Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das ganze Bild in einer Umdrehung: Neue Software Syngo DynaCT 360 ...

06.03.2012
...von Siemens beschleunigt Rotationsangiografie

Siemens Healthcare hat eine neue Software für Artis zeego entwickelt, dem einzigen Angiografiegerät, das für die interventionelle Bildgebung Robotertechnologie nutzt. Mit der Applikation Syngo DynaCT 360 kann erstmals der C-Bogen eines Angiografiegeräts in rund sechs Sekunden vollständige 360 Grad um den Patienten rotieren, um dabei Computertomografie-ähnliche Aufnahmen von einem 35 mal 25 Zentimeter großen Bildfeld zu erstellen.


Für eine so umfangreiche Weichteilabdeckung musste sich der C-Bogen bisher 16 Sekunden lang drehen. Die verkürzte Aufnahmezeit bringt einige Vorteile mit sich: Der Patient muss während der Aufnahme nicht mehr so lange den Atem anhalten, und die Bilder weisen geringere Bewegungsartefakte auf. Der Arzt kann in der Regel weniger Kontrastmittel verabreichen. Syngo DynaCT 360 ist eine weitere Innovation im Rahmen der Initiative Agenda 2013, die Siemens Healthcare im November 2011 vorgestellt hat.

Die Software Syngo DynaCT 360 ist eine Weiterentwicklung von Syngo DynaCT, einer Siemens- Technologie, die aus den rund 400 Aufnahmen einer Rotationsangiografie CT-ähnliche Schnittbilder erzeugt und sie noch während der Intervention auf dem Bildschirm im Angiografie- Raum darstellt. Das ermöglicht den Ärzten insbesondere bei überraschend auftretenden Komplikationen, noch während des Eingriffs oder der Nachkontrolle eine genaue Diagnose zu stellen, ohne den Patienten in einen CT umlagern zu müssen.

Im Vergleich zu Syngo DynaCT hat Syngo DynaCT 360 ein größeres Bildfeld (Field of View): Das Volumen der bei einer Rotation aufgenommenen Patientenanatomie beträgt nun 35 mal 25 Zentimeter. Außerdem kann die neue Anwendung das Bildfeld ungefähr doppelt so schnell aufnehmen wie zuvor, was die Bewegungsartefakte auf den Bildern verringert. Aufgrund der verkürzten Aufnahmezeit müssen die Patienten den Atem weniger lang anhalten.

Dosis- und Kontrastmittelgaben lassen sich reduzieren, was für den Patienten unter anderem die Strahlung verringert.

Das erweiterte Bildfeld von Syngo DynaCT 360 ermöglicht während der Therapie, ganze Organe, wie Lunge und Leber, sowie Tumore einschließlich ihrer tumorversorgenden Gefäße darzustellen.

Darüber hinaus ist die Aufnahme des gesamten Abdomens hilfreich, wenn die Leber bereits vergrößert oder der Patient adipös ist. Die hohe Qualität der Weichteil-Bildgebung erleichtert Nadelführung, Biopsien oder Radiofrequenz- und Mikrowellen-Ablationen. Syngo DynaCT 360 läuft auf dem Angiografiegerät Artis zeego, das zur Artis-zee-Systemfamilie von Siemens gehört.

Im November 2011 startete der Siemens-Healthcare-Sektor seine weltweite Initiative Agenda 2013 zur weiteren Steigerung seiner Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. In den vier Handlungsfeldern Innovation, Wettbewerbsfähigkeit, regionale Präsenz und Personalentwicklung sind Maßnahmenpakete definiert, die in den kommenden beiden Jahren umgesetzt werden.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops