Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflichtveranstaltung für Biomediziner - Kombinationsprodukte im Mittelpunkt der BIOMEDevice Europe 2011 in Paris

01.12.2010
Die BIOMEDevice Europe 2011 ist ein internationaler Kongress mit begleitender Ausstellung, der sich dem Thema Entwicklung von Kombinationsprodukten widmet. Die Veranstaltung findet am 23. und 24. Februar 2011 parallel zur 10. Pharmapack-Messe in Paris statt. Den erwarteten 2800 Besuchern wird ein Vortrags-, Diskussions- und Ausstellungsprogramm geboten, das den gegenwärtigen Status beleuchtet, hilfreiche Ansätze für Neuentwicklungen bietet und Prognosen für die Zukunft wagt.

Die Biomedizintechnik ist eine internationale Schlüsselbranche, die Erkenntnisse aus den Fachgebieten Pharmazie, Biologie und Medizin in technische Entwicklungen umsetzt. Welche Bedeutung diese Kombinationsprodukte haben, zeigt sich daran, dass sie bereits über ein Drittel aller derzeit entwickelten Produkte im Gesundheitssektor bestreiten.

Die BIOMEDevice Europe ist eine für diese Branche maßgeschneiderte Veranstaltung, quasi ein Muss, für alle pharmazeutischen, biotechnischen und medizinischen Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Abgabesystemen für Medikamente sind, solche entwickeln oder neue therapeutische Ansätze verfolgen.

Dementsprechend sind viele international führende Anbieter von Arzneimittelverpackungen und medizinischen Geräten aus Deutschland auf der Pharmapack und der BIOMEDevice Europe vertreten, um ihre Neuheiten zu präsentieren ¿ zum Beispiel Gerresheimer Plastic Packaging, Vetter Pharma Fertigung, Aptar Pharma Prescription, Amcor Flexibles Singen, etc.. Unter den Kongressteilnehmern befinden sich außerdem zahlreiche Entscheidungsträger der großen deutschen Hersteller von pharmazeutischen und biopharmazeutischen Erzeugnissen, wie Boehringer Ingelheim Pharma, Bayer Schering Pharma AG und B.Braun Melsungen AG.

Während die erste BIOMEDevice bereits die Komplexität der Kombinationsprodukte und die Herausforderungen bezüglich der zu erfüllenden Vorgaben beleuchtete, wird die im Februar 2011 stattfindende Veranstaltung noch weiter in die Tiefe gehen.

Am ersten Tag werden Vertreter amerikanischer und europäischer Behörden Auskunft über den aktuellen Stand der Rechtssituation geben. Sie werden kritische Punkte beleuchten, die bei Neuentwicklungen berücksichtigt werden müssen, und einen Blick in die Zukunft wagen. Zu den Referenten gehört unter anderem Dr. Wilma Hartung, Globale Leiterin Medizinprodukte beim TÜV Rheinland, die ihre Erfahrungen den Teilnehmern mitteilen wird. Für Entscheidungsträger aus deutschen Unternehmen ist das eine einmalige Gelegenheit, sich über mögliche Veränderungen der Richtlinien zu informieren, die für strategische Maßnahmen bedeutsam sind. Ein international besetztes Round-Table-Gespräch, in dem Teilnehmerfragen diskutiert werden, rundet diesen Programmblock ab.

Der zweite Tag legt den Schwerpunkt auf die technischen Herausforderungen bei der Entwicklung von Kombinationsprodukten. Zum Thema ¿Kombinationsprodukte heute und in Zukunft: neue Abgabesysteme für Medikamente und biologische Stoffe¿ referieren sowohl Experten aus Wissenschaft und Forschung als auch Vertreter der führenden Industrieunternehmen.

Begleitet wird der Kongress von einer Ausstellung, an der sich über 40 Unternehmen beteiligen. Sie demonstrieren, was derzeit bei Kombinationsprodukten technisch möglich ist, und bieten außerdem Dienstleistungen bezüglich Entwicklung und Produktion an.Ausführliche Informationen finden Sie unter http://www.biomedevice-europe.com

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/management/Management---Pflichtveranstaltung-fuer-Biomediziner---Kombinationsprodukte-im-Mittelpunkt-der-BIOMEDevice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie