Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankfurt erhält einzigartigen Computertomographen

05.10.2009
Technische Neuheit am Uniklinikum bietet bessere Untersuchungs- und Therapiebedingungen als je zuvor. Medienvertreter sind zur Live-Demonstration am 8. Oktober eingeladen

Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität verfügt ab sofort über einen der technisch modernsten Computertomographen (CT).

Der Ärztliche Direktor des Klinikums, Prof. Dr. Roland Kaufmann, sowie der Kaufmännische Direktor, Dr. Hans-Joachim Conrad, begrüßen diese technische Neuheit als weiteren Meilenstein in der Ausrichtung des Uniklinikums auf die forschungsnahe Maximalversorgung in Frankfurt.

Das neue Gerät steht im Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, das von Prof. Dr. Thomas Vogl geleitet wird. Geringe Strahlenbelastungen, kürzere Untersuchungszeiten, mehr Platz im Innenraum - die Untersuchungs- und Behandlungsbedingungen für Patienten sind nun deutlich komfortabler als bei älteren CT-Modellen. Außerdem kann das Gerät der Firma Siemens Organe besonders genau und detailliert untersuchen.

"Das neue CT bietet die größte Bandbreite an klinischen Anwendungsmöglichkeiten für eine schnelle und zuverlässige Diagnose bis zum umfassenden Bericht innerhalb nur weniger Minuten" erklärt der Frankfurter Spezialist für diagnostische und interventionelle Radiologie, Prof. Thomas Vogl.

Neuheit zum Wohle der Patienten

Der neue CT-Scanner verfügt über einen so genannten adaptiven Dosisschild, also einen "Schutzschild", durch den Patienten und Klinikpersonal vor unnötiger Strahlenbelastung geschützt werden. Die Strahlung wird lediglich auf die diagnostisch relevante Menge begrenzt, was zuvor nicht möglich war. Die flexible Handhabung des Gerätes ermöglicht es, unterschiedlichste Patientengruppen untersuchen zu können. Schwerverletzte können beispielsweise durch die besonders breite Geräteöffnung und den zwei Meter langen Scannbereich problemlos von Kopf bis Fuß untersucht werden. Ebenso können besonders korpulente Personen gescannt werden, da das Gerät deutlich mehr Platz als andere CT-Geräte bietet. Das soll auch Personen mit Platzangst die Untersuchung erleichtern.

Technische Innovation

Da das Gerät über die allerneuste Technik verfügt, können anatomische Details, wie beispielsweise das Herz, besonders scharf dargestellt werden - ohne bildstörende Bewegungsartefakte. Somit lassen sich auch Tumore genauestens vermessen. Ein besonders innovatives technisches Merkmal ist außerdem seine adaptive 4D-Spirale. Dabei handelt es sich um einen brandneuen Scann-Modus. Durch die kontinuierliche Bewegung des Patiententisches kann gleichzeitig der Scannbereich vergrößert werden, womit Organe wie Lunge, Leber, Nieren und Beckenstrukturen während der Therapie insgesamt untersucht werden können.

"Dies könnte auch für die Notfalldiagnostik sehr hilfreich sein, denn durch den neuen CT kann die Durchblutung der kompletten Organsysteme dargestellt werden" betont Prof. Thomas Vogl. Die bisherige Technik von Computertomographen konnte nur Teilbereiche eines Organs aufnehmen. Ein besonderer Schwerpunkt für den Einsatz dieses neuartigen Scanners stellen interventionelle onkologische Verfahren dar, wie die minimalinvasive Therapie von Lungen-, Leber- und Weichteiltumoren.

"Das von der Deutschen Krebshilfe geförderte Universitäre Zentrum für Tumorerkrankungen Frankfurt (UCT) wird durch die technische Neuerrungenschaft seine Leistungsfähigkeit nochmals erhöhen können" betont der Ärztliche Direktor Prof. Kaufmann. "In wirtschaftlicher Hinsicht ist natürlich auch die verkürzte Untersuchungszeit von Bedeutung, die weitere Prozessverbesserungen ermöglichen", so der Kaufmännische Direktor Dr. Conrad.

Die technische Neuerrungenschaft möchte das Frankfurter Universitätsklinikum der Öffentlichkeit präsentieren. Hierzu laden wir alle interessierten Medienvertreter herzlich zur Live-Demonstration einer minimalinvasiven Therapie eines Lungen- oder Lebertumors ein.

Die Präsentation findet statt am:

Zeit: Donnerstag, 8. Oktober, 11:00 Uhr
Ort: Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main,
Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie,
Haus 23, Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt
Für eine kurze Rückmeldung bedanken wir uns im Voraus.
Für weitere Informationen:
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon: (0 69) 63 01 - 77 64
Fax: (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail: ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Vollautomatisierter Virusnachweis in der Blutspende
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik