Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit kombinierter PET/MR-Technologie besser im Bilde

15.04.2013
Neues Gerät für die Krebsdiagnostik liefert präzise Aufnahmen aus dem Körperinneren

Das Deutsche Krebsforschungszentrum schickt ein vielversprechendes Duo ins Rennen: Das neue PET/MR-Gerät hat das Potenzial, besonders detailreiche Bilder mit funktionellen Informationen zu kombinieren und damit die Diagnose von Krebs zu verbessern. Zudem unterstützt das Gerät die Krebsmediziner dabei, die am besten geeignete Therapie zu wählen und deren Verlauf zu kontrollieren.

Am Freitag, den 19. April 2013, um 11 Uhr, fällt der offizielle Startschuss für den Betrieb der Hightech-Anlage. Professor Heinz-Peter Schlemmer, Leiter der Abteilung Radiologie im DKFZ und einer der Wegbereiter des kombinierten Bildgebungsverfahrens, stellt zu diesem Anlass in einem Kurzvortrag dar, welche Synergien sich im Interesse des Patienten nutzen lassen. Professor David W. Townsend, Direktor des A*STAR-NUS Clinical Imaging Research Centre in Singapur, der sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung der PET/CT und PET/MR beschäftigt, wird anschließend über seine Erfahrungen mit dem PET/MR Gerät berichten.

Journalisten sind zur Eröffnungsveranstaltung herzlich eingeladen. Es besteht die Möglichkeit, das PET/MR vor Ort zu besichtigen.

Das kombinierte Verfahren aus Positronenemmissions-Tomografie (PET) und Magnetresonanz-Tomografie (MR) vereint die Möglichkeiten, einerseits die Lage und Größe eines Tumors zu bestimmen und andererseits Informationen über die Stoffwechselaktivität des bösartigen Gewebes zu gewinnen. Der Radiologe erhält auf diese Weise Bilder mit hoher räumlicher Auflösung und scharfen Kontrasten. Der entscheidende Vorteil gegenüber der seit dem Jahr 2000 eingesetzten PET/CT, also der Kombination von PET mit der Computer-Tomografie (CT), ist, dass die Magnetresonanz-Tomografie ohne Strahlenbelastung auskommt. Zudem lässt sich ein höherer Weichteilkontrast erzielen. Pluspunkte sammelt das Tomografie-Duo auch, wenn es darum geht, Bilder von bewegten Organen wie z. B. der Lunge zu erstellen. Professor Heinz-Peter Schlemmer sieht ein „riesiges Potenzial“ in dieser technischen Weiterentwicklung der Bildgebung und verweist auf die Chancen in puncto personalisierte Onkologie:

„Wir können Gewebestrukturen wesentlich empfindlicher darstellen als bisher. Wir können dadurch den Tumor besser von gesundem Gewebe abgrenzen und auch genauer in seiner Biologie charakterisieren.“ Dieser Informationszuwachs könnte es den behandelnden Ärzten künftig leichter machen, die Therapie, zum Beispiel eine Bestrahlung, genauer an die individuellen Gegebenheiten des Tumors anzupassen. Bei einem Tumor mit guter Prognose blieben dem Patienten damit die Nebenwirkungen einer aggressiven Therapie erspart.

Bislang ist die PET/MR nur an wenigen Standorten im klinischen Einsatz. Von den 30 bis 40 Hybrid-Geräten, die es weltweit gibt, stehen die meisten in Forschungseinrichtungen und Universitätskliniken, um ihr diagnostisches Potenzial zu erforschen. Im DKFZ setzen die Radiologen und Nuklearmediziner die kombinierte Bildgebung in klinischen Studien unter anderem bei Patienten mit Prostatakarzinom ein.

Auch bei Patienten mit Multiplem Myelom, Lungen- oder Hirntumoren und mit schwarzem Hautkrebs untersuchen sie die Möglichkeiten der PET/MR. Fundamentale Unterstützung für die PET kommt dabei von der Klinischen Kooperationseinheit Nuklearmedizin unter Leitung von Professor Uwe Haberkorn sowie von der Abteilung Radiopharmazie, die lange Professor Michael Eisenhut geleitet hat; seit 1. April 2013 führt Professor Klaus Kopka seine erfolgreiche Arbeit fort. Die Nuklearmediziner entwickeln die entscheidenden Radiotracer, d. h. radioaktiv markierte biologisch aktive Substanzen, die den veränderten Stoffwechsel von Krebszellen sichtbar machen.

Heinz-Peter Schlemmer ist vorsichtig optimistisch. Der Radiologe hat während seiner Tätigkeit am Universitätsklinikum Tübingen hautnah miterlebt, wie sich die PET/MR entwickelt: Im November 2006 veröffentlichte er erstmals PET/MR-Aufnahmen vom Menschen in der Fachzeitschrift „Radiology“. Seit damals einer der ersten Prototypen des Hybrid-Geräts zum Einsatz gekommen ist, hat sich in der Medizintechnik viel getan. „Für die Weiterentwicklung haben wir mit Siemens Healthcare schon über viele Jahre einen starken Partner an der Seite“, freut sich der Radiologe. Dass diese noch längst nicht abgeschlossen ist, ist ihm dabei bewusst.

Ob aus PET und MR langfristig ein Traumpaar wird, vermag Schlemmer noch nicht abzusehen, denn über den medizinischen Nutzen hinaus spielen auch andere Aspekte eine wichtige Rolle. So gilt es nicht nur, diverse technische Herausforderungen zu meistern, sondern auch, das medizinische Personal in das komplexe System einzuarbeiten. „Außerdem wissen wir derzeit einfach noch nicht, ob der Mehrwert durch das neue Verfahren letztlich dem ökonomischen Druck im Gesundheitssystem standhalten kann.“

Ein Bild zur Pressemitteilung steht im Internet zur Verfügung unter:
www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2013/images/PET-MR-einweihung.jpg
Die kombinierte Bildgebung macht's möglich: Aufnahmen mit dem PET/MR-Gerät, das seit kurzem im DKFZ in Betrieb ist, zeigen nicht nur hoch aufgelöste Strukturen im Millimeterbereich, sondern liefern auch biologische Informationen. „Dies ist insbesondere bei der Diagnostik von Prostatakrebs von großer Bedeutung“, erläutert Prof. Heinz-Peter Schlemmer, Leiter der Abteilung Radiologie (rechts).

Copyright: DKFZ, Foto: Peggy Rudolph, Medienzentrum, Universitätsklinikum Heidelberg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
presse@dkfz.de

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie