Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte IT-Lösung von Siemens für die Kardiologie

10.02.2009
Klinikum Peine verbindet Herzkatheterlabor mit Bildarchivierungs- und Reportingsystem

Das Klinikum Peine in Niedersachsen hat als erstes Klinikum in Deutschland seine Angiographie-Systeme mit einem Bildmanagement- und Reportingsystem verbunden.

Alle Daten, die vor oder während eines Eingriffs im Herzkatheterlabor erzeugt werden, fließen damit automatisch in das neue IT-System. Der Vorteil: Schon während der Untersuchung kann das Bedienpersonal aus wichtigen Untersuchungsdaten in nur wenigen Minuten einen fertigen Bericht für Stationen oder überweisende Ärzte erstellen. Das dauerte bisher üblicherweise einige Stunden, da die Daten von Formularen per Hand in das Berichtssystem übertragen und die Bilder ebenfalls manuell auf Datenträger gespeichert wurden.

Für die innovative IT-Lösung im niedersächsischen Katheterlabor hat Siemens sein dynamisches Bildarchivierungssystem syngo Dynamics an das Angiographie-System Axiom Artis FC und den hämodynamischen Messplatz Axiom Sensis XP angebunden.

Mitte Mai 2008 eröffnete das ehemals kommunale Krankenhaus im ostniedersächsischen Landkreis Peine ein Herzkatheterlabor. Eine der aufwändigsten Aufgaben im Klinikalltag ist die Erstellung von Berichten, weil dabei noch immer viele Daten manuell von verschiedenen Formularen oder von externen Datenträgern in die elektronischen Berichtssysteme zu übertragen sind. Das Klinikum Peine hat Siemens beauftragt, eine Lösung zu installieren, die den Aufwand zur Berichtserstellung nach einer Herz-Katheterisierung deutlich reduziert.

Siemens hat dazu sein multimodales Bildarchivierungssystem syngo Dynamics an das Angiographie-System Axiom Artis FC und an den hämodynamischen Messplatz Axiom Sensis XP angebunden. Zukünftig wird auch eine Verbindung zu den Ultraschallsystemen in der Klinik bestehen. Aus Axiom Sensis XP, einem der modernsten Aufzeichnungsverfahren für die interventionelle Kardiologie und Elektrophysiologie, werden die Messdaten sogar per Echtzeit-Datentransfer automatisch in syngo Dynamics übertragen.

Bereits unmittelbar nach der Katheterisierung des Patienten stehen den befundenen Ärzten alle notwendigen Daten an ihren syngo Dynamics-Arbeitsplätzen zur Verfügung, um die notwendigen Berichte zu erstellen. Das beschleunigt den Arbeitsablauf in der Kardiologie erheblich und erlaubt eine präzisere Berichterstattung als in herkömmlichen Katheterlaboren.

„Bei der Auswahl eines geeigneten Anbieters legten wir großen Wert auf eine integrierte und zugleich wirtschaftliche Lösung von Angiographie-System und IT. Das wird uns durch den Echtzeit-Datenaustausch von Axiom Sensis XP und syngo Dynamics geboten“, begründete Arturo Junge, Verwaltungsdirektor des Klinikums, die Entscheidung für Siemens. Die Chefärztin der Medizinischen Klinik I (Kardiologie & Pneumologie), Dr. Petra Wacker, schätzt die Vorteile dieses Befundungssystems für diagnostische Bildbetrachtung und dynamische Bildbearbeitung an nur einem Arbeitsplatz. Die evidenzbasierte Befundung unterstütze außerdem Effizienz und Effektivität der klinischen Abläufe. „Wir profitieren unter anderem davon, dass Berichte nahezu automatisch erstellt und Risiken durch Benutzerfehler drastisch reduziert werden können. Dadurch sind wir in der Lage, eine qualitativ hochwertige Patientenversorgung sicherstellen“, so die Medizinerin.

„Durch diese skalierbare Lösung sind wir optimal für die technischen Herausforderungen der Zukunft aufgestellt. Die Vernetzung ermöglicht uns künftig einen noch schnelleren Datenaustausch und bietet uns weitere Vorteile, zum Beispiel im Bereich der Langzeitarchivierung. Letztlich wird die bereits bestehende Zusammenarbeit unserer Häuser weiter ausgebaut“, sagte Wilfried Schröter, Leiter Medizintechnik am Klinikum Peine.

Ansprechpartner für die Presse:
AKH Celle
Siemens Healthcare
Robert Berrisch
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 5141 -72-3110
E-Mail: robert.berrisch@akh-celle.de
Siemensplatz 4, 29223 Celle
Marion Bludszuweit
Media Relations
Telefon: +49 9131 84-3292
E-Mail: marion.bludszuweit@siemens.com
Henkestr. 127, 91052 Erlangen
Die Klinikum Peine gGmbH wurde im März 2003 als Tochtergesellschaft der Stiftung Allgemeines Krankenhaus Celle gegründet. Am 1. April 2003 wurde die Betriebsführung des Krankenhauses des Landkreises Peine übernommen und am 01. September gleichen Jahres ging das Peiner Krankenhaus in den Besitz der Klinikum Peine gGmbH über. Das AKH Celle und das Klinikum Peine verfügen zusammen über 1.045 Betten. Das Peiner Haus hat acht ärztlich geleitete Fachabteilungen, zwei Belegabteilungen und versorgt jährlich ca. 14.000 stationäre Patienten.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise