Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn beim Arbeiten zusehen: RUB und Bergmannsheil präsentieren neuen Kernspintomographen

14.12.2010
Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum und des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil

Starkes 3-Tesla-Magnetfeld erlaubt detailreiche Bilder

Selbst kleinste Nervenstrukturen und Gehirnzellen bei der Arbeit in hoher Qualität bildlich darstellen: Das kann der neue Kernspintomograph, den die Ruhr-Universität Bochum (RUB) und das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil angeschafft und jetzt in Betrieb genommen haben.

Das Gerät, das am Bergmannsheil installiert wurde, erzeugt aufgrund einer Magnetfeldstärke von drei Tesla und einer hochauflösenden 32-Kanal-Kopfspule sehr detail- und kontrastreiche Bilder bei deutlich verkürzter Untersuchungszeit. Genutzt wird es für neurowissenschaftliche Forschungsprojekte der RUB sowie für klinische Untersuchungen im Bergmannsheil.

Der Kernspintomograph wurde von der RUB finanziert, die Kosten für die technische Infrastruktur und den Einbau trägt das Bergmannsheil, das zum Universitätsklinikum der RUB (UK RUB) gehört. Insgesamt wurden hierfür rund 2,1 Mio. Euro investiert.

„Goldstandard“ der Kernspintomographie

„Der neue Kernspintomograph bringt einen starken Impuls für die neurowissenschaftliche Forschung an der Ruhr-Universität“, erklärt Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Direktorin des Instituts für Neurophysiologie der RUB. Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik des Bergmannsheil ergänzt: „Das Gerät entspricht aufgrund seiner hohen Feldstärke derzeit dem Goldstandard in der Kernpintomographie: Das verbessert auch die Diagnostik in der Patientenversorgung.“ Der 3-Tesla-Kernspintomograph ist speziell für Untersuchungen des Kopfes und des Rückenmarks ausgelegt. Er erzeugt sehr differenzierte Schnittbilder aus dem Inneren des Kopfes. Detailreiche Ansichten des Gehirns, seiner Strukturen und Gefäßsysteme können ebenso gewonnen werden wie Aufschlüsse über die Gehirnaktivität bei unterschiedlichen Aufgaben und Tätigkeiten, über Stoffwechselprozesse und die Hirndurchblutung.

Mehr Durchblick für die Forschung

In der Forschung wird das Gerät vor allem dafür genutzt, das Verständnis für die Arbeitsweise und die Verknüpfungen innerhalb des Gehirns zu verbessern. Dazu werden Probanden im Kernspintomographen untersucht, während sie an bestimmten Aufgaben arbeiten. Da das Gerät nicht mit Röntgenstrahlung, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet, ist das Verfahren für die Probanden gesundheitlich unbedenklich. Während der Untersuchung lassen sich am Bildschirm jene Areale des Gehirns identifizieren, die für die jeweilige Aufgabe benötigt werden und daher eine höhere Aktivität zeigen. Solche Tests nutzen Wissenschaftler beispielsweise, um die Lernprozesse des Gehirns besser zu verstehen. Aber auch für Fragestellungen in der Schizophrenie-Forschung oder zu Krankheitsbildern wie der Multiplen Sklerose erhoffen sich die Neurowissenschaftler neue Antworten. Genutzt wird der Kernspintomograph von allen Forschern und Forschergruppen, die zum Research Department Neuroscience der RUB (Sprecherin: Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan) gehören.

Bessere Diagnostik in der Patientenversorgung

Daneben nutzt die Neuanschaffung auch der Patientenversorgung im Bergmannsheil. So lässt sich beispielsweise die Hirndurchblutung sehr exakt bestimmen und selbst kleinste Hirninfarkte können bildlich dargestellt werden. „Der neue Hochfeld-Magnetresonanztomograph erlaubt die genaue Untersuchung von Verbindungen zwischen verschiedenen Hirnregionen“, erläutert Prof. Dr. Volkmar Nicolas, Direktor der Radiologischen Klinik am Bergmannsheil. Damit können die Ärzte Schäden zum Beispiel nach schweren Hirnverletzungen und die Konsequenzen für den Verletzten im täglichen Leben besser einschätzen. Auch therapeutische Maßnahmen können gezielter bestimmt und eingesetzt werden.

Kernspintomographie: Nicht nur das Magnetfeld ist entscheidend

Mit der Kernspintomographie (auch: Magnetresonanztomographie) werden Schnittbilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers aufgenommen. Anders als die Computertomographie arbeitet sie nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen. Damit lassen sich die Wasserstoffprotonen (Atomkerne) im Körper so beeinflussen, dass sie spezifische Signale an ein Empfangsgerät senden. Am Bildschirm werden diese so interpretiert, dass eine sehr präzise Aufnahme des untersuchten Körperabschnittes entsteht. Genutzt wird dieses Verfahren vor allem zur Darstellung von Weichteilgewebe, Organen und des Gehirns. Die Bildqualität der Aufnahmen hängt unter anderem zusammen mit der Stärke des Magnetfeldes: Diese wird in der Einheit Tesla ausgewiesen. In der klinischen Praxis sind heutzutage Geräte mit Feldstärken zwischen 1 und 1,5 Tesla am häufigsten. Geräte mit deutlich höheren Feldstärken als 3 Tesla werden derzeit nur für Forschungszwecke genutzt. Neben der Feldstärke beeinflussen noch weitere Parameter die Bildqualität, etwa die Anzahl der Empfangskanäle, die die Resonanzsignale aus dem Inneren des Körpers aufnehmen und verarbeiten. Für Untersuchungen bestimmter Körperteile werden spezielle Spulen genutzt, die an dem zu untersuchenden Körperabschnitt angebracht werden und damit eine effektivere Signalmessung ermöglichen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Abteilung für Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der RUB, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27927, E-Mail: Denise.Manahan-Vaughan@rub.de

Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Klinik für Neurologie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel.: 0234/302-6828, E-Mail: martin.tegenthoff@bergmannsheil.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Immer mehr Patienten profitieren von Innovationen in der Gefäßmedizin
08.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

nachricht Doppelschichtstents in der Halsschlagader schützen vor Schlaganfall
07.06.2018 | Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics