Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Medizintechnik im Kunststofflabor

27.04.2011
Ein Konsortium bestehend aus der Fachhochschule Schmalkalden, der Curetis AG, und der Contexo GmbH wird im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) im laufenden Jahr mit einer halben Million Euro gefördert.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt damit die Optimierung von Kunststoff-Fügeverfahren für die Serienproduktion innovativer Infektionsdiagnostika.

Akute schwere Infektionen bedürfen einer schnellen und umfassenden Diagnostik, die den Arzt in seiner Therapieentscheidung unterstützt. Dazu müssen die klinisch relevanten Keime und deren Antibiotikaresistenzen innerhalb weniger Stunden erfasst werden. Die Curetis AG hat eine Produktlösung entwickelt, die mit Hilfe von molekularbiologischen Verfahren 17 verschiedene Bakterienarten und mehr als 20 Antibiotikaresistenzen innerhalb weniger Stunden nachweist. Dabei wird in einer Wegwerfkartusche bakterielle DNA isoliert, vervielfältigt und spezifisch nachgewiesen.

Für eine wirtschaftliche und effiziente Anwendung der Molekulardiagnostik sind Einmalartikel aus Kunststoff die Technologie der Wahl. Die dafür verwendeten Kunststoffteile müssen in der Lage sein, dreidimensionale Formen mit komplexen Strukturen für die Bewegung und den Transport von Probenflüssigkeiten darzustellen, die zusätzlich biokompatible Oberflächen aufweisen müssen. Die derzeit verwendeten Fügeverfahren sind zwar größtenteils in der Lage komplexe Strukturen abzubilden, aber nicht immer auch biokompatible Oberflächen zu bilden, die mit wirtschaftlich sinnvollem Aufwand hergestellt werden können. Ziel des Gemeinschaftsprojektes der Fachhochschule Schmalkalden, der Contexo GmbH und der Curetis AG ist es, ein biokompatibles Fügeverfahren für das geschlossene Fluidiksystem ihrer Wegwerfkartuschen zu optimieren, die kosteneffektiv in der Routine produziert werden sollen.

Mit ihrem Labor für Angewandte Kunststofftechnik verfügt die Fachhochschule Schmalkalden über alle erforderlichen Mittel, um die materialspezifischen Fragestellungen zu bearbeiten. Das Labor verfügt über eine moderne Ausstattung mit den Schwerpunkten Kunststoffanalytik und verarbeitung. Laborleiter und Prorektor für Forschung Professor Thomas Seul erläutert: "Vollintegrierte Kunststoff-Einmalkartuschen spielen heute eine große Rolle in der hochmodernen in-vitro Diagnostik. Voraussetzung dafür ist ihre sichere und kostengünstige Herstellung und Anwendung, ein Unterfangen welches höchste Ansprüche an Kunststoffspritzguss und -fügeverfahren stellt."

Ina Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-schmalkalden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften