Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Medizintechnik im Kunststofflabor

27.04.2011
Ein Konsortium bestehend aus der Fachhochschule Schmalkalden, der Curetis AG, und der Contexo GmbH wird im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) im laufenden Jahr mit einer halben Million Euro gefördert.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt damit die Optimierung von Kunststoff-Fügeverfahren für die Serienproduktion innovativer Infektionsdiagnostika.

Akute schwere Infektionen bedürfen einer schnellen und umfassenden Diagnostik, die den Arzt in seiner Therapieentscheidung unterstützt. Dazu müssen die klinisch relevanten Keime und deren Antibiotikaresistenzen innerhalb weniger Stunden erfasst werden. Die Curetis AG hat eine Produktlösung entwickelt, die mit Hilfe von molekularbiologischen Verfahren 17 verschiedene Bakterienarten und mehr als 20 Antibiotikaresistenzen innerhalb weniger Stunden nachweist. Dabei wird in einer Wegwerfkartusche bakterielle DNA isoliert, vervielfältigt und spezifisch nachgewiesen.

Für eine wirtschaftliche und effiziente Anwendung der Molekulardiagnostik sind Einmalartikel aus Kunststoff die Technologie der Wahl. Die dafür verwendeten Kunststoffteile müssen in der Lage sein, dreidimensionale Formen mit komplexen Strukturen für die Bewegung und den Transport von Probenflüssigkeiten darzustellen, die zusätzlich biokompatible Oberflächen aufweisen müssen. Die derzeit verwendeten Fügeverfahren sind zwar größtenteils in der Lage komplexe Strukturen abzubilden, aber nicht immer auch biokompatible Oberflächen zu bilden, die mit wirtschaftlich sinnvollem Aufwand hergestellt werden können. Ziel des Gemeinschaftsprojektes der Fachhochschule Schmalkalden, der Contexo GmbH und der Curetis AG ist es, ein biokompatibles Fügeverfahren für das geschlossene Fluidiksystem ihrer Wegwerfkartuschen zu optimieren, die kosteneffektiv in der Routine produziert werden sollen.

Mit ihrem Labor für Angewandte Kunststofftechnik verfügt die Fachhochschule Schmalkalden über alle erforderlichen Mittel, um die materialspezifischen Fragestellungen zu bearbeiten. Das Labor verfügt über eine moderne Ausstattung mit den Schwerpunkten Kunststoffanalytik und verarbeitung. Laborleiter und Prorektor für Forschung Professor Thomas Seul erläutert: "Vollintegrierte Kunststoff-Einmalkartuschen spielen heute eine große Rolle in der hochmodernen in-vitro Diagnostik. Voraussetzung dafür ist ihre sichere und kostengünstige Herstellung und Anwendung, ein Unterfangen welches höchste Ansprüche an Kunststoffspritzguss und -fügeverfahren stellt."

Ina Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-schmalkalden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt
16.01.2017 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Fernüberwachung bei Herzschwäche kann Klinikaufenthalt ersparen
09.01.2017 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie