Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn beim Arbeiten zusehen: RUB und Bergmannsheil präsentieren neuen Kernspintomographen

14.12.2010
Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum und des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil

Starkes 3-Tesla-Magnetfeld erlaubt detailreiche Bilder

Selbst kleinste Nervenstrukturen und Gehirnzellen bei der Arbeit in hoher Qualität bildlich darstellen: Das kann der neue Kernspintomograph, den die Ruhr-Universität Bochum (RUB) und das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil angeschafft und jetzt in Betrieb genommen haben.

Das Gerät, das am Bergmannsheil installiert wurde, erzeugt aufgrund einer Magnetfeldstärke von drei Tesla und einer hochauflösenden 32-Kanal-Kopfspule sehr detail- und kontrastreiche Bilder bei deutlich verkürzter Untersuchungszeit. Genutzt wird es für neurowissenschaftliche Forschungsprojekte der RUB sowie für klinische Untersuchungen im Bergmannsheil.

Der Kernspintomograph wurde von der RUB finanziert, die Kosten für die technische Infrastruktur und den Einbau trägt das Bergmannsheil, das zum Universitätsklinikum der RUB (UK RUB) gehört. Insgesamt wurden hierfür rund 2,1 Mio. Euro investiert.

„Goldstandard“ der Kernspintomographie

„Der neue Kernspintomograph bringt einen starken Impuls für die neurowissenschaftliche Forschung an der Ruhr-Universität“, erklärt Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Direktorin des Instituts für Neurophysiologie der RUB. Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik des Bergmannsheil ergänzt: „Das Gerät entspricht aufgrund seiner hohen Feldstärke derzeit dem Goldstandard in der Kernpintomographie: Das verbessert auch die Diagnostik in der Patientenversorgung.“ Der 3-Tesla-Kernspintomograph ist speziell für Untersuchungen des Kopfes und des Rückenmarks ausgelegt. Er erzeugt sehr differenzierte Schnittbilder aus dem Inneren des Kopfes. Detailreiche Ansichten des Gehirns, seiner Strukturen und Gefäßsysteme können ebenso gewonnen werden wie Aufschlüsse über die Gehirnaktivität bei unterschiedlichen Aufgaben und Tätigkeiten, über Stoffwechselprozesse und die Hirndurchblutung.

Mehr Durchblick für die Forschung

In der Forschung wird das Gerät vor allem dafür genutzt, das Verständnis für die Arbeitsweise und die Verknüpfungen innerhalb des Gehirns zu verbessern. Dazu werden Probanden im Kernspintomographen untersucht, während sie an bestimmten Aufgaben arbeiten. Da das Gerät nicht mit Röntgenstrahlung, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet, ist das Verfahren für die Probanden gesundheitlich unbedenklich. Während der Untersuchung lassen sich am Bildschirm jene Areale des Gehirns identifizieren, die für die jeweilige Aufgabe benötigt werden und daher eine höhere Aktivität zeigen. Solche Tests nutzen Wissenschaftler beispielsweise, um die Lernprozesse des Gehirns besser zu verstehen. Aber auch für Fragestellungen in der Schizophrenie-Forschung oder zu Krankheitsbildern wie der Multiplen Sklerose erhoffen sich die Neurowissenschaftler neue Antworten. Genutzt wird der Kernspintomograph von allen Forschern und Forschergruppen, die zum Research Department Neuroscience der RUB (Sprecherin: Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan) gehören.

Bessere Diagnostik in der Patientenversorgung

Daneben nutzt die Neuanschaffung auch der Patientenversorgung im Bergmannsheil. So lässt sich beispielsweise die Hirndurchblutung sehr exakt bestimmen und selbst kleinste Hirninfarkte können bildlich dargestellt werden. „Der neue Hochfeld-Magnetresonanztomograph erlaubt die genaue Untersuchung von Verbindungen zwischen verschiedenen Hirnregionen“, erläutert Prof. Dr. Volkmar Nicolas, Direktor der Radiologischen Klinik am Bergmannsheil. Damit können die Ärzte Schäden zum Beispiel nach schweren Hirnverletzungen und die Konsequenzen für den Verletzten im täglichen Leben besser einschätzen. Auch therapeutische Maßnahmen können gezielter bestimmt und eingesetzt werden.

Kernspintomographie: Nicht nur das Magnetfeld ist entscheidend

Mit der Kernspintomographie (auch: Magnetresonanztomographie) werden Schnittbilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers aufgenommen. Anders als die Computertomographie arbeitet sie nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen. Damit lassen sich die Wasserstoffprotonen (Atomkerne) im Körper so beeinflussen, dass sie spezifische Signale an ein Empfangsgerät senden. Am Bildschirm werden diese so interpretiert, dass eine sehr präzise Aufnahme des untersuchten Körperabschnittes entsteht. Genutzt wird dieses Verfahren vor allem zur Darstellung von Weichteilgewebe, Organen und des Gehirns. Die Bildqualität der Aufnahmen hängt unter anderem zusammen mit der Stärke des Magnetfeldes: Diese wird in der Einheit Tesla ausgewiesen. In der klinischen Praxis sind heutzutage Geräte mit Feldstärken zwischen 1 und 1,5 Tesla am häufigsten. Geräte mit deutlich höheren Feldstärken als 3 Tesla werden derzeit nur für Forschungszwecke genutzt. Neben der Feldstärke beeinflussen noch weitere Parameter die Bildqualität, etwa die Anzahl der Empfangskanäle, die die Resonanzsignale aus dem Inneren des Körpers aufnehmen und verarbeiten. Für Untersuchungen bestimmter Körperteile werden spezielle Spulen genutzt, die an dem zu untersuchenden Körperabschnitt angebracht werden und damit eine effektivere Signalmessung ermöglichen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Abteilung für Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der RUB, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27927, E-Mail: Denise.Manahan-Vaughan@rub.de

Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Klinik für Neurologie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel.: 0234/302-6828, E-Mail: martin.tegenthoff@bergmannsheil.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften