Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheim mit modernstem PET-CT für die molekulare Bildgebung

02.07.2009
Siemens Biograph Molecular CT verbessert die Universitäre Krankenversorgung

Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim hat sein diagnostisches Spektrum entscheidend erweitert. Seit heute steht dem Institut ein PET-CT der neuesten Generation zur Verfügung - das Siemens Biograph Molecular CT (Biograph mCT). Es ist das erste Gerät, das in dieser CT-Konfiguration in Europa installiert wurde.

Nicht zufällig ist Mannheim Standort dieses innovativen Gerätes, das eine hohe Bildqualität und Patientenkomfort in sich vereint und darüber hinaus wirtschaftlich ist. Als Hybridgerät beinhaltet das PET-CT die beiden bildgebenden Verfahren Positronen-Emissions-Tomographie (aus der Nuklearmedizin) und Computertomographie (Radiologie) und ist damit wie geschaffen für das Mannheimer Institut, in dem die beiden Lehrstühle Klinische Radiologie und Nuklearmedizin in einem Institut unter dem Direktor Professor Dr. Stefan Schönberg vereint sind.

Das PET-CT wird vorwiegend in der onkologischen Diagnostik eingesetzt. Rund 90 Prozent der Untersuchungen betreffen Patienten mit Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), Hautkrebs (Melanom) und Brustkrebs (Mammakarzinom). Das PET-CT fügt sich damit in das Gesamtkonzept der Universitätsmedizin Mannheim ein, sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung: Das Klinikum legt einen Schwerpunkt auf die onkologische universitäre Krankenversorgung - mit seinem Interdisziplinären Tumorzentrum (ITM) und einem modernen Tagestherapiezentrum. Darüber hinaus ist die Onkologie einer der vier ausgewiesenen Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät. Nicht zuletzt deshalb beteiligen sich beide, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, an den Kosten, die sich inklusive der Bau- und Nebenkosten auf rund vier Millionen Euro belaufen.

Das PET-CT liefert im Rahmen einer einzigen Untersuchung sowohl Informationen zu Stoffwechselfunktionen als auch zur Anatomie. So können stoffwechselaktive Tumorherde anhand des Fusionsbildes der PET- und CT-Daten exakt lokalisiert werden. Das PET-CT wird in der Tumordiagnostik eingesetzt, um Tumore frühzeitig und genau im gesamten Körper zu detektieren und verbessert damit die genaue Stadieneinteilung der Krebserkrankung. Wichtig ist das Gerät aber auch zur frühzeitigen Kontrolle, ob der der Tumor auf eine Chemotherapie anspricht. Durch diese Diagnostik wird dem Patienten die Belastung einer für seine Erkrankung unwirksamen Therapie erspart. Stattdessen können die Ärzte ihm rechtzeitig alternative Behandlungsmethoden anbieten. Das spart gleichzeitig mögliche Folgekosten.

Eine komplexe und hochmoderne Therapie, wie sie in der Universitätsmedizin Mannheim geboten wird, setzt gute Diagnostik voraus. Doch nicht nur in der Diagnostik wird auf das PET-CT gesetzt, sondern auch zur bildgestützten Therapie. Es unterstützt die Planung von radiologischen minimal-invasiven Therapien, beispielsweise der Radiofrequenzablation, bei der gezielt in der PET nachweisbare Tumore durch Hitze zerstört werden, oder der modernen 3D-gestützten Tumorbehandlung in der Strahlentherapie.

Die klinische Expertise, um das gesamte Spektrum des Gerätes nutzen zu können, ist am Mannheimer Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin vorhanden. Und die besondere Struktur des Institutes in Form von Geschäftsfeldern, die dafür sorgt, dass der Patient auch bei einer umfassenden Diagnostik mittels verschiedener radiologischer Verfahren stets von "seinem" Arzt begleitet wird, kommt dem Gerät mit seinen beiden Komponenten PET und CT entgegen.

Der Biograph mCT wird auch eine zentrale Rolle für den künftigen Inhaber der W3-Stiftungsprofessur für Molekulare Bildgebung mit Schwerpunkt Radiochemie spielen, die die Fakultät ausgeschrieben hat und die an das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin angegliedert und in das neu gegründete Institut für Medizintechnologie eingebunden ist.

Technisch ist das Gerät top: Der Biograph mCT ist schnell, bietet durch seine Bildqualität aufgrund einer hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung eine hohe diagnostische Qualität, und die CT-Komponente verursacht weniger Strahlung als herkömmliche Geräte. Pro Rotation nimmt das CT 40 Schichten auf (40 Zeilen Konfiguration). Darüber hinaus ist das Gerät auch durch seine kompakte Bauart mit einem besonders weiten und sehr kurzen Tunnel und einer extra-breiten und bequemen Patientenliege Patienten-freundlich.

Der Biograph mCT unterstützt damit hervorragend die strategische Zusammenarbeit des Instituts mit den anderen Fachdisziplinen der onkologischen Versorgung von Patienten an der Universitätsmedizin Mannheim.

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften