Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsdiagnostik per Massenspektrometer

07.12.2011
DFG finanziert der Universität Jena neue Technik zur Charakterisierung von Tumoren

Wer sich einer Sache sicher sein will, der will sie „mit eigenen Augen sehen“, „sich ein Bild machen“ oder sie „in Augenschein nehmen“. Denn: Bilder liefern unmittelbare Erkenntnisse. Das gilt auch für die modernen Lebenswissenschaften. Immer leistungsfähigere Mikroskope gewähren heute detaillierte Einblicke in zentrale Lebensprozesse. Viele grundlegende Entdeckungen verdankt die Wissenschaft den bildgebenden Verfahren. Eine neue vielversprechende analytische Methode in diesem Bereich ist die bildgebende Massenspektrometrie.

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird dieses Verfahren künftig entscheidend weiterentwickelt: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert jetzt einem fachübergreifenden Konsortium aus dem Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie sowie Kliniken und Instituten des Universitätsklinikums unter dem Dach des „Jena Center for Soft Matter“ (JCSM) eine neue Massenspektrometrie-Anlage und einen speziellen Inkjet-Drucker im Wert von über 600.000 Euro. Diese werden ihren Platz im Neubau des Zentrums für Angewandte Forschung der Universität am Max-Wien-Platz finden.

Ziel der Jenaer Wissenschaftler ist es, die bildgebende Massenspektrometrie zur Charakterisierung von Tumorzellen und ihrer Umgebung zu etablieren. „Für ein solches Vorhaben braucht es einen starken interdisziplinären Verbund“, ist Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Direktor des JCSM überzeugt. „Deshalb bündeln wir Jenaer Kompetenzen von der Grundlagenforschung bis hin zur klinischen Anwendung“, unterstreicht Schubert.

Vor allem zwei Krebsarten stehen im Fokus des Wissenschaftlerteams: Tumore im Kopf- und Halsbereich, wie Krebs der Mundhöhle oder des Rachens, und Tumore der Leberzellen. „Zu verschiedenen Tumorarten gibt es am Jenaer Universitätsklinikum umfangreiche Sammlungen von Gewebeproben, an denen wir die Methodik testen und optimieren können“, erläutert Prof. Dr. Ferdinand von Eggeling vom Institut für Humangenetik. So werden an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde unter der Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius seit 2009 im Rahmen von klinischen Studien Gewebeschnitte von Tumoren der Mundhöhle und des Rachenraumes gesammelt und untersucht. An Proben aus verschiedenen Lebertumoren konnte das Team um Prof. Dr. Andreas Stallmach aus der Klinik für Innere Medizin II die bildgebende Massenspektrometrie bereits mit Erfolg testen und aufgrund der Muster sicher zwischen „gutartig“ und „bösartig“ auch bei sehr kleinen Veränderungen unterscheiden.

Für die bildgebende Massenspektrometrie wird das zu untersuchende Gewebe in hauchdünne Scheiben geschnitten und anschließend mit einer Matrix beschichtet. Das Besondere an dem in Jena betriebenen Verfahren ist der Einsatz eines Inkjet-Druckers, der die Matrix zielgerichtet mit hoher Auflösung aufbringen kann. Dabei können verschiedene Matrices (wie unterschiedliche Farben in einem gewöhnlichen Tintenstrahldrucker) exakt platziert werden, die selektiv für verschiedene lebenswichtige Substanzen sind. Im Massenspektrometer trifft dann ein UV-Laser auf die Probe. „Das Matrixmaterial verdampft dadurch schlagartig und reißt die Moleküle aus der Probe mit“, erläutert Dr. Anna Crecelius das Prinzip. „Dabei werden die Molekülbruchstücke ionisiert und in einem elektrischen Feld beschleunigt.“ Je nach Größe und Ladung lassen sich so die einzelnen Bestandteile voneinander trennen, sagt die Chemikerin aus Prof. Schuberts Team, die die Arbeiten am neuen Massenspektrometer betreuen wird.

„Der große Vorteil dieser Technologie ist, dass mit ihr auch bisher unbekannte Strukturen erkannt und abgebildet werden können“, schätzt Prof. von Eggeling ein. Zwar lassen sich auch mit bisher gängigen Verfahren die Zusammensetzung und Verteilung von Eiweißmolekülen in Tumorgeweben darstellen. „Dazu ist es aber notwendig, die Eiweiße, die ich nachweisen will, schon vorher zu kennen“, so von Eggeling. Die Massenspektrometrie sei dagegen ein echtes „Entdeckungswerkzeug“. „Wir erhalten damit Informationen über tausende auch unbekannte Eiweiße mit einer einzigen Messung.“ Daraus lassen sich in Zukunft neue Biomarker für die Diagnostik und Therapie verschiedener Tumore identifizieren, erwartet Prof. von Eggeling. Davon könnten langfristig viele Krebspatienten profitieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich S. Schubert, Dr. Anna Crecelius
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie
Jena Center for Soft Matter (JCSM) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948200, 03641 / 948238
E-Mail: Ulrich.Schubert[at]uni-jena.de, Anna.Crecelius[at]uni-jena.de
Prof. Dr. Ferdinand von Eggeling
Institut für Humangenetik des Universitätsklinikums Jena
Leutragraben 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935526
E-Mail: Ferdinand.vonEggeling[at]mti.uni-jena.de
Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius
Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Lessingstraße 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 935127
E-Mail: Orlando.Guntinas[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Andreas Stallmach
Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie
Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum Jena
Erlanger Allee 101, 07747 Jena
Tel.: 03641 / 9324221
E-Mail: Andreas.Stallmach[at]med.uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen
22.06.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Forschungsprojekt BabyLux: Neues Messinstrument schützt Frühgeborene vor Gehirnschädigungen
12.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit