Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Gehirn beim Arbeiten zusehen: RUB und Bergmannsheil präsentieren neuen Kernspintomographen

14.12.2010
Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum und des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil

Starkes 3-Tesla-Magnetfeld erlaubt detailreiche Bilder

Selbst kleinste Nervenstrukturen und Gehirnzellen bei der Arbeit in hoher Qualität bildlich darstellen: Das kann der neue Kernspintomograph, den die Ruhr-Universität Bochum (RUB) und das Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinikum Bergmannsheil angeschafft und jetzt in Betrieb genommen haben.

Das Gerät, das am Bergmannsheil installiert wurde, erzeugt aufgrund einer Magnetfeldstärke von drei Tesla und einer hochauflösenden 32-Kanal-Kopfspule sehr detail- und kontrastreiche Bilder bei deutlich verkürzter Untersuchungszeit. Genutzt wird es für neurowissenschaftliche Forschungsprojekte der RUB sowie für klinische Untersuchungen im Bergmannsheil.

Der Kernspintomograph wurde von der RUB finanziert, die Kosten für die technische Infrastruktur und den Einbau trägt das Bergmannsheil, das zum Universitätsklinikum der RUB (UK RUB) gehört. Insgesamt wurden hierfür rund 2,1 Mio. Euro investiert.

„Goldstandard“ der Kernspintomographie

„Der neue Kernspintomograph bringt einen starken Impuls für die neurowissenschaftliche Forschung an der Ruhr-Universität“, erklärt Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Direktorin des Instituts für Neurophysiologie der RUB. Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik des Bergmannsheil ergänzt: „Das Gerät entspricht aufgrund seiner hohen Feldstärke derzeit dem Goldstandard in der Kernpintomographie: Das verbessert auch die Diagnostik in der Patientenversorgung.“ Der 3-Tesla-Kernspintomograph ist speziell für Untersuchungen des Kopfes und des Rückenmarks ausgelegt. Er erzeugt sehr differenzierte Schnittbilder aus dem Inneren des Kopfes. Detailreiche Ansichten des Gehirns, seiner Strukturen und Gefäßsysteme können ebenso gewonnen werden wie Aufschlüsse über die Gehirnaktivität bei unterschiedlichen Aufgaben und Tätigkeiten, über Stoffwechselprozesse und die Hirndurchblutung.

Mehr Durchblick für die Forschung

In der Forschung wird das Gerät vor allem dafür genutzt, das Verständnis für die Arbeitsweise und die Verknüpfungen innerhalb des Gehirns zu verbessern. Dazu werden Probanden im Kernspintomographen untersucht, während sie an bestimmten Aufgaben arbeiten. Da das Gerät nicht mit Röntgenstrahlung, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen arbeitet, ist das Verfahren für die Probanden gesundheitlich unbedenklich. Während der Untersuchung lassen sich am Bildschirm jene Areale des Gehirns identifizieren, die für die jeweilige Aufgabe benötigt werden und daher eine höhere Aktivität zeigen. Solche Tests nutzen Wissenschaftler beispielsweise, um die Lernprozesse des Gehirns besser zu verstehen. Aber auch für Fragestellungen in der Schizophrenie-Forschung oder zu Krankheitsbildern wie der Multiplen Sklerose erhoffen sich die Neurowissenschaftler neue Antworten. Genutzt wird der Kernspintomograph von allen Forschern und Forschergruppen, die zum Research Department Neuroscience der RUB (Sprecherin: Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan) gehören.

Bessere Diagnostik in der Patientenversorgung

Daneben nutzt die Neuanschaffung auch der Patientenversorgung im Bergmannsheil. So lässt sich beispielsweise die Hirndurchblutung sehr exakt bestimmen und selbst kleinste Hirninfarkte können bildlich dargestellt werden. „Der neue Hochfeld-Magnetresonanztomograph erlaubt die genaue Untersuchung von Verbindungen zwischen verschiedenen Hirnregionen“, erläutert Prof. Dr. Volkmar Nicolas, Direktor der Radiologischen Klinik am Bergmannsheil. Damit können die Ärzte Schäden zum Beispiel nach schweren Hirnverletzungen und die Konsequenzen für den Verletzten im täglichen Leben besser einschätzen. Auch therapeutische Maßnahmen können gezielter bestimmt und eingesetzt werden.

Kernspintomographie: Nicht nur das Magnetfeld ist entscheidend

Mit der Kernspintomographie (auch: Magnetresonanztomographie) werden Schnittbilder aus dem Inneren des menschlichen Körpers aufgenommen. Anders als die Computertomographie arbeitet sie nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit Magnetfeldern und Radiowellen. Damit lassen sich die Wasserstoffprotonen (Atomkerne) im Körper so beeinflussen, dass sie spezifische Signale an ein Empfangsgerät senden. Am Bildschirm werden diese so interpretiert, dass eine sehr präzise Aufnahme des untersuchten Körperabschnittes entsteht. Genutzt wird dieses Verfahren vor allem zur Darstellung von Weichteilgewebe, Organen und des Gehirns. Die Bildqualität der Aufnahmen hängt unter anderem zusammen mit der Stärke des Magnetfeldes: Diese wird in der Einheit Tesla ausgewiesen. In der klinischen Praxis sind heutzutage Geräte mit Feldstärken zwischen 1 und 1,5 Tesla am häufigsten. Geräte mit deutlich höheren Feldstärken als 3 Tesla werden derzeit nur für Forschungszwecke genutzt. Neben der Feldstärke beeinflussen noch weitere Parameter die Bildqualität, etwa die Anzahl der Empfangskanäle, die die Resonanzsignale aus dem Inneren des Körpers aufnehmen und verarbeiten. Für Untersuchungen bestimmter Körperteile werden spezielle Spulen genutzt, die an dem zu untersuchenden Körperabschnitt angebracht werden und damit eine effektivere Signalmessung ermöglichen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Denise Manahan-Vaughan, Abteilung für Neurophysiologie, Medizinische Fakultät der RUB, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27927, E-Mail: Denise.Manahan-Vaughan@rub.de

Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Klinik für Neurologie, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel.: 0234/302-6828, E-Mail: martin.tegenthoff@bergmannsheil.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bergmannsheil.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise