Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Informationsübertragung aus Körperinneren ermöglicht Präzisionschirurgie bei Bauch-OP

20.12.2017

Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am Universitätsklinikum Leipzig noch präziser operieren und damit die Sicherheit noch weiter erhöhen. Möglich wird dies durch die intraoperative Hyperspektral-Bildgebung, die die Leipziger als erstes viszeralchirurgisches Zentrum in Deutschland einsetzen.

Das neue Verfahren der Hyperspektral-Bildgebung liefert wertvolle Informationen über die Durchblutung, die Sauerstoffversorgung und den Wasserhaushalt des bei einer Operation zu anastomosierenden, also neu zu verbindenden Körpergewebes zum Beispiel an Magen oder Darm.


Durch den Einsatz einer speziellen Bildübertragung während der Operation können die Viszeralchirurgen am UKL noch präziser operieren, im Bild Assistenzarzt Jonathan Philip Takoh.

Stefan Straube / Universitätsklinikum Leipzig

Damit können direkt während eines Eingriffs Informationen aus dem Körperinneren über die aktuelle Beschaffenheit des betroffenen Bereichs gewonnen und sofort beurteilt werden. „Dank dieser Daten können wir den Verlauf der Operation so anpassen, dass wir das bestmögliche Ergebnis für den Patienten und die geringsten Komplikationsrisiken erreichen“ erklärt Prof. Ines Gockel, Direktorin der Klinik für Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Leipzig.

Mit ihrem Team in der Viszeralchirurgie setzt sie als erstes Zentrum deutschlandweit das neue Verfahren beim Anlegen sogenannter gastrointestinaler Anastomosen im Magen-Darm-Trakt ein. Solche Verbindungen sichern beispielsweise nach Tumoroperationen die Funktion der inneren Organe wie unter anderem von Darmabschnitten.

„Bei diesen Verfahren kommt der Durchblutung der operierten Region eine zentrale Rolle für die Heilung zu“, erklärt Prof. Gockel. Je besser das Gewebe durchblutet ist, umso höher sind die Chancen für eine problemlose Heilung. Kommt es zu Schwierigkeiten bei der Durchblutung, kann es zu Verzögerungen oder Komplikationen bei der Wundheilung kommen.

„Gerade das sehr komplexe und fein verästelte Durchblutungssystem im Magen-Darm-Trakt ist während einer Operation mit bloßem Auge nicht ganz genau zu erkennen“, erläutert Ines Gockel. Neue Techniken der Bildgebung liefern dabei inzwischen eine Unterstützung bei der Beurteilung der Gefäße, wodurch die am besten für eine Anastomosen geeigneten Regionen identifiziert werden können.

Als erstes Zentrum setzen die Leipziger Chirurgen in Kooperation mit dem ICCAS (Innovation Center of Computer Assisted Surgery der Universität Leipzig) dabei ein innovatives Verfahren ein, das den Vorteil hat, ganz kontaktfrei und ohne invasive Methoden oder den Einsatz von Kontrastmitteln auszukommen. Dabei wird mit einem mobilen System aus Kamera und Computer die Spektroskopie mit der Bildgebung kombiniert. Das Gewebe wird mit Licht im nahinfrarotem ebenso wie im sichtbaren Spektrum beleuchtet.

Aus den gemessen Lichtreflexionen können Parameter berechnet werden, die eine exakte Beurteilung des Gewebezustands und damit eine Vorrausetzung eines guten Heilungsprozesses während der Operation ermöglichen. „Das bisher vorrangig in der plastischen Chirurgie eingesetzte Verfahren des Hyperspektral-Imagings hat sich für uns als gut einsetzbar und wertvoll bei der Verbesserung des Heilungsprozesses erwiesen“, so Gockel. „Unsere Patienten profitieren sehr von dieser Erhöhung der Sicherheit und Verminderung des Risikos bei lebenswichtigen Eingriffen.“

Als einen wichtigen nächsten Schritt wertet die Chirurgin eine anstehende Entwicklung kleinerer Geräte, die auch einen Einsatz bei minimalinvasiven Operationen ermöglichen würden. „Damit könnten wir bei einer größeren Zahl von Patienten diese Methode anwenden und so eine bessere Heilung begünstigen.“

Helena Reinhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie