Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit IR und Laser kontaktfrei die Temperatur messen

01.11.2010
Die Dostmann electronic GmbH stellt mit dem Infrarotthermometer ScanTemp 385 ein ideales Messgerät zur berührungslosen Messung von Oberflächentemperaturen vor. Besonderer Vorteil des tragbaren Gerätes ist die Möglichkeit zum bequemem und exakten Messen auf Distanz. Der eingebaute Ziellaser ermöglicht die präzise punktgenaue Bestimmung des Messortes für die Temperaturmessung.
Typisches Anwendungsgebiet für das ScanTemp 385 ist die Überwachung von Produktionsprozessen. Mit ihm lassen sich einfach und schnell Temperaturen bestimmen, ohne das Messobjekt selbst zu berühren. Es stellt in kurzer Zeit zuverlässig die Temperatur des Messobjektes fest und eignet sich ideal zur Messung von bewegten Teilen. Auch schlecht zugängliche Objekte oder aggressive Medien sind dank der berührungslosen Messmethodik messbar.

Die Lebensmittelindustrie setzt heute zur keimfreien Temperaturbestimmung bevorzugt IR-Messgeräte bei Lebensmittelherstellung, -lagerung und -transport gemäß HACCP ein, um die Lebensmittel nicht zu kontaminieren. Weiterhin lässt sich die Oberflächentemperatur von spannungsführenden Teilen wie z.B. Transformatoren bestimmen, um schlechte elektrische Verbindungen aufzuspüren. Weitere Einsatzbereiche sind die Wartung von Kühl- und Heizungsanlagen sowie die Temperaturüberwachung bei der Kunststoffherstellung und -verarbeitung.

Das ergonomisch geformte Gehäuse kann gut mit einer Hand gehalten und bedient werden. Dazu trägt auch das geringe Gewicht von nur 150 g bei.

Die drei Bedientasten sind übersichtlich nebeneinander angeordnet, die zuschaltbare Hintergrundbeleuchtung erleichtert das Ablesen bei schlechter Außenbeleuchtung. Das große zweizeilige Display zeigt gleichzeitig den aktuellen Messwert in °C oder °F sowie den Maximalwert an. Die MAX-Funktion ist hilfreich bei kontinuierlicher Messung, um den Ort mit der höchsten Temperatur sicher zu erfassen. Das ScanTemp 385 besitzt einen Ziellaser, der den Mittelpunkt des IR-Messflecks markiert und den tatsächlichen Messort anzeigt.

Mit der vergüteten hochwertigen Optik wird ein besonders gutes Messfleckverhältnis von 12:1 erreicht. Der Temperaturmessbereich reicht von -35…365 °C bei einer Genauigkeit von ±2 °C und deckt damit praktisch alle Anwendungen ab. Die mitgelieferte Verpackung schützt das Messgerät vor Umwelteinflüssen. Die Stromversorgung erfolgt mit zwei handelsüblichen 1,5-V-Batterien. mit denen im Regelfall ein Dauerbetrieb von 20 h möglich ist.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/temperiertechnik/Temperiertechnik---IR-Thermometer-ScanTemp-385.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neuer Ansatz zur Behandlung von Mitralklappen-Erkrankungen: Erste Patientendaten
22.08.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP
17.08.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie