Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert

06.12.2017

Eine tastbare Schwellung, veränderte Blutwerte – diese Symptome können Anzeichen harmloser Ursachen sein – sie können aber auch auf einen Tumor in der Brust hindeuten. Dann ist es sinnvoll, mittels einer Probe gezielt Gewebe aus der Brust zu entnehmen. Seit wenigen Wochen bietet hierfür die Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Marburg das Verfahren „MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie“, das für die Patientinnen schonender und exakter als andere Verfahren zur Gewebeprobeentnahme ist.

„Dies ist eine Erweiterung der Kernspintomographie. Wenn Mammographie und Ultraschalluntersuchung keine klare Diagnose bieten, eignet sich die Kernspintomographie als wertvolle Ergänzungsuntersuchung. Denn hier können auffällige Befunde abgeklärt werden, die weder in der Röntgen-Mammographie noch in der Ultraschalluntersuchung sichtbar sind.


Mit der MR-gesteuerten Vakuumbiopsie können wir aus diesen schwierigen Befunden nun mit der besten verfügbaren Methode auch Gewebe für die feingewebliche Untersuchung gewinnen.“, erläutert Prof. Dr. Andreas H. Mahnken, Direktor der Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie.

Besonders an diesem neuen Verfahren ist die Möglichkeit, die Biopsie nun auch unter MR-Steuerung und mit entsprechenden Materialien durchführen zu können. „Dadurch können auch Tumore, die unter Ultraschall oder Mammographie nicht oder nur schwer erkennbar sind, zuverlässig diagnostiziert werden.“, betont Prof. Mahnken.

Der Eingriff selbst dauert 30 bis 60 Minuten: In örtlicher Betäubung werden über eine etwa 3 mm durchmessende Hohlnadel mehrere schmale Gewebestreifen gewonnen, die anschließend auf das Vorliegen krankhafter Veränderungen untersucht werden. Die Entnahmestelle wird abschließend mit einem kleinen Metallclip markiert, um eine eventuell erforderliche Nachbehandlung des auffälligen Areals zu ermöglichen.

„Die Vakuumbiopsie bietet den großen Vorteil, dass viel mehr Gewebe als mit einer herkömmlichen Biopsie gewonnen werden kann, dieser Eingriff bietet die deutlich zuverlässigere Diagnose – ist aber genauso minimalinvasiv wie eine herkömmliche Biopsie,“ so der Klinikdirektor.

„Die interventionelle Radiologie kann zudem bei kleinen Herdbefunden durch die Vakuumbiopsie eine exakte minimalinvasive Entfernung des Befundes erreichen. Das ersetzt keine Operation, bietet aber die größtmögliche diagnostische Sicherheit“, so Andreas H. Mahnken. Die „MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie“ entspricht dabei den Interdisziplinären Leitlinien für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der weiblichen Brust.

Prof. Dr. Harald Renz, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Marburg, unterstreicht: „Dies ist eine weitere Optimierung in der Versorgungskette für Frauen mit Brustkrebsverdacht.“
Dr. Gunther K. Weiß, Vorsitzender der Geschäftsführung und Kaufmännischer Geschäftsführer am Standort Marburg, erklärt:

„Die Klinik für diagnostische und interventionelle Radiologie steht für die qualitätsgesicherte, wissenschaftlich fundierte Anwendung aller bildgebenden Verfahren. Mit der MR-gesteuerte Vakuum-Biopsie erweitern wir unser Spektrum MR-gesteuerter Eingriffe.“ Zur Verfügung stehen darüber hinaus die MR-gesteuerte Drahtmarkierung für anders nicht erkennbare Tumore und die MR-gesteuerte Kryotherapie zur Therapie gut- und bösartiger Tumore.

Die MR-Vakuumbiopsie ist noch keine Regelleistung der Gesetzlichen Krankenversicherung, Patientinnen werden gebeten vorab eine Kostenerstattung mit ihrer Krankenkasse zu klären.

Weitere Informationen:

http://ukgm.de/ugm_2/deu/umr_rdi/index.html

Dr. Manuela Rutsatz | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ukgm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie