Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Computertomograph von Siemens Healthcare legt die Messlatte hoch

24.11.2008
Somatom Definition Flash mit schnellster Bildgebung und geringster Strahlendosis

Mit dem Somatom Definition Flash stellt Siemens Healthcare einen Computertomographen (CT) vor, der industrieweit neue Maßstäbe bei Geschwindigkeit und Dosis-Reduktion setzt: Schneller als je zuvor nimmt das System selbst kleinste anatomische Details auf und benötigt dabei nur noch einen Bruchteil der Strahlendosis bisheriger Systeme.

Somatom Definition Flash ist ein neuer Dual Source CT, bei dem zwei Röntgenröhren gleichzeitig um den Körper rotieren. Die bislang höchste Scan-Geschwindigkeit in der CT von bis zu 43 Zentimeter pro Sekunde und eine zeitliche Auflösung von 75 Millisekunden erlauben beispielsweise komplette Thorax-Aufnahmen in nur 0,6 Sekunden. Damit brauchen die Patienten während der Untersuchung nicht mehr wie bisher den Atem anzuhalten.

Gleichzeitig arbeitet der Somatom Definition Flash mit einer extrem verminderten Strahlendosis. Zum Beispiel kann ein Herz-Scan mit weniger als einem Milli-Sievert (mSv) durchgeführt werden, während die durchschnittliche effektive Dosis dafür üblicherweise zwischen 8 und 40 mSv beträgt. Der neue CT soll im ersten Quartal 2009 auf den Markt kommen.

Auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America (RSNA), dem weltweit größten Radiologie-Kongress, wird Siemens Healthcare seinen Computertomographen (CT) Somatom Definition Flash präsentieren. Mit dieser neuesten Generation des Dual Source CT - ein Gerät mit zwei Röntgenröhren und zwei Detektoren - erhält die Dual-Source-Technologie einen Innovationsschub. Mit seiner enormen Geschwindigkeit bietet der Somatom Definition Flash entscheidende Vorteile insbesondere bei der Untersuchung sich bewegender Strukturen, etwa des Brustkorbs und des Herzens. Die Gantry, das ist das um die Öffnung angeordnete Röntgen- Detektor-System, rotiert in nur 0,28 s um die eigene Achse. Diese industrieweit bisher einmalige Rotationsgeschwindigkeit ermöglicht eine in der CT noch nie erreichte Scan-Geschwindigkeit von bis zu 43 Zentimeter pro Sekunde und eine zeitliche Auflösung von 75 Millisekunden. Der Patient wird doppelt so schnell wie mit jedem konventionellen Gerät durch die CT-Röhre bewegt.

Gleichzeitig wird bei Aufnahmen mit dem Somatom Definition Flash eine wesentlich geringere Strahlendosis als üblich benötigt. Während die durchschnittliche effektive Dosis für ein Herz-CT zwischen 8 und 40 mSv liegt, kann der neue Siemens-CT mit weniger als einem Milli-Sievert (mSv) auskommen. Zum Vergleich: Die Röntgenstrahlung, der jeder Mensch natürlicherweise ausgesetzt ist, beträgt 2-5 mSv pro Jahr. Die Werte des neuen Siemens-CT liegen auch deutlich unterhalb denen einer Herzkatheteruntersuchung und öffnen der CT damit den Weg in die kardiologische Routineuntersuchung.

Dr. Sami Atiya, Chief Executive Officer Computertomography, Siemens Healthcare sagte: „Somatom Definition Flash ist nicht nur der schnellste Computertomograph der Welt, sondern auch der mit der geringsten Strahlenbelastung. In der CT-Entwicklung hat Siemens der Strahlendosis- Reduktion schon immer höchste Priorität gegeben. Wir sind stolz darauf, dass wir mit Somatom Definition Flash wieder einen neuen Maßstab gesetzt haben.“

Thorax-Scan im Sub-Sekunden-Bereich: kein Atemanhalten mehr nötig

Aufgrund der hohen Scan-Geschwindigkeit ist es erstmals möglich, Aufnahmen des Thorax, des Herzens oder von beiden gleichzeitig in Sekundenbruchteilen anzufertigen. Zum Beispiel benötigen Thoraxuntersuchungen nur noch 0,6 Sekunden Scan-Zeit. Damit brauchen Patienten während der Aufnahme nicht mehr den Atem anzuhalten, was vor allem bei älteren Menschen, Kindern, Notfall- oder Intensiv-Patienten erhebliche Vorteile mit sich bringt.

Auch Gesamtkörper-Aufnahmen sind extrem schnell möglich: Beispielsweise lässt sich ein zwei Meter großer Mensch in weniger als fünf Sekunden scannen. Bisher dauerten solche Ganzkörperuntersuchungen von der Patientenvorbereitung bis zur Diagnose mehr als zehn Minuten. Mit Somatom Definition Flash ist das in nur wenigen Minuten erledigt.

Das wird sich besonders vorteilhaft für die Notfallmedizin erweisen, weil dort die Ärzte aus Zeitgründen bisher häufig auf diese Untersuchungsmethode verzichten mussten. Außerdem benötigen Kinder vor der Untersuchung keine Sedierung mehr, da sie weniger lange still halten müssen. Durch die hohe Scan-Geschwindigkeit kann man zudem bei der 4D-Bildgebung (3D plus Zeit) große Areale von bis zu 48 cm abdecken. Bei konventionellen Geräten sind die Areale bislang durch die Detektor- Größe auf maximal 16 cm limitiert.

Flexible Herzuntersuchungen mit minimaler Strahlendosis

Ein Scan des gesamten Herzens ist sogar in nur 250 Millisekunden durchführbar, das ist weniger als ein halber Herzschlag. Auch bei hohem Puls oder unregelmäßigem Herzschlag lässt sich das Herz ohne den Einsatz von Beta-Blockern zuverlässig darstellen. Das erleichtert den Arbeitsablauf und ist unter klinischer wie finanzieller Sicht von Vorteil. Dank der hohen Scan-Geschwindigkeit macht es der Somatom Definition Flash erstmals möglich, CT-Untersuchungen des Herzens im Sub-mSv-Bereich durchzuführen, einer vielfach niedrigeren Strahlendosis als bei herkömmlichen Geräten, wo sie zwischen 8 und 40 mSv liegt. Damit lässt sich das Herz bei einer Strahlenbelastung untersuchen, die dreimal geringer ist als die natürlich aufgenommene Hintergrundstrahlung in Deutschland. Der Somatom Definition Flash erlaubt als einziger CT auf dem Markt den Einsatz nicht-invasiver kardiologischer Diagnoseverfahren als Routineanwendung bei gleichzeitig geringster Strahlenbelastung.

Doppelter Kontrast in der täglichen Routine

Die zweite Generation der Dual-Energy-Bildgebung wird eine neue Qualität in die Bildgebung bringen. Der Kontrast in CT-Aufnahmen wird erhöht, ohne dass dafür – wie bisher üblich – eine höhere Strahlendosis nötig ist. Erreicht wird dies durch ein neues „Selektives Photonenschild“, welches unnötige Teile des Energiespektrums blockiert und für eine bessere Abgrenzung der zwei simultanen Aufnahmen, mit niedriger und hoher Photonenenergie, sorgt. So kann Somatom Definition Flash immer einen doppelten Kontrast liefern, mit dem sich beispielsweise die chemische Zusammensetzung von Geweben zum ersten Mal auch in der täglichen Routine mit CT klassifizieren lässt. Auch die nachträgliche Berechnung von nativen CT-Bildern ohne Kontrastmittel wird möglich, ohne dass dafür eine zusätzliche Untersuchung nötig ist.

Dosisschutz für strahlungsempfindliche Organe

Eine weitere technische Entwicklung zur Verminderung der Strahlenbelastung ist die X-CAREApplikation. Sie reduziert erstmals in der CT selektiv die Strahlenexposition dosis-sensitiver Körperbereiche, wie der weiblichen Brust. Dabei werden die Strahler während der Rotationsphase, in der die betreffenden Körperbereiche der Strahlung am meisten ausgesetzt sind, ausgeschaltet.

Dadurch ist es möglich, die Strahlenexposition einzelner Körperregionen um bis zu 40 Prozent zu verringern. Ein adaptives Dosisschild blockiert außerdem klinisch irrelevante prä- und post-spirale Strahlung mit dynamischen Blenden, so dass nur noch die minimale und klinisch bedeutsame Strahlenexposition stattfindet. Damit lässt sich die Dosis bei Routineuntersuchungen zusätzlich um 25 Prozent zu verringern. Ebenfalls für reduzierte Strahlenbelastung sorgt die Software Care Dose4D, die die individuelle Querschnittsanatomie in Echtzeit analysiert und die abgegebene Röntgendosis entsprechend anpasst.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €. (Vorläufige Zahlen)

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Ein Quantensprung in der Herzdiagnostik
22.09.2017 | Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie