Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Insulin-Pen aus technischen Kunststoffen von DuPont erleichtert die Diabetes-Behandlung

27.11.2008
Bei den neuen Ein- und Mehrweg-Insulin-Pens, die Industrial Design Consultancy Ltd (IDC), Datchet/Großbritannien, entwickelt hat, bestehen mehrere Komponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont.

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Werkstoffe waren ihre hohe Qualität und vorteilhafte Eigenschaftskombination. Zudem unterstützte DuPont mit seinen Niederlassungen in Europa und Asien den Hersteller bei der Produktion.


Foto: DuPont
Diverse Elemente des Mehrweg-Pens sind aus Werkstoffen von DuPont (von oben links nach unten rechts): der graue Clip und der Dosierwähler (Crastin®), der grüne Druckknopf, die schwarze Kolbenstange und das innere Gehäuse, die grüne Kappe für die Kolbenstange (Zytel®) sowie die weiße Sperrhülse (im Innengehäuse) und der Kupplungszylinder (beide aus Delrin®).

Die Insulin-Pens ermöglichen eine diskrete, schnelle und einfache Dosierung des Insulins und lassen sich leicht unterwegs mitnehmen. Es wird erwartet, dass sie helfen, die Behandlung von Diabetes-Patienten in Indien gravierend zu verbessern.

Die Insulin-Pens sind nicht größer als ein Textmarker und bestehen komplett aus Kunststoff. Dabei sind bestimmte, für die exakte Dosierung des Insulins entscheidende Schlüsselkomponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont. So kommt das Polyacetal Delrin® für den Kupplungszylinder und die Sperrhülse zum Einsatz. Delrin® wird in vielen Fällen als Material für sicherheitsrelevante Bauteile gewählt, denn es sorgt für eine lange und zuverlässige Funktion. Das Polyamid Zytel® wird für die Schubstange, die Ampullenaufnahme, den Druckknopf und die Abdeckkappe für die Schubstange verwendet.

Dazu Stephen Knowles, Managing Director bei IDC: „Für das komplexe System aus Ratschen und Zahnrädern benötigten wir einen Werkstoff, der eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität, hohe Kriechbeständigkeit und ein gutes Gleit-Reib-Verhalten besitzt. Und um die mechanischen Bewegungen immer zuverlässig in der exakten Reihenfolge auszuführen, müssen die Bauteile zudem eine hohe Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Zugfestigkeit besitzen. Daher verwendeten wir für diese Komponenten Zytel® Polyamid.“

Der Dosierwähler und der Clip sind aus dem Polybutylenterephthalat Crastin® PBT von DuPont. Ursprünglich sollte dafür ebenfalls Zytel® zum Einsatz kommen. Die hohe Wasseraufnahme von Polyamid in der in Indien üblichen extrem hohen Luftfeuchtigkeit hätte jedoch die Dosiergenauigkeit beeinträchtigt. „Wir benötigten schnell einen anderen Werkstoff mit ähnlichen Funktionseigenschaften, der auf denselben Werkzeugen verarbeitet werden konnte“, so Knowles weiter. „Innerhalb einer Woche lieferte DuPont Testmuster von Crastin® nach Taiwan, und der Werkstoff erwies sich als die perfekte Alternative!“ Zudem überzeugte Crastin® mit weiteren Vorteilen wie hoher Oberflächenqualität und guter Bedruckbarkeit.

IDC übernahm die Koordination des europäisch-asiatischen Gemeinschaftsprojekts: Das Präzisionswerkzeug wurde in Taiwan hergestellt, die Tests nach ISO-Standard wurden in Holland durchgeführt, und die Fertigung der Pens erfolgte in Indien bei Shaily Engineering Plastics Limited. Die jeweiligen Werkstoffspezialisten von DuPont gaben vor Ort tatkräftige Unterstützung, wie Knowles herausstellt: „Die stets verfügbare Hilfe sowie die Tatsache, dass die drei Werkstoffe von einem einzigen Lieferanten stammen, waren die größten Vorteile der Zusammenarbeit mit DuPont. In früheren Projekten konnten wir uns bereits von den Eigenschaften und der Qualität der Werkstoffe überzeugen. Und wenn ein Problem auftrat, sorgte DuPont schnell und unkompliziert für eine Lösung!“

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Crastin®, Delrin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
IDC, The Portland Business Centre
Manor House Lane, Datchet
Berkshire SL3 9EG.
Telefon: ++44 (0) 1753 590922
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.idc.uk.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics