Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheim mit modernstem PET-CT für die molekulare Bildgebung

02.07.2009
Siemens Biograph Molecular CT verbessert die Universitäre Krankenversorgung

Das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim hat sein diagnostisches Spektrum entscheidend erweitert. Seit heute steht dem Institut ein PET-CT der neuesten Generation zur Verfügung - das Siemens Biograph Molecular CT (Biograph mCT). Es ist das erste Gerät, das in dieser CT-Konfiguration in Europa installiert wurde.

Nicht zufällig ist Mannheim Standort dieses innovativen Gerätes, das eine hohe Bildqualität und Patientenkomfort in sich vereint und darüber hinaus wirtschaftlich ist. Als Hybridgerät beinhaltet das PET-CT die beiden bildgebenden Verfahren Positronen-Emissions-Tomographie (aus der Nuklearmedizin) und Computertomographie (Radiologie) und ist damit wie geschaffen für das Mannheimer Institut, in dem die beiden Lehrstühle Klinische Radiologie und Nuklearmedizin in einem Institut unter dem Direktor Professor Dr. Stefan Schönberg vereint sind.

Das PET-CT wird vorwiegend in der onkologischen Diagnostik eingesetzt. Rund 90 Prozent der Untersuchungen betreffen Patienten mit Lungenkrebs (Bronchialkarzinom), Hautkrebs (Melanom) und Brustkrebs (Mammakarzinom). Das PET-CT fügt sich damit in das Gesamtkonzept der Universitätsmedizin Mannheim ein, sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung: Das Klinikum legt einen Schwerpunkt auf die onkologische universitäre Krankenversorgung - mit seinem Interdisziplinären Tumorzentrum (ITM) und einem modernen Tagestherapiezentrum. Darüber hinaus ist die Onkologie einer der vier ausgewiesenen Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät. Nicht zuletzt deshalb beteiligen sich beide, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, an den Kosten, die sich inklusive der Bau- und Nebenkosten auf rund vier Millionen Euro belaufen.

Das PET-CT liefert im Rahmen einer einzigen Untersuchung sowohl Informationen zu Stoffwechselfunktionen als auch zur Anatomie. So können stoffwechselaktive Tumorherde anhand des Fusionsbildes der PET- und CT-Daten exakt lokalisiert werden. Das PET-CT wird in der Tumordiagnostik eingesetzt, um Tumore frühzeitig und genau im gesamten Körper zu detektieren und verbessert damit die genaue Stadieneinteilung der Krebserkrankung. Wichtig ist das Gerät aber auch zur frühzeitigen Kontrolle, ob der der Tumor auf eine Chemotherapie anspricht. Durch diese Diagnostik wird dem Patienten die Belastung einer für seine Erkrankung unwirksamen Therapie erspart. Stattdessen können die Ärzte ihm rechtzeitig alternative Behandlungsmethoden anbieten. Das spart gleichzeitig mögliche Folgekosten.

Eine komplexe und hochmoderne Therapie, wie sie in der Universitätsmedizin Mannheim geboten wird, setzt gute Diagnostik voraus. Doch nicht nur in der Diagnostik wird auf das PET-CT gesetzt, sondern auch zur bildgestützten Therapie. Es unterstützt die Planung von radiologischen minimal-invasiven Therapien, beispielsweise der Radiofrequenzablation, bei der gezielt in der PET nachweisbare Tumore durch Hitze zerstört werden, oder der modernen 3D-gestützten Tumorbehandlung in der Strahlentherapie.

Die klinische Expertise, um das gesamte Spektrum des Gerätes nutzen zu können, ist am Mannheimer Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin vorhanden. Und die besondere Struktur des Institutes in Form von Geschäftsfeldern, die dafür sorgt, dass der Patient auch bei einer umfassenden Diagnostik mittels verschiedener radiologischer Verfahren stets von "seinem" Arzt begleitet wird, kommt dem Gerät mit seinen beiden Komponenten PET und CT entgegen.

Der Biograph mCT wird auch eine zentrale Rolle für den künftigen Inhaber der W3-Stiftungsprofessur für Molekulare Bildgebung mit Schwerpunkt Radiochemie spielen, die die Fakultät ausgeschrieben hat und die an das Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin angegliedert und in das neu gegründete Institut für Medizintechnologie eingebunden ist.

Technisch ist das Gerät top: Der Biograph mCT ist schnell, bietet durch seine Bildqualität aufgrund einer hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung eine hohe diagnostische Qualität, und die CT-Komponente verursacht weniger Strahlung als herkömmliche Geräte. Pro Rotation nimmt das CT 40 Schichten auf (40 Zeilen Konfiguration). Darüber hinaus ist das Gerät auch durch seine kompakte Bauart mit einem besonders weiten und sehr kurzen Tunnel und einer extra-breiten und bequemen Patientenliege Patienten-freundlich.

Der Biograph mCT unterstützt damit hervorragend die strategische Zusammenarbeit des Instituts mit den anderen Fachdisziplinen der onkologischen Versorgung von Patienten an der Universitätsmedizin Mannheim.

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise