Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Informationsübertragung aus Körperinneren ermöglicht Präzisionschirurgie bei Bauch-OP

20.12.2017

Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig noch präziser operieren und damit die Sicherheit noch weiter erhöhen. Möglich wird dies durch die intraoperative Hyperspektral-Bildgebung, die die Leipziger als erstes viszeralchirurgisches Zentrum in Deutschland einsetzen.

Das neue Verfahren der Hyperspektral-Bildgebung liefert wertvolle Informationen über die Durchblutung, die Sauerstoffversorgung und den Wasserhaushalt des bei einer Operation zu anastomosierenden, also neu zu verbindenden Körpergewebes zum Beispiel an Magen oder Darm.


Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am UKL noch präziser operieren, im Bild Assistenzarzt Jonathan Philip Takoh.

Stefan Straube / Universitätsklinikum Leipzig

Damit können direkt während eines Eingriffs Informationen aus dem Körperinneren über die aktuelle Beschaffenheit des betroffenen Bereichs gewonnen und sofort beurteilt werden. „Dank dieser Daten können wir den Verlauf der Operation so anpassen, dass wir das bestmögliche Ergebnis für den Patienten und die geringsten Komplikationsrisiken erreichen“ erklärt Prof. Ines Gockel, Direktorin der Klinik für Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig.

Mit ihrem Team in der Viszeralchirurgie setzt sie als erstes Zentrum deutschlandweit das neue Verfahren beim Anlegen sogenannter gastrointestinaler Anastomosen im Magen-Darm-Trakt ein. Solche Verbindungen sichern beispielsweise nach Tumoroperationen die Funktion der inneren Organe wie unter anderem von Darmabschnitten.

„Bei diesen Verfahren kommt der Durchblutung der operierten Region eine zentrale Rolle für die Heilung zu“, erklärt Prof. Gockel. Je besser das Gewebe durchblutet ist, umso höher sind die Chancen für eine problemlose Heilung. Kommt es zu Schwierigkeiten bei der Durchblutung, kann es zu Verzögerungen oder Komplikationen bei der Wundheilung kommen.

„Gerade das sehr komplexe und fein verästelte Durchblutungssystem im Magen-Darm-Trakt ist während einer Operation mit bloßem Auge nicht ganz genau zu erkennen“, erläutert Ines Gockel. Neue Techniken der Bildgebung liefern dabei inzwischen eine Unterstützung bei der Beurteilung der Gefäße, wodurch die am besten für eine Anastomosen geeigneten Regionen identifiziert werden können.

Als erstes Zentrum setzen die Leipziger Chirurgen in Kooperation mit dem ICCAS (Innovation Center of Computer Assisted Surgery der Universität Leipzig) dabei ein innovatives Verfahren ein, das den Vorteil hat, ganz kontaktfrei und ohne invasive Methoden oder den Einsatz von Kontrastmitteln auszukommen. Dabei wird mit einem mobilen System aus Kamera und Computer die Spektroskopie mit der Bildgebung kombiniert. Das Gewebe wird mit Licht im nahinfrarotem ebenso wie im sichtbaren Spektrum beleuchtet.

Aus den gemessen Lichtreflexionen können Parameter berechnet werden, die eine exakte Beurteilung des Gewebezustands und damit eine Vorrausetzung eines guten Heilungsprozesses während der Operation ermöglichen. „Das bisher vorrangig in der plastischen Chirurgie eingesetzte Verfahren des Hyperspektral-Imagings hat sich für uns als gut einsetzbar und wertvoll bei der Verbesserung des Heilungsprozesses erwiesen“, so Gockel. „Unsere Patienten profitieren sehr von dieser Erhöhung der Sicherheit und Verminderung des Risikos bei lebenswichtigen Eingriffen.“

Als einen wichtigen nächsten Schritt wertet die Chirurgin eine anstehende Entwicklung kleinerer Geräte, die auch einen Einsatz bei minimalinvasiven Operationen ermöglichen würden. „Damit könnten wir bei einer größeren Zahl von Patienten diese Methode anwenden und so eine bessere Heilung begünstigen.“

Helena Reinhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Deutschlandweit erstes Gerät für hoch fokussierten Ultraschall bei Tremor und Parkinson
11.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Nuklearmedizinische Herzuntersuchungen – Neue Techniken, größere Präzision
09.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics