Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte IT-Lösung von Siemens für die Kardiologie

10.02.2009
Klinikum Peine verbindet Herzkatheterlabor mit Bildarchivierungs- und Reportingsystem

Das Klinikum Peine in Niedersachsen hat als erstes Klinikum in Deutschland seine Angiographie-Systeme mit einem Bildmanagement- und Reportingsystem verbunden.

Alle Daten, die vor oder während eines Eingriffs im Herzkatheterlabor erzeugt werden, fließen damit automatisch in das neue IT-System. Der Vorteil: Schon während der Untersuchung kann das Bedienpersonal aus wichtigen Untersuchungsdaten in nur wenigen Minuten einen fertigen Bericht für Stationen oder überweisende Ärzte erstellen. Das dauerte bisher üblicherweise einige Stunden, da die Daten von Formularen per Hand in das Berichtssystem übertragen und die Bilder ebenfalls manuell auf Datenträger gespeichert wurden.

Für die innovative IT-Lösung im niedersächsischen Katheterlabor hat Siemens sein dynamisches Bildarchivierungssystem syngo Dynamics an das Angiographie-System Axiom Artis FC und den hämodynamischen Messplatz Axiom Sensis XP angebunden.

Mitte Mai 2008 eröffnete das ehemals kommunale Krankenhaus im ostniedersächsischen Landkreis Peine ein Herzkatheterlabor. Eine der aufwändigsten Aufgaben im Klinikalltag ist die Erstellung von Berichten, weil dabei noch immer viele Daten manuell von verschiedenen Formularen oder von externen Datenträgern in die elektronischen Berichtssysteme zu übertragen sind. Das Klinikum Peine hat Siemens beauftragt, eine Lösung zu installieren, die den Aufwand zur Berichtserstellung nach einer Herz-Katheterisierung deutlich reduziert.

Siemens hat dazu sein multimodales Bildarchivierungssystem syngo Dynamics an das Angiographie-System Axiom Artis FC und an den hämodynamischen Messplatz Axiom Sensis XP angebunden. Zukünftig wird auch eine Verbindung zu den Ultraschallsystemen in der Klinik bestehen. Aus Axiom Sensis XP, einem der modernsten Aufzeichnungsverfahren für die interventionelle Kardiologie und Elektrophysiologie, werden die Messdaten sogar per Echtzeit-Datentransfer automatisch in syngo Dynamics übertragen.

Bereits unmittelbar nach der Katheterisierung des Patienten stehen den befundenen Ärzten alle notwendigen Daten an ihren syngo Dynamics-Arbeitsplätzen zur Verfügung, um die notwendigen Berichte zu erstellen. Das beschleunigt den Arbeitsablauf in der Kardiologie erheblich und erlaubt eine präzisere Berichterstattung als in herkömmlichen Katheterlaboren.

„Bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters legten wir großen Wert auf eine integrierte und zugleich wirtschaftliche Lösung von Angiographie-System und IT. Das wird uns durch den Echtzeit-Datenaustausch von Axiom Sensis XP und syngo Dynamics geboten“, begründete Arturo Junge, Verwaltungsdirektor des Klinikums, die Entscheidung für Siemens. Die Chefärztin der Medizinischen Klinik I (Kardiologie & Pneumologie), Dr. Petra Wacker, schätzt die Vorteile dieses Befundungssystems für diagnostische Bildbetrachtung und dynamische Bildbearbeitung an nur einem Arbeitsplatz. Die evidenzbasierte Befundung unterstütze außerdem Effizienz und Effektivität der klinischen Abläufe. „Wir profitieren unter anderem davon, dass Berichte nahezu automatisch erstellt und Risiken durch Benutzerfehler drastisch reduziert werden können. Dadurch sind wir in der Lage, eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung sicherstellen“, so die Medizinerin.

„Durch diese skalierbare Lösung sind wir optimal für die technischen Herausforderungen der Zukunft aufgestellt. Die Vernetzung ermöglicht uns künftig einen noch schnelleren Datenaustausch und bietet uns weitere Vorteile, zum Beispiel im Bereich der Langzeitarchivierung. Letztlich wird die bereits bestehende Zusammenarbeit unserer Häuser weiter ausgebaut“, sagte Wilfried Schröter, Leiter Medizintechnik am Klinikum Peine.

Ansprechpartner für die Presse:
AKH Celle
Siemens Healthcare
Robert Berrisch
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5141 -72-3110
E-Mail: robert.berrisch@akh-celle.de
Siemensplatz 4, 29223 Celle
Marion Bludszuweit
Media Relations
Telefon: +49 9131 84-3292
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com
Henkestr. 127, 91052 Erlangen
Die Klinikum Peine gGmbH wurde im März 2003 als Tochtergesellschaft der Stiftung Allgemeines Krankenhaus Celle gegründet. Am 1. April 2003 wurde die Betriebsführung des Krankenhauses des Landkreises Peine übernommen und am 01. September gleichen Jahres ging das Peiner Krankenhaus in den Besitz der Klinikum Peine gGmbH über. Das AKH Celle und das Klinikum Peine verfügen zusammen über 1.045 Betten. Das Peiner Haus hat acht ärztlich geleitete Fachabteilungen, zwei Belegabteilungen und versorgt jährlich ca. 14.000 stationäre Patienten.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wirkt die Biomechanische Stimulation?
21.02.2018 | Hochschule Offenburg, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien

nachricht Gefäßprothesen aus dem Bioreaktor
19.02.2018 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics