Feld präziser quantitativer Messungen (Bild 4).

Schlussfolgerung
Das EDX-720 ist ein optimales Werkzeug für die schnelle Analyse gesundheitsgefährdender Substanzen in Farben, Kunststoffen oder Endprodukten. Ein Anwendungsfeld ist die Wareneingangsprüfung. Die große Probenkammer kann Proben bis zu einer Größe von 300 x 150 mm aufnehmen. Ein automatischer Kollimator, eine Probenüberwachungskamera und eine Wechseleinheit sind je nach Applikation nützlich. Durch die zerstörungsfreie Analyse kann nach erfolgtem Test das Objekt zur Produktion weitergeleitet oder zum Verkauf freigegeben werden.

Ausgestattet mit einer intuitiven Software ist das System für Anwendungen geeignet, die einer sicheren und effizienten Kontrolle bedürfen. Regelmäßige Tests sollten das Risiko minimieren, gesundheitsgefährdende Substanzen im Produktionsprozess zu verwenden.

Markus Ortlieb*) | LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/-Don-t-bogart--your-pen--my-friend--_id_510__dId_431910_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie