Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheim mit modernstem PET-CT für die molekulare Bildgebung

02.07.2009
Siemens Biograph Molecular CT verbessert die Universitäre Krankenversorgung

Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim hat sein diagnostisches Spektrum entscheidend erweitert. Seit heute steht dem Institut ein PET-CT der neuesten Generation zur Verfügung - das Siemens Biograph Molecular CT (Biograph mCT). Es ist das erste Gerät, das in dieser CT-Konfiguration in Europa installiert wurde.

Nicht zufällig ist Mannheim Standort dieses innovativen Gerätes, das eine hohe Bildqualität und Patientenkomfort in sich vereint und darüber hinaus wirtschaftlich ist. Als Hybridgerät beinhaltet das PET-CT die beiden bildgebenden Verfahren Positronen-Emissions-Tomographie (aus der Nuklearmedizin) und Computertomographie (Radiologie) und ist damit wie geschaffen für das Mannheimer Institut, in dem die beiden Lehrstühle Klinische Radiologie und Nuklearmedizin in einem Institut unter dem Direktor Professor Dr. Stefan Schönberg vereint sind.

Das PET-CT wird vorwiegend in der onkologischen Diagnostik eingesetzt. Rund 90 Prozent der Untersuchungen betreffen Patienten mit Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), Hautkrebs (Melanom) und Brustkrebs (Mammakarzinom). Das PET-CT fügt sich damit in das Gesamtkonzept der Universitätsmedizin Mannheim ein, sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung: Das Klinikum legt einen Schwerpunkt auf die onkologische universitäre Krankenversorgung - mit seinem Interdisziplinären Tumorzentrum (ITM) und einem modernen Tagestherapiezentrum. Darüber hinaus ist die Onkologie einer der vier ausgewiesenen Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät. Nicht zuletzt deshalb beteiligen sich beide, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, an den Kosten, die sich inklusive der Bau- und Nebenkosten auf rund vier Millionen Euro belaufen.

Das PET-CT liefert im Rahmen einer einzigen Untersuchung sowohl Informationen zu Stoffwechselfunktionen als auch zur Anatomie. So können stoffwechselaktive Tumorherde anhand des Fusionsbildes der PET- und CT-Daten exakt lokalisiert werden. Das PET-CT wird in der Tumordiagnostik eingesetzt, um Tumore frühzeitig und genau im gesamten Körper zu detektieren und verbessert damit die genaue Stadieneinteilung der Krebserkrankung. Wichtig ist das Gerät aber auch zur frühzeitigen Kontrolle, ob der der Tumor auf eine Chemotherapie anspricht. Durch diese Diagnostik wird dem Patienten die Belastung einer für seine Erkrankung unwirksamen Therapie erspart. Stattdessen können die Ärzte ihm rechtzeitig alternative Behandlungsmethoden anbieten. Das spart gleichzeitig mögliche Folgekosten.

Eine komplexe und hochmoderne Therapie, wie sie in der Universitätsmedizin Mannheim geboten wird, setzt gute Diagnostik voraus. Doch nicht nur in der Diagnostik wird auf das PET-CT gesetzt, sondern auch zur bildgestützten Therapie. Es unterstützt die Planung von radiologischen minimal-invasiven Therapien, beispielsweise der Radiofrequenzablation, bei der gezielt in der PET nachweisbare Tumore durch Hitze zerstört werden, oder der modernen 3D-gestützten Tumorbehandlung in der Strahlentherapie.

Die klinische Expertise, um das gesamte Spektrum des Gerätes nutzen zu können, ist am Mannheimer Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin vorhanden. Und die besondere Struktur des Institutes in Form von Geschäftsfeldern, die dafür sorgt, dass der Patient auch bei einer umfassenden Diagnostik mittels verschiedener radiologischer Verfahren stets von "seinem" Arzt begleitet wird, kommt dem Gerät mit seinen beiden Komponenten PET und CT entgegen.

Der Biograph mCT wird auch eine zentrale Rolle für den künftigen Inhaber der W3-Stiftungsprofessur für Molekulare Bildgebung mit Schwerpunkt Radiochemie spielen, die die Fakultät ausgeschrieben hat und die an das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin angegliedert und in das neu gegründete Institut für Medizintechnologie eingebunden ist.

Technisch ist das Gerät top: Der Biograph mCT ist schnell, bietet durch seine Bildqualität aufgrund einer hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung eine hohe diagnostische Qualität, und die CT-Komponente verursacht weniger Strahlung als herkömmliche Geräte. Pro Rotation nimmt das CT 40 Schichten auf (40 Zeilen Konfiguration). Darüber hinaus ist das Gerät auch durch seine kompakte Bauart mit einem besonders weiten und sehr kurzen Tunnel und einer extra-breiten und bequemen Patientenliege Patienten-freundlich.

Der Biograph mCT unterstützt damit hervorragend die strategische Zusammenarbeit des Instituts mit den anderen Fachdisziplinen der onkologischen Versorgung von Patienten an der Universitätsmedizin Mannheim.

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik