Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Version von syngo.via unterstützt Therapieentscheidungen in der Onkologie

18.06.2015
  • Befundungssoftware unterstützt fundierte Therapieentscheidung und umfassende Therapieplanung durch Zusammenführung von Informationen aus unterschiedlichen Bildgebungsverfahren
  • Frühzeitige Therapiekontrolle durch quantitative Bewertung des Behandlungserfolges
  • Offline Funktionalität für den interdisziplinären Informationsaustausch

Die Behandlung von Krebs ist komplex. Die sehr unterschiedlichen Verläufe dieser Krankheit erfordern eine umfassende Diagnostik, eine frühzeitige Therapiekontrolle und den Informationsaustausch mit Kollegen. Die neue Version der Befundungssoftware syngo.via unterstützt den behandelnden Arzt bei Therapieentscheidungen in der Onkologie mit einem umfassenden Portfolio an Applikationen über Bildgebungssysteme, Therapien und Disziplinen hinweg.


The new syngo.via – easier than ever

Discover a whole new user experience with syngo.via. You will love the refreshed look and feel and the intuitive operation. Also new: a Google-like search with the Patient Browser.

Bei der Therapieplanung spielen bildgebende Verfahren eine wesentliche Rolle. Multimodales Bildmaterial liefert nicht nur Informationen für eine präzise Einschätzung des Tumors bezüglich Lage, Morphologie und Stoffwechsel, sondern bildet auch die Grundlage für strahlentherapeutische Planungen.

Die Applikation syngo.via RT Image Suite unterstützt dabei die anspruchsvolle Aufgabe des Radioonkologen, klinische Bilder aus unterschiedlichen Quellen wie CT, MRT oder PET-CT zur Konturierung des zu bestrahlenden Tumors und des zu schonenden umliegenden Gewebes optimal zu nutzen.

Ein weiterer Baustein des Onkologie-Softwareportfolios ist die Applikation syngo.MR OncoCare. Sie ermöglicht bereits zu einem frühen Zeitpunkt eine quantitative Bewertung der Reaktion des Tumors auf die Therapie. So lassen sich frühzeitig Rückschlüsse auf den Erfolg der gewählten Behandlungsmethode ziehen, und diese kann gegebenenfalls angepasst werden. So bleibt dem Patienten die Fortsetzung einer unwirksamen Therapie erspart und es lassen sich unnötige Kosten einsparen.

Um die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Patienten festzulegen und den Krebs erfolgreich zu behandeln, sind die verschiedensten medizinischen Disziplinen eingebunden. Ihre Vertreter kommen dazu regelmäßig in interdisziplinären Besprechungen oder sogenannten Tumorboards zusammen. Syngo.MI Offline Oncoboard bietet eine IT Lösung, um in solchen interdisziplinären Konferenzen syngo.via-Befunde der unterschiedlichen bildgebenden Verfahren selbst über einen Standard-PC und unabhängig von einer Netzwerkverbindung vorstellen zu können.

syngo.via kann einzeln oder zusammen mit anderen syngo.via-basierten Software-Optionen betrieben werden, die eigenständige Medizinprodukte sind. syngo.via und syngo.via-basierte Software-Optionen sind nicht in allen Ländern erhältlich. Auf Grund von regulatorischen Anforderungen kann eine zukünftige Verfügbarkeit nicht garantiert werden. Bitte kontaktieren Sie Ihre lokale Siemens Organisation für weitere Details.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.com/syngo.via


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende
September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015060254HCDE


Ansprechpartner
Herr Thorsten Opderbeck
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-4906

thorsten.opderbeck​@siemens.com

Thorsten Opderbeck | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE