Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von syngo.via unterstützt Therapieentscheidungen in der Onkologie

18.06.2015
  • Befundungssoftware unterstützt fundierte Therapieentscheidung und umfassende Therapieplanung durch Zusammenführung von Informationen aus unterschiedlichen Bildgebungsverfahren
  • Frühzeitige Therapiekontrolle durch quantitative Bewertung des Behandlungserfolges
  • Offline Funktionalität für den interdisziplinären Informationsaustausch

Die Behandlung von Krebs ist komplex. Die sehr unterschiedlichen Verläufe dieser Krankheit erfordern eine umfassende Diagnostik, eine frühzeitige Therapiekontrolle und den Informationsaustausch mit Kollegen. Die neue Version der Befundungssoftware syngo.via unterstützt den behandelnden Arzt bei Therapieentscheidungen in der Onkologie mit einem umfassenden Portfolio an Applikationen über Bildgebungssysteme, Therapien und Disziplinen hinweg.


The new syngo.via – easier than ever

Discover a whole new user experience with syngo.via. You will love the refreshed look and feel and the intuitive operation. Also new: a Google-like search with the Patient Browser.

Bei der Therapieplanung spielen bildgebende Verfahren eine wesentliche Rolle. Multimodales Bildmaterial liefert nicht nur Informationen für eine präzise Einschätzung des Tumors bezüglich Lage, Morphologie und Stoffwechsel, sondern bildet auch die Grundlage für strahlentherapeutische Planungen.

Die Applikation syngo.via RT Image Suite unterstützt dabei die anspruchsvolle Aufgabe des Radioonkologen, klinische Bilder aus unterschiedlichen Quellen wie CT, MRT oder PET-CT zur Konturierung des zu bestrahlenden Tumors und des zu schonenden umliegenden Gewebes optimal zu nutzen.

Ein weiterer Baustein des Onkologie-Softwareportfolios ist die Applikation syngo.MR OncoCare. Sie ermöglicht bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine quantitative Bewertung der Reaktion des Tumors auf die Therapie. So lassen sich frühzeitig Rückschlüsse auf den Erfolg der gewählten Behandlungsmethode ziehen, und diese kann gegebenenfalls angepasst werden. So bleibt dem Patienten die Fortsetzung einer unwirksamen Therapie erspart und es lassen sich unnötige Kosten einsparen.

Um die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Patienten festzulegen und den Krebs erfolgreich zu behandeln, sind die verschiedensten medizinischen Disziplinen eingebunden. Ihre Vertreter kommen dazu regelmäßig in interdisziplinären Besprechungen oder sogenannten Tumorboards zusammen. Syngo.MI Offline Oncoboard bietet eine IT Lösung, um in solchen interdisziplinären Konferenzen syngo.via-Befunde der unterschiedlichen bildgebenden Verfahren selbst über einen Standard-PC und unabhängig von einer Netzwerkverbindung vorstellen zu können.

syngo.via kann einzeln oder zusammen mit anderen syngo.via-basierten Software-Optionen betrieben werden, die eigenständige Medizinprodukte sind. syngo.via und syngo.via-basierte Software-Optionen sind nicht in allen Ländern erhältlich. Auf Grund von regulatorischen Anforderungen kann eine zukünftige Verfügbarkeit nicht garantiert werden. Bitte kontaktieren Sie Ihre lokale Siemens Organisation für weitere Details.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/syngo.via


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende
September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060254HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie