Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflichtveranstaltung für Biomediziner - Kombinationsprodukte im Mittelpunkt der BIOMEDevice Europe 2011 in Paris

01.12.2010
Die BIOMEDevice Europe 2011 ist ein internationaler Kongress mit begleitender Ausstellung, der sich dem Thema Entwicklung von Kombinationsprodukten widmet. Die Veranstaltung findet am 23. und 24. Februar 2011 parallel zur 10. Pharmapack-Messe in Paris statt. Den erwarteten 2800 Besuchern wird ein Vortrags-, Diskussions- und Ausstellungsprogramm geboten, das den gegenwärtigen Status beleuchtet, hilfreiche Ansätze für Neuentwicklungen bietet und Prognosen für die Zukunft wagt.

Die Biomedizintechnik ist eine internationale Schlüsselbranche, die Erkenntnisse aus den Fachgebieten Pharmazie, Biologie und Medizin in technische Entwicklungen umsetzt. Welche Bedeutung diese Kombinationsprodukte haben, zeigt sich daran, dass sie bereits über ein Drittel aller derzeit entwickelten Produkte im Gesundheitssektor bestreiten.

Die BIOMEDevice Europe ist eine für diese Branche maßgeschneiderte Veranstaltung, quasi ein Muss, für alle pharmazeutischen, biotechnischen und medizinischen Unternehmen, die auf der Suche nach neuen Abgabesystemen für Medikamente sind, solche entwickeln oder neue therapeutische Ansätze verfolgen.

Dementsprechend sind viele international führende Anbieter von Arzneimittelverpackungen und medizinischen Geräten aus Deutschland auf der Pharmapack und der BIOMEDevice Europe vertreten, um ihre Neuheiten zu präsentieren ¿ zum Beispiel Gerresheimer Plastic Packaging, Vetter Pharma Fertigung, Aptar Pharma Prescription, Amcor Flexibles Singen, etc.. Unter den Kongressteilnehmern befinden sich außerdem zahlreiche Entscheidungsträger der großen deutschen Hersteller von pharmazeutischen und biopharmazeutischen Erzeugnissen, wie Boehringer Ingelheim Pharma, Bayer Schering Pharma AG und B.Braun Melsungen AG.

Während die erste BIOMEDevice bereits die Komplexität der Kombinationsprodukte und die Herausforderungen bezüglich der zu erfüllenden Vorgaben beleuchtete, wird die im Februar 2011 stattfindende Veranstaltung noch weiter in die Tiefe gehen.

Am ersten Tag werden Vertreter amerikanischer und europäischer Behörden Auskunft über den aktuellen Stand der Rechtssituation geben. Sie werden kritische Punkte beleuchten, die bei Neuentwicklungen berücksichtigt werden müssen, und einen Blick in die Zukunft wagen. Zu den Referenten gehört unter anderem Dr. Wilma Hartung, Globale Leiterin Medizinprodukte beim TÜV Rheinland, die ihre Erfahrungen den Teilnehmern mitteilen wird. Für Entscheidungsträger aus deutschen Unternehmen ist das eine einmalige Gelegenheit, sich über mögliche Veränderungen der Richtlinien zu informieren, die für strategische Maßnahmen bedeutsam sind. Ein international besetztes Round-Table-Gespräch, in dem Teilnehmerfragen diskutiert werden, rundet diesen Programmblock ab.

Der zweite Tag legt den Schwerpunkt auf die technischen Herausforderungen bei der Entwicklung von Kombinationsprodukten. Zum Thema ¿Kombinationsprodukte heute und in Zukunft: neue Abgabesysteme für Medikamente und biologische Stoffe¿ referieren sowohl Experten aus Wissenschaft und Forschung als auch Vertreter der führenden Industrieunternehmen.

Begleitet wird der Kongress von einer Ausstellung, an der sich über 40 Unternehmen beteiligen. Sie demonstrieren, was derzeit bei Kombinationsprodukten technisch möglich ist, und bieten außerdem Dienstleistungen bezüglich Entwicklung und Produktion an.Ausführliche Informationen finden Sie unter http://www.biomedevice-europe.com

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/management/Management---Pflichtveranstaltung-fuer-Biomediziner---Kombinationsprodukte-im-Mittelpunkt-der-BIOMEDevice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie