Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Hörgerät mit besonders viel Leistung für starken Hörverlust

21.10.2009
Siemens stellt erste Hinter-dem-Ohr-Hörsysteme der erfolgreichen "Nitro"-Baureihe vor

Auf dem 54. Internationalen Hörgeräteakustiker-Kongress 2009 EUHA in Nürnberg präsentierte Siemens seine ersten Hinter-dem-Ohr (HdO)-Hörsysteme der erfolgreichen "Nitro"-Baureihe.

Die besonders leistungsstarken Hörgeräte wurden speziell für die Bedürfnisse von Menschen mit starkem Hörverlust entwickelt. Neben dem außergewöhnlichen Leistungsspektrum verfügen sie als erste Hörsysteme dieser Klasse über die Möglichkeit, sich durch das optional erhältliche Tek-Set direkt und drahtlos mit Handy, Telefon, Computer, TV, MP3-Player oder Stereoanlage zu verbinden.

Als Siemens vor zwei Jahren erstmals seine Nitro-Im-Ohr-Hörsysteme vorstellte, galten diese aufgrund ihrer außergewöhnlichen Leistung auf kleinstem Raum als Meilenstein in der Entwicklung moderner Hörsysteme. Nun wird die Baureihe um zwei HdO-Hörsysteme erweitert. Sie wurden für Menschen mit starkem Hörverlust entwickelt und berücksichtigen deren ganz spezielle Bedürfnisse im Hinblick auf Klang, Lautstärkevolumen und gute Sprachverständlichkeit durch intelligente Sprachverstärkung.

Hörsysteme für Menschen mit hochgradiger Schwerhörigkeit stellen die Entwickler vor besondere Herausforderungen, weil die Betroffenen einerseits eine sehr hohe Verstärkung der Eingangssignale benötigen, anderseits die Lautstärke sehr fein justierbar sein muss, da sie vom Träger sehr schnell als zu laut oder zu leise empfunden wird.

Gleichzeitig sollte eine hohe Sprachverständlichkeit und -ortung gegeben sein, selbst wenn - wie beispielsweise in Restaurants oder bei Gesprächen in Gruppen - ein relativ lautes Sprachumfeld vorherrscht. Begleitgeräusche, die die Sprachverständlichkeit einschränken, dürfen dabei jedoch keinesfalls verstärkt, sondern müssen abgeschwächt werden, ohne sie ganz auszublenden.

Um den Betroffenen eine aktive Gesprächsteilnahme in allen denkbaren Situationen zu ermöglichen, hat Siemens die beiden HdO-Hörsysteme "Nitro 700" und "Nitro 300" entwickelt. Mit ihrem automatischen Sprach- und Geräusch-Management reduzieren sie alle unwichtigen Begleitgeräusche und verstärken gezielt Gesprochenes. Die Richtungsmikrofone verbessern das Hören und Verstehen in Situationen mit mehreren Sprechern. Windgeräusche werden genauso automatisch ausgeblendet wie impulshafte Nebengeräusche oder Rückkopplungen. Und die von Siemens erfundene e2e-wireless-Technologie synchronisiert das linke Hörgerät fortlaufend drahtlos mit dem rechten und verschafft so ein deutlich angenehmeres Hörerlebnis dank eindeutigem Richtungshören.

Damit Menschen mit starkem Hörverlust auch alle Möglichkeiten der modernen Kommunikation problemlos nutzen können, werden die Nitro-HdOs als weltweit erste Hörgeräte für diese Zielgruppe optional mit der ebenfalls von Siemens entwickelten Tek-Technologie angeboten.

Dann verbinden sie sich drahtlos mit jedem Bluetooth-fähigen Telefon, Handy und Computer, mit der heimischen Stereoanlage, dem Fernseher oder dem MP3-Player und bekommen von diesen den Klang direkt und in Stereo "zugefunkt". Wenn beispielsweise das Handy oder das Telefon klingelt, meldet das Hörgerät dies automatisch durch einen Signalton, den nur der Träger hört. Mit Hilfe des wie eine Fernbedienung funktionierenden "Tek Connect" kann er das Gespräch annehmen und telefonieren, ohne das Handy oder Telefon an sein Ohr halten zu müssen.

Die neuen Hörgeräte Nitro 700 und Nitro 300 unterscheiden sich hinsichtlich ihrer technischen Möglichkeiten, beispielsweise in Bezug auf Programm-, Automatik- und Lernfunktionen, sowie im Preis. Sie sind in jeweils 17 verschiedenen Farben erhältlich, die neben den gängigen Haut- und Haartönen auch aktuelle Modefarben wie blau, gelb, rot oder türkis umfassen.

Erika Weigmann | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik