Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Insulin-Pen aus technischen Kunststoffen von DuPont erleichtert die Diabetes-Behandlung

27.11.2008
Bei den neuen Ein- und Mehrweg-Insulin-Pens, die Industrial Design Consultancy Ltd (IDC), Datchet/Großbritannien, entwickelt hat, bestehen mehrere Komponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont.

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Werkstoffe waren ihre hohe Qualität und vorteilhafte Eigenschaftskombination. Zudem unterstützte DuPont mit seinen Niederlassungen in Europa und Asien den Hersteller bei der Produktion.


Foto: DuPont
Diverse Elemente des Mehrweg-Pens sind aus Werkstoffen von DuPont (von oben links nach unten rechts): der graue Clip und der Dosierwähler (Crastin®), der grüne Druckknopf, die schwarze Kolbenstange und das innere Gehäuse, die grüne Kappe für die Kolbenstange (Zytel®) sowie die weiße Sperrhülse (im Innengehäuse) und der Kupplungszylinder (beide aus Delrin®).

Die Insulin-Pens ermöglichen eine diskrete, schnelle und einfache Dosierung des Insulins und lassen sich leicht unterwegs mitnehmen. Es wird erwartet, dass sie helfen, die Behandlung von Diabetes-Patienten in Indien gravierend zu verbessern.

Die Insulin-Pens sind nicht größer als ein Textmarker und bestehen komplett aus Kunststoff. Dabei sind bestimmte, für die exakte Dosierung des Insulins entscheidende Schlüsselkomponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont. So kommt das Polyacetal Delrin® für den Kupplungszylinder und die Sperrhülse zum Einsatz. Delrin® wird in vielen Fällen als Material für sicherheitsrelevante Bauteile gewählt, denn es sorgt für eine lange und zuverlässige Funktion. Das Polyamid Zytel® wird für die Schubstange, die Ampullenaufnahme, den Druckknopf und die Abdeckkappe für die Schubstange verwendet.

Dazu Stephen Knowles, Managing Director bei IDC: „Für das komplexe System aus Ratschen und Zahnrädern benötigten wir einen Werkstoff, der eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität, hohe Kriechbeständigkeit und ein gutes Gleit-Reib-Verhalten besitzt. Und um die mechanischen Bewegungen immer zuverlässig in der exakten Reihenfolge auszuführen, müssen die Bauteile zudem eine hohe Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Zugfestigkeit besitzen. Daher verwendeten wir für diese Komponenten Zytel® Polyamid.“

Der Dosierwähler und der Clip sind aus dem Polybutylenterephthalat Crastin® PBT von DuPont. Ursprünglich sollte dafür ebenfalls Zytel® zum Einsatz kommen. Die hohe Wasseraufnahme von Polyamid in der in Indien üblichen extrem hohen Luftfeuchtigkeit hätte jedoch die Dosiergenauigkeit beeinträchtigt. „Wir benötigten schnell einen anderen Werkstoff mit ähnlichen Funktionseigenschaften, der auf denselben Werkzeugen verarbeitet werden konnte“, so Knowles weiter. „Innerhalb einer Woche lieferte DuPont Testmuster von Crastin® nach Taiwan, und der Werkstoff erwies sich als die perfekte Alternative!“ Zudem überzeugte Crastin® mit weiteren Vorteilen wie hoher Oberflächenqualität und guter Bedruckbarkeit.

IDC übernahm die Koordination des europäisch-asiatischen Gemeinschaftsprojekts: Das Präzisionswerkzeug wurde in Taiwan hergestellt, die Tests nach ISO-Standard wurden in Holland durchgeführt, und die Fertigung der Pens erfolgte in Indien bei Shaily Engineering Plastics Limited. Die jeweiligen Werkstoffspezialisten von DuPont gaben vor Ort tatkräftige Unterstützung, wie Knowles herausstellt: „Die stets verfügbare Hilfe sowie die Tatsache, dass die drei Werkstoffe von einem einzigen Lieferanten stammen, waren die größten Vorteile der Zusammenarbeit mit DuPont. In früheren Projekten konnten wir uns bereits von den Eigenschaften und der Qualität der Werkstoffe überzeugen. Und wenn ein Problem auftrat, sorgte DuPont schnell und unkompliziert für eine Lösung!“

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Crastin®, Delrin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
IDC, The Portland Business Centre
Manor House Lane, Datchet
Berkshire SL3 9EG.
Telefon: ++44 (0) 1753 590922
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.idc.uk.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht UKR setzt auf roboterassistierte Wirbelsäulenchirurgie
02.12.2016 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neu entwickeltes Plasmaskalpell ermöglicht schonende Operationen
22.11.2016 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie