Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Insulin-Pen aus technischen Kunststoffen von DuPont erleichtert die Diabetes-Behandlung

27.11.2008
Bei den neuen Ein- und Mehrweg-Insulin-Pens, die Industrial Design Consultancy Ltd (IDC), Datchet/Großbritannien, entwickelt hat, bestehen mehrere Komponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont.

Ausschlaggebend für die Wahl dieser Werkstoffe waren ihre hohe Qualität und vorteilhafte Eigenschaftskombination. Zudem unterstützte DuPont mit seinen Niederlassungen in Europa und Asien den Hersteller bei der Produktion.


Foto: DuPont
Diverse Elemente des Mehrweg-Pens sind aus Werkstoffen von DuPont (von oben links nach unten rechts): der graue Clip und der Dosierwähler (Crastin®), der grüne Druckknopf, die schwarze Kolbenstange und das innere Gehäuse, die grüne Kappe für die Kolbenstange (Zytel®) sowie die weiße Sperrhülse (im Innengehäuse) und der Kupplungszylinder (beide aus Delrin®).

Die Insulin-Pens ermöglichen eine diskrete, schnelle und einfache Dosierung des Insulins und lassen sich leicht unterwegs mitnehmen. Es wird erwartet, dass sie helfen, die Behandlung von Diabetes-Patienten in Indien gravierend zu verbessern.

Die Insulin-Pens sind nicht größer als ein Textmarker und bestehen komplett aus Kunststoff. Dabei sind bestimmte, für die exakte Dosierung des Insulins entscheidende Schlüsselkomponenten aus technischen Kunststoffen von DuPont. So kommt das Polyacetal Delrin® für den Kupplungszylinder und die Sperrhülse zum Einsatz. Delrin® wird in vielen Fällen als Material für sicherheitsrelevante Bauteile gewählt, denn es sorgt für eine lange und zuverlässige Funktion. Das Polyamid Zytel® wird für die Schubstange, die Ampullenaufnahme, den Druckknopf und die Abdeckkappe für die Schubstange verwendet.

Dazu Stephen Knowles, Managing Director bei IDC: „Für das komplexe System aus Ratschen und Zahnrädern benötigten wir einen Werkstoff, der eine ausgezeichnete Dimensionsstabilität, hohe Kriechbeständigkeit und ein gutes Gleit-Reib-Verhalten besitzt. Und um die mechanischen Bewegungen immer zuverlässig in der exakten Reihenfolge auszuführen, müssen die Bauteile zudem eine hohe Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Zugfestigkeit besitzen. Daher verwendeten wir für diese Komponenten Zytel® Polyamid.“

Der Dosierwähler und der Clip sind aus dem Polybutylenterephthalat Crastin® PBT von DuPont. Ursprünglich sollte dafür ebenfalls Zytel® zum Einsatz kommen. Die hohe Wasseraufnahme von Polyamid in der in Indien üblichen extrem hohen Luftfeuchtigkeit hätte jedoch die Dosiergenauigkeit beeinträchtigt. „Wir benötigten schnell einen anderen Werkstoff mit ähnlichen Funktionseigenschaften, der auf denselben Werkzeugen verarbeitet werden konnte“, so Knowles weiter. „Innerhalb einer Woche lieferte DuPont Testmuster von Crastin® nach Taiwan, und der Werkstoff erwies sich als die perfekte Alternative!“ Zudem überzeugte Crastin® mit weiteren Vorteilen wie hoher Oberflächenqualität und guter Bedruckbarkeit.

IDC übernahm die Koordination des europäisch-asiatischen Gemeinschaftsprojekts: Das Präzisionswerkzeug wurde in Taiwan hergestellt, die Tests nach ISO-Standard wurden in Holland durchgeführt, und die Fertigung der Pens erfolgte in Indien bei Shaily Engineering Plastics Limited. Die jeweiligen Werkstoffspezialisten von DuPont gaben vor Ort tatkräftige Unterstützung, wie Knowles herausstellt: „Die stets verfügbare Hilfe sowie die Tatsache, dass die drei Werkstoffe von einem einzigen Lieferanten stammen, waren die größten Vorteile der Zusammenarbeit mit DuPont. In früheren Projekten konnten wir uns bereits von den Eigenschaften und der Qualität der Werkstoffe überzeugen. Und wenn ein Problem auftrat, sorgte DuPont schnell und unkompliziert für eine Lösung!“

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Crastin®, Delrin® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
IDC, The Portland Business Centre
Manor House Lane, Datchet
Berkshire SL3 9EG.
Telefon: ++44 (0) 1753 590922
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.idc.uk.com
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie