Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflichtveranstaltung für Biomediziner - Kombinationsprodukte im Mittelpunkt der BIOMEDevice Europe 2011 in Paris

01.12.2010
Die BIOMEDevice Europe 2011 ist ein internationaler Kongress mit begleitender Ausstellung, der sich dem Thema Entwicklung von Kombinationsprodukten widmet. Die Veranstaltung findet am 23. und 24. Februar 2011 parallel zur 10. Pharmapack-Messe in Paris statt. Den erwarteten 2800 Besuchern wird ein Vortrags-, Diskussions- und Ausstellungsprogramm geboten, das den gegenwärtigen Status beleuchtet, hilfreiche Ansätze für Neuentwicklungen bietet und Prognosen für die Zukunft wagt.

Die Biomedizintechnik ist eine internationale Schlüsselbranche, die Erkenntnisse aus den Fachgebieten Pharmazie, Biologie und Medizin in technische Entwicklungen umsetzt. Welche Bedeutung diese Kombinationsprodukte haben, zeigt sich daran, dass sie bereits über ein Drittel aller derzeit entwickelten Produkte im Gesundheitssektor bestreiten.

Die BIOMEDevice Europe ist eine für diese Branche maßgeschneiderte Veranstaltung, quasi ein Muss, für alle pharmazeutischen, biotechnischen und medizinischen Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Abgabesystemen für Medikamente sind, solche entwickeln oder neue therapeutische Ansätze verfolgen.

Dementsprechend sind viele international führende Anbieter von Arzneimittelverpackungen und medizinischen Geräten aus Deutschland auf der Pharmapack und der BIOMEDevice Europe vertreten, um ihre Neuheiten zu präsentieren ¿ zum Beispiel Gerresheimer Plastic Packaging, Vetter Pharma Fertigung, Aptar Pharma Prescription, Amcor Flexibles Singen, etc.. Unter den Kongressteilnehmern befinden sich außerdem zahlreiche Entscheidungsträger der großen deutschen Hersteller von pharmazeutischen und biopharmazeutischen Erzeugnissen, wie Boehringer Ingelheim Pharma, Bayer Schering Pharma AG und B.Braun Melsungen AG.

Während die erste BIOMEDevice bereits die Komplexität der Kombinationsprodukte und die Herausforderungen bezüglich der zu erfüllenden Vorgaben beleuchtete, wird die im Februar 2011 stattfindende Veranstaltung noch weiter in die Tiefe gehen.

Am ersten Tag werden Vertreter amerikanischer und europäischer Behörden Auskunft über den aktuellen Stand der Rechtssituation geben. Sie werden kritische Punkte beleuchten, die bei Neuentwicklungen berücksichtigt werden müssen, und einen Blick in die Zukunft wagen. Zu den Referenten gehört unter anderem Dr. Wilma Hartung, Globale Leiterin Medizinprodukte beim TÜV Rheinland, die ihre Erfahrungen den Teilnehmern mitteilen wird. Für Entscheidungsträger aus deutschen Unternehmen ist das eine einmalige Gelegenheit, sich über mögliche Veränderungen der Richtlinien zu informieren, die für strategische Maßnahmen bedeutsam sind. Ein international besetztes Round-Table-Gespräch, in dem Teilnehmerfragen diskutiert werden, rundet diesen Programmblock ab.

Der zweite Tag legt den Schwerpunkt auf die technischen Herausforderungen bei der Entwicklung von Kombinationsprodukten. Zum Thema ¿Kombinationsprodukte heute und in Zukunft: neue Abgabesysteme für Medikamente und biologische Stoffe¿ referieren sowohl Experten aus Wissenschaft und Forschung als auch Vertreter der führenden Industrieunternehmen.

Begleitet wird der Kongress von einer Ausstellung, an der sich über 40 Unternehmen beteiligen. Sie demonstrieren, was derzeit bei Kombinationsprodukten technisch möglich ist, und bieten außerdem Dienstleistungen bezüglich Entwicklung und Produktion an.Ausführliche Informationen finden Sie unter http://www.biomedevice-europe.com

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/management/Management---Pflichtveranstaltung-fuer-Biomediziner---Kombinationsprodukte-im-Mittelpunkt-der-BIOMEDevice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops