Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von syngo.via unterstützt Therapieentscheidungen in der Onkologie

18.06.2015
  • Befundungssoftware unterstützt fundierte Therapieentscheidung und umfassende Therapieplanung durch Zusammenführung von Informationen aus unterschiedlichen Bildgebungsverfahren
  • Frühzeitige Therapiekontrolle durch quantitative Bewertung des Behandlungserfolges
  • Offline Funktionalität für den interdisziplinären Informationsaustausch

Die Behandlung von Krebs ist komplex. Die sehr unterschiedlichen Verläufe dieser Krankheit erfordern eine umfassende Diagnostik, eine frühzeitige Therapiekontrolle und den Informationsaustausch mit Kollegen. Die neue Version der Befundungssoftware syngo.via unterstützt den behandelnden Arzt bei Therapieentscheidungen in der Onkologie mit einem umfassenden Portfolio an Applikationen über Bildgebungssysteme, Therapien und Disziplinen hinweg.


The new syngo.via – easier than ever

Discover a whole new user experience with syngo.via. You will love the refreshed look and feel and the intuitive operation. Also new: a Google-like search with the Patient Browser.

Bei der Therapieplanung spielen bildgebende Verfahren eine wesentliche Rolle. Multimodales Bildmaterial liefert nicht nur Informationen für eine präzise Einschätzung des Tumors bezüglich Lage, Morphologie und Stoffwechsel, sondern bildet auch die Grundlage für strahlentherapeutische Planungen.

Die Applikation syngo.via RT Image Suite unterstützt dabei die anspruchsvolle Aufgabe des Radioonkologen, klinische Bilder aus unterschiedlichen Quellen wie CT, MRT oder PET-CT zur Konturierung des zu bestrahlenden Tumors und des zu schonenden umliegenden Gewebes optimal zu nutzen.

Ein weiterer Baustein des Onkologie-Softwareportfolios ist die Applikation syngo.MR OncoCare. Sie ermöglicht bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine quantitative Bewertung der Reaktion des Tumors auf die Therapie. So lassen sich frühzeitig Rückschlüsse auf den Erfolg der gewählten Behandlungsmethode ziehen, und diese kann gegebenenfalls angepasst werden. So bleibt dem Patienten die Fortsetzung einer unwirksamen Therapie erspart und es lassen sich unnötige Kosten einsparen.

Um die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Patienten festzulegen und den Krebs erfolgreich zu behandeln, sind die verschiedensten medizinischen Disziplinen eingebunden. Ihre Vertreter kommen dazu regelmäßig in interdisziplinären Besprechungen oder sogenannten Tumorboards zusammen. Syngo.MI Offline Oncoboard bietet eine IT Lösung, um in solchen interdisziplinären Konferenzen syngo.via-Befunde der unterschiedlichen bildgebenden Verfahren selbst über einen Standard-PC und unabhängig von einer Netzwerkverbindung vorstellen zu können.

syngo.via kann einzeln oder zusammen mit anderen syngo.via-basierten Software-Optionen betrieben werden, die eigenständige Medizinprodukte sind. syngo.via und syngo.via-basierte Software-Optionen sind nicht in allen Ländern erhältlich. Auf Grund von regulatorischen Anforderungen kann eine zukünftige Verfügbarkeit nicht garantiert werden. Bitte kontaktieren Sie Ihre lokale Siemens Organisation für weitere Details.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/syngo.via


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende
September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060254HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Einfacher Schieltest mit neu entwickelter Strabismus-Video-Brille
19.07.2017 | UniversitätsSpital Zürich

nachricht Kunstherz auf dem Prüfstand
13.07.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie