Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungen und niedrigere Dosis in der klinischen Routine

19.07.2010
Beim „Annual Scientific Meeting 2010“ der Society of Cardiovascular Computed Tomography (SCCT) zeigte Siemens mit Fokus auf Dual-Source-CT neue Anwendungen für die Themengebiete Strahlendosis- und Kontrastmittelreduktion.

Ein weiterer Schwerpunkt auf dem Kongress in Las Vegas war die Planung von TAVI-Eingriffen (Transkatheter-Aortenklappenimplantation) mit dem CT-Scanner Somatom Definition Flash und der Bildgebungssoftware Syngo.via von Siemens. In Workshops und Symposien zeigten führende Herzspezialisten, wie sie mit Siemens-Lösungen Fortschritte bei CT-Untersuchungen erzielt haben.

Die Computertomographie-Angiographie (CTA) hat sich in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Verfahren in der Herzbildgebung entwickelt. Insbesondere der CT-Scanner Somatom Definition Flash, der dank neuester Dual-Source-CT das gesamte Herzvolumen in Sekunden abbildet, ermöglicht Kardiologen weltweit rasante Fortschritte für Diagnose und Therapie von Herzerkrankungen. Der Siemens-Scanner eröffnet den Kardiologen dabei viele Möglichkeiten, Strahlendosis und Kontrastmittel bei der CTA weiter zu senken. Dies ist auch eines der Hauptanliegen der SCCT-Gesellschaft, die sich seit 2006 in ihrem Jahrestreffen den neuesten Entwicklungen in der Herz-CT widmet und dabei vor allem ein Weiterbildungsforum für Herzspezialisten ist. Siemens bot auf dem SCCT 2010 vom 15. bis 17. Juli in Las Vegas in einem Satellitensymposium mit vielen Workshops und Live-Case-Demonstrationen neue Anregungen für die Kardiologen.

Reduzierte Strahlendosis in der klinischen Routine mit Dual-Source-CT
„Mit dem Somatom Definition Flash bringen wir CTA-Untersuchungen in der klinischen Routine bei dem Grossteil der Patienten in den Sub-Millisievert-Bereich “, sagte Dr. Jörg Hausleiter, Leiter der kardiologischen Intensivstation am Deutschen Herzzentrum München. 60 bis 70 Prozent ihrer Patienten untersuchen Hausleiter und seine Kollegen inzwischen bei einer Strahlendosis von unter einem Millisievert (mSv). Sie können mit dem Siemens-Scanner bei dieser niedrigen Dosis das gesamte Herzvolumen innerhalb nur eines Herzschlags abbilden – unabhängig von der Herzrate des Untersuchten. Das ist ein grosser Fortschritt in der CT-Angiographie der Koronargefässe, bei der die konventionelle Technologie bisher eine deutlich höhere Strahlendosis erforderte. Untersuchungen im Sub-mSv-Bereich waren nur bei sehr wenigen, ausgewählten Patienten möglich. Die Dual-Source-CT erlaubt es, jeden Patienten mit hohen oder unregelmässigen Herzraten zu scannen – auch ohne herzschlagverlangsamende Betablocker. So müssen auch Patienten, die keine Betablocker vertragen, nicht gleich mit einer invasiven Angiographie untersucht werden.
Kontrastmittel einsparen mit dem Somatom Definition Flash
Von der geringen Strahlendosis profitieren auch Patienten mit Herzklappen-Erkrankungen, die zur Planung der TAVI-Prozedur (Transkatheter-Aortenklappenimplantation) vorab im CT untersucht werden. Das minimal-invasive TAVI-Verfahren eignet sich besonders für ältere Hochrisikopatienten, für die ein chirurgischer Eingriff zu gefährlich ist. Es verbindet im Katheterlabor die Implantation einer künstlichen Herzklappe mit einer Gefässerweiterung mittels Ballon. Der grosse Vorteil dabei ist, dass der Brustkorb des Patienten nicht geöffnet werden muss, sondern die neue Klappe über die Oberschenkelarterie oder über einen schmalen Einschnitt zwischen den Rippen eingesetzt wird. Das Vorbereiten des Eingriffs mit CT ist allerdings eine Herausforderung für den Kardiologen: Die oft multimorbiden Patienten haben in der Regel keine gute Nierenfunktion. Grössere Mengen Kontrastmittel, die bei einer CTA oft gebraucht werden, um die Koronararterien und die Aorta gut sichtbar zu machen, können sie kaum noch abbauen. “Für uns ist der Somatom Definition Flash zum Planen einer TAVI die beste Lösung, weil wir damit viel weniger Kontrastmittel geben müssen”, sagte Dr. Tobias Pflederer, Kardiologe am Universitätsklinikum Erlangen. “Ein Single-Source-CT braucht beispielsweise 100 oder sogar 150 Milliliter Kontrastmittel, um die abdominelle Aorta zu visualisieren. Mit dem Definition Flash nehmen wir, weil das System so schnell ist, nur noch 40 Milliliter für die Aorta und die Koronararterien.“ Die Kardiologen in Erlangen benötigen nur zwei Sekunden, um die gesamte Aorta einschliesslich der Koronararterien innerhalb eines Scans darzustellen. „Mit diesen Informationen können wir dann jeden einzelnen Schritt vor einer TAVI planen“, sagte Pflederer.
TAVI-Eingriffe: Syngo.via unterstützt Herzspezialisten bei der Planung
Vor einer TAVI müssen die Kardiologen anhand der CT-Bilder viele anatomische Fragen zu den Gefässen abklären. Beispielsweise müssen sie wissen, ob es Stenosen in den peripheren Arterien gibt, weil sie die Aortenklappe dann nicht über den Oberschenkel einsetzen könnten. Ausserdem brauchen sie den Durchmesser des Aortenbulbus (Ursprung der Aorta), um die richtige Grösse der neuen Klappe zu wählen. Die Module Syngo.CT Vascular Analysis und Syngo.CT Cardiac Function der Bildgebungssoftware Syngo.via bilden einen speziellen TAVI-Planungs-Workflow ab, der den Ärzten hilft, all diese Fragen schnell, einfach und sicher abzuklären. So legt die Software die Aorta und ihre Klappen virtuell automatisch frei. Sie segmentiert und rekonstruiert das Gefäss in den wichtigsten Ebenen und weist automatisch alle Einzelschritte aus, die der Arzt für seine Diagnose vornehmen muss. „Mit Syngo.via können wir auch die Angulationswinkel für die Fluoroskopie bei der TAVI-Prozedur automatisch vorher berechnen und dann im Katheterlabor sofort aufrufen und einstellen“, erklärte Pflederer. „Unsere ersten Erfahrungen zeigen, dass wir damit den Arbeitsablauf im Katheterlabor um 30 Prozent schneller als bisher bewältigen können.“ Am Universitätsklinikum Erlangen werden zurzeit drei bis vier TAVI-Eingriffe pro Woche durchgeführt. Pflederer glaubt, dass die Zahl zunehmen wird und TAVI künftig nicht mehr nur bei Hochrisiko-Patienten Anwendung finden muss. Auch andere Herzklappenerkrankungen könnten bald mit Transkatheter-Methoden behandelt werden.
Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Cochlea-Implantat: Viele Formen funktionieren
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie